Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
A.
Kannst du auf alle meine Fragen
Mir denn gar nichts zur Antwort sagen;
So zeige mir nun selber an:
Was weist du dann?
B.
Jch weiß: ich bin. Warum? ich denke.
Jch weiß, daß GOtt die Erde lenke,
Die Himmel, und auch die Natur.
Dieß weiß ich nur.
Jch weiß, daß GOtt, der Schöpfer, lebe,
Und uns so viele Güter gebe,
Daß man dafür Jhm danken soll.
Das weiß ich wol.
Daß unser Schöpfer alles wisse,
Und daß man Jhn bewundern müsse;
Daß Er so liebreich, als Er groß;
Dieß weiß ich bloß.
Er will sich hier von uns nicht fassen,
Und nur allein bewundern lassen.
Dahin nur gehet uns're Pflicht,
Und weiter nicht.


Trost.
J i 2
A.
Kannſt du auf alle meine Fragen
Mir denn gar nichts zur Antwort ſagen;
So zeige mir nun ſelber an:
Was weiſt du dann?
B.
Jch weiß: ich bin. Warum? ich denke.
Jch weiß, daß GOtt die Erde lenke,
Die Himmel, und auch die Natur.
Dieß weiß ich nur.
Jch weiß, daß GOtt, der Schoͤpfer, lebe,
Und uns ſo viele Guͤter gebe,
Daß man dafuͤr Jhm danken ſoll.
Das weiß ich wol.
Daß unſer Schoͤpfer alles wiſſe,
Und daß man Jhn bewundern muͤſſe;
Daß Er ſo liebreich, als Er groß;
Dieß weiß ich bloß.
Er will ſich hier von uns nicht faſſen,
Und nur allein bewundern laſſen.
Dahin nur gehet unſ’re Pflicht,
Und weiter nicht.


Troſt.
J i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0535" n="499"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="142">
              <l>Kann&#x017F;t du auf alle meine Fragen</l><lb/>
              <l>Mir denn gar nichts zur Antwort &#x017F;agen;</l><lb/>
              <l>So zeige mir nun &#x017F;elber an:</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Was wei&#x017F;t du dann?</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="143">
              <l>Jch weiß: ich bin. Warum? ich denke.</l><lb/>
              <l>Jch weiß, daß GOtt die Erde lenke,</l><lb/>
              <l>Die Himmel, und auch die Natur.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dieß weiß ich nur.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="144">
              <l>Jch weiß, daß GOtt, der Scho&#x0364;pfer, lebe,</l><lb/>
              <l>Und uns &#x017F;o viele Gu&#x0364;ter gebe,</l><lb/>
              <l>Daß man dafu&#x0364;r Jhm danken &#x017F;oll.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich wol.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="145">
              <l>Daß un&#x017F;er Scho&#x0364;pfer alles wi&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Und daß man Jhn bewundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Daß Er &#x017F;o liebreich, als Er groß;</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Dieß weiß ich bloß.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="146">
              <l>Er will &#x017F;ich hier von uns nicht fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Und nur allein bewundern la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Dahin nur gehet un&#x017F;&#x2019;re Pflicht,</l><lb/>
              <l>Und weiter nicht.</l>
            </lg>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">J i 2</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[499/0535] A. Kannſt du auf alle meine Fragen Mir denn gar nichts zur Antwort ſagen; So zeige mir nun ſelber an: Was weiſt du dann? B. Jch weiß: ich bin. Warum? ich denke. Jch weiß, daß GOtt die Erde lenke, Die Himmel, und auch die Natur. Dieß weiß ich nur. Jch weiß, daß GOtt, der Schoͤpfer, lebe, Und uns ſo viele Guͤter gebe, Daß man dafuͤr Jhm danken ſoll. Das weiß ich wol. Daß unſer Schoͤpfer alles wiſſe, Und daß man Jhn bewundern muͤſſe; Daß Er ſo liebreich, als Er groß; Dieß weiß ich bloß. Er will ſich hier von uns nicht faſſen, Und nur allein bewundern laſſen. Dahin nur gehet unſ’re Pflicht, Und weiter nicht. Troſt. J i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/535
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 499. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/535>, abgerufen am 20.09.2020.