Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

gedient hat, so mag er auch an diesen das außergewöhnliche1. Abschnitt.
Naturell geschätzt haben.

Von den Söhnen des Moro, die nach seinem SturzDie letzten
Sforza.

von fremden Leuten schlecht erzogen waren, sieht ihm der
ältere, Massimiliano, gar nicht mehr ähnlich; der jüngere,
Francesco, war wenigstens des Aufschwunges nicht unfähig.
Mailand, das in diesen Zeiten so viele Male die Gebieter
wechselte und dabei unendlich litt, sucht sich wenigstens gegen
die Reactionen zu sichern; die im Jahre 1512 vor der
spanischen Armee und Massimiliano abziehenden Franzosen
werden bewogen, der Stadt einen Revers darüber auszu-
stellen, daß die Mailänder keinen Theil an ihrer Vertreibung
hätten und ohne Rebellion zu begehen sich einem neuen
Eroberer übergeben dürften. 1) Es ist auch in politischer
Beziehung zu beachten, daß die unglückliche Stadt in solchen
Augenblicken des Ueberganges, gerade wie z. B. Neapel bei
der Flucht der Aragonesen, der Plünderung durch Rotten
von Bösewichtern (auch sehr vornehmen) anheimzufallen
pflegte.

Zwei besonders wohl geordnete und durch tüchtigeDie Gonzagen
von Mantua.

Fürsten vertretene Herrschaften sind in der zweiten Hälfte
des XV. Jahrhunderts die der Gonzagen von Mantua
und der Montefeltro von Urbino. Die Gonzagen waren
schon als Familie ziemlich einträchtig; es gab bei ihnen seit
langer Zeit keine geheimen Mordthaten und sie durften ihre
Todten zeigen. Marchese Francesco Gonzaga 2) und seine

1) Prato, im Archiv. stor. III, p. 298. vgl. 302.
2) Geb. 1466, verlobt mit der sechsjährigen Isabella 1480, succedirt
1484, vermählt 1490, st. 1519; Isabellens Tod 1539. Ihre
Söhne Federigo 1519--1540, zum Herzog erhoben 1530, und der
berühmte Ferrante Gonzaga[.] Das Folgende aus der Correspondenz
Isabellens, nebst Beilagen, Archiv. stor. Append. Tom. II, mit-
getheilt von d'Arco.

gedient hat, ſo mag er auch an dieſen das außergewöhnliche1. Abſchnitt.
Naturell geſchätzt haben.

Von den Söhnen des Moro, die nach ſeinem SturzDie letzten
Sforza.

von fremden Leuten ſchlecht erzogen waren, ſieht ihm der
ältere, Maſſimiliano, gar nicht mehr ähnlich; der jüngere,
Francesco, war wenigſtens des Aufſchwunges nicht unfähig.
Mailand, das in dieſen Zeiten ſo viele Male die Gebieter
wechſelte und dabei unendlich litt, ſucht ſich wenigſtens gegen
die Reactionen zu ſichern; die im Jahre 1512 vor der
ſpaniſchen Armee und Maſſimiliano abziehenden Franzoſen
werden bewogen, der Stadt einen Revers darüber auszu-
ſtellen, daß die Mailänder keinen Theil an ihrer Vertreibung
hätten und ohne Rebellion zu begehen ſich einem neuen
Eroberer übergeben dürften. 1) Es iſt auch in politiſcher
Beziehung zu beachten, daß die unglückliche Stadt in ſolchen
Augenblicken des Ueberganges, gerade wie z. B. Neapel bei
der Flucht der Aragoneſen, der Plünderung durch Rotten
von Böſewichtern (auch ſehr vornehmen) anheimzufallen
pflegte.

Zwei beſonders wohl geordnete und durch tüchtigeDie Gonzagen
von Mantua.

Fürſten vertretene Herrſchaften ſind in der zweiten Hälfte
des XV. Jahrhunderts die der Gonzagen von Mantua
und der Montefeltro von Urbino. Die Gonzagen waren
ſchon als Familie ziemlich einträchtig; es gab bei ihnen ſeit
langer Zeit keine geheimen Mordthaten und ſie durften ihre
Todten zeigen. Marcheſe Francesco Gonzaga 2) und ſeine

