Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Corrigenda.
Pag. 9. lin. 3. von unten: So wie wir uns am
Licht' im Widerschlag ergetzen.
p. 114. lin. 20-26. Wann aber etc. Und lieb-
lich widerscheinen sehn.
Bleibt weg.
p. 358. lin. 3. von unten: Denn man muß nicht
allein,
p. 362. lin. 8. Sich vielfach eingeteilet hat,
p. 375. lin. 24. Der Hand nicht gerne weicht;
doch sich verwischen lässt.
p. 390. lin. 9. Wann ein Punct nur, addatur
Comma.
p. 392. lin. 3. Nachdem der Schatten Heer sich
Westen-wärts verborgen,
p. 404. lin. 6. von unten: Ein Dunst, der ein un-
fülbar Nichts,
p. 442. lin. 10. von unten: Und dessen Unschuld
erst, nachdem er umgebracht,
p. 453. lin. 21. Daß GOtt als wie ein Gott etc.
p. 488. lin. 14. Als uns're Küchen, welche gehen,
del. stehen,
p. 504. lin. ult. Das hoch erhaben steht, durch
Nacht etc.


Corrigenda.
Pag. 9. lin. 3. von unten: So wie wir uns am
Licht’ im Widerſchlag ergetzen.
p. 114. lin. 20-26. Wann aber etc. Und lieb-
lich widerſcheinen ſehn.
Bleibt weg.
p. 358. lin. 3. von unten: Denn man muß nicht
allein,
p. 362. lin. 8. Sich vielfach eingeteilet hat,
p. 375. lin. 24. Der Hand nicht gerne weicht;
doch ſich verwiſchen laͤſſt.
p. 390. lin. 9. Wann ein Punct nur, addatur
Comma.
p. 392. lin. 3. Nachdem der Schatten Heer ſich
Weſten-waͤrts verborgen,
p. 404. lin. 6. von unten: Ein Dunſt, der ein un-
fuͤlbar Nichts,
p. 442. lin. 10. von unten: Und deſſen Unſchuld
erſt, nachdem er umgebracht,
p. 453. lin. 21. Daß GOtt als wie ein Gott etc.
p. 488. lin. 14. Als unſ’re Kuͤchen, welche gehen,
del. ſtehen,
p. 504. lin. ult. Das hoch erhaben ſteht, durch
Nacht etc.


<TEI>
  <text>
    <back>
      <pb facs="#f0603" n="[567]"/>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">Corrigenda.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">Pag. 9. lin.</hi> 3. von unten: So wie wir uns am<lb/>
Licht&#x2019; im Wider&#x017F;chlag ergetzen.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 114. lin.</hi> 20-26. <hi rendition="#fr">Wann aber</hi> etc. <hi rendition="#fr">Und lieb-<lb/>
lich wider&#x017F;cheinen &#x017F;ehn.</hi> Bleibt weg.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 358. lin.</hi> 3. von unten: <hi rendition="#fr">Denn man muß</hi> nicht<lb/>
allein,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 362. lin.</hi> 8. Sich <hi rendition="#fr">viel</hi>fach eingeteilet hat,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 375. lin.</hi> 24. Der Hand nicht gerne weicht;<lb/>
doch &#x017F;ich ver<hi rendition="#fr">wi</hi>&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 390. lin.</hi> 9. Wann ein Punct nur, <hi rendition="#aq">addatur<lb/>
Comma.</hi></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 392. lin.</hi> 3. Nachdem der Schatten Heer &#x017F;ich<lb/>
We&#x017F;ten-wa&#x0364;rts <hi rendition="#fr">ver</hi>borgen,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 404. lin.</hi> 6. von unten: Ein Dun&#x017F;t, der ein un-<lb/>
fu&#x0364;lbar Nichts,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 442. lin.</hi> 10. von unten: Und de&#x017F;&#x017F;en Un&#x017F;chuld<lb/>
er&#x017F;t, nachdem <hi rendition="#fr">er</hi> umgebracht,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 453. lin.</hi> 21. Daß GOtt als <hi rendition="#fr">wie</hi> ein Gott etc.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 488. lin.</hi> 14. Als <hi rendition="#fr">un&#x017F;&#x2019;re</hi> Ku&#x0364;chen, welche gehen,<lb/><hi rendition="#aq">del.</hi> &#x017F;tehen,</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">p. 504. lin. ult.</hi> Das hoch erhaben &#x017F;teht, durch<lb/><hi rendition="#fr">Na</hi>cht etc.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[567]/0603] Corrigenda. Pag. 9. lin. 3. von unten: So wie wir uns am Licht’ im Widerſchlag ergetzen. p. 114. lin. 20-26. Wann aber etc. Und lieb- lich widerſcheinen ſehn. Bleibt weg. p. 358. lin. 3. von unten: Denn man muß nicht allein, p. 362. lin. 8. Sich vielfach eingeteilet hat, p. 375. lin. 24. Der Hand nicht gerne weicht; doch ſich verwiſchen laͤſſt. p. 390. lin. 9. Wann ein Punct nur, addatur Comma. p. 392. lin. 3. Nachdem der Schatten Heer ſich Weſten-waͤrts verborgen, p. 404. lin. 6. von unten: Ein Dunſt, der ein un- fuͤlbar Nichts, p. 442. lin. 10. von unten: Und deſſen Unſchuld erſt, nachdem er umgebracht, p. 453. lin. 21. Daß GOtt als wie ein Gott etc. p. 488. lin. 14. Als unſ’re Kuͤchen, welche gehen, del. ſtehen, p. 504. lin. ult. Das hoch erhaben ſteht, durch Nacht etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/603
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. [567]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/603>, abgerufen am 15.08.2020.