Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die ich Verwund'rungs-voll so lieblich singen höre;
Beliebte Curtia, und fromme Eckartinn;
Tiefsinnige gelehrte Zieglerinn,
Auch edle Breßlern Du; stimmt fröhlich mit uns ein!
Die Lieblichkeit und Schönheit dieser Erden
Muß auch von Euch', von Männern nicht allein,
Empfunden und besungen werden.

Zuletzt erwehn' ich Dein, berühmter Richey, hier,
Den, wenn ich nach Verdienst hätt' ieden nennen wollen,
Jch mit am ersten nennen sollen;
Der Du ein heit'rer Stern und eine wahre Zier
Von Nieder-Sachsen bist; der Du an Feuer reich,
Reich an Gelehrsamkeit und Einsicht; Dessen Geist,
Dem schnellen Adler gleich,
Sich in die Höhe schwingt,
Der Erde sich entreisst,
Und wie ein Pfeil aufs plötzlichste durchringt,
Was undurchdringlich scheint; Der keinen gleichen kennet,
Doch ihn bald kennen wird, indem Sein munt'rer Sohn
Mit unerhör'ter Fahrt in gleichen Schranken rennet;
Jch bitte Dich, laß einst im höchsten Ton
Von Deines Schöpfers Werk ein helles Lied erklingen!
Dem Schöpfer wird es Ruhm, Dir einen grossen Lohn,
Und allen Lesern Nutzen, bringen.
Wie viel ein Vers vermag, welch eine Wunder-Kraft,
Welch ein geheimes Feu'r, und welch ein Lebens-Saft
Jn wolgesetzten Liedern stecket,
Jst dem, der es erweg't, gar leicht endecket;

Da

Die ich Verwund’rungs-voll ſo lieblich ſingen hoͤre;
Beliebte Curtia, und fromme Eckartinn;
Tiefſinnige gelehrte Zieglerinn,
Auch edle Breßlern Du; ſtimmt froͤhlich mit uns ein!
Die Lieblichkeit und Schoͤnheit dieſer Erden
Muß auch von Euch’, von Maͤnnern nicht allein,
Empfunden und beſungen werden.

Zuletzt erwehn’ ich Dein, beruͤhmter Richey, hier,
Den, wenn ich nach Verdienſt haͤtt’ ieden nennen wollen,
Jch mit am erſten nennen ſollen;
Der Du ein heit’rer Stern und eine wahre Zier
Von Nieder-Sachſen biſt; der Du an Feuer reich,
Reich an Gelehrſamkeit und Einſicht; Deſſen Geiſt,
Dem ſchnellen Adler gleich,
Sich in die Hoͤhe ſchwingt,
Der Erde ſich entreiſſt,
Und wie ein Pfeil aufs ploͤtzlichſte durchringt,
Was undurchdringlich ſcheint; Der keinen gleichen kennet,
Doch ihn bald kennen wird, indem Sein munt’rer Sohn
Mit unerhoͤr’ter Fahrt in gleichen Schranken rennet;
Jch bitte Dich, laß einſt im hoͤchſten Ton
Von Deines Schoͤpfers Werk ein helles Lied erklingen!
Dem Schoͤpfer wird es Ruhm, Dir einen groſſen Lohn,
Und allen Leſern Nutzen, bringen.
Wie viel ein Vers vermag, welch eine Wunder-Kraft,
Welch ein geheimes Feu’r, und welch ein Lebens-Saft
Jn wolgeſetzten Liedern ſtecket,
Jſt dem, der es erweg’t, gar leicht endecket;

Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="167">
            <l><pb facs="#f0544" n="508"/>
Die ich Verwund&#x2019;rungs-voll &#x017F;o lieblich &#x017F;ingen ho&#x0364;re;</l><lb/>
            <l>Beliebte <hi rendition="#fr">Curtia,</hi> und fromme <hi rendition="#fr">Eckartinn;</hi></l><lb/>
            <l>Tief&#x017F;innige gelehrte <hi rendition="#fr">Zieglerinn,</hi></l><lb/>
            <l>Auch edle <hi rendition="#fr">Breßlern</hi> Du; &#x017F;timmt fro&#x0364;hlich mit uns ein!</l><lb/>
            <l>Die Lieblichkeit und Scho&#x0364;nheit die&#x017F;er Erden</l><lb/>
            <l>Muß auch von Euch&#x2019;, von Ma&#x0364;nnern nicht allein,</l><lb/>
            <l>Empfunden und be&#x017F;ungen werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="168">
            <l>Zuletzt erwehn&#x2019; ich Dein, beru&#x0364;hmter <hi rendition="#fr">Richey,</hi> hier,</l><lb/>
            <l>Den, wenn ich nach Verdien&#x017F;t ha&#x0364;tt&#x2019; ieden nennen wollen,</l><lb/>
            <l>Jch mit am er&#x017F;ten nennen &#x017F;ollen;</l><lb/>
            <l>Der Du ein heit&#x2019;rer Stern und eine wahre Zier</l><lb/>
            <l>Von Nieder-Sach&#x017F;en bi&#x017F;t; der Du an Feuer reich,</l><lb/>
            <l>Reich an Gelehr&#x017F;amkeit und Ein&#x017F;icht; De&#x017F;&#x017F;en Gei&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;chnellen Adler gleich,</l><lb/>
            <l>Sich in die Ho&#x0364;he &#x017F;chwingt,</l><lb/>
            <l>Der Erde &#x017F;ich entrei&#x017F;&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Und wie ein Pfeil aufs plo&#x0364;tzlich&#x017F;te durchringt,</l><lb/>
            <l>Was undurchdringlich &#x017F;cheint; Der keinen gleichen kennet,</l><lb/>
            <l>Doch ihn bald kennen wird, indem Sein munt&#x2019;rer Sohn</l><lb/>
            <l>Mit unerho&#x0364;r&#x2019;ter Fahrt in gleichen Schranken rennet;</l><lb/>
            <l>Jch bitte Dich, laß ein&#x017F;t im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ton</l><lb/>
            <l>Von Deines Scho&#x0364;pfers Werk ein helles Lied erklingen!</l><lb/>
            <l>Dem Scho&#x0364;pfer wird es Ruhm, Dir einen gro&#x017F;&#x017F;en Lohn,</l><lb/>
            <l>Und allen Le&#x017F;ern Nutzen, bringen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="169">
            <l>Wie viel ein Vers vermag, welch eine Wunder-Kraft,</l><lb/>
            <l>Welch ein geheimes Feu&#x2019;r, und welch ein Lebens-Saft</l><lb/>
            <l>Jn wolge&#x017F;etzten Liedern &#x017F;tecket,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t dem, der es erweg&#x2019;t, gar leicht endecket;</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508/0544] Die ich Verwund’rungs-voll ſo lieblich ſingen hoͤre; Beliebte Curtia, und fromme Eckartinn; Tiefſinnige gelehrte Zieglerinn, Auch edle Breßlern Du; ſtimmt froͤhlich mit uns ein! Die Lieblichkeit und Schoͤnheit dieſer Erden Muß auch von Euch’, von Maͤnnern nicht allein, Empfunden und beſungen werden. Zuletzt erwehn’ ich Dein, beruͤhmter Richey, hier, Den, wenn ich nach Verdienſt haͤtt’ ieden nennen wollen, Jch mit am erſten nennen ſollen; Der Du ein heit’rer Stern und eine wahre Zier Von Nieder-Sachſen biſt; der Du an Feuer reich, Reich an Gelehrſamkeit und Einſicht; Deſſen Geiſt, Dem ſchnellen Adler gleich, Sich in die Hoͤhe ſchwingt, Der Erde ſich entreiſſt, Und wie ein Pfeil aufs ploͤtzlichſte durchringt, Was undurchdringlich ſcheint; Der keinen gleichen kennet, Doch ihn bald kennen wird, indem Sein munt’rer Sohn Mit unerhoͤr’ter Fahrt in gleichen Schranken rennet; Jch bitte Dich, laß einſt im hoͤchſten Ton Von Deines Schoͤpfers Werk ein helles Lied erklingen! Dem Schoͤpfer wird es Ruhm, Dir einen groſſen Lohn, Und allen Leſern Nutzen, bringen. Wie viel ein Vers vermag, welch eine Wunder-Kraft, Welch ein geheimes Feu’r, und welch ein Lebens-Saft Jn wolgeſetzten Liedern ſtecket, Jſt dem, der es erweg’t, gar leicht endecket; Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/544
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 508. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/544>, abgerufen am 29.09.2020.