Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Thrones versucht durch Massenmord und endlose1. Abschnitt.
Scheußlichkeiten, d. h. durch Aufwand aller Mittel mit
alleiniger Rücksicht auf den Zweck. Keiner der Spätern
hat den Ezzelino an Colossalität des Verbrechens irgendwie
erreicht, auch Cesare Borgia nicht, aber das Beispiel war
gegeben, und Ezzelino's Sturz war für die Völker keine
Herstellung der Gerechtigkeit und für künftige Frevler keine
Warnung.

Umsonst stellte in einer solchen Zeit S. Thomas vonEinfluß Frie-
drichs und
Ezzelino's.

Aquino, der geborene Unterthan Friedrichs, die Theorie
einer constitutionellen Herrschaft auf, wo der Fürst durch
ein von ihm ernanntes Oberhaus und eine vom Volk ge-
wählte Repräsentation unterstützt gedacht wird. Dergleichen
verhallte in den Hörsälen, und Friedrich und Ezzelino waren
und blieben für Italien die größten politischen Erscheinungen
des XIII. Jahrhunderts. Ihr Bild, schon halb fabelhaft
wiedergespiegelt, ist der wichtigste Inhalt der "hundert alten
Novellen", deren ursprüngliche Redaction gewiß noch in
dieß Jahrhundert fällt. 1) Ezzelino wird hier bereits mit
einer scheuen Ehrfurcht geschildert, welche der Niederschlag
jedes ganz großen Eindruckes ist. Eine ganze Literatur,
von der Chronik der Augenzeugen bis zur halbmythologischen
Tragödie, schloß sich an seine Person an. 2)


Die größern und kleinern Gewaltherrschaften desHerrscher des
XIV. Jahrh.

XIV. Jahrhunderts verrathen es häufig genug, daß Ein-
drücke dieser Art nicht verloren waren. Ihre Missethaten
schrien laut und die Geschichte hat sie umständlich verzeich-

1) Cento novelle antiche, Nov. 1, 6, 20, 21, 22, 23, 29, 30, 45,
56, 83, 88, 98.
2) Scardeonius, de urbis Patav. antiqu., im Thesaurus des Grä-
vius VI., III., p. 259.

eines Thrones verſucht durch Maſſenmord und endloſe1. Abſchnitt.
Scheußlichkeiten, d. h. durch Aufwand aller Mittel mit
alleiniger Rückſicht auf den Zweck. Keiner der Spätern
hat den Ezzelino an Coloſſalität des Verbrechens irgendwie
erreicht, auch Ceſare Borgia nicht, aber das Beiſpiel war
gegeben, und Ezzelino's Sturz war für die Völker keine
Herſtellung der Gerechtigkeit und für künftige Frevler keine
Warnung.

Umſonſt ſtellte in einer ſolchen Zeit S. Thomas vonEinfluß Frie-
drichs und
Ezzelino's.

Aquino, der geborene Unterthan Friedrichs, die Theorie
einer conſtitutionellen Herrſchaft auf, wo der Fürſt durch
ein von ihm ernanntes Oberhaus und eine vom Volk ge-
wählte Repräſentation unterſtützt gedacht wird. Dergleichen
verhallte in den Hörſälen, und Friedrich und Ezzelino waren
und blieben für Italien die größten politiſchen Erſcheinungen
des XIII. Jahrhunderts. Ihr Bild, ſchon halb fabelhaft
wiedergeſpiegelt, iſt der wichtigſte Inhalt der „hundert alten
Novellen“, deren urſprüngliche Redaction gewiß noch in
dieß Jahrhundert fällt. 1) Ezzelino wird hier bereits mit
einer ſcheuen Ehrfurcht geſchildert, welche der Niederſchlag
jedes ganz großen Eindruckes iſt. Eine ganze Literatur,
von der Chronik der Augenzeugen bis zur halbmythologiſchen
Tragödie, ſchloß ſich an ſeine Perſon an. 2)


Die größern und kleinern Gewaltherrſchaften desHerrſcher des
XIV. Jahrh.

XIV. Jahrhunderts verrathen es häufig genug, daß Ein-
drücke dieſer Art nicht verloren waren. Ihre Miſſethaten
ſchrien laut und die Geſchichte hat ſie umſtändlich verzeich-

