Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Spillmann, Joseph,

geb. am 22.
April 1842 in Zug (Schweiz), als
der Sohn eines Gerberei- u. Müh-
lenbesitzers, besuchte das Gymnasium
seiner Vaterstadt, mußte dasselbe
aber wegen Kränklichkeit verlassen
und erlernte nun die Müllerei. Jm
Herbst 1858 konnte er endlich seine
Studien wieder aufnehmen. Er be-
suchte das Jesuitenpensionat Stella
matutina
in Feldkirch (Vorarlberg)
und trat am 22. Septbr. 1862 als
Novize des Jesuitenordens in das
Kloster zu Gorheim bei Sigmaringen
ein. Von 1864-66 weilte er Stu-
dien halber in Münster, 1866-69 in
Maria-Laach, machte 1870 als Kran-
kenpfleger den Krieg in Frankreich
mit, begab sich im Dezbr. 1871 nach
Ditton-Hall in England zur Fort-
setzung seiner Studien und empfing
im Herbst 1874 zu St. Beunos die
Priesterweihe. Nach Abschluß seiner
Studien trat er in Tervüren (Bel-
gien) in die Redaktion der "Stimmen
aus Maria-Laach" und der "Katho-
lischen Mission", verbrachte sein drit-
tes Probejahr zu Portico bei Pres-
cott (England) und kehrte 1878 nach
Tervüren in die Redaktion zurück,
gab hier 1879-80 auch den Kalen-
der "Der Hausfreund" heraus. Jm
Jahre 1880 siedelte er mit der Re-
daktion nach Blyenbeck, 1885 nach
Exaeten (Holland) und 1899 nach
Luxemburg über, wo er in gleicher
Weise bis zu seinem Tode am 23.
Febr. 1905 wirkte. Außer einigen
Werken über Religionsgeschichte, wie
"Die englischen Märtyrer unter Hein-
[r]ich VIII. u. Elisabeth 1535-1583";
II, 1887. 2. A. 1900. - "Die Blut-
[z]eugen aus den Tagen der Titus-
[Spaltenumbruch]
Oates Verschwörung" (1901) und
"Geschichte der Katholikenverfolgung
in England 1535-1681" (V, 1887
bis 1901. Neue Ausg. 1905) ver-
öffentlichte er Romane, Volks- und
Jugendschriften und Reisebilder.

S:


Katholische Erzählungen u. Novellen,
1881. - Vom Kap zum Sambesi
(Reisebilder), 1882. - Rund um Afrika
(Reiseschildergn. für die Jugend),
1885. 3. A. 1897. - Wolken u. Son-
nenschein (Nn. u. En.), 1888; II, 7.
A. 1908. - Durch Asien (Reiseschilde-
rungen); II, 1889-1890. - Liebet
eure Feinde (E.), 1891. 4. A. 1896.
- Über die Südsee (Reisebilder), 1892.
2. A. 1902. - Die Marienkinder (E.),
1892. 2. A. 1895. - Der Neffe der
Königin (Hist. E.), 1893. 4. A. 1897.
- Die Wunderblume von Woxindon
(Hist. R. a. d. Zeiten Maria Stuarts);
II, 1893. 5. A. 1903. Englische Über-
setzung 1896. - Kämpfe und Kronen
(E. aus Annam), 1894. 3. A. 1897. -
Jn der Neuen Welt (Reiseschildergn.);
II, 1894-95. - Die Sklaven des Sul-
tans (E.), 1895. - Ein Opfer des
Beichtgeheimnisses (E. n. e. wahren
Begebenheit), 1896. 15. A. 1910. -
Die koreanischen Brüder, 1896. -
Tapfer und treu (Memoiren eines
Offiziers der Schweizergarde Lud-
wigs XVI.); II, 1897. 4. A. 1905. -
Der Zug nach Nicaragua (E. a. d.
Zeit der Konquistadoren), 3. A. 1897.
- Lucius Flavus (Hist. R. a. d. letz-
ten Tagen Jerusalems); II, 1898.
4. A. 1905. - Die Schiffbrüchigen
(E. f. d. Jugend), 1899. 5. A. 1907.
- Selig die Barmherzigen (desgl.),
1900. - Das Fronleichnamsfest der
Chiquiten (desgl.), 1901. - Die bei-
den Schiffsjungen (desgl.), 1902. -

