Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Laß sehn, wie es anitzt im Feld' und Garten steht!
Jn diesem Monat wird noch Winter-Korn gesä't,
Der Hopfen zugedeckt, der Acker umgestürzet,
Das schnelle Wild gejag't, das Brenn-Holz zugekürzet,
Den Vögeln nachgestellt, Wacholder-Beer geschlagen.
Die Schweine pfleg't man noch in späte Mast zu jagen.
Die Gänse mästet man, besteigt das Dach, man drischet.
Der Bienen wartet man, deckt ihre Körb' und fischet.
Der Gärtner gräb't nunmehr, was keinen Widerstand
Dem Frost zu thun vermag von Wurzeln, in den Sand.
Geliebte Menschen, wenn ihr sehet,
Wie der nie müssigen Natur
Verborg'ne Kräft' und Wirkungen nicht nur
Ohn' Jrrtum stets und sonder Fehler gehet,
Nein, daß so gar von unserm Geiste
Das allermeiste
Jn solcher schönen Ordnung stehet;
So dankt doch Dem, Der uns in unserm Leben
Die Schätze der Natur, auch den Verstand, gegeben,
Und lasst uns, sie wol anzuwenden, streben!


Decem-
H h 5
Laß ſehn, wie es anitzt im Feld’ und Garten ſteht!
Jn dieſem Monat wird noch Winter-Korn geſaͤ’t,
Der Hopfen zugedeckt, der Acker umgeſtuͤrzet,
Das ſchnelle Wild gejag’t, das Brenn-Holz zugekuͤrzet,
Den Voͤgeln nachgeſtellt, Wacholder-Beer geſchlagen.
Die Schweine pfleg’t man noch in ſpaͤte Maſt zu jagen.
Die Gaͤnſe maͤſtet man, beſteigt das Dach, man driſchet.
Der Bienen wartet man, deckt ihre Koͤrb’ und fiſchet.
Der Gaͤrtner graͤb’t nunmehr, was keinen Widerſtand
Dem Froſt zu thun vermag von Wurzeln, in den Sand.
Geliebte Menſchen, wenn ihr ſehet,
Wie der nie muͤſſigen Natur
Verborg’ne Kraͤft’ und Wirkungen nicht nur
Ohn’ Jrrtum ſtets und ſonder Fehler gehet,
Nein, daß ſo gar von unſerm Geiſte
Das allermeiſte
Jn ſolcher ſchoͤnen Ordnung ſtehet;
So dankt doch Dem, Der uns in unſerm Leben
Die Schaͤtze der Natur, auch den Verſtand, gegeben,
Und laſſt uns, ſie wol anzuwenden, ſtreben!


Decem-
H h 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0525" n="489"/>
          <lg n="104">
            <l>Laß &#x017F;ehn, wie es anitzt im Feld&#x2019; und Garten &#x017F;teht!</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;em Monat wird noch Winter-Korn ge&#x017F;a&#x0364;&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Der Hopfen zugedeckt, der Acker umge&#x017F;tu&#x0364;rzet,</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;chnelle Wild gejag&#x2019;t, das Brenn-Holz zugeku&#x0364;rzet,</l><lb/>
            <l>Den Vo&#x0364;geln nachge&#x017F;tellt, Wacholder-Beer ge&#x017F;chlagen.</l><lb/>
            <l>Die Schweine pfleg&#x2019;t man noch in &#x017F;pa&#x0364;te Ma&#x017F;t zu jagen.</l><lb/>
            <l>Die Ga&#x0364;n&#x017F;e ma&#x0364;&#x017F;tet man, be&#x017F;teigt das Dach, man dri&#x017F;chet.</l><lb/>
            <l>Der Bienen wartet man, deckt ihre Ko&#x0364;rb&#x2019; und fi&#x017F;chet.</l><lb/>
            <l>Der Ga&#x0364;rtner gra&#x0364;b&#x2019;t nunmehr, was keinen Wider&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Dem Fro&#x017F;t zu thun vermag von Wurzeln, in den Sand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="105">
            <l>Geliebte Men&#x017F;chen, wenn ihr &#x017F;ehet,</l><lb/>
            <l>Wie der nie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Natur</l><lb/>
            <l>Verborg&#x2019;ne Kra&#x0364;ft&#x2019; und Wirkungen nicht nur</l><lb/>
            <l>Ohn&#x2019; Jrrtum &#x017F;tets und &#x017F;onder Fehler gehet,</l><lb/>
            <l>Nein, daß &#x017F;o gar von un&#x017F;erm Gei&#x017F;te</l><lb/>
            <l>Das allermei&#x017F;te</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;olcher &#x017F;cho&#x0364;nen Ordnung &#x017F;tehet;</l><lb/>
            <l>So dankt doch Dem, Der uns in un&#x017F;erm Leben</l><lb/>
            <l>Die Scha&#x0364;tze der Natur, auch den Ver&#x017F;tand, gegeben,</l><lb/>
            <l>Und la&#x017F;&#x017F;t uns, &#x017F;ie wol anzuwenden, &#x017F;treben!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H h 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Decem-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[489/0525] Laß ſehn, wie es anitzt im Feld’ und Garten ſteht! Jn dieſem Monat wird noch Winter-Korn geſaͤ’t, Der Hopfen zugedeckt, der Acker umgeſtuͤrzet, Das ſchnelle Wild gejag’t, das Brenn-Holz zugekuͤrzet, Den Voͤgeln nachgeſtellt, Wacholder-Beer geſchlagen. Die Schweine pfleg’t man noch in ſpaͤte Maſt zu jagen. Die Gaͤnſe maͤſtet man, beſteigt das Dach, man driſchet. Der Bienen wartet man, deckt ihre Koͤrb’ und fiſchet. Der Gaͤrtner graͤb’t nunmehr, was keinen Widerſtand Dem Froſt zu thun vermag von Wurzeln, in den Sand. Geliebte Menſchen, wenn ihr ſehet, Wie der nie muͤſſigen Natur Verborg’ne Kraͤft’ und Wirkungen nicht nur Ohn’ Jrrtum ſtets und ſonder Fehler gehet, Nein, daß ſo gar von unſerm Geiſte Das allermeiſte Jn ſolcher ſchoͤnen Ordnung ſtehet; So dankt doch Dem, Der uns in unſerm Leben Die Schaͤtze der Natur, auch den Verſtand, gegeben, Und laſſt uns, ſie wol anzuwenden, ſtreben! Decem- H h 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/525
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 489. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/525>, abgerufen am 21.09.2020.