1) Cento novelle antiche, Nov. 1, 6, 20, 21, 22, 23, 29, 30, 45,
56, 83, 88, 98.
2) Scardeonius, de urbis Patav. antiqu., im Theſaurus des Grä-
vius VI., III., p. 259.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="5"/>
eines Thrones ver&#x017F;ucht durch Ma&#x017F;&#x017F;enmord und endlo&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
Scheußlichkeiten, d. h. durch Aufwand aller Mittel mit<lb/>
alleiniger Rück&#x017F;icht auf den Zweck. Keiner der Spätern<lb/>
hat den Ezzelino an Colo&#x017F;&#x017F;alität des Verbrechens irgendwie<lb/>
erreicht, auch Ce&#x017F;are Borgia nicht, aber das Bei&#x017F;piel war<lb/>
gegeben, und Ezzelino's Sturz war für die Völker keine<lb/>
Her&#x017F;tellung der Gerechtigkeit und für künftige Frevler keine<lb/>
Warnung.</p><lb/>
        <p>Um&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;tellte in einer &#x017F;olchen Zeit S. Thomas von<note place="right">Einfluß Frie-<lb/>
drichs und<lb/>
Ezzelino's.</note><lb/>
Aquino, der geborene Unterthan Friedrichs, die Theorie<lb/>
einer con&#x017F;titutionellen Herr&#x017F;chaft auf, wo der Für&#x017F;t durch<lb/>
ein von ihm ernanntes Oberhaus und eine vom Volk ge-<lb/>
wählte Reprä&#x017F;entation unter&#x017F;tützt gedacht wird. Dergleichen<lb/>
verhallte in den Hör&#x017F;älen, und Friedrich und Ezzelino waren<lb/>
und blieben für Italien die größten politi&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen<lb/>
des <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Jahrhunderts. Ihr Bild, &#x017F;chon halb fabelhaft<lb/>
wiederge&#x017F;piegelt, i&#x017F;t der wichtig&#x017F;te Inhalt der &#x201E;hundert alten<lb/>
Novellen&#x201C;, deren ur&#x017F;prüngliche Redaction gewiß noch in<lb/>
dieß Jahrhundert fällt. <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Cento novelle antiche, Nov. 1, 6, 20, 21, 22, 23, 29, 30, 45,<lb/>
56, 83, 88, 98.</hi></note> Ezzelino wird hier bereits mit<lb/>
einer &#x017F;cheuen Ehrfurcht ge&#x017F;childert, welche der Nieder&#x017F;chlag<lb/>
jedes ganz großen Eindruckes i&#x017F;t. Eine ganze Literatur,<lb/>
von der Chronik der Augenzeugen bis zur halbmythologi&#x017F;chen<lb/>
Tragödie, &#x017F;chloß &#x017F;ich an &#x017F;eine Per&#x017F;on an. <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Scardeonius, de urbis Patav. antiqu.,</hi> im The&#x017F;aurus des Grä-<lb/>
vius <hi rendition="#aq">VI., III., p. 259.</hi></note></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die größern und kleinern Gewaltherr&#x017F;chaften des<note place="right">Herr&#x017F;cher des<lb/><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Jahrh.</note><lb/><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Jahrhunderts verrathen es häufig genug, daß Ein-<lb/>
drücke die&#x017F;er Art nicht verloren waren. Ihre Mi&#x017F;&#x017F;ethaten<lb/>
&#x017F;chrien laut und die Ge&#x017F;chichte hat &#x017F;ie um&#x017F;tändlich verzeich-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] eines Thrones verſucht durch Maſſenmord und endloſe Scheußlichkeiten, d. h. durch Aufwand aller Mittel mit alleiniger Rückſicht auf den Zweck. Keiner der Spätern hat den Ezzelino an Coloſſalität des Verbrechens irgendwie erreicht, auch Ceſare Borgia nicht, aber das Beiſpiel war gegeben, und Ezzelino's Sturz war für die Völker keine Herſtellung der Gerechtigkeit und für künftige Frevler keine Warnung. 1. Abſchnitt. Umſonſt ſtellte in einer ſolchen Zeit S. Thomas von Aquino, der geborene Unterthan Friedrichs, die Theorie einer conſtitutionellen Herrſchaft auf, wo der Fürſt durch ein von ihm ernanntes Oberhaus und eine vom Volk ge- wählte Repräſentation unterſtützt gedacht wird. Dergleichen verhallte in den Hörſälen, und Friedrich und Ezzelino waren und blieben für Italien die größten politiſchen Erſcheinungen des XIII. Jahrhunderts. Ihr Bild, ſchon halb fabelhaft wiedergeſpiegelt, iſt der wichtigſte Inhalt der „hundert alten Novellen“, deren urſprüngliche Redaction gewiß noch in dieß Jahrhundert fällt. 1) Ezzelino wird hier bereits mit einer ſcheuen Ehrfurcht geſchildert, welche der Niederſchlag jedes ganz großen Eindruckes iſt. Eine ganze Literatur, von der Chronik der Augenzeugen bis zur halbmythologiſchen Tragödie, ſchloß ſich an ſeine Perſon an. 2) Einfluß Frie- drichs und Ezzelino's. Die größern und kleinern Gewaltherrſchaften des XIV. Jahrhunderts verrathen es häufig genug, daß Ein- drücke dieſer Art nicht verloren waren. Ihre Miſſethaten ſchrien laut und die Geſchichte hat ſie umſtändlich verzeich- Herrſcher des XIV. Jahrh. 1) Cento novelle antiche, Nov. 1, 6, 20, 21, 22, 23, 29, 30, 45, 56, 83, 88, 98. 2) Scardeonius, de urbis Patav. antiqu., im Theſaurus des Grä- vius VI., III., p. 259.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/15
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/15>, abgerufen am 05.08.2020.