Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Kenners sowohl als der gebildeten Welt überhaupt,1. Abschnitt.
während gleichzeitige nordische Relationen, z. B.: Diebold
Schillings Burgunderkrieg noch ganz die Formlosigkeit und
protocollarische Treue von Chroniken an sich haben. Der
größte Dilettant, der je als solcher 1) im Kriegswesen auf-
getreten ist, Macchiavelli, schrieb damals seine "arte della
guerra"
. Die subjective Ausbildung des einzelnen KriegersZweikämpfe.
aber fand ihre vollendetste Aeußerung in jenen feierlichen
Kämpfen von einem oder mehrern Paaren, dergleichen schon
lange vor dem berühmten Kampfe bei Barletta (1503) Sitte
gewesen ist 2). Der Sieger war dabei einer Verherrlichung
gewiß, die ihm im Norden fehlte: durch Dichter und Hu-
manisten. Es liegt im Ausgang dieser Kämpfe kein Gottes-
urtheil mehr, sondern ein Sieg der Persönlichkeit und --
für die Zuschauer -- der Entscheid einer spannenden Wette
nebst einer Genugthuung für die Ehre des Heeres oder der
Nation.

Es versteht sich, daß diese ganze rationelle Behand-Kriegsgräuel.
lung der Kriegssachen unter gewissen Umständen den ärgsten
Gräueln Platz machte, selbst ohne Mitwirkung des politischen
Hasses, bloß etwa einer versprochenen Plünderung zu Liebe.
Nach der vierzigtägigen Verheerung Piacenza's (1447),
welche Sforza seinen Soldaten hatte gestatten müssen, stand
die Stadt geraume Zeit leer und mußte mit Gewalt wieder
bevölkert werden 3). Doch will dergleichen wenig sagen im

1) Als solcher wird er dann doch behandelt. Vgl. Bandello, Parte I,
Nov.
40.
2) Vgl. z. B.: De obsidione Tiphernatium, im 2. Band der rer.
italicar. scriptores ex codd. florent. Col.
690. Ein sehr be-
zeichnendes Ereigniß vom J. 1474. -- Der Zweikampf des Mar-
schalls Boucicault mit Galeazzo Gonzaga 1406 bei Cagnola, Arch.
stor. III, p.
25. -- Wie Sixtus IV. die Duelle seiner Gardisten
ehrte, erzählt Infessura. Seine Nachfolger erließen Bullen gegen
das Duell überhaupt. Sept. Decretal. V. Tit. 17.
3) Das Nähere Arch. stor. Append. Tom. V.

lichen Kenners ſowohl als der gebildeten Welt überhaupt,1. Abſchnitt.
während gleichzeitige nordiſche Relationen, z. B.: Diebold
Schillings Burgunderkrieg noch ganz die Formloſigkeit und
protocollariſche Treue von Chroniken an ſich haben. Der
größte Dilettant, der je als ſolcher 1) im Kriegsweſen auf-
getreten iſt, Macchiavelli, ſchrieb damals ſeine „arte della
guerra“
. Die ſubjective Ausbildung des einzelnen KriegersZweikämpfe.
aber fand ihre vollendetſte Aeußerung in jenen feierlichen
Kämpfen von einem oder mehrern Paaren, dergleichen ſchon
lange vor dem berühmten Kampfe bei Barletta (1503) Sitte
geweſen iſt 2). Der Sieger war dabei einer Verherrlichung
gewiß, die ihm im Norden fehlte: durch Dichter und Hu-
maniſten. Es liegt im Ausgang dieſer Kämpfe kein Gottes-
urtheil mehr, ſondern ein Sieg der Perſönlichkeit und —
für die Zuſchauer — der Entſcheid einer ſpannenden Wette
nebſt einer Genugthuung für die Ehre des Heeres oder der
Nation.

