Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bücher, Karl: Die Entstehung der Volkswirtschaft. Sechs Vorträge. Tübingen, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite

die anfangs nach dem Mutterrecht, später nach dem Vater-
recht organisiert sind, gemeinsames Eigentum haben, ge-
meinsame Wirtschaft führen und einen gemeinsamen Rechts-
schutzverband bilden. Der Mensch außerhalb der Geschlechts-
verbindung ist vogelfrei; er hat keine rechtliche und wirt-
schaftliche Existenz, keine Hülfe in der Not, keinen Rächer,
wenn er erschlagen wird, kein Grabgeleite, wenn er zur
letzten Ruhe eingeht.

Diese Familienverfassung findet sich regelmäßig bei
Jäger- und Hirtenvölkern; aber auch wo mit dem Fort-
schritte des Ackerbaus feste Niederlassung notwendig wird,
erfolgt dieselbe gewöhnlich in der Weise, daß die Geschlechts-
genossen zusammen große Gemeinschaftshäuser, Höfe, Dörfer
gründen. Im gesicherten Besitze des Bodens lockert sich
der Gemeinsinn; es scheiden sich wohl aus dem großen
Verbande engere patriarchale Hausgemeinschaften mit ge-
ringerer Personenzahl aus, wie sie noch heute die Zadruga
der Südslaven, die Großfamilie der Russen, der Kaukasus-
völker, der Hindu repräsentieren. Aber noch Jahrhunderte
lang besitzen die Hausgemeinschaften des Dorfes den Boden
im Gesamteigentum, bebauen ihn auch wohl noch eine Zeit
lang in gemeinsamer Arbeit, während jedes Haus die Früchte
gesondert verbraucht.

In solchen größeren Familienverbänden läßt sich die
Arbeitsverteilung in ziemlich weitem Umfange durchführen.
Männer und Frauen, Mütter und Kinder, Väter und Groß-
väter, jede Gruppe erhält ihre besondere Rolle in Pro-

2 *

die anfangs nach dem Mutterrecht, ſpäter nach dem Vater-
recht organiſiert ſind, gemeinſames Eigentum haben, ge-
meinſame Wirtſchaft führen und einen gemeinſamen Rechts-
ſchutzverband bilden. Der Menſch außerhalb der Geſchlechts-
verbindung iſt vogelfrei; er hat keine rechtliche und wirt-
ſchaftliche Exiſtenz, keine Hülfe in der Not, keinen Rächer,
wenn er erſchlagen wird, kein Grabgeleite, wenn er zur
letzten Ruhe eingeht.

Dieſe Familienverfaſſung findet ſich regelmäßig bei
Jäger- und Hirtenvölkern; aber auch wo mit dem Fort-
ſchritte des Ackerbaus feſte Niederlaſſung notwendig wird,
erfolgt dieſelbe gewöhnlich in der Weiſe, daß die Geſchlechts-
genoſſen zuſammen große Gemeinſchaftshäuſer, Höfe, Dörfer
gründen. Im geſicherten Beſitze des Bodens lockert ſich
der Gemeinſinn; es ſcheiden ſich wohl aus dem großen
Verbande engere patriarchale Hausgemeinſchaften mit ge-
ringerer Perſonenzahl aus, wie ſie noch heute die Zadruga
der Südſlaven, die Großfamilie der Ruſſen, der Kaukaſus-
völker, der Hindu repräſentieren. Aber noch Jahrhunderte
lang beſitzen die Hausgemeinſchaften des Dorfes den Boden
im Geſamteigentum, bebauen ihn auch wohl noch eine Zeit
lang in gemeinſamer Arbeit, während jedes Haus die Früchte
geſondert verbraucht.

In ſolchen größeren Familienverbänden läßt ſich die
Arbeitsverteilung in ziemlich weitem Umfange durchführen.
Männer und Frauen, Mütter und Kinder, Väter und Groß-
väter, jede Gruppe erhält ihre beſondere Rolle in Pro-

