Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Sta
Schauspieler. Als erster u. einziger
Schüler Possarts im eigentlichen
Sinne des Worts, konnte er die von
seinem Meister geschätzten dramati-
schen Talente glücklich ausbilden und
auf einigen Gastspielreisen in Be-
gleitung Possarts vorteilhaft an die
Öffentlichkeit bringen. Nach acht-
jähriger erfolgreicher Wirksamkeit als
Charakterdarsteller an den Bühnen
zu Hanau, Regensburg, Nürnberg,
Gera etc. zog er sich vom Theater zurück
und übernahm in Regensburg eine
größere Farbenfabrik. Die Liebe zur
dramatischen Kunst trieb ihn schon
1889 wieder nach München, wo er
seitdem als Dramaturg und drama-
tischer Schriftsteller tätig ist. Jm
Jahre 1892 ernannte ihn sein Lan-
desfürst zum Professor und 1904 zum
Hofrat. S. war übrigens auch der
Leiter der bekannten Rothenburger
Festspiele. Neuerdings hat er sich
durch seine literarisch-kritischen Vor-
träge mit Rezitation in weiteren
Kreisen bekannt gemacht.

S:

Kleine
Blumen, kleine Blätter (Ge.), 1880. -
Das Ambrosi-Armbrust-Schießen
1586 zu Regensburg (Festsp.), 1883.
- Hie Rothenburg! (Ep. G.), 1885. -
Der Jungherr von Rothenburg (Ein
Sang a. d. Taubertale), 1891. 2. A.
1901. - Onkel Adolar (Schw.), 1894.
- Des Jahres Wende (Silvester-
Festsp.), 1894. - Der Jude (Schsp.
nach Cumberland), 1894. - Gereizte
Löwen (Schw.), 1895. - Schakespeares
Historien (Einleitung zu Richard III.),
1892. - Verschiedene Operntexte.

Stark, Paul,

geb. am 6. Jan. 1866
in Adony (Ungarn), lebt (1908) als
Schriftsteller in Berlin.

S:

Weiber-
geschichten, 1. u. 2. A. 1898. - Flüssige
Luft (Einakter), 1903. - Liebeshandel
(Schsp., mit R. Wilde), 1904. - Der
Hilfsbremser (Schsp., mit E. v. Wol-
zogen), 1905. - Wankende Tugend
(Einakter), 1906. - Die ideale Heirat
(Schsp.), 1906.

Starke, Georg Friedrich,

wurde
[Spaltenumbruch]

Sta
am 26. Febr. 1815 in Hannover ge-
boren, wo sein Vater Pianoforte-
fabrikant war, widmete sich der Bühne
und begann seine theatralische Lauf-
bahn auf dem Westphalenschen Som-
mertheater in der Vorstadt St. Georg
bei Hamburg, spielte dann auf an-
deren vorstädtischen Bühnen, bis er
bei dem Theater in Rostock engagiert
wurde. Nachdem er seiner Militär-
pflicht in Hannover genügt hatte,
wirkte er an den Bühnen mehrerer
nord- u. mitteldeutschen Städte und
ward 1847 von der Direktion Wurda-
Maurice für das Hamburger Theater
engagiert, wo er besonders in humo-
ristischen Stücken auftrat u. großen
Beifall erntete. Nach dem Fallisse-
ment der Theaterdirektion war S.
einige Zeit in Frankfurt, kehrte bald
nach Hamburg zurück und starb nach
längerem Brustleiden am 18. August
1858.

S:

Wenn Leute kein Geld ha-
ben (Lsp.), 1851. - Einquartierung
(Lsp.), 1852. - Eine Vergnügungs-
reise (P.), 1852. - Der Universalerbe
(Lsp.), 1853. - Mamsell Rose, oder:
Die Rückkehr aus der Stadt (Lrsp.
nach d. Franz.), 1853. - Ränke und
Schwänke (Lsp.), 1853. - Zwei Wai-
sen (Lsp.), 1854. - Wie doch Papier-
geld nützlich ist! (P.), 1855. - Er hat
seine Handschuhe vergessen! (Schw.),
1858.

Starnfeld, T. G.,

siehe Antonie
Gerstner
im Nachtrag!

Starzengruber, Johanna,

pseud.
Hanna Grube, wurde am 19. Fe-
bruar 1861 in Taufkirchen bei Schär-
ding in Oberösterreich geboren und
hat, wenn sie nicht auf Reisen ist,
ihren Wohnsitz in Wien.

