Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.erträglichen Grad von Ausbildung erreicht haben. Der
Fürst übte wohl eine Fürsorge, wie sie damals auch bei
andern italienischen Gewaltherrschern, z. B. bei Galeazzo
Maria Sforza vorkam: bei Hungersnöthen ließ er Getreide
aus der Ferne kommen 1) und theilte es, wie es scheint,
umsonst aus; allein in gewöhnlichen Zeiten hielt er sich schad-
los durch das Monopol wenn nicht des Getreides doch
vieler andern Lebensmittel: Salzfleisch, Fische, Früchte, Ge-
müse, welche letztere auf und an den Wällen von Ferrara
Aemterverkauf.sorgfältig gepflanzt wurden. Die bedenklichste Einnahme
aber war die von dem Verkauf der jährlich neu besetzten
Aemter, ein Gebrauch der durch ganz Italien verbreitet
war, nur daß wir über Ferrara am besten unterrichtet sind.
Zum Neujahr 1502 heißt es z. B.: Die Meisten kauften
ihre Aemter um gesalzene Preise (salati); es werden Factoren
verschiedener Art, Zolleinnehmer, Domänenverwalter (mas-
sarei
), Notare, Podestas, Richter und selbst Capitani, d. h.
herzogliche Oberbeamte von Landstädten einzeln angeführt.
Als einer von den "Leutefressern", welche ihr Amt theuer
bezahlt haben und welche das Volk haßt "mehr als den
Teufel", ist Tito Strozza genannt, hoffentlich nicht der be-
rühmte lateinische Dichter. Um dieselbe Jahreszeit pflegte
der jeweilige Herzog in Person eine Runde durch Ferrara
zu machen, das sog. Andar per ventura, wobei er sich
wenigstens von den Wohlhabendern beschenken ließ. Doch
wurde dabei kein Geld, sondern nur Naturalien gespendet.

Ordnung und
Berechnung.
Der Stolz des Herzogs 2) war es nun, wenn man in
ganz Italien wußte, daß in Ferrara den Soldaten ihr
Sold, den Professoren der Universität ihr Gehalt immer
auf den Tag ausbezahlt wurde, daß die Soldaten sich nie-
mals eigenmächtig am Bürger und Landmann erholen
durften, daß Ferrara uneinnehmbar sei und daß im Castell

1) Paul. Jovius: vita Alfonsi ducis, in den viri illustres.
2) Paul. Jovius l. c.

1. Abſchnitt.erträglichen Grad von Ausbildung erreicht haben. Der
Fürſt übte wohl eine Fürſorge, wie ſie damals auch bei
andern italieniſchen Gewaltherrſchern, z. B. bei Galeazzo
Maria Sforza vorkam: bei Hungersnöthen ließ er Getreide
aus der Ferne kommen 1) und theilte es, wie es ſcheint,
umſonſt aus; allein in gewöhnlichen Zeiten hielt er ſich ſchad-
los durch das Monopol wenn nicht des Getreides doch
vieler andern Lebensmittel: Salzfleiſch, Fiſche, Früchte, Ge-
müſe, welche letztere auf und an den Wällen von Ferrara
Aemterverkauf.ſorgfältig gepflanzt wurden. Die bedenklichſte Einnahme
aber war die von dem Verkauf der jährlich neu beſetzten
Aemter, ein Gebrauch der durch ganz Italien verbreitet
war, nur daß wir über Ferrara am beſten unterrichtet ſind.
Zum Neujahr 1502 heißt es z. B.: Die Meiſten kauften
ihre Aemter um geſalzene Preiſe (salati); es werden Factoren
verſchiedener Art, Zolleinnehmer, Domänenverwalter (mas-
sarî
), Notare, Podeſtàs, Richter und ſelbſt Capitani, d. h.
herzogliche Oberbeamte von Landſtädten einzeln angeführt.
Als einer von den „Leutefreſſern“, welche ihr Amt theuer
bezahlt haben und welche das Volk haßt „mehr als den
Teufel“, iſt Tito Strozza genannt, hoffentlich nicht der be-
rühmte lateiniſche Dichter. Um dieſelbe Jahreszeit pflegte
der jeweilige Herzog in Perſon eine Runde durch Ferrara
zu machen, das ſog. Andar per ventura, wobei er ſich
wenigſtens von den Wohlhabendern beſchenken ließ. Doch
wurde dabei kein Geld, ſondern nur Naturalien geſpendet.

Ordnung und
Berechnung.
Der Stolz des Herzogs 2) war es nun, wenn man in
ganz Italien wußte, daß in Ferrara den Soldaten ihr
Sold, den Profeſſoren der Univerſität ihr Gehalt immer
auf den Tag ausbezahlt wurde, daß die Soldaten ſich nie-
mals eigenmächtig am Bürger und Landmann erholen
durften, daß Ferrara uneinnehmbar ſei und daß im Caſtell