* 1*

[Spaltenumbruch]
Spillmann, Joſeph,

geb. am 22.
April 1842 in Zug (Schweiz), als
der Sohn eines Gerberei- u. Müh-
lenbeſitzers, beſuchte das Gymnaſium
ſeiner Vaterſtadt, mußte dasſelbe
aber wegen Kränklichkeit verlaſſen
und erlernte nun die Müllerei. Jm
Herbſt 1858 konnte er endlich ſeine
Studien wieder aufnehmen. Er be-
ſuchte das Jeſuitenpenſionat Stella
matutina
in Feldkirch (Vorarlberg)
und trat am 22. Septbr. 1862 als
Novize des Jeſuitenordens in das
Kloſter zu Gorheim bei Sigmaringen
ein. Von 1864–66 weilte er Stu-
dien halber in Münſter, 1866–69 in
Maria-Laach, machte 1870 als Kran-
kenpfleger den Krieg in Frankreich
mit, begab ſich im Dezbr. 1871 nach
Ditton-Hall in England zur Fort-
ſetzung ſeiner Studien und empfing
im Herbſt 1874 zu St. Beunos die
Prieſterweihe. Nach Abſchluß ſeiner
Studien trat er in Tervüren (Bel-
gien) in die Redaktion der „Stimmen
aus Maria-Laach“ und der „Katho-
liſchen Miſſion“, verbrachte ſein drit-
tes Probejahr zu Portico bei Pres-
cott (England) und kehrte 1878 nach
Tervüren in die Redaktion zurück,
gab hier 1879–80 auch den Kalen-
der „Der Hausfreund“ heraus. Jm
Jahre 1880 ſiedelte er mit der Re-
daktion nach Blyenbeck, 1885 nach
Exaeten (Holland) und 1899 nach
Luxemburg über, wo er in gleicher
Weiſe bis zu ſeinem Tode am 23.
Febr. 1905 wirkte. Außer einigen
Werken über Religionsgeſchichte, wie
„Die engliſchen Märtyrer unter Hein-
[r]ich VIII. u. Eliſabeth 1535–1583“;
II, 1887. 2. A. 1900. – „Die Blut-
[z]eugen aus den Tagen der Titus-
[Spaltenumbruch]
Oates Verſchwörung“ (1901) und
„Geſchichte der Katholikenverfolgung
in England 1535–1681“ (V, 1887
bis 1901. Neue Ausg. 1905) ver-
öffentlichte er Romane, Volks- und
Jugendſchriften und Reiſebilder.

S:


Katholiſche Erzählungen u. Novellen,
1881. – Vom Kap zum Sambeſi
(Reiſebilder), 1882. – Rund um Afrika
(Reiſeſchildergn. für die Jugend),
1885. 3. A. 1897. – Wolken u. Son-
nenſchein (Nn. u. En.), 1888; II, 7.
A. 1908. – Durch Aſien (Reiſeſchilde-
rungen); II, 1889–1890. – Liebet
eure Feinde (E.), 1891. 4. A. 1896.
– Über die Südſee (Reiſebilder), 1892.
2. A. 1902. – Die Marienkinder (E.),
1892. 2. A. 1895. – Der Neffe der
Königin (Hiſt. E.), 1893. 4. A. 1897.
– Die Wunderblume von Woxindon
(Hiſt. R. a. d. Zeiten Maria Stuarts);
II, 1893. 5. A. 1903. Engliſche Über-
ſetzung 1896. – Kämpfe und Kronen
(E. aus Annam), 1894. 3. A. 1897. –
Jn der Neuen Welt (Reiſeſchildergn.);
II, 1894–95. – Die Sklaven des Sul-
tans (E.), 1895. – Ein Opfer des
Beichtgeheimniſſes (E. n. e. wahren
Begebenheit), 1896. 15. A. 1910. –
Die koreaniſchen Brüder, 1896. –
Tapfer und treu (Memoiren eines
Offiziers der Schweizergarde Lud-
wigs XVI.); II, 1897. 4. A. 1905. –
Der Zug nach Nicaragua (E. a. d.
Zeit der Konquiſtadoren), 3. A. 1897.
– Lucius Flavus (Hiſt. R. a. d. letz-
ten Tagen Jeruſalems); II, 1898.
4. A. 1905. – Die Schiffbrüchigen
(E. f. d. Jugend), 1899. 5. A. 1907.
– Selig die Barmherzigen (desgl.),
1900. – Das Fronleichnamsfeſt der
Chiquiten (desgl.), 1901. – Die bei-
den Schiffsjungen (desgl.), 1902. –