S:

Amor
generilis
(En.), 1905 (Jnhalt: Er
und jene anderen. - Apokalypse 17.
Kap. 5. Vers. - Das Weib des Hethi-
ters. - Titanenkampf. - Die Tragi-
komödie. - Sein Tempelgeheimnis. -
Jhr Perlenhalsband).

Staub, Johannes,

der Begründer
der schweizerischen poetisch. Jugend-

*


[Spaltenumbruch]

Sta
Schauſpieler. Als erſter u. einziger
Schüler Poſſarts im eigentlichen
Sinne des Worts, konnte er die von
ſeinem Meiſter geſchätzten dramati-
ſchen Talente glücklich ausbilden und
auf einigen Gaſtſpielreiſen in Be-
gleitung Poſſarts vorteilhaft an die
Öffentlichkeit bringen. Nach acht-
jähriger erfolgreicher Wirkſamkeit als
Charakterdarſteller an den Bühnen
zu Hanau, Regensburg, Nürnberg,
Gera ꝛc. zog er ſich vom Theater zurück
und übernahm in Regensburg eine
größere Farbenfabrik. Die Liebe zur
dramatiſchen Kunſt trieb ihn ſchon
1889 wieder nach München, wo er
ſeitdem als Dramaturg und drama-
tiſcher Schriftſteller tätig iſt. Jm
Jahre 1892 ernannte ihn ſein Lan-
desfürſt zum Profeſſor und 1904 zum
Hofrat. S. war übrigens auch der
Leiter der bekannten Rothenburger
Feſtſpiele. Neuerdings hat er ſich
durch ſeine literariſch-kritiſchen Vor-
träge mit Rezitation in weiteren
Kreiſen bekannt gemacht.

S:

Kleine
Blumen, kleine Blätter (Ge.), 1880. –
Das Ambroſi-Armbruſt-Schießen
1586 zu Regensburg (Feſtſp.), 1883.
– Hie Rothenburg! (Ep. G.), 1885. –
Der Jungherr von Rothenburg (Ein
Sang a. d. Taubertale), 1891. 2. A.
1901. – Onkel Adolar (Schw.), 1894.
– Des Jahres Wende (Silveſter-
Feſtſp.), 1894. – Der Jude (Schſp.
nach Cumberland), 1894. – Gereizte
Löwen (Schw.), 1895. – Schakeſpeares
Hiſtorien (Einleitung zu Richard III.),
1892. – Verſchiedene Operntexte.

Stark, Paul,

geb. am 6. Jan. 1866
in Adony (Ungarn), lebt (1908) als
Schriftſteller in Berlin.

S:

Weiber-
geſchichten, 1. u. 2. A. 1898. – Flüſſige
Luft (Einakter), 1903. – Liebeshandel
(Schſp., mit R. Wilde), 1904. – Der
Hilfsbremſer (Schſp., mit E. v. Wol-
zogen), 1905. – Wankende Tugend
(Einakter), 1906. – Die ideale Heirat
(Schſp.), 1906.

Starke, Georg Friedrich,

wurde
[Spaltenumbruch]

Sta
am 26. Febr. 1815 in Hannover ge-
boren, wo ſein Vater Pianoforte-
fabrikant war, widmete ſich der Bühne
und begann ſeine theatraliſche Lauf-
bahn auf dem Weſtphalenſchen Som-
mertheater in der Vorſtadt St. Georg
bei Hamburg, ſpielte dann auf an-
deren vorſtädtiſchen Bühnen, bis er
bei dem Theater in Roſtock engagiert
wurde. Nachdem er ſeiner Militär-
pflicht in Hannover genügt hatte,
wirkte er an den Bühnen mehrerer
nord- u. mitteldeutſchen Städte und
ward 1847 von der Direktion Wurda-
Maurice für das Hamburger Theater
engagiert, wo er beſonders in humo-
riſtiſchen Stücken auftrat u. großen
Beifall erntete. Nach dem Falliſſe-
ment der Theaterdirektion war S.
einige Zeit in Frankfurt, kehrte bald
nach Hamburg zurück und ſtarb nach
längerem Bruſtleiden am 18. Auguſt
1858.

S:

Wenn Leute kein Geld ha-
ben (Lſp.), 1851. – Einquartierung
(Lſp.), 1852. – Eine Vergnügungs-
reiſe (P.), 1852. – Der Univerſalerbe
(Lſp.), 1853. – Mamſell Roſe, oder:
Die Rückkehr aus der Stadt (Lrſp.
nach d. Franz.), 1853. – Ränke und
Schwänke (Lſp.), 1853. – Zwei Wai-
ſen (Lſp.), 1854. – Wie doch Papier-
geld nützlich iſt! (P.), 1855. – Er hat
ſeine Handſchuhe vergeſſen! (Schw.),
1858.

