Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.malt hat. Damit legte sie ihr eigenes Leid dem höchsten
und heiligsten Mutterschmerz zu Füßen.

Der Dom, welcher das meiste von dieser Tragödie in
seiner Nähe gesehen, wurde mit Wein abgewaschen und neu
geweiht. Noch immer stand von der Hochzeit her der
Triumphbogen, bemalt mit den Thaten Astorre's und mit
den Lobversen dessen, der uns dieses Alles erzählt, des
guten Matarazzo.

Es entstand eine ganz sagenhafte Vorgeschichte der
Baglionen, welche nur ein Reflex dieser Gräuel ist. Alle
von diesem Hause seien von jeher eines bösen Todes ge-
storben, einst 27 miteinander; schon einmal seien ihre Häuser
geschleift und mit den Ziegeln davon die Gassen gepflastert
worden u. dgl. Unter Paul III. trat dann die Schleifung
ihrer Paläste wirklich ein.

Fortwirken des
Fluches.
Einstweilen aber scheinen sie gute Vorsätze gefaßt, in
ihrer eignen Partei Ordnung geschafft und die Beamten
gegen die adlichen Bösewichter geschützt zu haben. Allein
der Fluch brach später doch wieder wie ein nur scheinbar
gedämpfter Brand hervor; Gianpaolo wurde unter Leo X.
1520 nach Rom gelockt und enthauptet; der eine seiner
Söhne, Orazio, der Perugia nur zeitweise und unter den
gewaltsamsten Umständen besaß, nämlich als Parteigänger
des ebenfalls von den Päpsten bedrohten Herzogs von Ur-
bino, wüthete noch einmal im eigenen Hause auf das
Gräßlichste. Ein Oheim und drei Vettern wurden ermordet,
worauf ihm der Herzog sagen ließ, es sei jetzt genug. 1)
Sein Bruder Malatesta Baglione ist der florentinische Feld-
herr, welcher durch den Verrath von 1530 unsterblich ge-
worden, und dessen Sohn Ridolfo ist jener letzte des Hauses
welcher in Perugia durch Ermordung des Legaten und der

1) Varchi, stor. fiorent. I, p. 242, s.

1. Abſchnitt.malt hat. Damit legte ſie ihr eigenes Leid dem höchſten
und heiligſten Mutterſchmerz zu Füßen.

Der Dom, welcher das meiſte von dieſer Tragödie in
ſeiner Nähe geſehen, wurde mit Wein abgewaſchen und neu
geweiht. Noch immer ſtand von der Hochzeit her der
Triumphbogen, bemalt mit den Thaten Aſtorre's und mit
den Lobverſen deſſen, der uns dieſes Alles erzählt, des
guten Matarazzo.

Es entſtand eine ganz ſagenhafte Vorgeſchichte der
Baglionen, welche nur ein Reflex dieſer Gräuel iſt. Alle
von dieſem Hauſe ſeien von jeher eines böſen Todes ge-
ſtorben, einſt 27 miteinander; ſchon einmal ſeien ihre Häuſer
geſchleift und mit den Ziegeln davon die Gaſſen gepflaſtert
worden u. dgl. Unter Paul III. trat dann die Schleifung
ihrer Paläſte wirklich ein.

Fortwirken des
Fluches.
Einſtweilen aber ſcheinen ſie gute Vorſätze gefaßt, in
ihrer eignen Partei Ordnung geſchafft und die Beamten
gegen die adlichen Böſewichter geſchützt zu haben. Allein
der Fluch brach ſpäter doch wieder wie ein nur ſcheinbar
gedämpfter Brand hervor; Gianpaolo wurde unter Leo X.
1520 nach Rom gelockt und enthauptet; der eine ſeiner
Söhne, Orazio, der Perugia nur zeitweiſe und unter den
gewaltſamſten Umſtänden beſaß, nämlich als Parteigänger
des ebenfalls von den Päpſten bedrohten Herzogs von Ur-
bino, wüthete noch einmal im eigenen Hauſe auf das
Gräßlichſte. Ein Oheim und drei Vettern wurden ermordet,
worauf ihm der Herzog ſagen ließ, es ſei jetzt genug. 1)
Sein Bruder Malateſta Baglione iſt der florentiniſche Feld-
herr, welcher durch den Verrath von 1530 unſterblich ge-
worden, und deſſen Sohn Ridolfo iſt jener letzte des Hauſes
welcher in Perugia durch Ermordung des Legaten und der