1) Paul. Jovius: vita Alfonsi ducis, in den viri illustres.
2) Paul. Jovius l. c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="48"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>erträglichen Grad von Ausbildung erreicht haben. Der<lb/>
Für&#x017F;t übte wohl eine Für&#x017F;orge, wie &#x017F;ie damals auch bei<lb/>
andern italieni&#x017F;chen Gewaltherr&#x017F;chern, z. B. bei Galeazzo<lb/>
Maria Sforza vorkam: bei Hungersnöthen ließ er Getreide<lb/>
aus der Ferne kommen <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Paul. Jovius: vita Alfonsi ducis,</hi> in den <hi rendition="#aq">viri illustres.</hi></note> und theilte es, wie es &#x017F;cheint,<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t aus; allein in gewöhnlichen Zeiten hielt er &#x017F;ich &#x017F;chad-<lb/>
los durch das Monopol wenn nicht des Getreides doch<lb/>
vieler andern Lebensmittel: Salzflei&#x017F;ch, Fi&#x017F;che, Früchte, Ge-<lb/>&#x017F;e, welche letztere auf und an den Wällen von Ferrara<lb/><note place="left">Aemterverkauf.</note>&#x017F;orgfältig gepflanzt wurden. Die bedenklich&#x017F;te Einnahme<lb/>
aber war die von dem Verkauf der jährlich neu be&#x017F;etzten<lb/>
Aemter, ein Gebrauch der durch ganz Italien verbreitet<lb/>
war, nur daß wir über Ferrara am be&#x017F;ten unterrichtet &#x017F;ind.<lb/>
Zum Neujahr 1502 heißt es z. B.: Die Mei&#x017F;ten kauften<lb/>
ihre Aemter um ge&#x017F;alzene Prei&#x017F;e (<hi rendition="#aq">salati</hi>); es werden Factoren<lb/>
ver&#x017F;chiedener Art, Zolleinnehmer, Domänenverwalter (<hi rendition="#aq">mas-<lb/>
sarî</hi>), Notare, Pode&#x017F;t<hi rendition="#aq">à</hi>s, Richter und &#x017F;elb&#x017F;t Capitani, d. h.<lb/>
herzogliche Oberbeamte von Land&#x017F;tädten einzeln angeführt.<lb/>
Als einer von den &#x201E;Leutefre&#x017F;&#x017F;ern&#x201C;, welche ihr Amt theuer<lb/>
bezahlt haben und welche das Volk haßt &#x201E;mehr als den<lb/>
Teufel&#x201C;, i&#x017F;t Tito Strozza genannt, hoffentlich nicht der be-<lb/>
rühmte lateini&#x017F;che Dichter. Um die&#x017F;elbe Jahreszeit pflegte<lb/>
der jeweilige Herzog in Per&#x017F;on eine Runde durch Ferrara<lb/>
zu machen, das &#x017F;og. <hi rendition="#aq">Andar per ventura,</hi> wobei er &#x017F;ich<lb/>
wenig&#x017F;tens von den Wohlhabendern be&#x017F;chenken ließ. Doch<lb/>
wurde dabei kein Geld, &#x017F;ondern nur Naturalien ge&#x017F;pendet.</p><lb/>
        <p><note place="left">Ordnung und<lb/>
Berechnung.</note>Der Stolz des Herzogs <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Paul. Jovius l. c.</hi></note> war es nun, wenn man in<lb/>
ganz Italien wußte, daß in Ferrara den Soldaten ihr<lb/>
Sold, den Profe&#x017F;&#x017F;oren der Univer&#x017F;ität ihr Gehalt immer<lb/>
auf den Tag ausbezahlt wurde, daß die Soldaten &#x017F;ich nie-<lb/>
mals eigenmächtig am Bürger und Landmann erholen<lb/>
durften, daß Ferrara uneinnehmbar &#x017F;ei und daß im Ca&#x017F;tell<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0058] erträglichen Grad von Ausbildung erreicht haben. Der Fürſt übte wohl eine Fürſorge, wie ſie damals auch bei andern italieniſchen Gewaltherrſchern, z. B. bei Galeazzo Maria Sforza vorkam: bei Hungersnöthen ließ er Getreide aus der Ferne kommen 1) und theilte es, wie es ſcheint, umſonſt aus; allein in gewöhnlichen Zeiten hielt er ſich ſchad- los durch das Monopol wenn nicht des Getreides doch vieler andern Lebensmittel: Salzfleiſch, Fiſche, Früchte, Ge- müſe, welche letztere auf und an den Wällen von Ferrara ſorgfältig gepflanzt wurden. Die bedenklichſte Einnahme aber war die von dem Verkauf der jährlich neu beſetzten Aemter, ein Gebrauch der durch ganz Italien verbreitet war, nur daß wir über Ferrara am beſten unterrichtet ſind. Zum Neujahr 1502 heißt es z. B.: Die Meiſten kauften ihre Aemter um geſalzene Preiſe (salati); es werden Factoren verſchiedener Art, Zolleinnehmer, Domänenverwalter (mas- sarî), Notare, Podeſtàs, Richter und ſelbſt Capitani, d. h. herzogliche Oberbeamte von Landſtädten einzeln angeführt. Als einer von den „Leutefreſſern“, welche ihr Amt theuer bezahlt haben und welche das Volk haßt „mehr als den Teufel“, iſt Tito Strozza genannt, hoffentlich nicht der be- rühmte lateiniſche Dichter. Um dieſelbe Jahreszeit pflegte der jeweilige Herzog in Perſon eine Runde durch Ferrara zu machen, das ſog. Andar per ventura, wobei er ſich wenigſtens von den Wohlhabendern beſchenken ließ. Doch wurde dabei kein Geld, ſondern nur Naturalien geſpendet. 1. Abſchnitt. Aemterverkauf. Der Stolz des Herzogs 2) war es nun, wenn man in ganz Italien wußte, daß in Ferrara den Soldaten ihr Sold, den Profeſſoren der Univerſität ihr Gehalt immer auf den Tag ausbezahlt wurde, daß die Soldaten ſich nie- mals eigenmächtig am Bürger und Landmann erholen durften, daß Ferrara uneinnehmbar ſei und daß im Caſtell Ordnung und Berechnung. 1) Paul. Jovius: vita Alfonsi ducis, in den viri illustres. 2) Paul. Jovius l. c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/58
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/58>, abgerufen am 20.09.2020.