Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
näher zusammen zu bringen? sie unter einen
gemeinschaftlichen Gegenstand zu vereinigen,
der leicht zu übersehen, nüzlich zu befolgen
wäre, und auch selbst diesem Alter zum An-
triebe dienen könte? Wenn man eine Ver-
fassung finden kan, worinnen sich alle natür-
liche Bedürfnisse des Menschen auf eine dem
Geiste des Kindes sinliche Art zeigen, und
wo sich die Mittel, für diese Bedürfnisse zu
sorgen, nach und nach mit eben der Lebhaftig-
keit entwikkeln: so muß man durch die leb-
hafte und natürliche Abschilderung dieses Zu-
standes seiner Einbildungskraft die erste Uebung
geben."

"Hiziger Philosoph, ich sehe schon Ihre
Einbildungskraft sich entzünden. Sezen Sie
sich in keine Unkosten; diese Verfassung ist
gefunden, sie ist beschrieben und, ohne Ihnen

Un-

Vorbericht.
naͤher zuſammen zu bringen? ſie unter einen
gemeinſchaftlichen Gegenſtand zu vereinigen,
der leicht zu uͤberſehen, nuͤzlich zu befolgen
waͤre, und auch ſelbſt dieſem Alter zum An-
triebe dienen koͤnte? Wenn man eine Ver-
faſſung finden kan, worinnen ſich alle natuͤr-
liche Beduͤrfniſſe des Menſchen auf eine dem
Geiſte des Kindes ſinliche Art zeigen, und
wo ſich die Mittel, fuͤr dieſe Beduͤrfniſſe zu
ſorgen, nach und nach mit eben der Lebhaftig-
keit entwikkeln: ſo muß man durch die leb-
hafte und natuͤrliche Abſchilderung dieſes Zu-
ſtandes ſeiner Einbildungskraft die erſte Uebung
geben.„

„Hiziger Philoſoph, ich ſehe ſchon Ihre
Einbildungskraft ſich entzuͤnden. Sezen Sie
ſich in keine Unkoſten; dieſe Verfaſſung iſt
gefunden, ſie iſt beſchrieben und, ohne Ihnen

Un-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="[XII]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
na&#x0364;her zu&#x017F;ammen zu bringen? &#x017F;ie unter einen<lb/>
gemein&#x017F;chaftlichen Gegen&#x017F;tand zu vereinigen,<lb/>
der leicht zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen, nu&#x0364;zlich zu befolgen<lb/>
wa&#x0364;re, und auch &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;em Alter zum An-<lb/>
triebe dienen ko&#x0364;nte? Wenn man eine Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung finden kan, worinnen &#x017F;ich alle natu&#x0364;r-<lb/>
liche Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des Men&#x017F;chen auf eine dem<lb/>
Gei&#x017F;te des Kindes &#x017F;inliche Art zeigen, und<lb/>
wo &#x017F;ich die Mittel, fu&#x0364;r die&#x017F;e Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
&#x017F;orgen, nach und nach mit eben der Lebhaftig-<lb/>
keit entwikkeln: &#x017F;o muß man durch die leb-<lb/>
hafte und natu&#x0364;rliche Ab&#x017F;childerung die&#x017F;es Zu-<lb/>
&#x017F;tandes &#x017F;einer Einbildungskraft die er&#x017F;te Uebung<lb/>
geben.&#x201E;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hiziger Philo&#x017F;oph, ich &#x017F;ehe &#x017F;chon Ihre<lb/>
Einbildungskraft &#x017F;ich entzu&#x0364;nden. Sezen Sie<lb/>
&#x017F;ich in keine Unko&#x017F;ten; die&#x017F;e Verfa&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t<lb/>
gefunden, &#x017F;ie i&#x017F;t be&#x017F;chrieben und, ohne Ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[XII]/0020] Vorbericht. naͤher zuſammen zu bringen? ſie unter einen gemeinſchaftlichen Gegenſtand zu vereinigen, der leicht zu uͤberſehen, nuͤzlich zu befolgen waͤre, und auch ſelbſt dieſem Alter zum An- triebe dienen koͤnte? Wenn man eine Ver- faſſung finden kan, worinnen ſich alle natuͤr- liche Beduͤrfniſſe des Menſchen auf eine dem Geiſte des Kindes ſinliche Art zeigen, und wo ſich die Mittel, fuͤr dieſe Beduͤrfniſſe zu ſorgen, nach und nach mit eben der Lebhaftig- keit entwikkeln: ſo muß man durch die leb- hafte und natuͤrliche Abſchilderung dieſes Zu- ſtandes ſeiner Einbildungskraft die erſte Uebung geben.„ „Hiziger Philoſoph, ich ſehe ſchon Ihre Einbildungskraft ſich entzuͤnden. Sezen Sie ſich in keine Unkoſten; dieſe Verfaſſung iſt gefunden, ſie iſt beſchrieben und, ohne Ihnen Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/20
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [XII]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/20>, abgerufen am 26.09.2020.