Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
ein einziger Mensch genug sein kan, führet
zur Nachforschung derjenigen Künste des Fleis-
ses und der Geschiklichkeit, welche nöthig ha-
ben, daß viele Hände zusammen kommen."

So weit Rousseau!

Und so wäre es dan wirklich schon längst
da gewesen, das wunderseltsame Buch, welches
uns noch zu fehlen schien? -- Ja! und nein!
je nachdem man entweder die bloße Haupt-
idee
von einem solchen Buche, oder die gan-
ze Ausführung
derselben meint. In jener
Hinsicht (aus welcher Rousseau davon redet)
ist es da, ist es längst da gewesen und Robin-
son Krusoe
ist sein Nahme; in dieser fehlt'
es bisher noch gänzlich. Denn ich brauche
doch wohl nicht erst anzumerken, daß so viel
weitschweifiges, überflüssiges Gewäsche, wo-
mit dieser veraltete Roman überladen ist, die
bis zum Ekkel gezerte, schwerfällige Schreib-

art

Vorbericht.
ein einziger Menſch genug ſein kan, fuͤhret
zur Nachforſchung derjenigen Kuͤnſte des Fleiſ-
ſes und der Geſchiklichkeit, welche noͤthig ha-
ben, daß viele Haͤnde zuſammen kommen.„

So weit Rouſſeau!

Und ſo waͤre es dan wirklich ſchon laͤngſt
da geweſen, das wunderſeltſame Buch, welches
uns noch zu fehlen ſchien? — Ja! und nein!
je nachdem man entweder die bloße Haupt-
idee
von einem ſolchen Buche, oder die gan-
ze Ausfuͤhrung
derſelben meint. In jener
Hinſicht (aus welcher Rouſſeau davon redet)
iſt es da, iſt es laͤngſt da geweſen und Robin-
ſon Kruſoe
iſt ſein Nahme; in dieſer fehlt'
es bisher noch gaͤnzlich. Denn ich brauche
doch wohl nicht erſt anzumerken, daß ſo viel
weitſchweifiges, uͤberfluͤſſiges Gewaͤſche, wo-
mit dieſer veraltete Roman uͤberladen iſt, die
bis zum Ekkel gezerte, ſchwerfaͤllige Schreib-

art
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="[XVIII]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
ein einziger Men&#x017F;ch genug &#x017F;ein kan, fu&#x0364;hret<lb/>
zur Nachfor&#x017F;chung derjenigen Ku&#x0364;n&#x017F;te des Flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es und der Ge&#x017F;chiklichkeit, welche no&#x0364;thig ha-<lb/>
ben, daß viele Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen kommen.&#x201E;</p><lb/>
        <p>So weit <hi rendition="#fr">Rou&#x017F;&#x017F;eau!</hi></p><lb/>
        <p>Und &#x017F;o wa&#x0364;re es dan wirklich &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
da gewe&#x017F;en, das wunder&#x017F;elt&#x017F;ame Buch, welches<lb/>
uns noch zu fehlen &#x017F;chien? &#x2014; Ja! und nein!<lb/>
je nachdem man entweder die <hi rendition="#fr">bloße Haupt-<lb/>
idee</hi> von einem &#x017F;olchen Buche, oder die <hi rendition="#fr">gan-<lb/>
ze Ausfu&#x0364;hrung</hi> der&#x017F;elben meint. In jener<lb/>
Hin&#x017F;icht (aus welcher <hi rendition="#fr">Rou&#x017F;&#x017F;eau</hi> davon redet)<lb/>
i&#x017F;t es da, i&#x017F;t es la&#x0364;ng&#x017F;t da gewe&#x017F;en und <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on Kru&#x017F;oe</hi> i&#x017F;t &#x017F;ein Nahme; in die&#x017F;er fehlt'<lb/>
es bisher noch ga&#x0364;nzlich. Denn ich brauche<lb/>
doch wohl nicht er&#x017F;t anzumerken, daß &#x017F;o viel<lb/>
weit&#x017F;chweifiges, u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Gewa&#x0364;&#x017F;che, wo-<lb/>
mit die&#x017F;er veraltete Roman u&#x0364;berladen i&#x017F;t, die<lb/>
bis zum Ekkel gezerte, &#x017F;chwerfa&#x0364;llige Schreib-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">art</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XVIII]/0026] Vorbericht. ein einziger Menſch genug ſein kan, fuͤhret zur Nachforſchung derjenigen Kuͤnſte des Fleiſ- ſes und der Geſchiklichkeit, welche noͤthig ha- ben, daß viele Haͤnde zuſammen kommen.„ So weit Rouſſeau! Und ſo waͤre es dan wirklich ſchon laͤngſt da geweſen, das wunderſeltſame Buch, welches uns noch zu fehlen ſchien? — Ja! und nein! je nachdem man entweder die bloße Haupt- idee von einem ſolchen Buche, oder die gan- ze Ausfuͤhrung derſelben meint. In jener Hinſicht (aus welcher Rouſſeau davon redet) iſt es da, iſt es laͤngſt da geweſen und Robin- ſon Kruſoe iſt ſein Nahme; in dieſer fehlt' es bisher noch gaͤnzlich. Denn ich brauche doch wohl nicht erſt anzumerken, daß ſo viel weitſchweifiges, uͤberfluͤſſiges Gewaͤſche, wo- mit dieſer veraltete Roman uͤberladen iſt, die bis zum Ekkel gezerte, ſchwerfaͤllige Schreib- art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/26
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [XVIII]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/26>, abgerufen am 13.08.2020.