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="19"/>
die anfangs nach dem Mutterrecht, &#x017F;päter nach dem Vater-<lb/>
recht organi&#x017F;iert &#x017F;ind, gemein&#x017F;ames Eigentum haben, ge-<lb/>
mein&#x017F;ame Wirt&#x017F;chaft führen und einen gemein&#x017F;amen Rechts-<lb/>
&#x017F;chutzverband bilden. Der Men&#x017F;ch außerhalb der Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
verbindung i&#x017F;t vogelfrei; er hat keine rechtliche und wirt-<lb/>
&#x017F;chaftliche Exi&#x017F;tenz, keine Hülfe in der Not, keinen Rächer,<lb/>
wenn er er&#x017F;chlagen wird, kein Grabgeleite, wenn er zur<lb/>
letzten Ruhe eingeht.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Familienverfa&#x017F;&#x017F;ung findet &#x017F;ich regelmäßig bei<lb/>
Jäger- und Hirtenvölkern; aber auch wo mit dem Fort-<lb/>
&#x017F;chritte des Ackerbaus fe&#x017F;te Niederla&#x017F;&#x017F;ung notwendig wird,<lb/>
erfolgt die&#x017F;elbe gewöhnlich in der Wei&#x017F;e, daß die Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen große Gemein&#x017F;chaftshäu&#x017F;er, Höfe, Dörfer<lb/>
gründen. Im ge&#x017F;icherten Be&#x017F;itze des Bodens lockert &#x017F;ich<lb/>
der Gemein&#x017F;inn; es &#x017F;cheiden &#x017F;ich wohl aus dem großen<lb/>
Verbande engere patriarchale Hausgemein&#x017F;chaften mit ge-<lb/>
ringerer Per&#x017F;onenzahl aus, wie &#x017F;ie noch heute die Zadruga<lb/>
der Süd&#x017F;laven, die Großfamilie der Ru&#x017F;&#x017F;en, der Kauka&#x017F;us-<lb/>
völker, der Hindu reprä&#x017F;entieren. Aber noch Jahrhunderte<lb/>
lang be&#x017F;itzen die Hausgemein&#x017F;chaften des Dorfes den Boden<lb/>
im Ge&#x017F;amteigentum, bebauen ihn auch wohl noch eine Zeit<lb/>
lang in gemein&#x017F;amer Arbeit, während jedes Haus die Früchte<lb/>
ge&#x017F;ondert verbraucht.</p><lb/>
          <p>In &#x017F;olchen größeren Familienverbänden läßt &#x017F;ich die<lb/>
Arbeitsverteilung in ziemlich weitem Umfange durchführen.<lb/>
Männer und Frauen, Mütter und Kinder, Väter und Groß-<lb/>
väter, jede Gruppe erhält ihre be&#x017F;ondere Rolle in Pro-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] die anfangs nach dem Mutterrecht, ſpäter nach dem Vater- recht organiſiert ſind, gemeinſames Eigentum haben, ge- meinſame Wirtſchaft führen und einen gemeinſamen Rechts- ſchutzverband bilden. Der Menſch außerhalb der Geſchlechts- verbindung iſt vogelfrei; er hat keine rechtliche und wirt- ſchaftliche Exiſtenz, keine Hülfe in der Not, keinen Rächer, wenn er erſchlagen wird, kein Grabgeleite, wenn er zur letzten Ruhe eingeht. Dieſe Familienverfaſſung findet ſich regelmäßig bei Jäger- und Hirtenvölkern; aber auch wo mit dem Fort- ſchritte des Ackerbaus feſte Niederlaſſung notwendig wird, erfolgt dieſelbe gewöhnlich in der Weiſe, daß die Geſchlechts- genoſſen zuſammen große Gemeinſchaftshäuſer, Höfe, Dörfer gründen. Im geſicherten Beſitze des Bodens lockert ſich der Gemeinſinn; es ſcheiden ſich wohl aus dem großen Verbande engere patriarchale Hausgemeinſchaften mit ge- ringerer Perſonenzahl aus, wie ſie noch heute die Zadruga der Südſlaven, die Großfamilie der Ruſſen, der Kaukaſus- völker, der Hindu repräſentieren. Aber noch Jahrhunderte lang beſitzen die Hausgemeinſchaften des Dorfes den Boden im Geſamteigentum, bebauen ihn auch wohl noch eine Zeit lang in gemeinſamer Arbeit, während jedes Haus die Früchte geſondert verbraucht. In ſolchen größeren Familienverbänden läßt ſich die Arbeitsverteilung in ziemlich weitem Umfange durchführen. Männer und Frauen, Mütter und Kinder, Väter und Groß- väter, jede Gruppe erhält ihre beſondere Rolle in Pro- 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/buecher_volkswirtschaft_1893
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/buecher_volkswirtschaft_1893/33
Zitationshilfe: Bücher, Karl: Die Entstehung der Volkswirtschaft. Sechs Vorträge. Tübingen, 1893, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/buecher_volkswirtschaft_1893/33>, abgerufen am 17.11.2019.