Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufmunterung an andere, zu gleich-
mässiger Betrachtung der Werke
GOTTES.
Unwandelbares All! allgegenwärtigs Wesen,
Selbst-ständigs, ewigs Licht,
Erleuchte doch derjenigen Gesicht,
Die irgend diese Blätter lesen!
Ach laß mein Dir zum Ruhm bisher erscholl'nes Lallen
Von dem, was Du gemacht, aus G'naden Dir gefallen!
Laß nicht die Leser nur allein
Durch Deine Werk' in Lust zu Dir geführet seyn;
Laß denen auch, die kräftiger, als ich,
Dasjenige, so sie bewundern müssen,
Jn Versen auszudrücken wissen,
Es ein' Ermunterung zu solchen Liedern werden!
Besingt in höherm Ton, als ich, die Pracht der Erden,
Wofern ihr noch nicht angefangen,
Jhr Brüder, die ihr Geist und Feu'r von GOTT dem
HERRN
Zur edlen Dichter-Kunst empfangen!
Erweiset, daß die Poesie
Kein leeres Stroh, nein, daß ein Kern
Jn ihr verborgen sey! Verlohnt sichs nicht der Müh,
Wie Salomo und Job mit ihr zu handeln?
Dem Moses, Josua und David nachzuwandeln?
Die alle GOTT, dem Schöpfer, ihre Lieder
Mit Freuden opferten: die, fast vor Lust entzückt,
Die Schönheit der Natur, wodurch die Welt geschmückt,
Mit Ruhm verherrlichten. Wir finden hin und wieder,

Wie
Aufmunterung an andere, zu gleich-
maͤſſiger Betrachtung der Werke
GOTTES.
Unwandelbares All! allgegenwaͤrtigs Weſen,
Selbſt-ſtaͤndigs, ewigs Licht,
Erleuchte doch derjenigen Geſicht,
Die irgend dieſe Blaͤtter leſen!
Ach laß mein Dir zum Ruhm bisher erſcholl’nes Lallen
Von dem, was Du gemacht, aus G’naden Dir gefallen!
Laß nicht die Leſer nur allein
Durch Deine Werk’ in Luſt zu Dir gefuͤhret ſeyn;
Laß denen auch, die kraͤftiger, als ich,
Dasjenige, ſo ſie bewundern muͤſſen,
Jn Verſen auszudruͤcken wiſſen,
Es ein’ Ermunterung zu ſolchen Liedern werden!
Beſingt in hoͤherm Ton, als ich, die Pracht der Erden,
Wofern ihr noch nicht angefangen,
Jhr Bruͤder, die ihr Geiſt und Feu’r von GOTT dem
HERRN
Zur edlen Dichter-Kunſt empfangen!
Erweiſet, daß die Poeſie
Kein leeres Stroh, nein, daß ein Kern
Jn ihr verborgen ſey! Verlohnt ſichs nicht der Muͤh,
Wie Salomo und Job mit ihr zu handeln?
Dem Moſes, Joſua und David nachzuwandeln?
