Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Abschnitt.nun seine Herrschaft ein und widmete ihr die ganze Kraft
und Leidenschaft seiner unerschütterlichen Seele. Ohne Si-
monie, unter allgemeinem Beifall stieg er die Stufen des
Stuhles Petri hinan und nun hörte wenigstens der eigent-
liche Handel mit den höchsten Würden gänzlich auf. Julius
Seine Reaction.hatte Günstlinge und darunter sehr unwürdige, allein des
Nepotismus war er durch ein besonderes Glück überhoben:
sein Bruder Giovanni della Rovere war der Gemahl der
Erbinn von Urbino, Schwester des letzten Montefeltro
Guidobaldo, und aus dieser Ehe war seit 1491 ein Sohn,
Francesco Maria della Rovere vorhanden, welcher zugleich
rechtmäßiger Nachfolger im Herzogthum Urbino und päpst-
licher Nepot war. Was nun Julius sonst irgend erwarb,
im Cabinet oder durch seine Feldzüge, das unterwarf er
mit hohem Stolz der Kirche und nicht seinem Hause; den
Kirchenstaat, welchen er in voller Auflösung angetroffen,
hinterließ er völlig gebändigt und durch Parma und Pia-
cenza vergrößert. Es lag nicht an ihm, daß nicht auch
Ferrara für die Kirche eingezogen wurde. Die 700,000
Ducaten, welche er beständig in der Engelsburg liegen
hatte, sollte der Castellan einst Niemanden als dem künftigen
Papst ausliefern. Er erbte die Cardinäle, ja Alle Geist-
lichen, die in Rom starben und zwar auf rücksichtslose
Weise 1), aber er vergiftete und mordete Keinen. Daß er
selber zu Felde zog, war für ihn unvermeidlich und hat
ihm in Italien sicher nur genützt zu einer Zeit da man
entweder Ambos oder Hammer sein mußte, und da die
Persönlichkeit mehr wirkte als das besterworbene Recht.
Wenn er aber trotz all seines hochbetonten: "Fort mit den
Barbaren!" gleichwohl am meisten dazu beitrug, daß die
Spanier in Italien sich recht festsetzten, so konnte dieß für
das Papstthum gleichgültig, ja vielleicht relativ vortheilhaft

1) Daher jene Pracht der bei Lebzeiten gesetzten Prälatengräber; so
entzog man den Päpsten wenigstens einen Theil der Beute.

1. Abſchnitt.nun ſeine Herrſchaft ein und widmete ihr die ganze Kraft
und Leidenſchaft ſeiner unerſchütterlichen Seele. Ohne Si-
monie, unter allgemeinem Beifall ſtieg er die Stufen des
Stuhles Petri hinan und nun hörte wenigſtens der eigent-
liche Handel mit den höchſten Würden gänzlich auf. Julius
Seine Reaction.hatte Günſtlinge und darunter ſehr unwürdige, allein des
Nepotismus war er durch ein beſonderes Glück überhoben:
ſein Bruder Giovanni della Rovere war der Gemahl der
Erbinn von Urbino, Schweſter des letzten Montefeltro
Guidobaldo, und aus dieſer Ehe war ſeit 1491 ein Sohn,
Francesco Maria della Rovere vorhanden, welcher zugleich
rechtmäßiger Nachfolger im Herzogthum Urbino und päpſt-
licher Nepot war. Was nun Julius ſonſt irgend erwarb,
im Cabinet oder durch ſeine Feldzüge, das unterwarf er
mit hohem Stolz der Kirche und nicht ſeinem Hauſe; den
Kirchenſtaat, welchen er in voller Auflöſung angetroffen,
hinterließ er völlig gebändigt und durch Parma und Pia-
cenza vergrößert. Es lag nicht an ihm, daß nicht auch
Ferrara für die Kirche eingezogen wurde. Die 700,000
Ducaten, welche er beſtändig in der Engelsburg liegen
hatte, ſollte der Caſtellan einſt Niemanden als dem künftigen
Papſt ausliefern. Er erbte die Cardinäle, ja Alle Geiſt-
lichen, die in Rom ſtarben und zwar auf rückſichtsloſe
Weiſe 1), aber er vergiftete und mordete Keinen. Daß er
ſelber zu Felde zog, war für ihn unvermeidlich und hat
ihm in Italien ſicher nur genützt zu einer Zeit da man
entweder Ambos oder Hammer ſein mußte, und da die
Perſönlichkeit mehr wirkte als das beſterworbene Recht.
Wenn er aber trotz all ſeines hochbetonten: „Fort mit den
Barbaren!“ gleichwohl am meiſten dazu beitrug, daß die
Spanier in Italien ſich recht feſtſetzten, ſo konnte dieß für
das Papſtthum gleichgültig, ja vielleicht relativ vortheilhaft