Starnfeld, T. G.,

ſiehe Antonie
Gerſtner
im Nachtrag!

Starzengruber, Johanna,

pſeud.
Hanna Grube, wurde am 19. Fe-
bruar 1861 in Taufkirchen bei Schär-
ding in Oberöſterreich geboren und
hat, wenn ſie nicht auf Reiſen iſt,
ihren Wohnſitz in Wien.

S:

Amor
generilis
(En.), 1905 (Jnhalt: Er
und jene anderen. – Apokalypſe 17.
Kap. 5. Vers. – Das Weib des Hethi-
ters. – Titanenkampf. – Die Tragi-
komödie. – Sein Tempelgeheimnis. –
Jhr Perlenhalsband).

Staub, Johannes,

der Begründer
der ſchweizeriſchen poetiſch. Jugend-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="23"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Sta</hi></fw><lb/>
Schau&#x017F;pieler. Als er&#x017F;ter u. einziger<lb/>
Schüler Po&#x017F;&#x017F;arts im eigentlichen<lb/>
Sinne des Worts, konnte er die von<lb/>
&#x017F;einem Mei&#x017F;ter ge&#x017F;chätzten dramati-<lb/>
&#x017F;chen Talente glücklich ausbilden und<lb/>
auf einigen Ga&#x017F;t&#x017F;pielrei&#x017F;en in Be-<lb/>
gleitung Po&#x017F;&#x017F;arts vorteilhaft an die<lb/>
Öffentlichkeit bringen. Nach acht-<lb/>
jähriger erfolgreicher Wirk&#x017F;amkeit als<lb/>
Charakterdar&#x017F;teller an den Bühnen<lb/>
zu Hanau, Regensburg, Nürnberg,<lb/>
Gera &#xA75B;c. zog er &#x017F;ich vom Theater zurück<lb/>
und übernahm in Regensburg eine<lb/>
größere Farbenfabrik. Die Liebe zur<lb/>
dramati&#x017F;chen Kun&#x017F;t trieb ihn &#x017F;chon<lb/>
1889 wieder nach München, wo er<lb/>
&#x017F;eitdem als Dramaturg und drama-<lb/>
ti&#x017F;cher Schrift&#x017F;teller tätig i&#x017F;t. Jm<lb/>
Jahre 1892 ernannte ihn &#x017F;ein Lan-<lb/>
desfür&#x017F;t zum Profe&#x017F;&#x017F;or und 1904 zum<lb/>
Hofrat. S. war übrigens auch der<lb/>
Leiter der bekannten Rothenburger<lb/>
Fe&#x017F;t&#x017F;piele. Neuerdings hat er &#x017F;ich<lb/>
durch &#x017F;eine literari&#x017F;ch-kriti&#x017F;chen Vor-<lb/>
träge mit Rezitation in weiteren<lb/>
Krei&#x017F;en bekannt gemacht. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Kleine<lb/>
Blumen, kleine Blätter (Ge.), 1880. &#x2013;<lb/>
Das Ambro&#x017F;i-Armbru&#x017F;t-Schießen<lb/>
1586 zu Regensburg (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1883.<lb/>
&#x2013; Hie Rothenburg! (Ep. G.), 1885. &#x2013;<lb/>
Der Jungherr von Rothenburg (Ein<lb/>
Sang a. d. Taubertale), 1891. 2. A.<lb/>
1901. &#x2013; Onkel Adolar (Schw.), 1894.<lb/>
&#x2013; Des Jahres Wende (Silve&#x017F;ter-<lb/>
Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1894. &#x2013; Der Jude (Sch&#x017F;p.<lb/>
nach Cumberland), 1894. &#x2013; Gereizte<lb/>
Löwen (Schw.), 1895. &#x2013; Schake&#x017F;peares<lb/>
Hi&#x017F;torien (Einleitung zu Richard <hi rendition="#aq">III.</hi>),<lb/>
1892. &#x2013; Ver&#x017F;chiedene Operntexte.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Stark,</hi> Paul,</persName>
        </head>
        <p> geb. am 6. Jan. 1866<lb/>
in Adony (Ungarn), lebt (1908) als<lb/>
Schrift&#x017F;teller in Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Weiber-<lb/>
ge&#x017F;chichten, 1. u. 2. A. 1898. &#x2013; Flü&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Luft (Einakter), 1903. &#x2013; Liebeshandel<lb/>
(Sch&#x017F;p., mit R. Wilde), 1904. &#x2013; Der<lb/>
Hilfsbrem&#x017F;er (Sch&#x017F;p., mit E. v. Wol-<lb/>
zogen), 1905. &#x2013; Wankende Tugend<lb/>
(Einakter), 1906. &#x2013; Die ideale Heirat<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Starke,</hi><hi rendition="#g">Georg</hi> Friedrich,</persName>