Es verſteht ſich, daß dieſe ganze rationelle Behand-Kriegsgräuel.
lung der Kriegsſachen unter gewiſſen Umſtänden den ärgſten
Gräueln Platz machte, ſelbſt ohne Mitwirkung des politiſchen
Haſſes, bloß etwa einer verſprochenen Plünderung zu Liebe.
Nach der vierzigtägigen Verheerung Piacenza's (1447),
welche Sforza ſeinen Soldaten hatte geſtatten müſſen, ſtand
die Stadt geraume Zeit leer und mußte mit Gewalt wieder
bevölkert werden 3). Doch will dergleichen wenig ſagen im

1) Als ſolcher wird er dann doch behandelt. Vgl. Bandello, Parte I,
Nov.
40.
2) Vgl. z. B.: De obsidione Tiphernatium, im 2. Band der rer.
italicar. scriptores ex codd. florent. Col.
690. Ein ſehr be-
zeichnendes Ereigniß vom J. 1474. — Der Zweikampf des Mar-
ſchalls Boucicault mit Galeazzo Gonzaga 1406 bei Cagnola, Arch.
stor. III, p.
25. — Wie Sixtus IV. die Duelle ſeiner Gardiſten
ehrte, erzählt Infeſſura. Seine Nachfolger erließen Bullen gegen
das Duell überhaupt. Sept. Decretal. V. Tit. 17.
3) Das Nähere Arch. stor. Append. Tom. V.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0111" n="101"/>
lichen Kenners &#x017F;owohl als der gebildeten Welt überhaupt,<note place="right"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">1. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note><lb/>
während gleichzeitige nordi&#x017F;che Relationen, z. B.: Diebold<lb/>
Schillings Burgunderkrieg noch ganz die Formlo&#x017F;igkeit und<lb/>
protocollari&#x017F;che Treue von Chroniken an &#x017F;ich haben. Der<lb/>
größte Dilettant, der je als &#x017F;olcher <note place="foot" n="1)">Als &#x017F;olcher wird er dann doch behandelt. Vgl. <hi rendition="#aq">Bandello, Parte I,<lb/>
Nov.</hi> 40.</note> im Kriegswe&#x017F;en auf-<lb/>
getreten i&#x017F;t, Macchiavelli, &#x017F;chrieb damals &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x201E;arte della<lb/>
guerra&#x201C;</hi>. Die &#x017F;ubjective Ausbildung des einzelnen Kriegers<note place="right">Zweikämpfe.</note><lb/>
aber fand ihre vollendet&#x017F;te Aeußerung in jenen feierlichen<lb/>
Kämpfen von einem oder mehrern Paaren, dergleichen &#x017F;chon<lb/>
lange vor dem berühmten Kampfe bei Barletta (1503) Sitte<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t <note place="foot" n="2)">Vgl. z. B.: <hi rendition="#aq">De obsidione Tiphernatium,</hi> im 2. Band der <hi rendition="#aq">rer.<lb/>
italicar. scriptores ex codd. florent. Col.</hi> 690. Ein &#x017F;ehr be-<lb/>
zeichnendes Ereigniß vom J. 1474. &#x2014; Der Zweikampf des Mar-<lb/>
&#x017F;challs Boucicault mit Galeazzo Gonzaga 1406 bei <hi rendition="#aq">Cagnola, Arch.<lb/>
stor. III, p.</hi> 25. &#x2014; Wie Sixtus <hi rendition="#aq">IV.</hi> die Duelle &#x017F;einer Gardi&#x017F;ten<lb/>
ehrte, erzählt Infe&#x017F;&#x017F;ura. Seine Nachfolger erließen Bullen gegen<lb/>
das Duell überhaupt. <hi rendition="#aq">Sept. Decretal. V. Tit.</hi> 17.</note>. Der Sieger war dabei einer Verherrlichung<lb/>
gewiß, die ihm im Norden fehlte: durch Dichter und Hu-<lb/>
mani&#x017F;ten. Es liegt im Ausgang die&#x017F;er Kämpfe kein Gottes-<lb/>
urtheil mehr, &#x017F;ondern ein Sieg der Per&#x017F;önlichkeit und &#x2014;<lb/>
