Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.mit dem Gedanken einer Befreiung Mailands herausgerückt.
Bald kam er in Verdacht, wurde ausgewiesen und mußte
die Jünglinge ihrem lodernden Fanatismus überlassen. Etwa
Der
Stadtpatron.
zehn Tage vor der That verschworen sie sich feierlich im
Kloster S. Ambrogio; "dann, sagt Olgiati, in einem abge-
legenen Raum vor einem Bilde des heiligen Ambrosius er-
hob ich meine Augen und flehte ihn um Hülfe für uns
und sein ganzes Volk". Der himmlische Stadtpatron soll
die That schützen, gerade wie nachher S. Stephan in dessen
Kirche sie geschieht. Nun zogen sie noch viele Andere halb
in die Sache hinein, hatten im Hause Lampugnani ihr all-
nächtliches Hauptquartier und übten sich mit Dolchscheiden
im Stechen. Die That gelang, aber Lampugnani wurde
gleich von den Begleitern des Herzogs niedergemacht und
die andern ergriffen. Visconti zeigte Reue, Olgiati blieb
trotz aller Tortur dabei, daß die That ein Gott wohlge-
fälliges Opfer gewesen und sagte noch während ihm der
Henker die Brust einschlug: Nimm dich zusammen, Giro-
lamo! man wird lange an dich denken; der Tod ist bitter,
der Ruhm ewig!

Catilinarier.So ideal aber die Vorsätze und Absichten hier sein moch-
ten, so schimmert doch aus der Art und Weise wie die Ver-
schwörung betrieben wird, das Bild gerade des heillosesten
aller Conspiratoren hervor, der mit der Freiheit gar nichts
gemein hat: des Catilina. Die Jahrbücher von Siena sagen
ausdrücklich, die Verschwörer hätten den Sallust studirt,
und aus Olgiati's eigenem Bekenntniß erhellt es mittelbar. 1)
Auch sonst werden wir diesem furchtbaren Namen wieder

1) Man vergleiche in dem eigenen Bericht Olgiati's, bei Corio, einen
Satz wie folgenden: Quisque nostrum magis socios potissime
et infinitos alios sollicitare, infestare, alter alteri benevolos
se facere coepit. Aliquid aliquibus parum donare; simul ma-
gis noctu edere, bibere, vigilare, nostra omnia bona polli-
ceri, etc.

1. Abſchnitt.mit dem Gedanken einer Befreiung Mailands herausgerückt.
Bald kam er in Verdacht, wurde ausgewieſen und mußte
die Jünglinge ihrem lodernden Fanatismus überlaſſen. Etwa
Der
Stadtpatron.
zehn Tage vor der That verſchworen ſie ſich feierlich im
Kloſter S. Ambrogio; „dann, ſagt Olgiati, in einem abge-
legenen Raum vor einem Bilde des heiligen Ambroſius er-
hob ich meine Augen und flehte ihn um Hülfe für uns
und ſein ganzes Volk“. Der himmliſche Stadtpatron ſoll
die That ſchützen, gerade wie nachher S. Stephan in deſſen
Kirche ſie geſchieht. Nun zogen ſie noch viele Andere halb
in die Sache hinein, hatten im Hauſe Lampugnani ihr all-
nächtliches Hauptquartier und übten ſich mit Dolchſcheiden
im Stechen. Die That gelang, aber Lampugnani wurde
gleich von den Begleitern des Herzogs niedergemacht und
die andern ergriffen. Visconti zeigte Reue, Olgiati blieb
trotz aller Tortur dabei, daß die That ein Gott wohlge-
fälliges Opfer geweſen und ſagte noch während ihm der
Henker die Bruſt einſchlug: Nimm dich zuſammen, Giro-
lamo! man wird lange an dich denken; der Tod iſt bitter,
der Ruhm ewig!

Catilinarier.So ideal aber die Vorſätze und Abſichten hier ſein moch-
ten, ſo ſchimmert doch aus der Art und Weiſe wie die Ver-
ſchwörung betrieben wird, das Bild gerade des heilloſeſten
aller Conſpiratoren hervor, der mit der Freiheit gar nichts
gemein hat: des Catilina. Die Jahrbücher von Siena ſagen
ausdrücklich, die Verſchwörer hätten den Salluſt ſtudirt,
und aus Olgiati's eigenem Bekenntniß erhellt es mittelbar. 1)
Auch ſonſt werden wir dieſem furchtbaren Namen wieder