1) Daher jene Pracht der bei Lebzeiten geſetzten Prälatengräber; ſo
entzog man den Päpſten wenigſtens einen Theil der Beute.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0130" n="120"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>nun &#x017F;eine Herr&#x017F;chaft ein und widmete ihr die ganze Kraft<lb/>
und Leiden&#x017F;chaft &#x017F;einer uner&#x017F;chütterlichen Seele. Ohne Si-<lb/>
monie, unter allgemeinem Beifall &#x017F;tieg er die Stufen des<lb/>
Stuhles Petri hinan und nun hörte wenig&#x017F;tens der eigent-<lb/>
liche Handel mit den höch&#x017F;ten Würden gänzlich auf. Julius<lb/><note place="left">Seine Reaction.</note>hatte Gün&#x017F;tlinge und darunter &#x017F;ehr unwürdige, allein des<lb/>
Nepotismus war er durch ein be&#x017F;onderes Glück überhoben:<lb/>
&#x017F;ein Bruder Giovanni della Rovere war der Gemahl der<lb/>
Erbinn von Urbino, Schwe&#x017F;ter des letzten Montefeltro<lb/>
Guidobaldo, und aus die&#x017F;er Ehe war &#x017F;eit 1491 ein Sohn,<lb/>
Francesco Maria della Rovere vorhanden, welcher zugleich<lb/>
rechtmäßiger Nachfolger im Herzogthum Urbino und päp&#x017F;t-<lb/>
licher Nepot war. Was nun Julius &#x017F;on&#x017F;t irgend erwarb,<lb/>
im Cabinet oder durch &#x017F;eine Feldzüge, das unterwarf er<lb/>
mit hohem Stolz der Kirche und nicht &#x017F;einem Hau&#x017F;e; den<lb/>
Kirchen&#x017F;taat, welchen er in voller Auflö&#x017F;ung angetroffen,<lb/>
hinterließ er völlig gebändigt und durch Parma und Pia-<lb/>
cenza vergrößert. Es lag nicht an ihm, daß nicht auch<lb/>
Ferrara für die Kirche eingezogen wurde. Die 700,000<lb/>
Ducaten, welche er be&#x017F;tändig in der Engelsburg liegen<lb/>
hatte, &#x017F;ollte der Ca&#x017F;tellan ein&#x017F;t Niemanden als dem künftigen<lb/>
Pap&#x017F;t ausliefern. Er erbte die Cardinäle, ja Alle Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen, die in Rom &#x017F;tarben und zwar auf rück&#x017F;ichtslo&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e <note place="foot" n="1)">Daher jene Pracht der bei Lebzeiten ge&#x017F;etzten Prälatengräber; &#x017F;o<lb/>
entzog man den Päp&#x017F;ten wenig&#x017F;tens einen Theil der Beute.</note>, aber er vergiftete und mordete Keinen. Daß er<lb/>
&#x017F;elber zu Felde zog, war für ihn unvermeidlich und hat<lb/>
ihm in Italien &#x017F;icher nur genützt zu einer Zeit da man<lb/>
entweder Ambos oder Hammer &#x017F;ein mußte, und da die<lb/>
Per&#x017F;önlichkeit mehr wirkte als das be&#x017F;terworbene Recht.<lb/>
Wenn er aber trotz all &#x017F;eines hochbetonten: &#x201E;Fort mit den<lb/>
Barbaren!&#x201C; gleichwohl am mei&#x017F;ten dazu beitrug, daß die<lb/>
Spanier in Italien &#x017F;ich recht fe&#x017F;t&#x017F;etzten, &#x017F;o konnte dieß für<lb/>
das Pap&#x017F;tthum gleichgültig, ja vielleicht relativ vortheilhaft<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] nun ſeine Herrſchaft ein und widmete ihr die ganze Kraft und Leidenſchaft ſeiner unerſchütterlichen Seele. Ohne Si- monie, unter allgemeinem Beifall ſtieg er die Stufen des Stuhles Petri hinan und nun hörte wenigſtens der eigent- liche Handel mit den höchſten Würden gänzlich auf. Julius hatte Günſtlinge und darunter ſehr unwürdige, allein des Nepotismus war er durch ein beſonderes Glück überhoben: ſein Bruder Giovanni della Rovere war der Gemahl der Erbinn von Urbino, Schweſter des letzten Montefeltro Guidobaldo, und aus dieſer Ehe war ſeit 1491 ein Sohn, Francesco Maria della Rovere vorhanden, welcher zugleich rechtmäßiger Nachfolger im Herzogthum Urbino und päpſt- licher Nepot war. Was nun Julius ſonſt irgend erwarb, im Cabinet oder durch ſeine Feldzüge, das unterwarf er mit hohem Stolz der Kirche und nicht ſeinem Hauſe; den Kirchenſtaat, welchen er in voller Auflöſung angetroffen, hinterließ er völlig gebändigt und durch Parma und Pia- cenza vergrößert. Es lag nicht an ihm, daß nicht auch Ferrara für die Kirche eingezogen wurde. Die 700,000 Ducaten, welche er beſtändig in der Engelsburg liegen hatte, ſollte der Caſtellan einſt Niemanden als dem künftigen Papſt ausliefern. Er erbte die Cardinäle, ja Alle Geiſt- lichen, die in Rom ſtarben und zwar auf rückſichtsloſe Weiſe 1), aber er vergiftete und mordete Keinen. Daß er ſelber zu Felde zog, war für ihn unvermeidlich und hat ihm in Italien ſicher nur genützt zu einer Zeit da man entweder Ambos oder Hammer ſein mußte, und da die Perſönlichkeit mehr wirkte als das beſterworbene Recht. Wenn er aber trotz all ſeines hochbetonten: „Fort mit den Barbaren!“ gleichwohl am meiſten dazu beitrug, daß die Spanier in Italien ſich recht feſtſetzten, ſo konnte dieß für das Papſtthum gleichgültig, ja vielleicht relativ vortheilhaft 1. Abſchnitt. Seine Reaction. 1) Daher jene Pracht der bei Lebzeiten geſetzten Prälatengräber; ſo entzog man den Päpſten wenigſtens einen Theil der Beute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/130
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/130>, abgerufen am 21.09.2020.