* 1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[3]"/><lb/>
      <cb/><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Spillmann,</hi> Jo&#x017F;eph,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 22.<lb/>
April 1842 in Zug (Schweiz), als<lb/>
der Sohn eines Gerberei- u. Müh-<lb/>
lenbe&#x017F;itzers, be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium<lb/>
&#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, mußte das&#x017F;elbe<lb/>
aber wegen Kränklichkeit verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und erlernte nun die Müllerei. Jm<lb/>
Herb&#x017F;t 1858 konnte er endlich &#x017F;eine<lb/>
Studien wieder aufnehmen. Er be-<lb/>
&#x017F;uchte das Je&#x017F;uitenpen&#x017F;ionat <hi rendition="#aq">Stella<lb/>
matutina</hi> in Feldkirch (Vorarlberg)<lb/>
und trat am 22. Septbr. 1862 als<lb/>
Novize des Je&#x017F;uitenordens in das<lb/>
Klo&#x017F;ter zu Gorheim bei Sigmaringen<lb/>
ein. Von 1864&#x2013;66 weilte er Stu-<lb/>
dien halber in Mün&#x017F;ter, 1866&#x2013;69 in<lb/>
Maria-Laach, machte 1870 als Kran-<lb/>
kenpfleger den Krieg in Frankreich<lb/>
mit, begab &#x017F;ich im Dezbr. 1871 nach<lb/>
Ditton-Hall in England zur Fort-<lb/>
&#x017F;etzung &#x017F;einer Studien und empfing<lb/>
im Herb&#x017F;t 1874 zu St. Beunos die<lb/>
Prie&#x017F;terweihe. Nach Ab&#x017F;chluß &#x017F;einer<lb/>
Studien trat er in Tervüren (Bel-<lb/>
gien) in die Redaktion der &#x201E;Stimmen<lb/>
aus Maria-Laach&#x201C; und der &#x201E;Katho-<lb/>
li&#x017F;chen Mi&#x017F;&#x017F;ion&#x201C;, verbrachte &#x017F;ein drit-<lb/>
tes Probejahr zu Portico bei Pres-<lb/>
cott (England) und kehrte 1878 nach<lb/>
Tervüren in die Redaktion zurück,<lb/>
gab hier 1879&#x2013;80 auch den Kalen-<lb/>
der &#x201E;Der Hausfreund&#x201C; heraus. Jm<lb/>
Jahre 1880 &#x017F;iedelte er mit der Re-<lb/>
daktion nach Blyenbeck, 1885 nach<lb/>
Exaeten (Holland) und 1899 nach<lb/>
Luxemburg über, wo er in gleicher<lb/>
Wei&#x017F;e bis zu &#x017F;einem Tode am 23.<lb/>
Febr. 1905 wirkte. Außer einigen<lb/>
Werken über Religionsge&#x017F;chichte, wie<lb/>
&#x201E;Die engli&#x017F;chen Märtyrer unter Hein-<lb/><supplied>r</supplied>ich <hi rendition="#aq">VIII.</hi> u. Eli&#x017F;abeth 1535&#x2013;1583&#x201C;;<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1887. 2. A. 1900. &#x2013; &#x201E;Die Blut-<lb/><supplied>z</supplied>eugen aus den Tagen der Titus-<lb/><cb/><lb/>
Oates Ver&#x017F;chwörung&#x201C; (1901) und<lb/>
&#x201E;Ge&#x017F;chichte der Katholikenverfolgung<lb/>
in England 1535&#x2013;1681&#x201C; (<hi rendition="#aq">V,</hi> 1887<lb/>
bis 1901. Neue Ausg. 1905) ver-<lb/>
öffentlichte er Romane, Volks- und<lb/>
