Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht unempfindlich ist; der tausend Feler hat;
Den oft ein Vorurteil und oft ein Feu'r verwirr't;
Der oft sich übereilt; der tausend mal geirrt;
Ja der vielleicht selbst itzt, ob er gleich auf sich schmälet,
Und selbst gestehen muß, daß, und wie oft er felet,
Nicht unzufrieden ist. Warüm? Er denkt, erzelet,
Und schreibt von seinem Jch.

Der Schöpfer kenn't allein, wie in dem Labyrinth
Des Menschlichen Gemüt's so viele Winkel sind.
Ach GOTT, der Du das Herz ergründest,
Die Nieren prüs'st, und klärlich findest,
Weßwegen und wodurch ich denke, was ich denke,
Weßwegen und wodurch ich thue, was ich thu';
Erbarme Du Dich mein, erleuchte, führe, lenke,
Bereite meinen Sinn, formir' und richte Du
Mein Herz nach Deinem Willen zu!
Ach laß, o Grosses All, Du Schöpfer aller Dinge,
Wenn ich von Deinen Werken singe,
Nicht mich, mein elend mich, bloß Deine Gröss' allein,
Den Endzweck meiner Lieder seyn!
Gib zu der Absicht Deinen Segen,
Daß viele sich, nebst mir, dadurch erbauen mögen;
Daß ich nebst vielen stets, o HErr, zu Deinen Ehren,
Empfinden, riechen, sehn, auch schmecken mag, und hören!


Auf-
J i 3

Nicht unempfindlich iſt; der tauſend Feler hat;
Den oft ein Vorurteil und oft ein Feu’r verwirr’t;
Der oft ſich uͤbereilt; der tauſend mal geirrt;
Ja der vielleicht ſelbſt itzt, ob er gleich auf ſich ſchmaͤlet,
Und ſelbſt geſtehen muß, daß, und wie oft er felet,
Nicht unzufrieden iſt. Waruͤm? Er denkt, erzelet,
Und ſchreibt von ſeinem Jch.

Der Schoͤpfer kenn’t allein, wie in dem Labyrinth
Des Menſchlichen Gemuͤt’s ſo viele Winkel ſind.
Ach GOTT, der Du das Herz ergruͤndeſt,
Die Nieren pruͤſ’ſt, und klaͤrlich findeſt,
Weßwegen und wodurch ich denke, was ich denke,
Weßwegen und wodurch ich thue, was ich thu’;
Erbarme Du Dich mein, erleuchte, fuͤhre, lenke,
Bereite meinen Sinn, formir’ und richte Du
Mein Herz nach Deinem Willen zu!
Ach laß, o Groſſes All, Du Schoͤpfer aller Dinge,
Wenn ich von Deinen Werken ſinge,
Nicht mich, mein elend mich, bloß Deine Groͤſſ’ allein,
Den Endzweck meiner Lieder ſeyn!
Gib zu der Abſicht Deinen Segen,
Daß viele ſich, nebſt mir, dadurch erbauen moͤgen;
Daß ich nebſt vielen ſtets, o HErr, zu Deinen Ehren,
Empfinden, riechen, ſehn, auch ſchmecken mag, und hoͤren!


Auf-
J i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="148">
            <l><pb facs="#f0537" n="501"/>
Nicht unempfindlich i&#x017F;t; der tau&#x017F;end Feler hat;</l><lb/>
            <l>Den oft ein Vorurteil und oft ein Feu&#x2019;r verwirr&#x2019;t;</l><lb/>
            <l>Der oft &#x017F;ich u&#x0364;bereilt; der tau&#x017F;end mal geirrt;</l><lb/>
            <l>Ja der vielleicht &#x017F;elb&#x017F;t itzt, ob er gleich auf &#x017F;ich &#x017F;chma&#x0364;let,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehen muß, daß, und wie oft er felet,</l><lb/>
            <l>Nicht unzufrieden i&#x017F;t. Waru&#x0364;m? Er denkt, erzelet,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chreibt von &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Jch.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="149">
            <l>Der Scho&#x0364;pfer kenn&#x2019;t allein, wie in dem Labyrinth</l><lb/>
            <l>Des Men&#x017F;chlichen Gemu&#x0364;t&#x2019;s &#x017F;o viele Winkel &#x017F;ind.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="150">
            <l>Ach GOTT, der Du das Herz ergru&#x0364;nde&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Die Nieren pru&#x0364;&#x017F;&#x2019;&#x017F;t, und kla&#x0364;rlich finde&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Weßwegen und wodurch ich denke, was ich denke,</l><lb/>
            <l>Weßwegen und wodurch ich thue, was ich thu&#x2019;;</l><lb/>
            <l>Erbarme Du Dich mein, erleuchte, fu&#x0364;hre, lenke,</l><lb/>
            <l>Bereite meinen Sinn, formir&#x2019; und richte Du</l><lb/>
            <l>Mein Herz nach Deinem Willen zu!</l><lb/>
            <l>Ach laß, o Gro&#x017F;&#x017F;es All, Du Scho&#x0364;pfer aller Dinge,</l><lb/>
            <l>Wenn ich von Deinen Werken &#x017F;inge,</l><lb/>
            <l>Nicht mich, mein elend mich, bloß Deine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;&#x2019; allein,</l><lb/>
            <l>Den Endzweck meiner Lieder &#x017F;eyn!</l><lb/>
            <l>Gib zu der Ab&#x017F;icht Deinen Segen,</l><lb/>
            <l>Daß viele &#x017F;ich, neb&#x017F;t mir, dadurch erbauen mo&#x0364;gen;</l><lb/>
            <l>Daß ich neb&#x017F;t vielen &#x017F;tets, o HErr, zu Deinen Ehren,</l><lb/>
            <l>Empfinden, riechen, &#x017F;ehn, auch &#x017F;chmecken mag, und ho&#x0364;ren!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">J i 3</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auf-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0537] Nicht unempfindlich iſt; der tauſend Feler hat; Den oft ein Vorurteil und oft ein Feu’r verwirr’t; Der oft ſich uͤbereilt; der tauſend mal geirrt; Ja der vielleicht ſelbſt itzt, ob er gleich auf ſich ſchmaͤlet, Und ſelbſt geſtehen muß, daß, und wie oft er felet, Nicht unzufrieden iſt. Waruͤm? Er denkt, erzelet, Und ſchreibt von ſeinem Jch. Der Schoͤpfer kenn’t allein, wie in dem Labyrinth Des Menſchlichen Gemuͤt’s ſo viele Winkel ſind. Ach GOTT, der Du das Herz ergruͤndeſt, Die Nieren pruͤſ’ſt, und klaͤrlich findeſt, Weßwegen und wodurch ich denke, was ich denke, Weßwegen und wodurch ich thue, was ich thu’; Erbarme Du Dich mein, erleuchte, fuͤhre, lenke, Bereite meinen Sinn, formir’ und richte Du Mein Herz nach Deinem Willen zu! Ach laß, o Groſſes All, Du Schoͤpfer aller Dinge, Wenn ich von Deinen Werken ſinge, Nicht mich, mein elend mich, bloß Deine Groͤſſ’ allein, Den Endzweck meiner Lieder ſeyn! Gib zu der Abſicht Deinen Segen, Daß viele ſich, nebſt mir, dadurch erbauen moͤgen; Daß ich nebſt vielen ſtets, o HErr, zu Deinen Ehren, Empfinden, riechen, ſehn, auch ſchmecken mag, und hoͤren! Auf- J i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/537
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/537>, abgerufen am 29.09.2020.