Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Wann einer viele Keller Wein
Hätt' im October eingeführet;
Könnt' er dadurch nicht mehr gerühret
Und herzlicher erfreuet seyn,
Als dieser Monat mich erfreut,
Da Trillers treffliche Gedichte,
Voll Geist und voll Erbaulichkeit,
Voll Feu'r, und voll vom Weisheits-Lichte
Die Ahrt, womit ich GOtt zu loben
Mir vorgesetzt, durch eine Folg' erhoben,
Gebilliget, befestigt, und sie mir
Zum Ueberfluß selbst zugeschrieben;
Wodurch ich denn verspür,
Daß ich, wie vor, noch mehr werd' angetrieben,
Den grossen Schöpfer zu besingen.
Mein GOtt, ach laß es doch noch ferner wol gelingen!
Nebst vielem Guten, so Du mir
Auch im November mitgeteilet,
Hast Du mich auch (Dir, HErr, sey Dank dafür!)
Von einer Schwachheit bald geheilet.
Jn diesem Monat ward ein Zahn,
Der mir bishero weh gethan,
Mir gleichfalls glücklich ausgezogen,
Worauf man insgemein zwar nicht viel achtet;
Allein,
Wenn man es recht betrachtet,
Daß solche strenge Pein
Jn einem Augenblick von uns kann abgenommen,
Und ohne schlimme Folg' ein Glied getrenuet seyn,

Daß
Wann einer viele Keller Wein
Haͤtt’ im October eingefuͤhret;
Koͤnnt’ er dadurch nicht mehr geruͤhret
Und herzlicher erfreuet ſeyn,
Als dieſer Monat mich erfreut,
Da Trillers treffliche Gedichte,
Voll Geiſt und voll Erbaulichkeit,
Voll Feu’r, und voll vom Weiſheits-Lichte
Die Ahrt, womit ich GOtt zu loben
Mir vorgeſetzt, durch eine Folg’ erhoben,
Gebilliget, befeſtigt, und ſie mir
Zum Ueberfluß ſelbſt zugeſchrieben;
Wodurch ich denn verſpuͤr,
Daß ich, wie vor, noch mehr werd’ angetrieben,
Den groſſen Schoͤpfer zu beſingen.
Mein GOtt, ach laß es doch noch ferner wol gelingen!
Nebſt vielem Guten, ſo Du mir
Auch im November mitgeteilet,
Haſt Du mich auch (Dir, HErr, ſey Dank dafuͤr!)
Von einer Schwachheit bald geheilet.
Jn dieſem Monat ward ein Zahn,
Der mir bishero weh gethan,
Mir gleichfalls gluͤcklich ausgezogen,
Worauf man insgemein zwar nicht viel achtet;
Allein,
Wenn man es recht betrachtet,
Daß ſolche ſtrenge Pein
Jn einem Augenblick von uns kann abgenommen,
Und ohne ſchlimme Folg’ ein Glied getrenuet ſeyn,

Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0531" n="495"/>
          <lg n="118">
            <l>Wann einer viele Keller Wein</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;tt&#x2019; im <hi rendition="#fr">October</hi> eingefu&#x0364;hret;</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;nnt&#x2019; er dadurch nicht mehr geru&#x0364;hret</l><lb/>
            <l>Und herzlicher erfreuet &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Als die&#x017F;er Monat mich erfreut,</l><lb/>
            <l>Da <hi rendition="#fr">Trillers</hi> treffliche Gedichte,</l><lb/>
            <l>Voll Gei&#x017F;t und voll Erbaulichkeit,</l><lb/>
            <l>Voll Feu&#x2019;r, und voll vom Wei&#x017F;heits-Lichte</l><lb/>
            <l>Die Ahrt, womit ich GOtt zu loben</l><lb/>
            <l>Mir vorge&#x017F;etzt, durch eine Folg&#x2019; erhoben,</l><lb/>
            <l>Gebilliget, befe&#x017F;tigt, und &#x017F;ie mir</l><lb/>
            <l>Zum Ueberfluß &#x017F;elb&#x017F;t zuge&#x017F;chrieben;</l><lb/>
            <l>Wodurch ich denn ver&#x017F;pu&#x0364;r,</l><lb/>
            <l>Daß ich, wie vor, noch mehr werd&#x2019; angetrieben,</l><lb/>
            <l>Den gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfer zu be&#x017F;ingen.</l><lb/>
            <l>Mein GOtt, ach laß es doch noch ferner wol gelingen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="119">
            <l>Neb&#x017F;t vielem Guten, &#x017F;o Du mir</l><lb/>
            <l>Auch im <hi rendition="#fr">November</hi> mitgeteilet,</l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;t Du mich auch (Dir, HErr, &#x017F;ey Dank dafu&#x0364;r!)</l><lb/>
            <l>Von einer Schwachheit bald geheilet.</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;em Monat ward ein Zahn,</l><lb/>
            <l>Der mir bishero weh gethan,</l><lb/>
            <l>Mir gleichfalls glu&#x0364;cklich ausgezogen,</l><lb/>
            <l>Worauf man insgemein zwar nicht viel achtet;</l><lb/>
            <l>Allein,</l><lb/>
            <l>Wenn man es recht betrachtet,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;olche &#x017F;trenge Pein</l><lb/>
            <l>Jn einem Augenblick von uns kann abgenommen,</l><lb/>
            <l>Und ohne &#x017F;chlimme Folg&#x2019; ein Glied getrenuet &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0531] Wann einer viele Keller Wein Haͤtt’ im October eingefuͤhret; Koͤnnt’ er dadurch nicht mehr geruͤhret Und herzlicher erfreuet ſeyn, Als dieſer Monat mich erfreut, Da Trillers treffliche Gedichte, Voll Geiſt und voll Erbaulichkeit, Voll Feu’r, und voll vom Weiſheits-Lichte Die Ahrt, womit ich GOtt zu loben Mir vorgeſetzt, durch eine Folg’ erhoben, Gebilliget, befeſtigt, und ſie mir Zum Ueberfluß ſelbſt zugeſchrieben; Wodurch ich denn verſpuͤr, Daß ich, wie vor, noch mehr werd’ angetrieben, Den groſſen Schoͤpfer zu beſingen. Mein GOtt, ach laß es doch noch ferner wol gelingen! Nebſt vielem Guten, ſo Du mir Auch im November mitgeteilet, Haſt Du mich auch (Dir, HErr, ſey Dank dafuͤr!) Von einer Schwachheit bald geheilet. Jn dieſem Monat ward ein Zahn, Der mir bishero weh gethan, Mir gleichfalls gluͤcklich ausgezogen, Worauf man insgemein zwar nicht viel achtet; Allein, Wenn man es recht betrachtet, Daß ſolche ſtrenge Pein Jn einem Augenblick von uns kann abgenommen, Und ohne ſchlimme Folg’ ein Glied getrenuet ſeyn, Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/531
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/531>, abgerufen am 29.09.2020.