Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

see Fischnetze auswarf; 1) der Bote seines Gegners fragte1. Abschnitt.
ihn ganz direct: wann er wieder nach Mailand zurückzukehren
gedenke? und erhielt die Antwort: "nicht eher als bis die
Schandthaten Jenes über meine Verbrechen das Ueber-
gewicht erlangt haben werden". Bisweilen opfern auch die
Verwandten den regierenden Herrn der allzusehr beleidigten
öffentlichen Moral, um dadurch das Gesammthaus zu
retten. 2) Hie und da ruht die Herrschaft noch so auf der
Gesammtfamilie, daß das Haupt an deren Beirath gebun-
den ist; auch in diesem Falle veranlaßte die Theilung des
Besitzes und des Einflusses leicht den bittersten Hader.

Bei den damaligen florentinischen Autoren begegnetDer Pomp.
man einem durchgehenden tiefen Haß gegen dieses ganze
Wesen. Schon das pomphafte Aufziehen, das Prachtcostüm,
wodurch die Gewaltherrscher vielleicht weniger ihrer Eitel-
keit Genüge thun als vielmehr Eindruck auf die Phantasie
des Volkes machen wollten, erweckt ihren ganzen Sarcas-
mus. Wehe wenn ihnen gar ein Emporkömmling in die
Hände fällt wie der neugebackene Doge Agnello von Pisa
(1364), der mit dem goldenen Scepter auszureiten pflegte
und sich dann wieder zu Hause am Fenster zeigte "wie man
Reliquien zeigt", auf Teppich und Kissen von Goldstoff ge-
lehnt; knieend mußte man ihn bedienen wie einen Papst
oder Kaiser. 3) Oefter aber reden diese alten Florentiner

1) Petrarca, rerum memorandar. liber III. p. 460. -- Es ist
wahrscheinlich Matteo II. Visconti und der damals in Mailand
herrschende Erzbischof Giovanni Visconti gemeint, um 1354.
2) Matteo Villani, V, 81: die geheime Ermordung desselben Matteo II.
Visconti durch seine Brüder.
3) Filippo Villani, istorie XI, 101. -- Auch Petrarca findet die
Tyrannen geputzt "wie Altäre an Festtagen". -- Den antiken
Triumphzug des Castracane in Lucca findet man umständlich be-
schrieben in dessen Leben von Tegrimo, bei Murat. XI, Col. 1340.

ſee Fiſchnetze auswarf; 1) der Bote ſeines Gegners fragte1. Abſchnitt.
ihn ganz direct: wann er wieder nach Mailand zurückzukehren
gedenke? und erhielt die Antwort: „nicht eher als bis die
Schandthaten Jenes über meine Verbrechen das Ueber-
gewicht erlangt haben werden“. Bisweilen opfern auch die
Verwandten den regierenden Herrn der allzuſehr beleidigten
öffentlichen Moral, um dadurch das Geſammthaus zu
retten. 2) Hie und da ruht die Herrſchaft noch ſo auf der
Geſammtfamilie, daß das Haupt an deren Beirath gebun-
den iſt; auch in dieſem Falle veranlaßte die Theilung des
Beſitzes und des Einfluſſes leicht den bitterſten Hader.

Bei den damaligen florentiniſchen Autoren begegnetDer Pomp.
man einem durchgehenden tiefen Haß gegen dieſes ganze
Weſen. Schon das pomphafte Aufziehen, das Prachtcoſtüm,
wodurch die Gewaltherrſcher vielleicht weniger ihrer Eitel-
keit Genüge thun als vielmehr Eindruck auf die Phantaſie
des Volkes machen wollten, erweckt ihren ganzen Sarcas-
mus. Wehe wenn ihnen gar ein Emporkömmling in die
Hände fällt wie der neugebackene Doge Agnello von Piſa
(1364), der mit dem goldenen Scepter auszureiten pflegte
und ſich dann wieder zu Hauſe am Fenſter zeigte „wie man
Reliquien zeigt“, auf Teppich und Kiſſen von Goldſtoff ge-
lehnt; knieend mußte man ihn bedienen wie einen Papſt
oder Kaiſer. 3) Oefter aber reden dieſe alten Florentiner

