Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Schluß.
Nachdem ich die zwölf Teile nun
Von einem Jahr' in ernster Lust besungen;
Soll Hand und Herz doch eh nicht ruh'n,
Bis sich mein Geist vorher empor geschwungen,
Und für so Gnaden-reiche Gaben,
Die wir im vor'gen Jahr von GOtt empfangen haben,
Dem grossen GOtt, voll Weisheit, Lieb' und Macht,
Lob, Ehre, Ruhm und Preis gebracht.
Und ob dieselbigen gleich nicht zu zälen;
Will ich doch nach der Monden Zal,
Dem grossen GOtt zum Ruhm und Preise,
Für dieses mal
Jnsonderheit nur zwölf erwälen.
Jm Januar vollzog ich meine Reise,
Und kam, so viel ich mich erinnern kann,
Den zweyten in Hannover an.
Daselbst nun hat uns abermal
Von GOtt so mancher Gnaden-Stral
Zu unserer Verrichtung angeschienen.
Wie Huld- und Lieb-reich zeigte Sich
Auch gegen uns Hannovers FRJEDERJCH,
Europens Hoffnung, Lust und Ehre!
Wie glücklich fuhren wir von dannen wieder ab,
Da uns das Reisen fast so viel Vergnügen gab,
Als wenn es eine Lust-Fahrt wäre!
Wie fröhlich trafen wir die lieben Unsern an,
Daß ich ohn' innerlichs Bewegen
Und Freuden-Zähren kaum daran gedenken kann!
Jm
Schluß.
Nachdem ich die zwoͤlf Teile nun
Von einem Jahr’ in ernſter Luſt beſungen;
Soll Hand und Herz doch eh nicht ruh’n,
Bis ſich mein Geiſt vorher empor geſchwungen,
Und fuͤr ſo Gnaden-reiche Gaben,
Die wir im vor’gen Jahr von GOtt empfangen haben,
Dem groſſen GOtt, voll Weiſheit, Lieb’ und Macht,
Lob, Ehre, Ruhm und Preis gebracht.
Und ob dieſelbigen gleich nicht zu zaͤlen;
Will ich doch nach der Monden Zal,
Dem groſſen GOtt zum Ruhm und Preiſe,
Fuͤr dieſes mal
Jnſonderheit nur zwoͤlf erwaͤlen.
Jm Januar vollzog ich meine Reiſe,
Und kam, ſo viel ich mich erinnern kann,
Den zweyten in Hannover an.
Daſelbſt nun hat uns abermal
Von GOtt ſo mancher Gnaden-Stral
Zu unſerer Verrichtung angeſchienen.
Wie Huld- und Lieb-reich zeigte Sich
Auch gegen uns Hannovers FRJEDERJCH,
Europens Hoffnung, Luſt und Ehre!
Wie gluͤcklich fuhren wir von dannen wieder ab,
Da uns das Reiſen faſt ſo viel Vergnuͤgen gab,
Als wenn es eine Luſt-Fahrt waͤre!
Wie froͤhlich trafen wir die lieben Unſern an,
Daß ich ohn’ innerlichs Bewegen
Und Freuden-Zaͤhren kaum daran gedenken kann!
Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0528" n="492"/>
          <lg n="109">
            <head> <hi rendition="#b">Schluß.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich die zwo&#x0364;lf Teile nun</l><lb/>
            <l>Von einem Jahr&#x2019; in ern&#x017F;ter Lu&#x017F;t be&#x017F;ungen;</l><lb/>
            <l>Soll Hand und Herz doch eh nicht ruh&#x2019;n,</l><lb/>
            <l>Bis &#x017F;ich mein Gei&#x017F;t vorher empor ge&#x017F;chwungen,</l><lb/>
            <l>Und fu&#x0364;r &#x017F;o Gnaden-reiche Gaben,</l><lb/>
            <l>Die wir im vor&#x2019;gen Jahr von GOtt empfangen haben,</l><lb/>
            <l>Dem gro&#x017F;&#x017F;en GOtt, voll Wei&#x017F;heit, Lieb&#x2019; und Macht,</l><lb/>
            <l>Lob, Ehre, Ruhm und Preis gebracht.</l><lb/>
            <l>Und ob die&#x017F;elbigen gleich nicht zu za&#x0364;len;</l><lb/>
            <l>Will ich doch nach der Monden Zal,</l><lb/>
            <l>Dem gro&#x017F;&#x017F;en GOtt zum Ruhm und Prei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r die&#x017F;es mal</l><lb/>
            <l>Jn&#x017F;onderheit nur zwo&#x0364;lf erwa&#x0364;len.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="110">
            <l>Jm <hi rendition="#fr">Januar</hi> vollzog ich meine Rei&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Und kam, &#x017F;o viel ich mich erinnern kann,</l><lb/>
            <l>Den zweyten in Hannover an.</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;elb&#x017F;t nun hat uns abermal</l><lb/>
            <l>Von GOtt &#x017F;o mancher Gnaden-Stral</l><lb/>
            <l>Zu un&#x017F;erer Verrichtung ange&#x017F;chienen.</l><lb/>
            <l>Wie Huld- und Lieb-reich zeigte Sich</l><lb/>
            <l>Auch gegen uns Hannovers FRJEDERJCH,</l><lb/>
            <l>Europens Hoffnung, Lu&#x017F;t und Ehre!</l><lb/>
            <l>Wie glu&#x0364;cklich fuhren wir von dannen wieder ab,</l><lb/>
            <l>Da uns das Rei&#x017F;en fa&#x017F;t &#x017F;o viel Vergnu&#x0364;gen gab,</l><lb/>
            <l>Als wenn es eine Lu&#x017F;t-Fahrt wa&#x0364;re!</l><lb/>
            <l>Wie fro&#x0364;hlich trafen wir die lieben Un&#x017F;ern an,</l><lb/>
            <l>Daß ich ohn&#x2019; innerlichs Bewegen</l><lb/>
            <l>Und Freuden-Za&#x0364;hren kaum daran gedenken kann!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jm</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[492/0528] Schluß. Nachdem ich die zwoͤlf Teile nun Von einem Jahr’ in ernſter Luſt beſungen; Soll Hand und Herz doch eh nicht ruh’n, Bis ſich mein Geiſt vorher empor geſchwungen, Und fuͤr ſo Gnaden-reiche Gaben, Die wir im vor’gen Jahr von GOtt empfangen haben, Dem groſſen GOtt, voll Weiſheit, Lieb’ und Macht, Lob, Ehre, Ruhm und Preis gebracht. Und ob dieſelbigen gleich nicht zu zaͤlen; Will ich doch nach der Monden Zal, Dem groſſen GOtt zum Ruhm und Preiſe, Fuͤr dieſes mal Jnſonderheit nur zwoͤlf erwaͤlen. Jm Januar vollzog ich meine Reiſe, Und kam, ſo viel ich mich erinnern kann, Den zweyten in Hannover an. Daſelbſt nun hat uns abermal Von GOtt ſo mancher Gnaden-Stral Zu unſerer Verrichtung angeſchienen. Wie Huld- und Lieb-reich zeigte Sich Auch gegen uns Hannovers FRJEDERJCH, Europens Hoffnung, Luſt und Ehre! Wie gluͤcklich fuhren wir von dannen wieder ab, Da uns das Reiſen faſt ſo viel Vergnuͤgen gab, Als wenn es eine Luſt-Fahrt waͤre! Wie froͤhlich trafen wir die lieben Unſern an, Daß ich ohn’ innerlichs Bewegen Und Freuden-Zaͤhren kaum daran gedenken kann! Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/528
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 492. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/528>, abgerufen am 27.10.2020.