Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß es uns ferner nicht beschwer't,
Jst dieses allerdings so Dank als Wunderns wehrt.

Es schloß sich kaum der schlackrichte November,
Als in des Jahres Schluß, dem frostigen December,
Zur Weyhnacht-Zeit, da er bald war verflossen,
Ein abermal nicht zeitigs Wochen-Bette
Mir meiner Frau die Augen bald geschlossen,
Mein Jlsgen bald geraubet, hätte.
Allein wie groß auch die Gefahr,
Wie nahe sie bereits dem Grabe, war;
Hat es dem Schöpfer doch gefallen,
Sie mir aufs neu zu schenken,
Wofür denn auch, so wie für allen,
An Jhn mit Dank und Ruhm in Ehrfurcht zu gedenken,
Das wenigste nur ist von meiner Schuldigkeit.
Das sind nun zwölferley.
Ach aber was ist alles dieß,
Da es ja mehr als zu gewiß,
Daß ihre Meng' unzälig sey?
Wie viel geschah in dieser Zeit
Mir und den Meinen nicht noch sonst zu gute?
Jedwede Stund', und jegliche Minute
War mir ein Segens-Bach, der mich mit Anmut tränkte,
Jndem mich Deine Huld mit allem dem beschenkte,
Was man
Vernünftig wünschen kann.
Jch lobe, GOtt, und danke Dir,
Recht inniglich gerührt, dafür.
Ach gib, o Grosses All, daß ich, auf gleiche Weise
Zu Ende dieses Jahrs mit gleicher Lust Dich preise!


Un-

Daß es uns ferner nicht beſchwer’t,
Jſt dieſes allerdings ſo Dank als Wunderns wehrt.

Es ſchloß ſich kaum der ſchlackrichte November,
Als in des Jahres Schluß, dem froſtigen December,
Zur Weyhnacht-Zeit, da er bald war verfloſſen,
Ein abermal nicht zeitigs Wochen-Bette
Mir meiner Frau die Augen bald geſchloſſen,
Mein Jlſgen bald geraubet, haͤtte.
Allein wie groß auch die Gefahr,
Wie nahe ſie bereits dem Grabe, war;
Hat es dem Schoͤpfer doch gefallen,
Sie mir aufs neu zu ſchenken,
Wofuͤr denn auch, ſo wie fuͤr allen,
An Jhn mit Dank und Ruhm in Ehrfurcht zu gedenken,
Das wenigſte nur iſt von meiner Schuldigkeit.
Das ſind nun zwoͤlferley.
Ach aber was iſt alles dieß,
Da es ja mehr als zu gewiß,
Daß ihre Meng’ unzaͤlig ſey?
Wie viel geſchah in dieſer Zeit
Mir und den Meinen nicht noch ſonſt zu gute?
Jedwede Stund’, und jegliche Minute
War mir ein Segens-Bach, der mich mit Anmut traͤnkte,
Jndem mich Deine Huld mit allem dem beſchenkte,
Was man
Vernuͤnftig wuͤnſchen kann.
Jch lobe, GOtt, und danke Dir,
Recht inniglich geruͤhrt, dafuͤr.
Ach gib, o Groſſes All, daß ich, auf gleiche Weiſe
Zu Ende dieſes Jahrs mit gleicher Luſt Dich preiſe!


Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="119">
            <l><pb facs="#f0532" n="496"/>
Daß es uns ferner nicht be&#x017F;chwer&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t die&#x017F;es allerdings &#x017F;o Dank als Wunderns wehrt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="120">
            <l>Es &#x017F;chloß &#x017F;ich kaum der &#x017F;chlackrichte November,</l><lb/>
            <l>Als in des Jahres Schluß, dem fro&#x017F;tigen <hi rendition="#fr">December,</hi></l><lb/>
            <l>Zur Weyhnacht-Zeit, da er bald war verflo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Ein abermal nicht zeitigs Wochen-Bette</l><lb/>
            <l>Mir meiner Frau die Augen bald ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Mein <hi rendition="#fr">Jl&#x017F;gen</hi> bald geraubet, ha&#x0364;tte.</l><lb/>
            <l>Allein wie groß auch die Gefahr,</l><lb/>
            <l>Wie nahe &#x017F;ie bereits dem Grabe, war;</l><lb/>
            <l>Hat es dem Scho&#x0364;pfer doch gefallen,</l><lb/>
            <l>Sie mir aufs neu zu &#x017F;chenken,</l><lb/>
            <l>Wofu&#x0364;r denn auch, &#x017F;o wie fu&#x0364;r allen,</l><lb/>
            <l>An Jhn mit Dank und Ruhm in Ehrfurcht zu gedenken,</l><lb/>
            <l>Das wenig&#x017F;te nur i&#x017F;t von meiner Schuldigkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="121">
            <l>Das &#x017F;ind nun zwo&#x0364;lferley.</l><lb/>
            <l>Ach aber was i&#x017F;t alles dieß,</l><lb/>
            <l>Da es ja mehr als zu gewiß,</l><lb/>
            <l>Daß ihre Meng&#x2019; unza&#x0364;lig &#x017F;ey?</l><lb/>
            <l>Wie viel ge&#x017F;chah in die&#x017F;er Zeit</l><lb/>
            <l>Mir und den Meinen nicht noch &#x017F;on&#x017F;t zu gute?</l><lb/>
            <l>Jedwede Stund&#x2019;, und jegliche Minute</l><lb/>
            <l>War mir ein Segens-Bach, der mich mit Anmut tra&#x0364;nkte,</l><lb/>
            <l>Jndem mich Deine Huld mit allem dem be&#x017F;chenkte,</l><lb/>
            <l>Was man</l><lb/>
            <l>Vernu&#x0364;nftig wu&#x0364;n&#x017F;chen kann.</l><lb/>
            <l>Jch lobe, GOtt, und danke Dir,</l><lb/>
            <l>Recht inniglich geru&#x0364;hrt, dafu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Ach gib, o Gro&#x017F;&#x017F;es All, daß ich, auf gleiche Wei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Zu Ende die&#x017F;es Jahrs mit gleicher Lu&#x017F;t Dich prei&#x017F;e!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Un-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0532] Daß es uns ferner nicht beſchwer’t, Jſt dieſes allerdings ſo Dank als Wunderns wehrt. Es ſchloß ſich kaum der ſchlackrichte November, Als in des Jahres Schluß, dem froſtigen December, Zur Weyhnacht-Zeit, da er bald war verfloſſen, Ein abermal nicht zeitigs Wochen-Bette Mir meiner Frau die Augen bald geſchloſſen, Mein Jlſgen bald geraubet, haͤtte. Allein wie groß auch die Gefahr, Wie nahe ſie bereits dem Grabe, war; Hat es dem Schoͤpfer doch gefallen, Sie mir aufs neu zu ſchenken, Wofuͤr denn auch, ſo wie fuͤr allen, An Jhn mit Dank und Ruhm in Ehrfurcht zu gedenken, Das wenigſte nur iſt von meiner Schuldigkeit. Das ſind nun zwoͤlferley. Ach aber was iſt alles dieß, Da es ja mehr als zu gewiß, Daß ihre Meng’ unzaͤlig ſey? Wie viel geſchah in dieſer Zeit Mir und den Meinen nicht noch ſonſt zu gute? Jedwede Stund’, und jegliche Minute War mir ein Segens-Bach, der mich mit Anmut traͤnkte, Jndem mich Deine Huld mit allem dem beſchenkte, Was man Vernuͤnftig wuͤnſchen kann. Jch lobe, GOtt, und danke Dir, Recht inniglich geruͤhrt, dafuͤr. Ach gib, o Groſſes All, daß ich, auf gleiche Weiſe Zu Ende dieſes Jahrs mit gleicher Luſt Dich preiſe! Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/532
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/532>, abgerufen am 21.09.2020.