1) Man vergleiche in dem eigenen Bericht Olgiati's, bei Corio, einen
Satz wie folgenden: Quisque nostrum magis socios potissime
et infinitos alios sollicitare, infestare, alter alteri benevolos
se facere cœpit. Aliquid aliquibus parum donare; simul ma-
gis noctu edere, bibere, vigilare, nostra omnia bona polli-
ceri, etc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0068" n="58"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>mit dem Gedanken einer Befreiung Mailands herausgerückt.<lb/>
Bald kam er in Verdacht, wurde ausgewie&#x017F;en und mußte<lb/>
die Jünglinge ihrem lodernden Fanatismus überla&#x017F;&#x017F;en. Etwa<lb/><note place="left">Der<lb/>
Stadtpatron.</note>zehn Tage vor der That ver&#x017F;chworen &#x017F;ie &#x017F;ich feierlich im<lb/>
Klo&#x017F;ter S. Ambrogio; &#x201E;dann, &#x017F;agt Olgiati, in einem abge-<lb/>
legenen Raum vor einem Bilde des heiligen Ambro&#x017F;ius er-<lb/>
hob ich meine Augen und flehte ihn um Hülfe für uns<lb/>
und <hi rendition="#g">&#x017F;ein</hi> ganzes Volk&#x201C;. Der himmli&#x017F;che Stadtpatron &#x017F;oll<lb/>
die That &#x017F;chützen, gerade wie nachher S. Stephan in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kirche &#x017F;ie ge&#x017F;chieht. Nun zogen &#x017F;ie noch viele Andere halb<lb/>
in die Sache hinein, hatten im Hau&#x017F;e Lampugnani ihr all-<lb/>
nächtliches Hauptquartier und übten &#x017F;ich mit Dolch&#x017F;cheiden<lb/>
im Stechen. Die That gelang, aber Lampugnani wurde<lb/>
gleich von den Begleitern des Herzogs niedergemacht und<lb/>
die andern ergriffen. Visconti zeigte Reue, Olgiati blieb<lb/>
trotz aller Tortur dabei, daß die That ein Gott wohlge-<lb/>
fälliges Opfer gewe&#x017F;en und &#x017F;agte noch während ihm der<lb/>
Henker die Bru&#x017F;t ein&#x017F;chlug: Nimm dich zu&#x017F;ammen, Giro-<lb/>
lamo! man wird lange an dich denken; der Tod i&#x017F;t bitter,<lb/>
der Ruhm ewig!</p><lb/>
        <p><note place="left">Catilinarier.</note>So ideal aber die Vor&#x017F;ätze und Ab&#x017F;ichten hier &#x017F;ein moch-<lb/>
ten, &#x017F;o &#x017F;chimmert doch aus der Art und Wei&#x017F;e wie die Ver-<lb/>
&#x017F;chwörung betrieben wird, das Bild gerade des heillo&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
aller Con&#x017F;piratoren hervor, der mit der Freiheit gar nichts<lb/>
gemein hat: des Catilina. Die Jahrbücher von Siena &#x017F;agen<lb/>
ausdrücklich, die Ver&#x017F;chwörer hätten den Sallu&#x017F;t &#x017F;tudirt,<lb/>
und aus Olgiati's eigenem Bekenntniß erhellt es mittelbar. <note place="foot" n="1)">Man vergleiche in dem eigenen Bericht Olgiati's, bei Corio, einen<lb/>
Satz wie folgenden: <hi rendition="#aq">Quisque nostrum magis socios potissime<lb/>
et infinitos alios sollicitare, infestare, alter alteri benevolos<lb/>
se facere c&#x0153;pit. Aliquid aliquibus parum donare; simul ma-<lb/>
gis noctu edere, bibere, vigilare, nostra omnia bona polli-<lb/>
ceri, etc.</hi></note><lb/>
Auch &#x017F;on&#x017F;t werden wir die&#x017F;em furchtbaren Namen wieder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] mit dem Gedanken einer Befreiung Mailands herausgerückt. Bald kam er in Verdacht, wurde ausgewieſen und mußte die Jünglinge ihrem lodernden Fanatismus überlaſſen. Etwa zehn Tage vor der That verſchworen ſie ſich feierlich im Kloſter S. Ambrogio; „dann, ſagt Olgiati, in einem abge- legenen Raum vor einem Bilde des heiligen Ambroſius er- hob ich meine Augen und flehte ihn um Hülfe für uns und ſein ganzes Volk“. Der himmliſche Stadtpatron ſoll die That ſchützen, gerade wie nachher S. Stephan in deſſen Kirche ſie geſchieht. Nun zogen ſie noch viele Andere halb in die Sache hinein, hatten im Hauſe Lampugnani ihr all- nächtliches Hauptquartier und übten ſich mit Dolchſcheiden im Stechen. Die That gelang, aber Lampugnani wurde gleich von den Begleitern des Herzogs niedergemacht und die andern ergriffen. Visconti zeigte Reue, Olgiati blieb trotz aller Tortur dabei, daß die That ein Gott wohlge- fälliges Opfer geweſen und ſagte noch während ihm der Henker die Bruſt einſchlug: Nimm dich zuſammen, Giro- lamo! man wird lange an dich denken; der Tod iſt bitter, der Ruhm ewig! 1. Abſchnitt. Der Stadtpatron. So ideal aber die Vorſätze und Abſichten hier ſein moch- ten, ſo ſchimmert doch aus der Art und Weiſe wie die Ver- ſchwörung betrieben wird, das Bild gerade des heilloſeſten aller Conſpiratoren hervor, der mit der Freiheit gar nichts gemein hat: des Catilina. Die Jahrbücher von Siena ſagen ausdrücklich, die Verſchwörer hätten den Salluſt ſtudirt, und aus Olgiati's eigenem Bekenntniß erhellt es mittelbar. 1) Auch ſonſt werden wir dieſem furchtbaren Namen wieder Catilinarier. 1) Man vergleiche in dem eigenen Bericht Olgiati's, bei Corio, einen Satz wie folgenden: Quisque nostrum magis socios potissime et infinitos alios sollicitare, infestare, alter alteri benevolos se facere cœpit. Aliquid aliquibus parum donare; simul ma- gis noctu edere, bibere, vigilare, nostra omnia bona polli- ceri, etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/68
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/68>, abgerufen am 21.09.2020.