Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

Neben seinen plinianischen Studien 1) z. B. sammelt er ein2. Abschnitt.
Museum von Naturalien; von der Geographie der Alten
aus wird er moderner Kosmograph; nach dem Muster
ihrer Geschichtschreibung verfaßt er Zeitgeschichten; als
Uebersetzer plautinischer Comödien wird er wohl auch der
Regisseur bei den Aufführungen; alle irgend eindringlichen
Formen der antiken Literatur bis auf den lucianischen
Dialog bildet er so gut als möglich nach, und zu dem
Allen functionirt er noch als Geheimschreiber und Diplomat,
nicht immer zu seinem Heil.

Ueber diese Vielseitigen aber ragen einige wahrhaftDie Allseitigen;
L. B. Alberti.

Allseitige hoch empor. Ehe wir die damaligen Lebens- und
Bildungs-Interessen einzeln betrachten, mag hier, an der
Schwelle des XV. Jahrhunderts, das Bild eines jener
Gewaltmenschen seine Stelle einnehmen: Leon (Battista
Alberti. Seine Biographie 2) -- nur ein Fragment --
spricht von ihm als Künstler nur wenig und erwähnt seine
hohe Bedeutung in der Geschichte der Architectur gar nicht,
es wird sich nun zeigen, was er auch ohne diesen speciellen
Ruhm gewesen ist.

In allem was Lob bringt, war Leon Battista von
Kindheit an der Erste. Von seinen allseitigen Leibesübun-
gen und Turnkünsten wird Unglaubliches berichtet, wie er
mit geschlossenen Füßen den Leuten über die Schultern
hinwegsprang, wie er im Dom ein Geldstück emporwarf,
bis man es oben an den fernen Gewölben anklingen hörte,

1) Das folgende beispielsweise aus Perticari's Characteristik des Pan-
dolfo Collenuccio, bei Roscoe, Leone X, ed. Bossi III, p. 197,
s.,
und in den Opere del Conte Perticari, Mil. 1823, vol. II.
2) Bei Muratori, XXV, Col. 295, s. Hiezu als Ergänzung Va-
sari IV, 52, s.
-- Ein allseitiger Dilettant wenigstens, und zu-
gleich in mehreren Fächern Meister, war z. B. Mariano Socini,
wenn man dessen Characteristik bei Aeneas Sylvius (Opera,
p. 622, Epist. 112)
Glauben schenken darf.

Neben ſeinen plinianiſchen Studien 1) z. B. ſammelt er ein2. Abſchnitt.
Muſeum von Naturalien; von der Geographie der Alten
aus wird er moderner Kosmograph; nach dem Muſter
ihrer Geſchichtſchreibung verfaßt er Zeitgeſchichten; als
Ueberſetzer plautiniſcher Comödien wird er wohl auch der
Regiſſeur bei den Aufführungen; alle irgend eindringlichen
Formen der antiken Literatur bis auf den lucianiſchen
Dialog bildet er ſo gut als möglich nach, und zu dem
Allen functionirt er noch als Geheimſchreiber und Diplomat,
nicht immer zu ſeinem Heil.

Ueber dieſe Vielſeitigen aber ragen einige wahrhaftDie Allſeitigen;
L. B. Alberti.

Allſeitige hoch empor. Ehe wir die damaligen Lebens- und
Bildungs-Intereſſen einzeln betrachten, mag hier, an der
Schwelle des XV. Jahrhunderts, das Bild eines jener
Gewaltmenſchen ſeine Stelle einnehmen: Leon (Battiſta
Alberti. Seine Biographie 2) — nur ein Fragment —
ſpricht von ihm als Künſtler nur wenig und erwähnt ſeine
hohe Bedeutung in der Geſchichte der Architectur gar nicht,
es wird ſich nun zeigen, was er auch ohne dieſen ſpeciellen
Ruhm geweſen iſt.

In allem was Lob bringt, war Leon Battiſta von
Kindheit an der Erſte. Von ſeinen allſeitigen Leibesübun-
gen und Turnkünſten wird Unglaubliches berichtet, wie er
mit geſchloſſenen Füßen den Leuten über die Schultern
hinwegſprang, wie er im Dom ein Geldſtück emporwarf,
bis man es oben an den fernen Gewölben anklingen hörte,