1) Varchi, stor. fiorent. I, p. 242, s.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="32"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>malt hat. Damit legte &#x017F;ie ihr eigenes Leid dem höch&#x017F;ten<lb/>
und heilig&#x017F;ten Mutter&#x017F;chmerz zu Füßen.</p><lb/>
        <p>Der Dom, welcher das mei&#x017F;te von die&#x017F;er Tragödie in<lb/>
&#x017F;einer Nähe ge&#x017F;ehen, wurde mit Wein abgewa&#x017F;chen und neu<lb/>
geweiht. Noch immer &#x017F;tand von der Hochzeit her der<lb/>
Triumphbogen, bemalt mit den Thaten A&#x017F;torre's und mit<lb/>
den Lobver&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en, der uns die&#x017F;es Alles erzählt, des<lb/>
guten Matarazzo.</p><lb/>
        <p>Es ent&#x017F;tand eine ganz &#x017F;agenhafte Vorge&#x017F;chichte der<lb/>
Baglionen, welche nur ein Reflex die&#x017F;er Gräuel i&#x017F;t. Alle<lb/>
von die&#x017F;em Hau&#x017F;e &#x017F;eien von jeher eines bö&#x017F;en Todes ge-<lb/>
&#x017F;torben, ein&#x017F;t 27 miteinander; &#x017F;chon einmal &#x017F;eien ihre Häu&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;chleift und mit den Ziegeln davon die Ga&#x017F;&#x017F;en gepfla&#x017F;tert<lb/>
worden u. dgl. Unter Paul <hi rendition="#aq">III.</hi> trat dann die Schleifung<lb/>
ihrer Palä&#x017F;te wirklich ein.</p><lb/>
        <p><note place="left">Fortwirken des<lb/>
Fluches.</note>Ein&#x017F;tweilen aber &#x017F;cheinen &#x017F;ie gute Vor&#x017F;ätze gefaßt, in<lb/>
ihrer eignen Partei Ordnung ge&#x017F;chafft und die Beamten<lb/>
gegen die adlichen Bö&#x017F;ewichter ge&#x017F;chützt zu haben. Allein<lb/>
der Fluch brach &#x017F;päter doch wieder wie ein nur &#x017F;cheinbar<lb/>
gedämpfter Brand hervor; Gianpaolo wurde unter Leo <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
1520 nach Rom gelockt und enthauptet; der eine &#x017F;einer<lb/>
Söhne, Orazio, der Perugia nur zeitwei&#x017F;e und unter den<lb/>
gewalt&#x017F;am&#x017F;ten Um&#x017F;tänden be&#x017F;aß, nämlich als Parteigänger<lb/>
des ebenfalls von den Päp&#x017F;ten bedrohten Herzogs von Ur-<lb/>
bino, wüthete noch einmal im eigenen Hau&#x017F;e auf das<lb/>
Gräßlich&#x017F;te. Ein Oheim und drei Vettern wurden ermordet,<lb/>
worauf ihm der Herzog &#x017F;agen ließ, es &#x017F;ei jetzt genug. <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Varchi, stor. fiorent. I, p. 242, s.</hi></note><lb/>
Sein Bruder Malate&#x017F;ta Baglione i&#x017F;t der florentini&#x017F;che Feld-<lb/>
herr, welcher durch den Verrath von 1530 un&#x017F;terblich ge-<lb/>
worden, und de&#x017F;&#x017F;en Sohn Ridolfo i&#x017F;t jener letzte des Hau&#x017F;es<lb/>
welcher in Perugia durch Ermordung des Legaten und der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] malt hat. Damit legte ſie ihr eigenes Leid dem höchſten und heiligſten Mutterſchmerz zu Füßen. 1. Abſchnitt. Der Dom, welcher das meiſte von dieſer Tragödie in ſeiner Nähe geſehen, wurde mit Wein abgewaſchen und neu geweiht. Noch immer ſtand von der Hochzeit her der Triumphbogen, bemalt mit den Thaten Aſtorre's und mit den Lobverſen deſſen, der uns dieſes Alles erzählt, des guten Matarazzo. Es entſtand eine ganz ſagenhafte Vorgeſchichte der Baglionen, welche nur ein Reflex dieſer Gräuel iſt. Alle von dieſem Hauſe ſeien von jeher eines böſen Todes ge- ſtorben, einſt 27 miteinander; ſchon einmal ſeien ihre Häuſer geſchleift und mit den Ziegeln davon die Gaſſen gepflaſtert worden u. dgl. Unter Paul III. trat dann die Schleifung ihrer Paläſte wirklich ein. Einſtweilen aber ſcheinen ſie gute Vorſätze gefaßt, in ihrer eignen Partei Ordnung geſchafft und die Beamten gegen die adlichen Böſewichter geſchützt zu haben. Allein der Fluch brach ſpäter doch wieder wie ein nur ſcheinbar gedämpfter Brand hervor; Gianpaolo wurde unter Leo X. 1520 nach Rom gelockt und enthauptet; der eine ſeiner Söhne, Orazio, der Perugia nur zeitweiſe und unter den gewaltſamſten Umſtänden beſaß, nämlich als Parteigänger des ebenfalls von den Päpſten bedrohten Herzogs von Ur- bino, wüthete noch einmal im eigenen Hauſe auf das Gräßlichſte. Ein Oheim und drei Vettern wurden ermordet, worauf ihm der Herzog ſagen ließ, es ſei jetzt genug. 1) Sein Bruder Malateſta Baglione iſt der florentiniſche Feld- herr, welcher durch den Verrath von 1530 unſterblich ge- worden, und deſſen Sohn Ridolfo iſt jener letzte des Hauſes welcher in Perugia durch Ermordung des Legaten und der Fortwirken des Fluches. 1) Varchi, stor. fiorent. I, p. 242, s.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/42
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/42>, abgerufen am 15.08.2020.