Die alle GOTT, dem Schoͤpfer, ihre Lieder
Mit Freuden opferten: die, faſt vor Luſt entzuͤckt,
Die Schoͤnheit der Natur, wodurch die Welt geſchmuͤckt,
Mit Ruhm verherrlichten. Wir finden hin und wieder,

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0538" n="502"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung an andere, zu gleich-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Betrachtung der Werke<lb/>
GOTTES.</hi> </head><lb/>
          <lg n="151">
            <l><hi rendition="#in">U</hi>nwandelbares All! allgegenwa&#x0364;rtigs We&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t-&#x017F;ta&#x0364;ndigs, ewigs Licht,</l><lb/>
            <l>Erleuchte doch derjenigen Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
            <l>Die irgend die&#x017F;e Bla&#x0364;tter le&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Ach laß mein Dir zum Ruhm bisher er&#x017F;choll&#x2019;nes Lallen</l><lb/>
            <l>Von dem, was Du gemacht, aus G&#x2019;naden Dir gefallen!</l><lb/>
            <l>Laß nicht die Le&#x017F;er nur allein</l><lb/>
            <l>Durch Deine Werk&#x2019; in Lu&#x017F;t zu Dir gefu&#x0364;hret &#x017F;eyn;</l><lb/>
            <l>Laß denen auch, die kra&#x0364;ftiger, als ich,</l><lb/>
            <l>Dasjenige, &#x017F;o &#x017F;ie bewundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Jn Ver&#x017F;en auszudru&#x0364;cken wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Es ein&#x2019; Ermunterung zu &#x017F;olchen Liedern werden!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="152">
            <l>Be&#x017F;ingt in ho&#x0364;herm Ton, als ich, die Pracht der Erden,</l><lb/>
            <l>Wofern ihr noch nicht angefangen,</l><lb/>
            <l>Jhr Bru&#x0364;der, die ihr Gei&#x017F;t und Feu&#x2019;r von GOTT dem</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">HERRN</hi> </l><lb/>
            <l>Zur edlen Dichter-Kun&#x017F;t empfangen!</l><lb/>
            <l>Erwei&#x017F;et, daß die Poe&#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Kein leeres Stroh, nein, daß ein Kern</l><lb/>
            <l>Jn ihr verborgen &#x017F;ey! Verlohnt &#x017F;ichs nicht der Mu&#x0364;h,</l><lb/>
            <l>Wie Salomo und Job mit ihr zu handeln?</l><lb/>
            <l>Dem Mo&#x017F;es, Jo&#x017F;ua und David nachzuwandeln?</l><lb/>
            <l>Die alle GOTT, dem Scho&#x0364;pfer, ihre Lieder</l><lb/>
            <l>Mit Freuden opferten: die, fa&#x017F;t vor Lu&#x017F;t entzu&#x0364;ckt,</l><lb/>
            <l>Die Scho&#x0364;nheit der Natur, wodurch die Welt ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt,</l><lb/>
            <l>Mit Ruhm verherrlichten. Wir finden hin und wieder,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0538] Aufmunterung an andere, zu gleich- maͤſſiger Betrachtung der Werke GOTTES. Unwandelbares All! allgegenwaͤrtigs Weſen, Selbſt-ſtaͤndigs, ewigs Licht, Erleuchte doch derjenigen Geſicht, Die irgend dieſe Blaͤtter leſen! Ach laß mein Dir zum Ruhm bisher erſcholl’nes Lallen Von dem, was Du gemacht, aus G’naden Dir gefallen! Laß nicht die Leſer nur allein Durch Deine Werk’ in Luſt zu Dir gefuͤhret ſeyn; Laß denen auch, die kraͤftiger, als ich, Dasjenige, ſo ſie bewundern muͤſſen, Jn Verſen auszudruͤcken wiſſen, Es ein’ Ermunterung zu ſolchen Liedern werden! Beſingt in hoͤherm Ton, als ich, die Pracht der Erden, Wofern ihr noch nicht angefangen, Jhr Bruͤder, die ihr Geiſt und Feu’r von GOTT dem HERRN Zur edlen Dichter-Kunſt empfangen! Erweiſet, daß die Poeſie Kein leeres Stroh, nein, daß ein Kern Jn ihr verborgen ſey! Verlohnt ſichs nicht der Muͤh, Wie Salomo und Job mit ihr zu handeln? Dem Moſes, Joſua und David nachzuwandeln? Die alle GOTT, dem Schoͤpfer, ihre Lieder Mit Freuden opferten: die, faſt vor Luſt entzuͤckt, Die Schoͤnheit der Natur, wodurch die Welt geſchmuͤckt, Mit Ruhm verherrlichten. Wir finden hin und wieder, Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/538
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/538>, abgerufen am 21.09.2020.