Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
aber nicht so, wie Andere, blos zu unthäti-
gen Beschauungen, zu müssigen Rührungen,
sondern unmittelbar zur Selbstthätigkeit führ-
te; ein Buch, welches den jungen Nachah-
mungstrieb der Kindersele (den ersten unter
allen Trieben, die bei uns zu erwachen pfle-
gen) unmittelbar auf solche Gegenstände rich-
tete, welche recht eigentlich zu unserer Bestim-
mung gehören, ich meine -- auf Erfindungen
und Beschäftigungen zur Befriedigung unserer
natürlichen Bedürfnisse; ein Buch, worin
diese natürlichen Bedürfnisse des Menschen
mit den erkünstelten und eingebildeten, so wie
die wahren Beziehungen der Dinge in der
Welt auf unsere Glükseeligkeit, mit den fan-
tastischen, anschaulich kontrastirten; ein Buch
also endlich, welches Junge und Alte das
Glük des geselligen Lebens, bei allen seinen
Mängeln und unvermeidlichen Einschränkun-

gen,

Vorbericht.
aber nicht ſo, wie Andere, blos zu unthaͤti-
gen Beſchauungen, zu muͤſſigen Ruͤhrungen,
ſondern unmittelbar zur Selbſtthaͤtigkeit fuͤhr-
te; ein Buch, welches den jungen Nachah-
mungstrieb der Kinderſele (den erſten unter
allen Trieben, die bei uns zu erwachen pfle-
gen) unmittelbar auf ſolche Gegenſtaͤnde rich-
tete, welche recht eigentlich zu unſerer Beſtim-
mung gehoͤren, ich meine — auf Erfindungen
und Beſchaͤftigungen zur Befriedigung unſerer
natuͤrlichen Beduͤrfniſſe; ein Buch, worin
dieſe natuͤrlichen Beduͤrfniſſe des Menſchen
mit den erkuͤnſtelten und eingebildeten, ſo wie
die wahren Beziehungen der Dinge in der
Welt auf unſere Gluͤkſeeligkeit, mit den fan-
taſtiſchen, anſchaulich kontraſtirten; ein Buch
alſo endlich, welches Junge und Alte das
Gluͤk des geſelligen Lebens, bei allen ſeinen
Maͤngeln und unvermeidlichen Einſchraͤnkun-

gen,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="[X]"/><fw place="top" type="header">Vorbericht.</fw><lb/>
aber nicht &#x017F;o, wie Andere, blos zu untha&#x0364;ti-<lb/>
gen Be&#x017F;chauungen, zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Ru&#x0364;hrungen,<lb/>
&#x017F;ondern unmittelbar zur Selb&#x017F;ttha&#x0364;tigkeit fu&#x0364;hr-<lb/>
te; ein Buch, welches den jungen Nachah-<lb/>
mungstrieb der Kinder&#x017F;ele (den er&#x017F;ten unter<lb/>
allen Trieben, die bei uns zu erwachen pfle-<lb/>
gen) unmittelbar auf &#x017F;olche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde rich-<lb/>
tete, welche recht eigentlich zu un&#x017F;erer Be&#x017F;tim-<lb/>
mung geho&#x0364;ren, ich meine &#x2014; auf Erfindungen<lb/>
und Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen zur Befriedigung un&#x017F;erer<lb/>
natu&#x0364;rlichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e; ein Buch, worin<lb/>
die&#x017F;e natu&#x0364;rlichen Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e des Men&#x017F;chen<lb/>
mit den erku&#x0364;n&#x017F;telten und eingebildeten, &#x017F;o wie<lb/>
die wahren Beziehungen der Dinge in der<lb/>
Welt auf un&#x017F;ere Glu&#x0364;k&#x017F;eeligkeit, mit den fan-<lb/>
ta&#x017F;ti&#x017F;chen, an&#x017F;chaulich kontra&#x017F;tirten; ein Buch<lb/>
al&#x017F;o endlich, welches Junge und Alte das<lb/>
Glu&#x0364;k des ge&#x017F;elligen Lebens, bei allen &#x017F;einen<lb/>
Ma&#x0364;ngeln und unvermeidlichen Ein&#x017F;chra&#x0364;nkun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[X]/0018] Vorbericht. aber nicht ſo, wie Andere, blos zu unthaͤti- gen Beſchauungen, zu muͤſſigen Ruͤhrungen, ſondern unmittelbar zur Selbſtthaͤtigkeit fuͤhr- te; ein Buch, welches den jungen Nachah- mungstrieb der Kinderſele (den erſten unter allen Trieben, die bei uns zu erwachen pfle- gen) unmittelbar auf ſolche Gegenſtaͤnde rich- tete, welche recht eigentlich zu unſerer Beſtim- mung gehoͤren, ich meine — auf Erfindungen und Beſchaͤftigungen zur Befriedigung unſerer natuͤrlichen Beduͤrfniſſe; ein Buch, worin dieſe natuͤrlichen Beduͤrfniſſe des Menſchen mit den erkuͤnſtelten und eingebildeten, ſo wie die wahren Beziehungen der Dinge in der Welt auf unſere Gluͤkſeeligkeit, mit den fan- taſtiſchen, anſchaulich kontraſtirten; ein Buch alſo endlich, welches Junge und Alte das Gluͤk des geſelligen Lebens, bei allen ſeinen Maͤngeln und unvermeidlichen Einſchraͤnkun- gen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/18
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. [X]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/18>, abgerufen am 15.08.2020.