Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Beamten im Jahr 1534 eine nur kurze aber schreckliche1. Abschnitt.
Herrschaft übte.

Den Gewaltherrschern von Rimini werden wir nochDie Malatesten
von Rimini.

hie und da begegnen. Frevelmuth, Gottlosigkeit, kriegerisches
Talent und höhere Bildung sind selten so in einem Menschen
vereinigt gewesen wie in Sigismondo Malatesta (st. 1467).
Aber wo die Missethaten sich häufen wie in diesem Hause
geschah, da gewinnen sie das Schwergewicht auch über alles
Talent und ziehen die Tyrannen in den Abgrund. Der
schon erwähnte Pandolfo, Sigismondo's Enkel, hielt sich
nur noch weil Venedig seinen Condottiere trotz aller Ver-
brechen nicht wollte fallen lassen; als ihn seine Unterthanen
(1497) aus hinreichenden Gründen 1) in seiner Burg zu
Rimini bombardirten und dann entwischen ließen, führte
ein venezianischer Commissär den mit Brudermord und allen
Gräueln befleckten wieder zurück. Nach drei Jahrzehnden
waren die Malatesten arme Verbannte. Die Zeit um 1527Untergang der
Kleinen.

war wie die des Cesare Borgia eine Epidemie für diese
kleinen Dynastien, nur sehr wenige überlebten sie und nicht
einmal zu ihrem Glück. In Mirandola, wo kleine Fürsten
aus dem Hause Pico herrschten, saß im Jahr 1533 ein
armer Gelehrter, Lilio Gregorio Giraldi, der aus der Ver-
wüstung von Rom sich an den gastlichen Heerd des hoch-
bejahrten Giovan Francesco Pico (Neffen des berühmten
Giovanni) geflüchtet hatte; bei Anlaß ihrer Besprechungen
über das Grabmal, welches der Fürst für sich bereiten
wollte, entstand eine Abhandlung, 2) deren Dedication vom
April jenes Jahres datirt ist. Aber wie wehmüthig lautet
die Nachschrift: "im October desselben Jahres ist der un-

1) Malipiero, Ann. Veneti, Archiv. stor. VII, I, p. 498.
2) Lil. Greg. Giraldus, de vario sepeliendi ritu. -- Schon 1470
war in diesem Hause eine Miniaturkatastrophe vorgefallen, vgl.
Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV, Col. 225.
Cultur der Renaissance. 3

Beamten im Jahr 1534 eine nur kurze aber ſchreckliche1. Abſchnitt.
Herrſchaft übte.

Den Gewaltherrſchern von Rimini werden wir nochDie Malateſten
von Rimini.

hie und da begegnen. Frevelmuth, Gottloſigkeit, kriegeriſches
Talent und höhere Bildung ſind ſelten ſo in einem Menſchen
vereinigt geweſen wie in Sigismondo Malateſta (ſt. 1467).
Aber wo die Miſſethaten ſich häufen wie in dieſem Hauſe
geſchah, da gewinnen ſie das Schwergewicht auch über alles
Talent und ziehen die Tyrannen in den Abgrund. Der
ſchon erwähnte Pandolfo, Sigismondo's Enkel, hielt ſich
nur noch weil Venedig ſeinen Condottiere trotz aller Ver-
brechen nicht wollte fallen laſſen; als ihn ſeine Unterthanen
(1497) aus hinreichenden Gründen 1) in ſeiner Burg zu
Rimini bombardirten und dann entwiſchen ließen, führte
ein venezianiſcher Commiſſär den mit Brudermord und allen
Gräueln befleckten wieder zurück. Nach drei Jahrzehnden
waren die Malateſten arme Verbannte. Die Zeit um 1527Untergang der
Kleinen.

war wie die des Ceſare Borgia eine Epidemie für dieſe
kleinen Dynaſtien, nur ſehr wenige überlebten ſie und nicht
einmal zu ihrem Glück. In Mirandola, wo kleine Fürſten
aus dem Hauſe Pico herrſchten, ſaß im Jahr 1533 ein
armer Gelehrter, Lilio Gregorio Giraldi, der aus der Ver-
wüſtung von Rom ſich an den gaſtlichen Heerd des hoch-
bejahrten Giovan Francesco Pico (Neffen des berühmten
Giovanni) geflüchtet hatte; bei Anlaß ihrer Beſprechungen
über das Grabmal, welches der Fürſt für ſich bereiten
wollte, entſtand eine Abhandlung, 2) deren Dedication vom
April jenes Jahres datirt iſt. Aber wie wehmüthig lautet
die Nachſchrift: „im October deſſelben Jahres iſt der un-

