Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn Seiner Creatur in Predigten erhöh'n
Und von den Canzeln GOTT in Seinem Werk zu sehn,
(Will er kein Neuling seyn) sich unterstehen darf.

Als jener Gottholds Schrift von ungefehr gelesen;
Bewundert' er, daß es ein Geistlicher gewesen,
Der dieses Buch gemacht. Sprich, wer bemüht sich nur,
Vom Buche der Natur
Ein wenig Nachricht zu erwerben?
Wie viele tausend Christen sterben,
Die von der Herrlichkeit der Creatur,
Und folglich von des Schöpfers Herrlichkeit
Nicht die geringste Spur,
So lange sie geleb't, verspüret,
Weil man sie fast zu keiner Zeit
Darauf geführet?
Zwar hör' und les' ich itzt zween tapfre GOttes-Helden
Auch von dem Buch der Welt erstaunten Hörern melden,
Der theure Löscher wagt's nicht weniger, als Du,
Nie g'nug gepries'ner Wolf, den Sterblichen zu zeigen,
Daß man zum Schöpfer auch auf Leitern müsse steigen
Von Seiner Creatur. Jhr beide zeigt den Frommen
Den Vorhof, der um recht ins Heiligste zu kommen,
Ganz unumgänglich ist. Ach GOTT, gieb Deinen Segen,
Daß sie durch ihre Lehr viel Folger machen mögen,
Damit die blinde Welt, zu Deinen heil'gen Ehren,
Dein schön- und herrlichs Werk mag sehen, fülen, hören!
Und hieran zweifl' ich nicht. Du, theurer Wolf, allein
Bist, durch des Höchsten Huld, fromm, exemplarisch, klug,
Erfahren, redlich, treu, beredt, gelehrt genug,

Den

Jn Seiner Creatur in Predigten erhoͤh’n
Und von den Canzeln GOTT in Seinem Werk zu ſehn,
(Will er kein Neuling ſeyn) ſich unterſtehen darf.

Als jener Gottholds Schrift von ungefehr geleſen;
Bewundert’ er, daß es ein Geiſtlicher geweſen,
Der dieſes Buch gemacht. Sprich, wer bemuͤht ſich nur,
Vom Buche der Natur
Ein wenig Nachricht zu erwerben?
Wie viele tauſend Chriſten ſterben,
Die von der Herrlichkeit der Creatur,
Und folglich von des Schoͤpfers Herrlichkeit
Nicht die geringſte Spur,
So lange ſie geleb’t, verſpuͤret,
Weil man ſie faſt zu keiner Zeit
Darauf gefuͤhret?
Zwar hoͤr’ und leſ’ ich itzt zween tapfre GOttes-Helden
Auch von dem Buch der Welt erſtaunten Hoͤrern melden,
Der theure Loͤſcher wagt’s nicht weniger, als Du,
Nie g’nug geprieſ’ner Wolf, den Sterblichen zu zeigen,
Daß man zum Schoͤpfer auch auf Leitern muͤſſe ſteigen
Von Seiner Creatur. Jhr beide zeigt den Frommen
Den Vorhof, der um recht ins Heiligſte zu kommen,
Ganz unumgaͤnglich iſt. Ach GOTT, gieb Deinen Segen,
Daß ſie durch ihre Lehr viel Folger machen moͤgen,
Damit die blinde Welt, zu Deinen heil’gen Ehren,
Dein ſchoͤn- und herrlichs Werk mag ſehen, fuͤlen, hoͤren!
Und hieran zweifl’ ich nicht. Du, theurer Wolf, allein
Biſt, durch des Hoͤchſten Huld, fromm, exemplariſch, klug,
Erfahren, redlich, treu, beredt, gelehrt genug,