        </head>
        <p> wurde<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Sta</hi></fw><lb/>
am 26. Febr. 1815 in Hannover ge-<lb/>
boren, wo &#x017F;ein Vater Pianoforte-<lb/>
fabrikant war, widmete &#x017F;ich der Bühne<lb/>
und begann &#x017F;eine theatrali&#x017F;che Lauf-<lb/>
bahn auf dem We&#x017F;tphalen&#x017F;chen Som-<lb/>
mertheater in der Vor&#x017F;tadt St. Georg<lb/>
bei Hamburg, &#x017F;pielte dann auf an-<lb/>
deren vor&#x017F;tädti&#x017F;chen Bühnen, bis er<lb/>
bei dem Theater in Ro&#x017F;tock engagiert<lb/>
wurde. Nachdem er &#x017F;einer Militär-<lb/>
pflicht in Hannover genügt hatte,<lb/>
wirkte er an den Bühnen mehrerer<lb/>
nord- u. mitteldeut&#x017F;chen Städte und<lb/>
ward 1847 von der Direktion Wurda-<lb/>
Maurice für das Hamburger Theater<lb/>
engagiert, wo er be&#x017F;onders in humo-<lb/>
ri&#x017F;ti&#x017F;chen Stücken auftrat u. großen<lb/>
Beifall erntete. Nach dem Falli&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ment der Theaterdirektion war S.<lb/>
einige Zeit in Frankfurt, kehrte bald<lb/>
nach Hamburg zurück und &#x017F;tarb nach<lb/>
längerem Bru&#x017F;tleiden am 18. Augu&#x017F;t<lb/>
1858. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Wenn Leute kein Geld ha-<lb/>
ben (L&#x017F;p.), 1851. &#x2013; Einquartierung<lb/>
(L&#x017F;p.), 1852. &#x2013; Eine Vergnügungs-<lb/>
rei&#x017F;e (P.), 1852. &#x2013; Der Univer&#x017F;alerbe<lb/>
(L&#x017F;p.), 1853. &#x2013; Mam&#x017F;ell Ro&#x017F;e, oder:<lb/>
Die Rückkehr aus der Stadt (Lr&#x017F;p.<lb/>
nach d. Franz.), 1853. &#x2013; Ränke und<lb/>
Schwänke (L&#x017F;p.), 1853. &#x2013; Zwei Wai-<lb/>
&#x017F;en (L&#x017F;p.), 1854. &#x2013; Wie doch Papier-<lb/>
geld nützlich i&#x017F;t! (P.), 1855. &#x2013; Er hat<lb/>
&#x017F;eine Hand&#x017F;chuhe verge&#x017F;&#x017F;en! (Schw.),<lb/>
1858.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Starnfeld,</hi> T. G.,</persName>
        </head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Antonie<lb/>
Ger&#x017F;tner</hi> im Nachtrag!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Starzengruber,</hi> Johanna,</persName>
        </head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/><hi rendition="#g">Hanna Grube,</hi> wurde am 19. Fe-<lb/>
bruar 1861 in Taufkirchen bei Schär-<lb/>
ding in Oberö&#x017F;terreich geboren und<lb/>
hat, wenn &#x017F;ie nicht auf Rei&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
ihren Wohn&#x017F;itz in Wien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><hi rendition="#aq">Amor<lb/>
generilis</hi> (En.), 1905 (Jnhalt: Er<lb/>
und jene anderen. &#x2013; Apokalyp&#x017F;e 17.<lb/>
Kap. 5. Vers. &#x2013; Das Weib des Hethi-<lb/>
ters. &#x2013; Titanenkampf. &#x2013; Die Tragi-<lb/>
komödie. &#x2013; Sein Tempelgeheimnis. &#x2013;<lb/>
Jhr Perlenhalsband).</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Staub,</hi> Johannes,</persName>
        </head>
        <p> der Begründer<lb/>
