Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie sie, zu GOttes Ehr,
So unverbesserlich des Schöpfers Werk besungen.
Sprich selber: wer wird nicht beweget,
Wofern man mit Aufmerksamkeit
Der Lieder Vollenkommenheit,
Die GOttes Creatur betrifft, wol überleget!

Auf, lasst uns ihrer Spur,
Jn fröhlicher Betrachtung der Natur,
Zu folgen unverdrossen seyn!
Stimmt mit dem trefflichen, berühmten Triller ein,
Der jeden, so ihn lies't, erbauet und ergötzt,
Erquickt und in Verwund'rung setzt!
Was können so viel edle Schriften
Nicht in der Welt dereinst für gutes stiften!
Auf, grosser Besser! auf! laß einen neuen Schein
Von Deiner edlen Gluht, die sonst in Dir gelodert,
Jn heil'gen Flammen sehn! Der grosse Schöpfer fodert
Ein Dank-Lied selbst von Dir. Die Werke Seiner Hände
Verdienen Deinen Geist, verdienen Deinen Fleiß.
Erheb't Dein edler Vers des Schöpfers Wunder-Preis;
So krönest Du Dein Thun mit einem schönen Ende.
Auf, heller Kirchen-Stern, gepriesener Neumeister,
Erheit're Deinen Sinn, beflüg'le Deine Geister!
Laß auch vom Schöpfer einst Dein Saiten-Spiel erklingen!
Bey dem Erlösungs-Werk die Schöpfung zu besingen,
Kann wol beysammen stehn, und stimmt gut überein.
Wenn wir von Deinem Geist dergleichen Lieder lesen;
So wirst Du, wie Du stets gewesen,
Ein grosser so als neuer Meister seyn.
Du
J i 4

Wie ſie, zu GOttes Ehr,
So unverbeſſerlich des Schoͤpfers Werk beſungen.
Sprich ſelber: wer wird nicht beweget,
Wofern man mit Aufmerkſamkeit
Der Lieder Vollenkommenheit,
Die GOttes Creatur betrifft, wol uͤberleget!

