Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.spielen vollkommen bewegen lernten. Sein Streben ging
beständig auf die höchste Leutseligkeit und Zugänglichkeit;
er besuchte die welche für ihn arbeiteten, in der Werkstatt,
gab beständig Audienzen, und erledigte die Anliegen der
Einzelnen womöglich am gleichen Tage. Kein Wunder,
daß die Leute, wenn er durch die Straßen ging, nieder-
knieten und sagten: Dio ti mantenga, Signore! Die
Denkenden aber nannten ihn das Licht Italiens. 1) --
Guidobaldo.Sein Sohn Guidobaldo, bei hohen Eigenschaften von Krank-
heit und Unglück aller Art verfolgt, hat doch zuletzt (1508)
seinen Staat in sichere Hände, an seinen Neffen Francesco
Maria, zugleich Nepoten des Papstes Julius II. übergeben
können, und dieser wiederum das Land wenigstens vor
dauernder Fremdherrschaft geborgen. Merkwürdig ist die
Sicherheit, mit welcher diese Fürsten, Guidobaldo vor Ce-
sare Borgia, Francesco Maria vor den Truppen Leo's X.
unterducken und fliehen; sie haben das Bewußtsein, daß
ihre Rückkehr um so leichter und erwünschter sein werde,
je weniger das Land durch fruchtlose Vertheidigung gelitten
hat. Wenn Lodovico Moro ebenfalls so rechnete, so vergaß
er die vielen andern Gründe des Hasses die ihm entgegen-
wirkten. -- Guidobaldo's Hof ist als hohe Schule der
feinsten Geselligkeit durch Baldassar Castiglione unsterblich
gemacht worden, der seine Ecloge Tirsi (1506) vor jenen
Leuten zu ihrem Lobe aufführte, und später (1518) die
Gespräche seines Cortigiano in den Kreis der hochgebildeten
Herzogin (Glisabetta Gonzaga) verlegte.

Die Este in
Ferrara.
Hausgräuel.
Die Regierung der Este in Ferrara, Modena und
Reggio hält zwischen Gewaltsamkeit und Popularität eine
merkwürdige Mitte. 2) Im Innern des Palastes gehen ent-

1) Castiglione, Cortigiano, L. I.
2) Das Folgende bes. nach den Annales Estenses bei Muratori, XX.
und dem Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV.

1. Abſchnitt.ſpielen vollkommen bewegen lernten. Sein Streben ging
beſtändig auf die höchſte Leutſeligkeit und Zugänglichkeit;
er beſuchte die welche für ihn arbeiteten, in der Werkſtatt,
gab beſtändig Audienzen, und erledigte die Anliegen der
Einzelnen womöglich am gleichen Tage. Kein Wunder,
daß die Leute, wenn er durch die Straßen ging, nieder-
knieten und ſagten: Dio ti mantenga, Signore! Die
Denkenden aber nannten ihn das Licht Italiens. 1)
Guidobaldo.Sein Sohn Guidobaldo, bei hohen Eigenſchaften von Krank-
heit und Unglück aller Art verfolgt, hat doch zuletzt (1508)
ſeinen Staat in ſichere Hände, an ſeinen Neffen Francesco
Maria, zugleich Nepoten des Papſtes Julius II. übergeben
können, und dieſer wiederum das Land wenigſtens vor
dauernder Fremdherrſchaft geborgen. Merkwürdig iſt die
Sicherheit, mit welcher dieſe Fürſten, Guidobaldo vor Ce-
ſare Borgia, Francesco Maria vor den Truppen Leo's X.
unterducken und fliehen; ſie haben das Bewußtſein, daß
ihre Rückkehr um ſo leichter und erwünſchter ſein werde,
je weniger das Land durch fruchtloſe Vertheidigung gelitten
hat. Wenn Lodovico Moro ebenfalls ſo rechnete, ſo vergaß
er die vielen andern Gründe des Haſſes die ihm entgegen-
wirkten. — Guidobaldo's Hof iſt als hohe Schule der
feinſten Geſelligkeit durch Baldaſſar Caſtiglione unſterblich
gemacht worden, der ſeine Ecloge Tirſi (1506) vor jenen
Leuten zu ihrem Lobe aufführte, und ſpäter (1518) die
Geſpräche ſeines Cortigiano in den Kreis der hochgebildeten
Herzogin (Gliſabetta Gonzaga) verlegte.

Die Eſte in
Ferrara.
Hausgräuel.
Die Regierung der Eſte in Ferrara, Modena und
Reggio hält zwiſchen Gewaltſamkeit und Popularität eine
merkwürdige Mitte. 2) Im Innern des Palaſtes gehen ent-