der &#x017F;chweizeri&#x017F;chen poeti&#x017F;ch. Jugend-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] Sta Sta Schauſpieler. Als erſter u. einziger Schüler Poſſarts im eigentlichen Sinne des Worts, konnte er die von ſeinem Meiſter geſchätzten dramati- ſchen Talente glücklich ausbilden und auf einigen Gaſtſpielreiſen in Be- gleitung Poſſarts vorteilhaft an die Öffentlichkeit bringen. Nach acht- jähriger erfolgreicher Wirkſamkeit als Charakterdarſteller an den Bühnen zu Hanau, Regensburg, Nürnberg, Gera ꝛc. zog er ſich vom Theater zurück und übernahm in Regensburg eine größere Farbenfabrik. Die Liebe zur dramatiſchen Kunſt trieb ihn ſchon 1889 wieder nach München, wo er ſeitdem als Dramaturg und drama- tiſcher Schriftſteller tätig iſt. Jm Jahre 1892 ernannte ihn ſein Lan- desfürſt zum Profeſſor und 1904 zum Hofrat. S. war übrigens auch der Leiter der bekannten Rothenburger Feſtſpiele. Neuerdings hat er ſich durch ſeine literariſch-kritiſchen Vor- träge mit Rezitation in weiteren Kreiſen bekannt gemacht. S: Kleine Blumen, kleine Blätter (Ge.), 1880. – Das Ambroſi-Armbruſt-Schießen 1586 zu Regensburg (Feſtſp.), 1883. – Hie Rothenburg! (Ep. G.), 1885. – Der Jungherr von Rothenburg (Ein Sang a. d. Taubertale), 1891. 2. A. 1901. – Onkel Adolar (Schw.), 1894. – Des Jahres Wende (Silveſter- Feſtſp.), 1894. – Der Jude (Schſp. nach Cumberland), 1894. – Gereizte Löwen (Schw.), 1895. – Schakeſpeares Hiſtorien (Einleitung zu Richard III.), 1892. – Verſchiedene Operntexte. Stark, Paul, geb. am 6. Jan. 1866 in Adony (Ungarn), lebt (1908) als Schriftſteller in Berlin. S: Weiber- geſchichten, 1. u. 2. A. 1898. – Flüſſige Luft (Einakter), 1903. – Liebeshandel (Schſp., mit R. Wilde), 1904. – Der Hilfsbremſer (Schſp., mit E. v. Wol- zogen), 1905. – Wankende Tugend (Einakter), 1906. – Die ideale Heirat (Schſp.), 1906. Starke, Georg Friedrich, wurde am 26. Febr. 1815 in Hannover ge- boren, wo ſein Vater Pianoforte- fabrikant war, widmete ſich der Bühne und begann ſeine theatraliſche Lauf- bahn auf dem Weſtphalenſchen Som- mertheater in der Vorſtadt St. Georg bei Hamburg, ſpielte dann auf an- deren vorſtädtiſchen Bühnen, bis er bei dem Theater in Roſtock engagiert wurde. Nachdem er ſeiner Militär- pflicht in Hannover genügt hatte, wirkte er an den Bühnen mehrerer nord- u. mitteldeutſchen Städte und ward 1847 von der Direktion Wurda- Maurice für das Hamburger Theater engagiert, wo er beſonders in humo- riſtiſchen Stücken auftrat u. großen Beifall erntete. Nach dem Falliſſe- ment der Theaterdirektion war S. einige Zeit in Frankfurt, kehrte bald nach Hamburg zurück und ſtarb nach längerem Bruſtleiden am 18. Auguſt 1858. S: Wenn Leute kein Geld ha- ben (Lſp.), 1851. – Einquartierung (Lſp.), 1852. – Eine Vergnügungs- reiſe (P.), 1852. – Der Univerſalerbe (Lſp.), 1853. – Mamſell Roſe, oder: Die Rückkehr aus der Stadt (Lrſp. nach d. Franz.), 1853. – Ränke und Schwänke (Lſp.), 1853. – Zwei Wai- ſen (Lſp.), 1854. – Wie doch Papier- geld nützlich iſt! (P.), 1855. – Er hat ſeine Handſchuhe vergeſſen! (Schw.), 1858. Starnfeld, T. G., ſiehe Antonie Gerſtner im Nachtrag! Starzengruber, Johanna, pſeud. Hanna Grube, wurde am 19. Fe- bruar 1861 in Taufkirchen bei Schär- ding in Oberöſterreich geboren und hat, wenn ſie nicht auf Reiſen iſt, ihren Wohnſitz in Wien. S: Amor generilis (En.), 1905 (Jnhalt: Er und jene anderen. – Apokalypſe 17. Kap. 5. Vers. – Das Weib des Hethi- ters. – Titanenkampf. – Die Tragi- komödie. – Sein Tempelgeheimnis. – Jhr Perlenhalsband). Staub, Johannes, der Begründer der ſchweizeriſchen poetiſch. Jugend- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/27
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 7. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon07_1913/27>, abgerufen am 26.04.2019.