Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.Urkunden eine Erkenntlichkeit die man in Ferrara etwas
stark fand. 1) Was Herzog Borso dabei dachte, als sein
kaiserlicher Gönner dergestalt urkundete und der ganze kleine
Hof sich mit Titeln versah, wird nicht gemeldet. Die Hu-
manisten, welche damals das große Wort führten, waren
je nach den Interessen getheilt. Während die einen 2) den
Kaiser mit dem conventionellen Jubel der Dichter des kaiser-
lichen Roms feiern, weiß Poggio 3) gar nicht mehr, was
die Krönung eigentlich sagen solle; bei den Alten sei ja
nur ein siegreicher Imperator gekrönt worden und zwar
mit Lorbeer.

Das Kaiser-
thum und die
Intervention.
Mit Maximilian I. beginnt dann eine neue kaiser-
liche Politik gegen Italien, in Verbindung mit der
allgemeinen Intervention fremder Völker. Der Anfang --
die Belehnung des Lodovico Moro mit Beseitigung seines
unglücklichen Neffen -- war nicht von der Art, welche
Segen bringt. Nach der modernen Interventionstheorie
darf, wenn Zweie ein Land zerreißen wollen, auch ein
Dritter kommen und mithalten, und so konnte auch das
Kaiserthum sein Stück begehren. Aber von Recht u. dgl.
mußte man nicht mehr reden. Als Ludwig XII. 1502 in
Genua erwartet wurde, als man den großen Reichsadler
von der Fronte des Hauptsaales im Dogenpalast wegtilgte
und alles mit Lilien bemalte, frug der Geschichtschreiber
Senarega 4) überall herum, was jener bei so vielen Revo-
lutionen stets geschonte Adler eigentlich bedeute und was
für Ansprüche das Reich auf Genua habe? Niemand wußte
etwas anderes als die alte Rede: Genua sei eine camera
imperii.
Niemand wußte überhaupt in Italien irgend
welchen sichern Bescheid über solche Fragen. Erst als Carl V.

1) Haveria voluto scortigare la brigata.
2) Annales Estenses, bei Murat. XX, Col. 41.
3) Poggii Hist. Florent. pop., L. VII, bei Murat. XX, Col. 381.
4) Senarega, de reb. Genuens., bei Murat. XXIV, Col. 575.

1. Abſchnitt.Urkunden eine Erkenntlichkeit die man in Ferrara etwas
ſtark fand. 1) Was Herzog Borſo dabei dachte, als ſein
kaiſerlicher Gönner dergeſtalt urkundete und der ganze kleine
Hof ſich mit Titeln verſah, wird nicht gemeldet. Die Hu-
maniſten, welche damals das große Wort führten, waren
je nach den Intereſſen getheilt. Während die einen 2) den
Kaiſer mit dem conventionellen Jubel der Dichter des kaiſer-
lichen Roms feiern, weiß Poggio 3) gar nicht mehr, was
die Krönung eigentlich ſagen ſolle; bei den Alten ſei ja
nur ein ſiegreicher Imperator gekrönt worden und zwar
mit Lorbeer.

Das Kaiſer-
thum und die
Intervention.
Mit Maximilian I. beginnt dann eine neue kaiſer-
liche Politik gegen Italien, in Verbindung mit der
allgemeinen Intervention fremder Völker. Der Anfang —
die Belehnung des Lodovico Moro mit Beſeitigung ſeines
unglücklichen Neffen — war nicht von der Art, welche
Segen bringt. Nach der modernen Interventionstheorie
darf, wenn Zweie ein Land zerreißen wollen, auch ein
Dritter kommen und mithalten, und ſo konnte auch das
Kaiſerthum ſein Stück begehren. Aber von Recht u. dgl.
mußte man nicht mehr reden. Als Ludwig XII. 1502 in
Genua erwartet wurde, als man den großen Reichsadler
von der Fronte des Hauptſaales im Dogenpalaſt wegtilgte
und alles mit Lilien bemalte, frug der Geſchichtſchreiber
Senarega 4) überall herum, was jener bei ſo vielen Revo-
lutionen ſtets geſchonte Adler eigentlich bedeute und was
für Anſprüche das Reich auf Genua habe? Niemand wußte
etwas anderes als die alte Rede: Genua ſei eine camera
imperii.
Niemand wußte überhaupt in Italien irgend
welchen ſichern Beſcheid über ſolche Fragen. Erſt als Carl V.