1) Castiglione, Cortigiano, L. I.
2) Das Folgende beſ. nach den Annales Estenses bei Muratori, XX.
und dem Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0056" n="46"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>&#x017F;pielen vollkommen bewegen lernten. Sein Streben ging<lb/>
be&#x017F;tändig auf die höch&#x017F;te Leut&#x017F;eligkeit und Zugänglichkeit;<lb/>
er be&#x017F;uchte die welche für ihn arbeiteten, in der Werk&#x017F;tatt,<lb/>
gab be&#x017F;tändig Audienzen, und erledigte die Anliegen der<lb/>
Einzelnen womöglich am gleichen Tage. Kein Wunder,<lb/>
daß die Leute, wenn er durch die Straßen ging, nieder-<lb/>
knieten und &#x017F;agten: <hi rendition="#aq">Dio ti mantenga, Signore</hi>! Die<lb/>
Denkenden aber nannten ihn das Licht Italiens. <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Castiglione, Cortigiano, L. I.</hi></note> &#x2014;<lb/><note place="left">Guidobaldo.</note>Sein Sohn Guidobaldo, bei hohen Eigen&#x017F;chaften von Krank-<lb/>
heit und Unglück aller Art verfolgt, hat doch zuletzt (1508)<lb/>
&#x017F;einen Staat in &#x017F;ichere Hände, an &#x017F;einen Neffen Francesco<lb/>
Maria, zugleich Nepoten des Pap&#x017F;tes Julius <hi rendition="#aq">II.</hi> übergeben<lb/>
können, und die&#x017F;er wiederum das Land wenig&#x017F;tens vor<lb/>
dauernder Fremdherr&#x017F;chaft geborgen. Merkwürdig i&#x017F;t die<lb/>
Sicherheit, mit welcher die&#x017F;e Für&#x017F;ten, Guidobaldo vor Ce-<lb/>
&#x017F;are Borgia, Francesco Maria vor den Truppen Leo's <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
unterducken und fliehen; &#x017F;ie haben das Bewußt&#x017F;ein, daß<lb/>
ihre Rückkehr um &#x017F;o leichter und erwün&#x017F;chter &#x017F;ein werde,<lb/>
je weniger das Land durch fruchtlo&#x017F;e Vertheidigung gelitten<lb/>
hat. Wenn Lodovico Moro ebenfalls &#x017F;o rechnete, &#x017F;o vergaß<lb/>
er die vielen andern Gründe des Ha&#x017F;&#x017F;es die ihm entgegen-<lb/>
wirkten. &#x2014; Guidobaldo's Hof i&#x017F;t als hohe Schule der<lb/>
fein&#x017F;ten Ge&#x017F;elligkeit durch Balda&#x017F;&#x017F;ar Ca&#x017F;tiglione un&#x017F;terblich<lb/>
gemacht worden, der &#x017F;eine Ecloge Tir&#x017F;i (1506) vor jenen<lb/>
Leuten zu ihrem Lobe aufführte, und &#x017F;päter (1518) die<lb/>
Ge&#x017F;präche &#x017F;eines Cortigiano in den Kreis der hochgebildeten<lb/>
Herzogin (Gli&#x017F;abetta Gonzaga) verlegte.</p><lb/>
        <p><note place="left">Die E&#x017F;te in<lb/>
Ferrara.<lb/>
Hausgräuel.</note>Die Regierung der E&#x017F;te in Ferrara, Modena und<lb/>
Reggio hält zwi&#x017F;chen Gewalt&#x017F;amkeit und Popularität eine<lb/>
merkwürdige Mitte. <note place="foot" n="2)">Das Folgende be&#x017F;. nach den <hi rendition="#aq">Annales Estenses</hi> bei <hi rendition="#aq">Muratori, XX.</hi><lb/>
und dem <hi rendition="#aq">Diario Ferrarese,</hi> bei <hi rendition="#aq">Murat. XXIV.</hi></note> Im Innern des Pala&#x017F;tes gehen ent-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] ſpielen vollkommen bewegen lernten. Sein Streben ging beſtändig auf die höchſte Leutſeligkeit und Zugänglichkeit; er beſuchte die welche für ihn arbeiteten, in der Werkſtatt, gab beſtändig Audienzen, und erledigte die Anliegen der Einzelnen womöglich am gleichen Tage. Kein Wunder, daß die Leute, wenn er durch die Straßen ging, nieder- knieten und ſagten: Dio ti mantenga, Signore! Die Denkenden aber nannten ihn das Licht Italiens. 1) — Sein Sohn Guidobaldo, bei hohen Eigenſchaften von Krank- heit und Unglück aller Art verfolgt, hat doch zuletzt (1508) ſeinen Staat in ſichere Hände, an ſeinen Neffen Francesco Maria, zugleich Nepoten des Papſtes Julius II. übergeben können, und dieſer wiederum das Land wenigſtens vor dauernder Fremdherrſchaft geborgen. Merkwürdig iſt die Sicherheit, mit welcher dieſe Fürſten, Guidobaldo vor Ce- ſare Borgia, Francesco Maria vor den Truppen Leo's X. unterducken und fliehen; ſie haben das Bewußtſein, daß ihre Rückkehr um ſo leichter und erwünſchter ſein werde, je weniger das Land durch fruchtloſe Vertheidigung gelitten hat. Wenn Lodovico Moro ebenfalls ſo rechnete, ſo vergaß er die vielen andern Gründe des Haſſes die ihm entgegen- wirkten. — Guidobaldo's Hof iſt als hohe Schule der feinſten Geſelligkeit durch Baldaſſar Caſtiglione unſterblich gemacht worden, der ſeine Ecloge Tirſi (1506) vor jenen Leuten zu ihrem Lobe aufführte, und ſpäter (1518) die Geſpräche ſeines Cortigiano in den Kreis der hochgebildeten Herzogin (Gliſabetta Gonzaga) verlegte. 1. Abſchnitt. Guidobaldo. Die Regierung der Eſte in Ferrara, Modena und Reggio hält zwiſchen Gewaltſamkeit und Popularität eine merkwürdige Mitte. 2) Im Innern des Palaſtes gehen ent- Die Eſte in Ferrara. Hausgräuel. 1) Castiglione, Cortigiano, L. I. 2) Das Folgende beſ. nach den Annales Estenses bei Muratori, XX. und dem Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/56
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/56>, abgerufen am 29.09.2020.