1) Petrarca, rerum memorandar. liber III. p. 460. — Es iſt
wahrſcheinlich Matteo II. Visconti und der damals in Mailand
herrſchende Erzbiſchof Giovanni Visconti gemeint, um 1354.
2) Matteo Villani, V, 81: die geheime Ermordung deſſelben Matteo II.
Visconti durch ſeine Brüder.
3) Filippo Villani, istorie XI, 101. — Auch Petrarca findet die
Tyrannen geputzt „wie Altäre an Feſttagen“. — Den antiken
Triumphzug des Caſtracane in Lucca findet man umſtändlich be-
ſchrieben in deſſen Leben von Tegrimo, bei Murat. XI, Col. 1340.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="9"/>
&#x017F;ee Fi&#x017F;chnetze auswarf; <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Petrarca, rerum memorandar. liber III. p.</hi> 460. &#x2014; Es i&#x017F;t<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich Matteo <hi rendition="#aq">II.</hi> Visconti und der damals in Mailand<lb/>
herr&#x017F;chende Erzbi&#x017F;chof Giovanni Visconti gemeint, um 1354.</note> der Bote &#x017F;eines Gegners fragte<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
ihn ganz direct: wann er wieder nach Mailand zurückzukehren<lb/>
gedenke? und erhielt die Antwort: &#x201E;nicht eher als bis die<lb/>
Schandthaten Jenes über meine Verbrechen das Ueber-<lb/>
gewicht erlangt haben werden&#x201C;. Bisweilen opfern auch die<lb/>
Verwandten den regierenden Herrn der allzu&#x017F;ehr beleidigten<lb/>
öffentlichen Moral, um dadurch das Ge&#x017F;ammthaus zu<lb/>
retten. <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Matteo Villani, V,</hi> 81: die geheime Ermordung de&#x017F;&#x017F;elben Matteo <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Visconti durch &#x017F;eine Brüder.</note> Hie und da ruht die Herr&#x017F;chaft noch &#x017F;o auf der<lb/>
Ge&#x017F;ammtfamilie, daß das Haupt an deren Beirath gebun-<lb/>
den i&#x017F;t; auch in die&#x017F;em Falle veranlaßte die Theilung des<lb/>
Be&#x017F;itzes und des Einflu&#x017F;&#x017F;es leicht den bitter&#x017F;ten Hader.</p><lb/>
        <p>Bei den damaligen florentini&#x017F;chen Autoren begegnet<note place="right">Der Pomp.</note><lb/>
man einem durchgehenden tiefen Haß gegen die&#x017F;es ganze<lb/>
We&#x017F;en. Schon das pomphafte Aufziehen, das Prachtco&#x017F;tüm,<lb/>
wodurch die Gewaltherr&#x017F;cher vielleicht weniger ihrer Eitel-<lb/>
keit Genüge thun als vielmehr Eindruck auf die Phanta&#x017F;ie<lb/>
des Volkes machen wollten, erweckt ihren ganzen Sarcas-<lb/>
mus. Wehe wenn ihnen gar ein Emporkömmling in die<lb/>
Hände fällt wie der neugebackene Doge Agnello von Pi&#x017F;a<lb/>
(1364), der mit dem goldenen Scepter auszureiten pflegte<lb/>
und &#x017F;ich dann wieder zu Hau&#x017F;e am Fen&#x017F;ter zeigte &#x201E;wie man<lb/>
Reliquien zeigt&#x201C;, auf Teppich und Ki&#x017F;&#x017F;en von Gold&#x017F;toff ge-<lb/>
lehnt; knieend mußte man ihn bedienen wie einen Pap&#x017F;t<lb/>
oder Kai&#x017F;er. <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Filippo Villani, istorie XI,</hi> 101. &#x2014; Auch Petrarca findet die<lb/>
Tyrannen geputzt &#x201E;wie Altäre an Fe&#x017F;ttagen&#x201C;. &#x2014; Den antiken<lb/>
Triumphzug des Ca&#x017F;tracane in Lucca findet man um&#x017F;tändlich be-<lb/>
&#x017F;chrieben in de&#x017F;&#x017F;en Leben von Tegrimo, bei Murat. <hi rendition="#aq">XI, Col. 1340.</hi></note> Oefter aber reden die&#x017F;e alten Florentiner<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] ſee Fiſchnetze auswarf; 1) der Bote ſeines Gegners fragte ihn ganz direct: wann er wieder nach Mailand zurückzukehren gedenke? und erhielt die Antwort: „nicht eher als bis die Schandthaten Jenes über meine Verbrechen das Ueber- gewicht erlangt haben werden“. Bisweilen opfern auch die Verwandten den regierenden Herrn der allzuſehr beleidigten öffentlichen Moral, um dadurch das Geſammthaus zu retten. 2) Hie und da ruht die Herrſchaft noch ſo auf der Geſammtfamilie, daß das Haupt an deren Beirath gebun- den iſt; auch in dieſem Falle veranlaßte die Theilung des Beſitzes und des Einfluſſes leicht den bitterſten Hader. 1. Abſchnitt. Bei den damaligen florentiniſchen Autoren begegnet man einem durchgehenden tiefen Haß gegen dieſes ganze Weſen. Schon das pomphafte Aufziehen, das Prachtcoſtüm, wodurch die Gewaltherrſcher vielleicht weniger ihrer Eitel- keit Genüge thun als vielmehr Eindruck auf die Phantaſie des Volkes machen wollten, erweckt ihren ganzen Sarcas- mus. Wehe wenn ihnen gar ein Emporkömmling in die Hände fällt wie der neugebackene Doge Agnello von Piſa (1364), der mit dem goldenen Scepter auszureiten pflegte und ſich dann wieder zu Hauſe am Fenſter zeigte „wie man Reliquien zeigt“, auf Teppich und Kiſſen von Goldſtoff ge- lehnt; knieend mußte man ihn bedienen wie einen Papſt oder Kaiſer. 3) Oefter aber reden dieſe alten Florentiner Der Pomp. 1) Petrarca, rerum memorandar. liber III. p. 460. — Es iſt wahrſcheinlich Matteo II. Visconti und der damals in Mailand herrſchende Erzbiſchof Giovanni Visconti gemeint, um 1354. 2) Matteo Villani, V, 81: die geheime Ermordung deſſelben Matteo II. Visconti durch ſeine Brüder. 3) Filippo Villani, istorie XI, 101. — Auch Petrarca findet die Tyrannen geputzt „wie Altäre an Feſttagen“. — Den antiken Triumphzug des Caſtracane in Lucca findet man umſtändlich be- ſchrieben in deſſen Leben von Tegrimo, bei Murat. XI, Col. 1340.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/19
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/19>, abgerufen am 03.08.2020.