1) Malipiero, Ann. Veneti, Archiv. stor. VII, I, p. 498.
2) Lil. Greg. Giraldus, de vario sepeliendi ritu. — Schon 1470
war in dieſem Hauſe eine Miniaturkataſtrophe vorgefallen, vgl.
Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV, Col. 225.
Cultur der Renaiſſance. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
Beamten im Jahr 1534 eine nur kurze aber &#x017F;chreckliche<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
Herr&#x017F;chaft übte.</p><lb/>
        <p>Den Gewaltherr&#x017F;chern von Rimini werden wir noch<note place="right">Die Malate&#x017F;ten<lb/>
von Rimini.</note><lb/>
hie und da begegnen. Frevelmuth, Gottlo&#x017F;igkeit, kriegeri&#x017F;ches<lb/>
Talent und höhere Bildung &#x017F;ind &#x017F;elten &#x017F;o in einem Men&#x017F;chen<lb/>
vereinigt gewe&#x017F;en wie in Sigismondo Malate&#x017F;ta (&#x017F;t. 1467).<lb/>
Aber wo die Mi&#x017F;&#x017F;ethaten &#x017F;ich häufen wie in die&#x017F;em Hau&#x017F;e<lb/>
ge&#x017F;chah, da gewinnen &#x017F;ie das Schwergewicht auch über alles<lb/>
Talent und ziehen die Tyrannen in den Abgrund. Der<lb/>
&#x017F;chon erwähnte Pandolfo, Sigismondo's Enkel, hielt &#x017F;ich<lb/>
nur noch weil Venedig &#x017F;einen Condottiere trotz aller Ver-<lb/>
brechen nicht wollte fallen la&#x017F;&#x017F;en; als ihn &#x017F;eine Unterthanen<lb/>
(1497) aus hinreichenden Gründen <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Malipiero, Ann. Veneti, Archiv. stor. VII, I, p. 498</hi>.</note> in &#x017F;einer Burg zu<lb/>
Rimini bombardirten und dann entwi&#x017F;chen ließen, führte<lb/>
ein veneziani&#x017F;cher Commi&#x017F;&#x017F;är den mit Brudermord und allen<lb/>
Gräueln befleckten wieder zurück. Nach drei Jahrzehnden<lb/>
waren die Malate&#x017F;ten arme Verbannte. Die Zeit um 1527<note place="right">Untergang der<lb/>
Kleinen.</note><lb/>
war wie die des Ce&#x017F;are Borgia eine Epidemie für die&#x017F;e<lb/>
kleinen Dyna&#x017F;tien, nur &#x017F;ehr wenige überlebten &#x017F;ie und nicht<lb/>
einmal zu ihrem Glück. In Mirandola, wo kleine Für&#x017F;ten<lb/>
aus dem Hau&#x017F;e Pico herr&#x017F;chten, &#x017F;aß im Jahr 1533 ein<lb/>
armer Gelehrter, Lilio Gregorio Giraldi, der aus der Ver-<lb/>&#x017F;tung von Rom &#x017F;ich an den ga&#x017F;tlichen Heerd des hoch-<lb/>
bejahrten Giovan Francesco Pico (Neffen des berühmten<lb/>
Giovanni) geflüchtet hatte; bei Anlaß ihrer Be&#x017F;prechungen<lb/>
über das Grabmal, welches der Für&#x017F;t für &#x017F;ich bereiten<lb/>
wollte, ent&#x017F;tand eine Abhandlung, <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Lil. Greg. Giraldus, de vario sepeliendi ritu</hi>. &#x2014; Schon 1470<lb/>
war in die&#x017F;em Hau&#x017F;e eine Miniaturkata&#x017F;trophe vorgefallen, vgl.<lb/><hi rendition="#aq">Diario Ferrarese</hi>, bei <hi rendition="#aq">Murat. XXIV, Col.</hi> 225.</note> deren Dedication vom<lb/>
April jenes Jahres datirt i&#x017F;t. Aber wie wehmüthig lautet<lb/>
die Nach&#x017F;chrift: &#x201E;im October de&#x017F;&#x017F;elben Jahres i&#x017F;t der un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Cultur der Renai&#x017F;&#x017F;ance. 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Beamten im Jahr 1534 eine nur kurze aber ſchreckliche Herrſchaft übte. 1. Abſchnitt. Den Gewaltherrſchern von Rimini werden wir noch hie und da begegnen. Frevelmuth, Gottloſigkeit, kriegeriſches Talent und höhere Bildung ſind ſelten ſo in einem Menſchen vereinigt geweſen wie in Sigismondo Malateſta (ſt. 1467). Aber wo die Miſſethaten ſich häufen wie in dieſem Hauſe geſchah, da gewinnen ſie das Schwergewicht auch über alles Talent und ziehen die Tyrannen in den Abgrund. Der ſchon erwähnte Pandolfo, Sigismondo's Enkel, hielt ſich nur noch weil Venedig ſeinen Condottiere trotz aller Ver- brechen nicht wollte fallen laſſen; als ihn ſeine Unterthanen (1497) aus hinreichenden Gründen 1) in ſeiner Burg zu Rimini bombardirten und dann entwiſchen ließen, führte ein venezianiſcher Commiſſär den mit Brudermord und allen Gräueln befleckten wieder zurück. Nach drei Jahrzehnden waren die Malateſten arme Verbannte. Die Zeit um 1527 war wie die des Ceſare Borgia eine Epidemie für dieſe kleinen Dynaſtien, nur ſehr wenige überlebten ſie und nicht einmal zu ihrem Glück. In Mirandola, wo kleine Fürſten aus dem Hauſe Pico herrſchten, ſaß im Jahr 1533 ein armer Gelehrter, Lilio Gregorio Giraldi, der aus der Ver- wüſtung von Rom ſich an den gaſtlichen Heerd des hoch- bejahrten Giovan Francesco Pico (Neffen des berühmten Giovanni) geflüchtet hatte; bei Anlaß ihrer Beſprechungen über das Grabmal, welches der Fürſt für ſich bereiten wollte, entſtand eine Abhandlung, 2) deren Dedication vom April jenes Jahres datirt iſt. Aber wie wehmüthig lautet die Nachſchrift: „im October deſſelben Jahres iſt der un- Die Malateſten von Rimini. Untergang der Kleinen. 1) Malipiero, Ann. Veneti, Archiv. stor. VII, I, p. 498. 2) Lil. Greg. Giraldus, de vario sepeliendi ritu. — Schon 1470 war in dieſem Hauſe eine Miniaturkataſtrophe vorgefallen, vgl. Diario Ferrarese, bei Murat. XXIV, Col. 225. Cultur der Renaiſſance. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/43
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/43>, abgerufen am 15.08.2020.