Auf, laſſt uns ihrer Spur,
Jn froͤhlicher Betrachtung der Natur,
Zu folgen unverdroſſen ſeyn!
Stimmt mit dem trefflichen, beruͤhmten Triller ein,
Der jeden, ſo ihn lieſ’t, erbauet und ergoͤtzt,
Erquickt und in Verwund’rung ſetzt!
Was koͤnnen ſo viel edle Schriften
Nicht in der Welt dereinſt fuͤr gutes ſtiften!
Auf, groſſer Beſſer! auf! laß einen neuen Schein
Von Deiner edlen Gluht, die ſonſt in Dir gelodert,
Jn heil’gen Flammen ſehn! Der groſſe Schoͤpfer fodert
Ein Dank-Lied ſelbſt von Dir. Die Werke Seiner Haͤnde
Verdienen Deinen Geiſt, verdienen Deinen Fleiß.
Erheb’t Dein edler Vers des Schoͤpfers Wunder-Preis;
So kroͤneſt Du Dein Thun mit einem ſchoͤnen Ende.
Auf, heller Kirchen-Stern, geprieſener Neumeiſter,
Erheit’re Deinen Sinn, befluͤg’le Deine Geiſter!
Laß auch vom Schoͤpfer einſt Dein Saiten-Spiel erklingen!
Bey dem Erloͤſungs-Werk die Schoͤpfung zu beſingen,
Kann wol beyſammen ſtehn, und ſtimmt gut uͤberein.
Wenn wir von Deinem Geiſt dergleichen Lieder leſen;
So wirſt Du, wie Du ſtets geweſen,
Ein groſſer ſo als neuer Meiſter ſeyn.
Du
J i 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="152">
            <l><pb facs="#f0539" n="503"/>
Wie &#x017F;ie, zu GOttes Ehr,</l><lb/>
            <l>So unverbe&#x017F;&#x017F;erlich des Scho&#x0364;pfers Werk be&#x017F;ungen.</l><lb/>
            <l>Sprich &#x017F;elber: wer wird nicht beweget,</l><lb/>
            <l>Wofern man mit Aufmerk&#x017F;amkeit</l><lb/>
            <l>Der Lieder Vollenkommenheit,</l><lb/>
            <l>Die GOttes Creatur betrifft, wol u&#x0364;berleget!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="153">
            <l>Auf, la&#x017F;&#x017F;t uns ihrer Spur,</l><lb/>
            <l>Jn fro&#x0364;hlicher Betrachtung der Natur,</l><lb/>
            <l>Zu folgen unverdro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn!</l><lb/>
            <l>Stimmt mit dem trefflichen, beru&#x0364;hmten <hi rendition="#fr">Triller</hi> ein,</l><lb/>
            <l>Der jeden, &#x017F;o ihn lie&#x017F;&#x2019;t, erbauet und ergo&#x0364;tzt,</l><lb/>
            <l>Erquickt und in Verwund&#x2019;rung &#x017F;etzt!</l><lb/>
            <l>Was ko&#x0364;nnen &#x017F;o viel edle Schriften</l><lb/>
            <l>Nicht in der Welt derein&#x017F;t fu&#x0364;r gutes &#x017F;tiften!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="154">
            <l>Auf, gro&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Be&#x017F;&#x017F;er</hi>! auf! laß einen neuen Schein</l><lb/>
            <l>Von Deiner edlen Gluht, die &#x017F;on&#x017F;t in Dir gelodert,</l><lb/>
            <l>Jn heil&#x2019;gen Flammen &#x017F;ehn! Der gro&#x017F;&#x017F;e Scho&#x0364;pfer fodert</l><lb/>
            <l>Ein Dank-Lied &#x017F;elb&#x017F;t von Dir. Die Werke Seiner Ha&#x0364;nde</l><lb/>
            <l>Verdienen Deinen Gei&#x017F;t, verdienen Deinen Fleiß.</l><lb/>
            <l>Erheb&#x2019;t Dein edler Vers des Scho&#x0364;pfers Wunder-Preis;</l><lb/>
            <l>So kro&#x0364;ne&#x017F;t Du Dein Thun mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen Ende.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="155">
            <l>Auf, heller Kirchen-Stern, geprie&#x017F;ener <hi rendition="#fr">Neumei&#x017F;ter,</hi></l><lb/>
            <l>Erheit&#x2019;re Deinen Sinn, beflu&#x0364;g&#x2019;le Deine Gei&#x017F;ter!</l><lb/>
            <l>Laß auch vom Scho&#x0364;pfer ein&#x017F;t Dein Saiten-Spiel erklingen!</l><lb/>
            <l>Bey dem Erlo&#x0364;&#x017F;ungs-Werk die Scho&#x0364;pfung zu be&#x017F;ingen,</l><lb/>
            <l>Kann wol bey&#x017F;ammen &#x017F;tehn, und &#x017F;timmt gut u&#x0364;berein.</l><lb/>
            <l>Wenn wir von Deinem Gei&#x017F;t dergleichen Lieder le&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>So wir&#x017F;t Du, wie Du &#x017F;tets gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ein gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o als neuer Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J i 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[503/0539] Wie ſie, zu GOttes Ehr, So unverbeſſerlich des Schoͤpfers Werk beſungen. Sprich ſelber: wer wird nicht beweget, Wofern man mit Aufmerkſamkeit Der Lieder Vollenkommenheit, Die GOttes Creatur betrifft, wol uͤberleget! Auf, laſſt uns ihrer Spur, Jn froͤhlicher Betrachtung der Natur, Zu folgen unverdroſſen ſeyn! Stimmt mit dem trefflichen, beruͤhmten Triller ein, Der jeden, ſo ihn lieſ’t, erbauet und ergoͤtzt, Erquickt und in Verwund’rung ſetzt! Was koͤnnen ſo viel edle Schriften Nicht in der Welt dereinſt fuͤr gutes ſtiften! Auf, groſſer Beſſer! auf! laß einen neuen Schein Von Deiner edlen Gluht, die ſonſt in Dir gelodert, Jn heil’gen Flammen ſehn! Der groſſe Schoͤpfer fodert Ein Dank-Lied ſelbſt von Dir. Die Werke Seiner Haͤnde Verdienen Deinen Geiſt, verdienen Deinen Fleiß. Erheb’t Dein edler Vers des Schoͤpfers Wunder-Preis; So kroͤneſt Du Dein Thun mit einem ſchoͤnen Ende. Auf, heller Kirchen-Stern, geprieſener Neumeiſter, Erheit’re Deinen Sinn, befluͤg’le Deine Geiſter! Laß auch vom Schoͤpfer einſt Dein Saiten-Spiel erklingen! Bey dem Erloͤſungs-Werk die Schoͤpfung zu beſingen, Kann wol beyſammen ſtehn, und ſtimmt gut uͤberein. Wenn wir von Deinem Geiſt dergleichen Lieder leſen; So wirſt Du, wie Du ſtets geweſen, Ein groſſer ſo als neuer Meiſter ſeyn. Du J i 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/539
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 503. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/539>, abgerufen am 24.09.2020.