1) Prato, im Archiv. stor. III, p. 298. vgl. 302.
2) Geb. 1466, verlobt mit der ſechsjährigen Iſabella 1480, ſuccedirt
1484, vermählt 1490, ſt. 1519; Iſabellens Tod 1539. Ihre
Söhne Federigo 1519—1540, zum Herzog erhoben 1530, und der
berühmte Ferrante Gonzaga[.] Das Folgende aus der Correſpondenz
Iſabellens, nebſt Beilagen, Archiv. stor. Append. Tom. II, mit-
getheilt von d'Arco.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="43"/>
gedient hat, &#x017F;o mag er auch an die&#x017F;en das außergewöhnliche<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
Naturell ge&#x017F;chätzt haben.</p><lb/>
        <p>Von den Söhnen des Moro, die nach &#x017F;einem Sturz<note place="right">Die letzten<lb/>
Sforza.</note><lb/>
von fremden Leuten &#x017F;chlecht erzogen waren, &#x017F;ieht ihm der<lb/>
ältere, Ma&#x017F;&#x017F;imiliano, gar nicht mehr ähnlich; der jüngere,<lb/>
Francesco, war wenig&#x017F;tens des Auf&#x017F;chwunges nicht unfähig.<lb/>
Mailand, das in die&#x017F;en Zeiten &#x017F;o viele Male die Gebieter<lb/>
wech&#x017F;elte und dabei unendlich litt, &#x017F;ucht &#x017F;ich wenig&#x017F;tens gegen<lb/>
die Reactionen zu &#x017F;ichern; die im Jahre 1512 vor der<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Armee und Ma&#x017F;&#x017F;imiliano abziehenden Franzo&#x017F;en<lb/>
werden bewogen, der Stadt einen Revers darüber auszu-<lb/>
&#x017F;tellen, daß die Mailänder keinen Theil an ihrer Vertreibung<lb/>
hätten und ohne Rebellion zu begehen &#x017F;ich einem neuen<lb/>
Eroberer übergeben dürften. <note place="foot" n="1)">Prato, im <hi rendition="#aq">Archiv. stor. III, p. 298</hi>. vgl. 302.</note> Es i&#x017F;t auch in politi&#x017F;cher<lb/>
Beziehung zu beachten, daß die unglückliche Stadt in &#x017F;olchen<lb/>
Augenblicken des Ueberganges, gerade wie z. B. Neapel bei<lb/>
der Flucht der Aragone&#x017F;en, der Plünderung durch Rotten<lb/>
von Bö&#x017F;ewichtern (auch &#x017F;ehr vornehmen) anheimzufallen<lb/>
pflegte.</p><lb/>
        <p>Zwei be&#x017F;onders wohl geordnete und durch tüchtige<note place="right">Die Gonzagen<lb/>
von Mantua.</note><lb/>
Für&#x017F;ten vertretene Herr&#x017F;chaften &#x017F;ind in der zweiten Hälfte<lb/>
des <hi rendition="#aq">XV.</hi> Jahrhunderts die der Gonzagen von Mantua<lb/>
und der Montefeltro von Urbino. Die Gonzagen waren<lb/>
&#x017F;chon als Familie ziemlich einträchtig; es gab bei ihnen &#x017F;eit<lb/>
langer Zeit keine geheimen Mordthaten und &#x017F;ie durften ihre<lb/>
Todten zeigen. Marche&#x017F;e Francesco Gonzaga <note place="foot" n="2)">Geb. 1466, verlobt mit der &#x017F;echsjährigen I&#x017F;abella 1480, &#x017F;uccedirt<lb/>
1484, vermählt 1490, &#x017F;t. 1519; I&#x017F;abellens Tod 1539. Ihre<lb/>
Söhne Federigo 1519&#x2014;1540, zum Herzog erhoben 1530, und der<lb/>
berühmte Ferrante Gonzaga<supplied>.</supplied> Das Folgende aus der Corre&#x017F;pondenz<lb/>
I&#x017F;abellens, neb&#x017F;t Beilagen, <hi rendition="#aq">Archiv. stor. Append. Tom. II</hi>, mit-<lb/>
getheilt von d'Arco.</note> und &#x017F;eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0053] gedient hat, ſo mag er auch an dieſen das außergewöhnliche Naturell geſchätzt haben. 1. Abſchnitt. Von den Söhnen des Moro, die nach ſeinem Sturz von fremden Leuten ſchlecht erzogen waren, ſieht ihm der ältere, Maſſimiliano, gar nicht mehr ähnlich; der jüngere, Francesco, war wenigſtens des Aufſchwunges nicht unfähig. Mailand, das in dieſen Zeiten ſo viele Male die Gebieter wechſelte und dabei unendlich litt, ſucht ſich wenigſtens gegen die Reactionen zu ſichern; die im Jahre 1512 vor der ſpaniſchen Armee und Maſſimiliano abziehenden Franzoſen werden bewogen, der Stadt einen Revers darüber auszu- ſtellen, daß die Mailänder keinen Theil an ihrer Vertreibung hätten und ohne Rebellion zu begehen ſich einem neuen Eroberer übergeben dürften. 1) Es iſt auch in politiſcher Beziehung zu beachten, daß die unglückliche Stadt in ſolchen Augenblicken des Ueberganges, gerade wie z. B. Neapel bei der Flucht der Aragoneſen, der Plünderung durch Rotten von Böſewichtern (auch ſehr vornehmen) anheimzufallen pflegte. Die letzten Sforza. Zwei beſonders wohl geordnete und durch tüchtige Fürſten vertretene Herrſchaften ſind in der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts die der Gonzagen von Mantua und der Montefeltro von Urbino. Die Gonzagen waren ſchon als Familie ziemlich einträchtig; es gab bei ihnen ſeit langer Zeit keine geheimen Mordthaten und ſie durften ihre Todten zeigen. Marcheſe Francesco Gonzaga 2) und ſeine Die Gonzagen von Mantua. 1) Prato, im Archiv. stor. III, p. 298. vgl. 302. 2) Geb. 1466, verlobt mit der ſechsjährigen Iſabella 1480, ſuccedirt 1484, vermählt 1490, ſt. 1519; Iſabellens Tod 1539. Ihre Söhne Federigo 1519—1540, zum Herzog erhoben 1530, und der berühmte Ferrante Gonzaga. Das Folgende aus der Correſpondenz Iſabellens, nebſt Beilagen, Archiv. stor. Append. Tom. II, mit- getheilt von d'Arco.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/53
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/53>, abgerufen am 21.09.2020.