Jugend&#x017F;chriften und Rei&#x017F;ebilder. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Katholi&#x017F;che Erzählungen u. Novellen,<lb/>
1881. &#x2013; Vom Kap zum Sambe&#x017F;i<lb/>
(Rei&#x017F;ebilder), 1882. &#x2013; Rund um Afrika<lb/>
(Rei&#x017F;e&#x017F;childergn. für die Jugend),<lb/>
1885. 3. A. 1897. &#x2013; Wolken u. Son-<lb/>
nen&#x017F;chein (Nn. u. En.), 1888; <hi rendition="#aq">II,</hi> 7.<lb/>
A. 1908. &#x2013; Durch A&#x017F;ien (Rei&#x017F;e&#x017F;childe-<lb/>
rungen); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1889&#x2013;1890. &#x2013; Liebet<lb/>
eure Feinde (E.), 1891. 4. A. 1896.<lb/>
&#x2013; Über die Süd&#x017F;ee (Rei&#x017F;ebilder), 1892.<lb/>
2. A. 1902. &#x2013; Die Marienkinder (E.),<lb/>
1892. 2. A. 1895. &#x2013; Der Neffe der<lb/>
Königin (Hi&#x017F;t. E.), 1893. 4. A. 1897.<lb/>
&#x2013; Die Wunderblume von Woxindon<lb/>
(Hi&#x017F;t. R. a. d. Zeiten Maria Stuarts);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1893. 5. A. 1903. Engli&#x017F;che Über-<lb/>
&#x017F;etzung 1896. &#x2013; Kämpfe und Kronen<lb/>
(E. aus Annam), 1894. 3. A. 1897. &#x2013;<lb/>
Jn der Neuen Welt (Rei&#x017F;e&#x017F;childergn.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1894&#x2013;95. &#x2013; Die Sklaven des Sul-<lb/>
tans (E.), 1895. &#x2013; Ein Opfer des<lb/>
Beichtgeheimni&#x017F;&#x017F;es (E. n. e. wahren<lb/>
Begebenheit), 1896. 15. A. 1910. &#x2013;<lb/>
Die koreani&#x017F;chen Brüder, 1896. &#x2013;<lb/>
Tapfer und treu (Memoiren eines<lb/>
Offiziers der Schweizergarde Lud-<lb/>
wigs <hi rendition="#aq">XVI.); II,</hi> 1897. 4. A. 1905. &#x2013;<lb/>
Der Zug nach Nicaragua (E. a. d.<lb/>
Zeit der Konqui&#x017F;tadoren), 3. A. 1897.<lb/>
&#x2013; Lucius Flavus (Hi&#x017F;t. R. a. d. letz-<lb/>
ten Tagen Jeru&#x017F;alems); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1898.<lb/>
4. A. 1905. &#x2013; Die Schiffbrüchigen<lb/>
(E. f. d. Jugend), 1899. 5. A. 1907.<lb/>
&#x2013; Selig die Barmherzigen (desgl.),<lb/>
1900. &#x2013; Das Fronleichnamsfe&#x017F;t der<lb/>
Chiquiten (desgl.), 1901. &#x2013; Die bei-<lb/>
den Schiffsjungen (desgl.), 1902. &#x2013;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0007] Spillmann, Joſeph, geb. am 22. April 1842 in Zug (Schweiz), als der Sohn eines Gerberei- u. Müh- lenbeſitzers, beſuchte das Gymnaſium ſeiner Vaterſtadt, mußte dasſelbe aber wegen Kränklichkeit verlaſſen und erlernte nun die Müllerei. Jm Herbſt 1858 konnte er endlich ſeine Studien wieder aufnehmen. Er be- ſuchte das Jeſuitenpenſionat Stella matutina in Feldkirch (Vorarlberg) und trat am 22. Septbr. 