Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
A.
Wie kömmt's, daß Speisen, die wir schmecken,
Uns so verschied'ne Lust erwecken?
Gib davon deutlichen Bericht!
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie kommt es, daß man fül't und spüret?
Wie wird des Menschen Leib formiret?
Mein, sage mir, wie das geschicht!
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie kommt's, daß etwas lieblich klinget;
Die Nachtigal so lieblich singet;
Ein Papagoy und Rabe spricht?
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie kann, wie wir erstaunet schauen,
Ein Vogel solch ein Nestgen bauen,
Das er ohn' Hand so künstlich flicht?
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie können denn der Menschen Selen
Mit ihrem Cörper sich vermälen?
Gib mir doch davon Unterricht!
B.
Das weiß ich nicht.
A.
So wirst du mir doch Nachricht geben:
Wie kommt es, daß der Tod das Leben
Oft so gar plötzlich unterbricht?
B.
Das weiß ich nicht.
Kannst
A.
Wie koͤmmt’s, daß Speiſen, die wir ſchmecken,
Uns ſo verſchied’ne Luſt erwecken?
Gib davon deutlichen Bericht!
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie kommt es, daß man fuͤl’t und ſpuͤret?
Wie wird des Menſchen Leib formiret?
Mein, ſage mir, wie das geſchicht!
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie kommt’s, daß etwas lieblich klinget;
Die Nachtigal ſo lieblich ſinget;
Ein Papagoy und Rabe ſpricht?
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie kann, wie wir erſtaunet ſchauen,
Ein Vogel ſolch ein Neſtgen bauen,
Das er ohn’ Hand ſo kuͤnſtlich flicht?
B.
Das weiß ich nicht.
A.
Wie koͤnnen denn der Menſchen Selen
Mit ihrem Coͤrper ſich vermaͤlen?
Gib mir doch davon Unterricht!
B.
Das weiß ich nicht.
A.
So wirſt du mir doch Nachricht geben:
Wie kommt es, daß der Tod das Leben
Oft ſo gar ploͤtzlich unterbricht?
B.
Das weiß ich nicht.
Kannſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0534" n="498"/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="130">
              <l>Wie ko&#x0364;mmt&#x2019;s, daß Spei&#x017F;en, die wir &#x017F;chmecken,</l><lb/>
              <l>Uns &#x017F;o ver&#x017F;chied&#x2019;ne Lu&#x017F;t erwecken?</l><lb/>
              <l>Gib davon deutlichen Bericht!</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="131">
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich nicht.</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="132">
              <l>Wie kommt es, daß man fu&#x0364;l&#x2019;t und &#x017F;pu&#x0364;ret?</l><lb/>
              <l>Wie wird des Men&#x017F;chen Leib formiret?</l><lb/>
              <l>Mein, &#x017F;age mir, wie das ge&#x017F;chicht!</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="133">
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich nicht.</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="134">
              <l>Wie kommt&#x2019;s, daß etwas lieblich klinget;</l><lb/>
              <l>Die Nachtigal &#x017F;o lieblich &#x017F;inget;</l><lb/>
              <l>Ein Papagoy und Rabe &#x017F;pricht?</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="135">
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich nicht.</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="136">
              <l>Wie kann, wie wir er&#x017F;taunet &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Ein Vogel &#x017F;olch ein Ne&#x017F;tgen bauen,</l><lb/>
              <l>Das er ohn&#x2019; Hand &#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tlich flicht?</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="137">
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich nicht.</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="138">
              <l>Wie ko&#x0364;nnen denn der Men&#x017F;chen Selen</l><lb/>
              <l>Mit ihrem Co&#x0364;rper &#x017F;ich verma&#x0364;len?</l><lb/>
              <l>Gib mir doch davon Unterricht!</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="139">
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich nicht.</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
            <lg n="140">
              <l>So wir&#x017F;t du mir doch Nachricht geben:</l><lb/>
              <l>Wie kommt es, daß der Tod das Leben</l><lb/>
              <l>Oft &#x017F;o gar plo&#x0364;tzlich unterbricht?</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">B.</hi> </speaker>
            <lg n="141">
              <l> <hi rendition="#fr">Das weiß ich nicht.</hi> </l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Kann&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0534] A. Wie koͤmmt’s, daß Speiſen, die wir ſchmecken, Uns ſo verſchied’ne Luſt erwecken? Gib davon deutlichen Bericht! B. Das weiß ich nicht. A. Wie kommt es, daß man fuͤl’t und ſpuͤret? Wie wird des Menſchen Leib formiret? Mein, ſage mir, wie das geſchicht! B. Das weiß ich nicht. A. Wie kommt’s, daß etwas lieblich klinget; Die Nachtigal ſo lieblich ſinget; Ein Papagoy und Rabe ſpricht? B. Das weiß ich nicht. A. Wie kann, wie wir erſtaunet ſchauen, Ein Vogel ſolch ein Neſtgen bauen, Das er ohn’ Hand ſo kuͤnſtlich flicht? B. Das weiß ich nicht. A. Wie koͤnnen denn der Menſchen Selen Mit ihrem Coͤrper ſich vermaͤlen? Gib mir doch davon Unterricht! B. Das weiß ich nicht. A. So wirſt du mir doch Nachricht geben: Wie kommt es, daß der Tod das Leben Oft ſo gar ploͤtzlich unterbricht? B. Das weiß ich nicht. Kannſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/534
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/534>, abgerufen am 20.09.2020.