für die Zu&#x017F;chauer &#x2014; der Ent&#x017F;cheid einer &#x017F;pannenden Wette<lb/>
neb&#x017F;t einer Genugthuung für die Ehre des Heeres oder der<lb/>
Nation.</p><lb/>
        <p>Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, daß die&#x017F;e ganze rationelle Behand-<note place="right">Kriegsgräuel.</note><lb/>
lung der Kriegs&#x017F;achen unter gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;tänden den ärg&#x017F;ten<lb/>
Gräueln Platz machte, &#x017F;elb&#x017F;t ohne Mitwirkung des politi&#x017F;chen<lb/>
Ha&#x017F;&#x017F;es, bloß etwa einer ver&#x017F;prochenen Plünderung zu Liebe.<lb/>
Nach der vierzigtägigen Verheerung Piacenza's (1447),<lb/>
welche Sforza &#x017F;einen Soldaten hatte ge&#x017F;tatten mü&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tand<lb/>
die Stadt geraume Zeit leer und mußte mit Gewalt wieder<lb/>
bevölkert werden <note place="foot" n="3)">Das Nähere <hi rendition="#aq">Arch. stor. Append. Tom. V.</hi></note>. Doch will dergleichen wenig &#x017F;agen im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0111] lichen Kenners ſowohl als der gebildeten Welt überhaupt, während gleichzeitige nordiſche Relationen, z. B.: Diebold Schillings Burgunderkrieg noch ganz die Formloſigkeit und protocollariſche Treue von Chroniken an ſich haben. Der größte Dilettant, der je als ſolcher 1) im Kriegsweſen auf- getreten iſt, Macchiavelli, ſchrieb damals ſeine „arte della guerra“. Die ſubjective Ausbildung des einzelnen Kriegers aber fand ihre vollendetſte Aeußerung in jenen feierlichen Kämpfen von einem oder mehrern Paaren, dergleichen ſchon lange vor dem berühmten Kampfe bei Barletta (1503) Sitte geweſen iſt 2). Der Sieger war dabei einer Verherrlichung gewiß, die ihm im Norden fehlte: durch Dichter und Hu- maniſten. Es liegt im Ausgang dieſer Kämpfe kein Gottes- urtheil mehr, ſondern ein Sieg der Perſönlichkeit und — für die Zuſchauer — der Entſcheid einer ſpannenden Wette nebſt einer Genugthuung für die Ehre des Heeres oder der Nation. 1. Abſchnitt. Zweikämpfe. Es verſteht ſich, daß dieſe ganze rationelle Behand- lung der Kriegsſachen unter gewiſſen Umſtänden den ärgſten Gräueln Platz machte, ſelbſt ohne Mitwirkung des politiſchen Haſſes, bloß etwa einer verſprochenen Plünderung zu Liebe. Nach der vierzigtägigen Verheerung Piacenza's (1447), welche Sforza ſeinen Soldaten hatte geſtatten müſſen, ſtand die Stadt geraume Zeit leer und mußte mit Gewalt wieder bevölkert werden 3). Doch will dergleichen wenig ſagen im Kriegsgräuel. 1) Als ſolcher wird er dann doch behandelt. Vgl. Bandello, Parte I, Nov. 40. 2) Vgl. z. B.: De obsidione Tiphernatium, im 2. Band der rer. italicar. scriptores ex codd. florent. Col. 690. Ein ſehr be- zeichnendes Ereigniß vom J. 1474. — Der Zweikampf des Mar- ſchalls Boucicault mit Galeazzo Gonzaga 1406 bei Cagnola, Arch. stor. III, p. 25. — Wie Sixtus IV. die Duelle ſeiner Gardiſten ehrte, erzählt Infeſſura. Seine Nachfolger erließen Bullen gegen das Duell überhaupt. Sept. Decretal. V. Tit. 17. 3) Das Nähere Arch. stor. Append. Tom. V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/111
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/111>, abgerufen am 21.09.2020.