1862 als Novize des Jeſuitenordens in das Kloſter zu Gorheim bei Sigmaringen ein. Von 1864–66 weilte er Stu- dien halber in Münſter, 1866–69 in Maria-Laach, machte 1870 als Kran- kenpfleger den Krieg in Frankreich mit, begab ſich im Dezbr. 1871 nach Ditton-Hall in England zur Fort- ſetzung ſeiner Studien und empfing im Herbſt 1874 zu St. Beunos die Prieſterweihe. Nach Abſchluß ſeiner Studien trat er in Tervüren (Bel- gien) in die Redaktion der „Stimmen aus Maria-Laach“ und der „Katho- liſchen Miſſion“, verbrachte ſein drit- tes Probejahr zu Portico bei Pres- cott (England) und kehrte 1878 nach Tervüren in die Redaktion zurück, gab hier 1879–80 auch den Kalen- der „Der Hausfreund“ heraus. Jm Jahre 1880 ſiedelte er mit der Re- daktion nach Blyenbeck, 1885 nach Exaeten (Holland) und 1899 nach Luxemburg über, wo er in gleicher Weiſe bis zu ſeinem Tode am 23. Febr. 1905 wirkte. Außer einigen Werken über Religionsgeſchichte, wie „Die engliſchen Märtyrer unter Hein- rich VIII. u. Eliſabeth 1535–1583“; II, 1887. 2. A. 1900. – „Die Blut- zeugen aus den Tagen der Titus- Oates Verſchwörung“ (1901) und „Geſchichte der Katholikenverfolgung in England 1535–1681“ (V, 1887 bis 1901. Neue Ausg. 1905) ver- öffentlichte er Romane, Volks- und Jugendſchriften und Reiſebilder. S: Katholiſche Erzählungen u. Novellen, 1881. – Vom Kap zum Sambeſi (Reiſebilder), 1882. – Rund um Afrika (Reiſeſchildergn. für die Jugend), 1885. 3. A. 1897. – Wolken u. Son- nenſchein (Nn. u. En.), 1888; II, 7. A. 1908. – Durch Aſien (Reiſeſchilde- rungen); II, 1889–1890. – Liebet eure Feinde (E.), 1891. 4. A. 1896. – Über die Südſee (Reiſebilder), 1892. 2. A. 1902. – Die Marienkinder (E.), 1892. 2. A. 1895. – Der Neffe der Königin (Hiſt. E.), 1893. 4. A. 1897. – Die Wunderblume von Woxindon (Hiſt. R. a. d. Zeiten Maria Stuarts); II, 1893. 5. A. 1903. Engliſche Über- ſetzung 1896. – Kämpfe und Kronen (E. aus Annam), 1894. 3. A. 1897. – Jn der Neuen Welt (Reiſeſchildergn.); II, 1894–95. – Die Sklaven des Sul- tans (E.), 1895. – Ein Opfer des Beichtgeheimniſſes (E. n. e. wahren Begebenheit), 1896. 15. A. 1910. – Die koreaniſchen Brüder, 1896. – Tapfer und treu (Memoiren eines Offiziers der Schweizergarde Lud- wigs XVI.); II, 1897. 4. A. 1905. – Der Zug nach Nicaragua (E. a. d. Zeit der Konquiſtadoren), 3. A. 1897. – Lucius Flavus (Hiſt. R. a. d. letz- ten Tagen Jeruſalems); II, 1898. 4. A. 1905. – Die Schiffbrüchigen (E. f. d. Jugend), 1899. 5. A. 1907. – Selig die Barmherzigen (desgl.), 1900. – Das Fronleichnamsfeſt der Chiquiten (desgl.), 1901. – Die bei- den Schiffsjungen (desgl.), 1902. – * 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/7
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/7>, abgerufen am 15.06.2019.