Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
art desselben und die veraltete, oft fehlerhafte
Sprache unserer alten deutschen Uebersezung
eben so wenig, als so manche, in Rüksicht
auf Kinder, fehlerhafte moralische Seite dessel-
ben, keine wünschenswerthe Eigenschaften eines
guten Kinderbuchs sind.

Hierzu kömt in der Geschichte des alten
Robinsons
noch etwas, welches einen der
größten Vortheile zernichtet, den diese Ge-
schichte stiften könte; ich meine den Umstand,
daß Robinson mit allen europäischen Werk-
zeugen versehen wird, deren er nöthig hatte,
um sich viele von denjenigen Bequemlichkeiten
zu verschaffen, welche das geselschaftliche Leben
gesitteter Menschen gewährt. Dadurch geht
der große Vortheil verlohren, dem jungen Leser
die Bedürfnisse des einzelnen Menschen,
der ausser der Geselschaft lebt, und das viel-
seitige Glük des geselschaftlichen Lebens, recht

an-
b 2

Vorbericht.
art deſſelben und die veraltete, oft fehlerhafte
Sprache unſerer alten deutſchen Ueberſezung
eben ſo wenig, als ſo manche, in Ruͤkſicht
auf Kinder, fehlerhafte moraliſche Seite deſſel-
ben, keine wuͤnſchenswerthe Eigenſchaften eines
guten Kinderbuchs ſind.

Hierzu koͤmt in der Geſchichte des alten
Robinſons
noch etwas, welches einen der
groͤßten Vortheile zernichtet, den dieſe Ge-
ſchichte ſtiften koͤnte; ich meine den Umſtand,
daß Robinſon mit allen europaͤiſchen Werk-
zeugen verſehen wird, deren er noͤthig hatte,
um ſich viele von denjenigen Bequemlichkeiten
zu verſchaffen, welche das geſelſchaftliche Leben
geſitteter Menſchen gewaͤhrt. Dadurch geht
der große Vortheil verlohren, dem jungen Leſer
die Beduͤrfniſſe des einzelnen Menſchen,
der auſſer der Geſelſchaft lebt, und das viel-
ſeitige Gluͤk des geſelſchaftlichen Lebens, recht

an-
b 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="[XIX]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
art de&#x017F;&#x017F;elben und die veraltete, oft fehlerhafte<lb/>
Sprache un&#x017F;erer alten deut&#x017F;chen Ueber&#x017F;ezung<lb/>
eben &#x017F;o wenig, als &#x017F;o manche, in Ru&#x0364;k&#x017F;icht<lb/>
auf Kinder, fehlerhafte morali&#x017F;che Seite de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben, keine wu&#x0364;n&#x017F;chenswerthe Eigen&#x017F;chaften eines<lb/>
guten Kinderbuchs &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Hierzu ko&#x0364;mt in der Ge&#x017F;chichte des <hi rendition="#fr">alten<lb/>
Robin&#x017F;ons</hi> noch etwas, welches einen der<lb/>
gro&#x0364;ßten Vortheile zernichtet, den die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chichte &#x017F;tiften ko&#x0364;nte; ich meine den Um&#x017F;tand,<lb/>
daß <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on</hi> mit allen europa&#x0364;i&#x017F;chen Werk-<lb/>
zeugen ver&#x017F;ehen wird, deren er no&#x0364;thig hatte,<lb/>
um &#x017F;ich viele von denjenigen Bequemlichkeiten<lb/>
zu ver&#x017F;chaffen, welche das ge&#x017F;el&#x017F;chaftliche Leben<lb/>
ge&#x017F;itteter Men&#x017F;chen gewa&#x0364;hrt. Dadurch geht<lb/>
der große Vortheil verlohren, dem jungen Le&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des einzelnen Men&#x017F;chen,</hi><lb/>
der au&#x017F;&#x017F;er der Ge&#x017F;el&#x017F;chaft lebt, und das viel-<lb/>
&#x017F;eitige Glu&#x0364;k des ge&#x017F;el&#x017F;chaftlichen Lebens, recht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 2</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XIX]/0027] Vorbericht. art deſſelben und die veraltete, oft fehlerhafte Sprache unſerer alten deutſchen Ueberſezung eben ſo wenig, als ſo manche, in Ruͤkſicht auf Kinder, fehlerhafte moraliſche Seite deſſel- ben, keine wuͤnſchenswerthe Eigenſchaften eines guten Kinderbuchs ſind. Hierzu koͤmt in der Geſchichte des alten Robinſons noch etwas, welches einen der groͤßten Vortheile zernichtet, den dieſe Ge- ſchichte ſtiften koͤnte; ich meine den Umſtand, daß Robinſon mit allen europaͤiſchen Werk- zeugen verſehen wird, deren er noͤthig hatte, um ſich viele von denjenigen Bequemlichkeiten zu verſchaffen, welche das geſelſchaftliche Leben geſitteter Menſchen gewaͤhrt. Dadurch geht der große Vortheil verlohren, dem jungen Leſer die Beduͤrfniſſe des einzelnen Menſchen, der auſſer der Geſelſchaft lebt, und das viel- ſeitige Gluͤk des geſelſchaftlichen Lebens, recht an- b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/27
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [XIX]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/27>, abgerufen am 05.08.2020.