1) Haveria voluto scortigare la brigata.
2) Annales Estenses, bei Murat. XX, Col. 41.
3) Poggii Hist. Florent. pop., L. VII, bei Murat. XX, Col. 381.
4) Senarega, de reb. Genuens., bei Murat. XXIV, Col. 575.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="18"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>Urkunden eine Erkenntlichkeit die man in Ferrara etwas<lb/>
&#x017F;tark fand. <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Haveria voluto scortigare la brigata.</hi></note> Was Herzog Bor&#x017F;o dabei dachte, als &#x017F;ein<lb/>
kai&#x017F;erlicher Gönner derge&#x017F;talt urkundete und der ganze kleine<lb/>
Hof &#x017F;ich mit Titeln ver&#x017F;ah, wird nicht gemeldet. Die Hu-<lb/>
mani&#x017F;ten, welche damals das große Wort führten, waren<lb/>
je nach den Intere&#x017F;&#x017F;en getheilt. Während die einen <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Annales Estenses,</hi> bei <hi rendition="#aq">Murat. XX, Col.</hi> 41.</note> den<lb/>
Kai&#x017F;er mit dem conventionellen Jubel der Dichter des kai&#x017F;er-<lb/>
lichen Roms feiern, weiß Poggio <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Poggii Hist. Florent. pop., L. VII,</hi> bei <hi rendition="#aq">Murat. XX, Col.</hi> 381.</note> gar nicht mehr, was<lb/>
die Krönung eigentlich &#x017F;agen &#x017F;olle; bei den Alten &#x017F;ei ja<lb/>
nur ein &#x017F;iegreicher Imperator gekrönt worden und zwar<lb/>
mit Lorbeer.</p><lb/>
        <p><note place="left">Das Kai&#x017F;er-<lb/>
thum und die<lb/>
Intervention.</note>Mit Maximilian <hi rendition="#aq">I.</hi> beginnt dann eine neue kai&#x017F;er-<lb/>
liche Politik gegen Italien, in Verbindung mit der<lb/>
allgemeinen Intervention fremder Völker. Der Anfang &#x2014;<lb/>
die Belehnung des Lodovico Moro mit Be&#x017F;eitigung &#x017F;eines<lb/>
unglücklichen Neffen &#x2014; war nicht von der Art, welche<lb/>
Segen bringt. Nach der modernen Interventionstheorie<lb/>
darf, wenn Zweie ein Land zerreißen wollen, auch ein<lb/>
Dritter kommen und mithalten, und &#x017F;o konnte auch das<lb/>
Kai&#x017F;erthum &#x017F;ein Stück begehren. Aber von Recht u. dgl.<lb/>
mußte man nicht mehr reden. Als Ludwig <hi rendition="#aq">XII.</hi> 1502 in<lb/>
Genua erwartet wurde, als man den großen Reichsadler<lb/>
von der Fronte des Haupt&#x017F;aales im Dogenpala&#x017F;t wegtilgte<lb/>
und alles mit Lilien bemalte, frug der Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber<lb/>
Senarega <note place="foot" n="4)"><hi rendition="#aq">Senarega, de reb. Genuens.,</hi> bei <hi rendition="#aq">Murat. XXIV, Col.</hi> 575.</note> überall herum, was jener bei &#x017F;o vielen Revo-<lb/>
lutionen &#x017F;tets ge&#x017F;chonte Adler eigentlich bedeute und was<lb/>
für An&#x017F;prüche das Reich auf Genua habe? Niemand wußte<lb/>
etwas anderes als die alte Rede: Genua &#x017F;ei eine <hi rendition="#aq">camera<lb/>
imperii.</hi> Niemand wußte überhaupt in Italien irgend<lb/>
welchen &#x017F;ichern Be&#x017F;cheid über &#x017F;olche Fragen. Er&#x017F;t als Carl <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] Urkunden eine Erkenntlichkeit die man in Ferrara etwas ſtark fand. 1) Was Herzog Borſo dabei dachte, als ſein kaiſerlicher Gönner dergeſtalt urkundete und der ganze kleine Hof ſich mit Titeln verſah, wird nicht gemeldet. Die Hu- maniſten, welche damals das große Wort führten, waren je nach den Intereſſen getheilt. Während die einen 2) den Kaiſer mit dem conventionellen Jubel der Dichter des kaiſer- lichen Roms feiern, weiß Poggio 3) gar nicht mehr, was die Krönung eigentlich ſagen ſolle; bei den Alten ſei ja nur ein ſiegreicher Imperator gekrönt worden und zwar mit Lorbeer. 1. Abſchnitt. Mit Maximilian I. beginnt dann eine neue kaiſer- liche Politik gegen Italien, in Verbindung mit der allgemeinen Intervention fremder Völker. Der Anfang — die Belehnung des Lodovico Moro mit Beſeitigung ſeines unglücklichen Neffen — war nicht von der Art, welche Segen bringt. Nach der modernen Interventionstheorie darf, wenn Zweie ein Land zerreißen wollen, auch ein Dritter kommen und mithalten, und ſo konnte auch das Kaiſerthum ſein Stück begehren. Aber von Recht u. dgl. mußte man nicht mehr reden. Als Ludwig XII. 1502 in Genua erwartet wurde, als man den großen Reichsadler von der Fronte des Hauptſaales im Dogenpalaſt wegtilgte und alles mit Lilien bemalte, frug der Geſchichtſchreiber Senarega 4) überall herum, was jener bei ſo vielen Revo- lutionen ſtets geſchonte Adler eigentlich bedeute und was für Anſprüche das Reich auf Genua habe? Niemand wußte etwas anderes als die alte Rede: Genua ſei eine camera imperii. Niemand wußte überhaupt in Italien irgend welchen ſichern Beſcheid über ſolche Fragen. Erſt als Carl V. Das Kaiſer- thum und die Intervention. 1) Haveria voluto scortigare la brigata. 2) Annales Estenses, bei Murat. XX, Col. 41. 3) Poggii Hist. Florent. pop., L. VII, bei Murat. XX, Col. 381. 4) Senarega, de reb. Genuens., bei Murat. XXIV, Col. 575.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/28
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/28>, abgerufen am 13.08.2020.