1) Das folgende beiſpielsweiſe aus Perticari's Characteriſtik des Pan-
dolfo Collenuccio, bei Roscoe, Leone X, ed. Bossi III, p. 197,
s.,
und in den Opere del Conte Perticari, Mil. 1823, vol. II.
2) Bei Muratori, XXV, Col. 295, s. Hiezu als Ergänzung Va-
sari IV, 52, s.
— Ein allſeitiger Dilettant wenigſtens, und zu-
gleich in mehreren Fächern Meiſter, war z. B. Mariano Socini,
wenn man deſſen Characteriſtik bei Aeneas Sylvius (Opera,
p. 622, Epist. 112)
Glauben ſchenken darf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0149" n="139"/>
Neben &#x017F;einen pliniani&#x017F;chen Studien <note place="foot" n="1)">Das folgende bei&#x017F;pielswei&#x017F;e aus Perticari's Characteri&#x017F;tik des Pan-<lb/>
dolfo Collenuccio, bei <hi rendition="#aq">Roscoe, Leone X, ed. Bossi III, p. 197,<lb/>
s.,</hi> und in den <hi rendition="#aq">Opere del Conte Perticari, Mil. 1823, vol. II.</hi></note> z. B. &#x017F;ammelt er ein<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">2. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
Mu&#x017F;eum von Naturalien; von der Geographie der Alten<lb/>
aus wird er moderner Kosmograph; nach dem Mu&#x017F;ter<lb/>
ihrer Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibung verfaßt er Zeitge&#x017F;chichten; als<lb/>
Ueber&#x017F;etzer plautini&#x017F;cher Comödien wird er wohl auch der<lb/>
Regi&#x017F;&#x017F;eur bei den Aufführungen; alle irgend eindringlichen<lb/>
Formen der antiken Literatur bis auf den luciani&#x017F;chen<lb/>
Dialog bildet er &#x017F;o gut als möglich nach, und zu dem<lb/>
Allen functionirt er noch als Geheim&#x017F;chreiber und Diplomat,<lb/>
nicht immer zu &#x017F;einem Heil.</p><lb/>
        <p>Ueber die&#x017F;e Viel&#x017F;eitigen aber ragen einige wahrhaft<note place="right">Die All&#x017F;eitigen;<lb/>
L. B. Alberti.</note><lb/>
All&#x017F;eitige hoch empor. Ehe wir die damaligen Lebens- und<lb/>
Bildungs-Intere&#x017F;&#x017F;en einzeln betrachten, mag hier, an der<lb/>
Schwelle des <hi rendition="#aq">XV.</hi> Jahrhunderts, das Bild eines jener<lb/>
Gewaltmen&#x017F;chen &#x017F;eine Stelle einnehmen: Leon (Batti&#x017F;ta<lb/>
Alberti. Seine Biographie <note place="foot" n="2)">Bei <hi rendition="#aq">Muratori, XXV, Col. 295, s.</hi> Hiezu als Ergänzung <hi rendition="#aq">Va-<lb/>
sari IV, 52, s.</hi> &#x2014; Ein all&#x017F;eitiger Dilettant wenig&#x017F;tens, und zu-<lb/>
gleich in mehreren Fächern Mei&#x017F;ter, war z. B. Mariano Socini,<lb/>
wenn man de&#x017F;&#x017F;en Characteri&#x017F;tik bei Aeneas Sylvius <hi rendition="#aq">(Opera,<lb/>
p. 622, Epist. 112)</hi> Glauben &#x017F;chenken darf.</note> &#x2014; nur ein Fragment &#x2014;<lb/>
&#x017F;pricht von ihm als Kün&#x017F;tler nur wenig und erwähnt &#x017F;eine<lb/>
hohe Bedeutung in der Ge&#x017F;chichte der Architectur gar nicht,<lb/>
es wird &#x017F;ich nun zeigen, was er auch ohne die&#x017F;en &#x017F;peciellen<lb/>
Ruhm gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>In allem was Lob bringt, war Leon Batti&#x017F;ta von<lb/>
Kindheit an der Er&#x017F;te. Von &#x017F;einen all&#x017F;eitigen Leibesübun-<lb/>
gen und Turnkün&#x017F;ten wird Unglaubliches berichtet, wie er<lb/>
mit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Füßen den Leuten über die Schultern<lb/>
hinweg&#x017F;prang, wie er im Dom ein Geld&#x017F;tück emporwarf,<lb/>
bis man es oben an den fernen Gewölben anklingen hörte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] Neben ſeinen plinianiſchen Studien 1) z. B. ſammelt er ein Muſeum von Naturalien; von der Geographie der Alten aus wird er moderner Kosmograph; nach dem Muſter ihrer Geſchichtſchreibung verfaßt er Zeitgeſchichten; als Ueberſetzer plautiniſcher Comödien wird er wohl auch der Regiſſeur bei den Aufführungen; alle irgend eindringlichen Formen der antiken Literatur bis auf den lucianiſchen Dialog bildet er ſo gut als möglich nach, und zu dem Allen functionirt er noch als Geheimſchreiber und Diplomat, nicht immer zu ſeinem Heil. 2. Abſchnitt. Ueber dieſe Vielſeitigen aber ragen einige wahrhaft Allſeitige hoch empor. Ehe wir die damaligen Lebens- und Bildungs-Intereſſen einzeln betrachten, mag hier, an der Schwelle des XV. Jahrhunderts, das Bild eines jener Gewaltmenſchen ſeine Stelle einnehmen: Leon (Battiſta Alberti. Seine Biographie 2) — nur ein Fragment — ſpricht von ihm als Künſtler nur wenig und erwähnt ſeine hohe Bedeutung in der Geſchichte der Architectur gar nicht, es wird ſich nun zeigen, was er auch ohne dieſen ſpeciellen Ruhm geweſen iſt. Die Allſeitigen; L. B. Alberti. In allem was Lob bringt, war Leon Battiſta von Kindheit an der Erſte. Von ſeinen allſeitigen Leibesübun- gen und Turnkünſten wird Unglaubliches berichtet, wie er mit geſchloſſenen Füßen den Leuten über die Schultern hinwegſprang, wie er im Dom ein Geldſtück emporwarf, bis man es oben an den fernen Gewölben anklingen hörte, 1) Das folgende beiſpielsweiſe aus Perticari's Characteriſtik des Pan- dolfo Collenuccio, bei Roscoe, Leone X, ed. Bossi III, p. 197, s., und in den Opere del Conte Perticari, Mil. 1823, vol. II. 2) Bei Muratori, XXV, Col. 295, s. Hiezu als Ergänzung Va- sari IV, 52, s. — Ein allſeitiger Dilettant wenigſtens, und zu- gleich in mehreren Fächern Meiſter, war z. B. Mariano Socini, wenn man deſſen Characteriſtik bei Aeneas Sylvius (Opera, p. 622, Epist. 112) Glauben ſchenken darf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/149
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/149>, abgerufen am 20.09.2020.