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="170">
            <l><pb facs="#f0546" n="510"/>
Jn Seiner Creatur in Predigten erho&#x0364;h&#x2019;n</l><lb/>
            <l>Und von den Canzeln GOTT in Seinem Werk zu &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>(Will er kein Neuling &#x017F;eyn) &#x017F;ich unter&#x017F;tehen darf.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="171">
            <l>Als jener Gottholds Schrift von ungefehr gele&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Bewundert&#x2019; er, daß es ein Gei&#x017F;tlicher gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Der die&#x017F;es Buch gemacht. Sprich, wer bemu&#x0364;ht &#x017F;ich nur,</l><lb/>
            <l>Vom Buche der Natur</l><lb/>
            <l>Ein wenig Nachricht zu erwerben?</l><lb/>
            <l>Wie viele tau&#x017F;end Chri&#x017F;ten &#x017F;terben,</l><lb/>
            <l>Die von der Herrlichkeit der Creatur,</l><lb/>
            <l>Und folglich von des Scho&#x0364;pfers Herrlichkeit</l><lb/>
            <l>Nicht die gering&#x017F;te Spur,</l><lb/>
            <l>So lange &#x017F;ie geleb&#x2019;t, ver&#x017F;pu&#x0364;ret,</l><lb/>
            <l>Weil man &#x017F;ie fa&#x017F;t zu keiner Zeit</l><lb/>
            <l>Darauf gefu&#x0364;hret?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="172">
            <l>Zwar ho&#x0364;r&#x2019; und le&#x017F;&#x2019; ich itzt zween tapfre GOttes-Helden</l><lb/>
            <l>Auch von dem Buch der Welt er&#x017F;taunten Ho&#x0364;rern melden,</l><lb/>
            <l>Der theure <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;&#x017F;cher</hi> wagt&#x2019;s nicht weniger, als Du,</l><lb/>
            <l>Nie g&#x2019;nug geprie&#x017F;&#x2019;ner <hi rendition="#fr">Wolf,</hi> den Sterblichen zu zeigen,</l><lb/>
            <l>Daß man zum Scho&#x0364;pfer auch auf Leitern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teigen</l><lb/>
            <l>Von Seiner Creatur. Jhr beide zeigt den Frommen</l><lb/>
            <l>Den <hi rendition="#fr">Vorhof,</hi> der um recht ins Heilig&#x017F;te zu kommen,</l><lb/>
            <l>Ganz unumga&#x0364;nglich i&#x017F;t. Ach GOTT, gieb Deinen Segen,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie durch ihre Lehr viel Folger machen mo&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Damit die blinde Welt, zu Deinen heil&#x2019;gen Ehren,</l><lb/>
            <l>Dein &#x017F;cho&#x0364;n- und herrlichs Werk mag &#x017F;ehen, fu&#x0364;len, ho&#x0364;ren!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="173">
            <l>Und hieran zweifl&#x2019; ich nicht. Du, theurer <hi rendition="#fr">Wolf,</hi> allein</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;t, durch des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Huld, fromm, exemplari&#x017F;ch, klug,</l><lb/>
            <l>Erfahren, redlich, treu, beredt, gelehrt genug,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[510/0546] Jn Seiner Creatur in Predigten erhoͤh’n Und von den Canzeln GOTT in Seinem Werk zu ſehn, (Will er kein Neuling ſeyn) ſich unterſtehen darf. Als jener Gottholds Schrift von ungefehr geleſen; Bewundert’ er, daß es ein Geiſtlicher geweſen, Der dieſes Buch gemacht. Sprich, wer bemuͤht ſich nur, Vom Buche der Natur Ein wenig Nachricht zu erwerben? Wie viele tauſend Chriſten ſterben, Die von der Herrlichkeit der Creatur, Und folglich von des Schoͤpfers Herrlichkeit Nicht die geringſte Spur, So lange ſie geleb’t, verſpuͤret, Weil man ſie faſt zu keiner Zeit Darauf gefuͤhret? Zwar hoͤr’ und leſ’ ich itzt zween tapfre GOttes-Helden Auch von dem Buch der Welt erſtaunten Hoͤrern melden, Der theure Loͤſcher wagt’s nicht weniger, als Du, Nie g’nug geprieſ’ner Wolf, den Sterblichen zu zeigen, Daß man zum Schoͤpfer auch auf Leitern muͤſſe ſteigen Von Seiner Creatur. Jhr beide zeigt den Frommen Den Vorhof, der um recht ins Heiligſte zu kommen, Ganz unumgaͤnglich iſt. Ach GOTT, gieb Deinen Segen, Daß ſie durch ihre Lehr viel Folger machen moͤgen, Damit die blinde Welt, zu Deinen heil’gen Ehren, Dein ſchoͤn- und herrlichs Werk mag ſehen, fuͤlen, hoͤren! Und hieran zweifl’ ich nicht. Du, theurer Wolf, allein Biſt, durch des Hoͤchſten Huld, fromm, exemplariſch, klug, Erfahren, redlich, treu, beredt, gelehrt genug, Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/546
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 510. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/546>, abgerufen am 29.09.2020.