Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
November.
Jtzt, da der erste Tag sich vom November zeigt,
So sey doch Dem, draus alle Ding' entspringen,
Auch deine Erstlinge mit Lust und Dank zu bringen,
Mein Herz, so willig als geneigt!
Auch dieser Monat bringt aufs neue reichen Segen,
Da er das Mast-Vieh uns in uns're Küche führt.
Sprich, lieber Mensch, sprich, ob nicht dieserwegen
Dem Grossen Vater Dank gebührt,
Der auf so wunderbare Weise
Uns, seine Kinder, nährt! Es wird, ohn' uns're Müh,
Das Gras, o Wunder! durch das Vieh
Recht zubereitet uns zur Speise.
Dieselben sind daher
Als Küchen, welche gehen, stehn,
Und leben, füglich anzusehn.
Auch ists ja nicht von ungefehr,
Daß sich die Milch zu unserm Trank
Jn Ziegen, Schaf- und Kühen distilliret.
Ach daß man dieß oft ohne Dank,
Ja wol gar nicht einmal, verspüret;
Da doch nur bloß durch Seinen Willen
Die Thier' im Frost für uns so Küch' als Keller füllen!
Ach mögten wir in der Natur
Die Wunder ihres HErrn betrachten,
Und in derselbigen die Spur
Von Seiner Weisheit, Lieb' und Allmacht nicht verachten!
Laß
November.
Jtzt, da der erſte Tag ſich vom November zeigt,
So ſey doch Dem, draus alle Ding’ entſpringen,
Auch deine Erſtlinge mit Luſt und Dank zu bringen,
Mein Herz, ſo willig als geneigt!
Auch dieſer Monat bringt aufs neue reichen Segen,
Da er das Maſt-Vieh uns in unſ’re Kuͤche fuͤhrt.
Sprich, lieber Menſch, ſprich, ob nicht dieſerwegen
Dem Groſſen Vater Dank gebuͤhrt,
Der auf ſo wunderbare Weiſe
Uns, ſeine Kinder, naͤhrt! Es wird, ohn’ unſ’re Muͤh,
Das Gras, o Wunder! durch das Vieh
Recht zubereitet uns zur Speiſe.
Dieſelben ſind daher
Als Kuͤchen, welche gehen, ſtehn,
Und leben, fuͤglich anzuſehn.
Auch iſts ja nicht von ungefehr,
Daß ſich die Milch zu unſerm Trank
Jn Ziegen, Schaf- und Kuͤhen diſtilliret.
Ach daß man dieß oft ohne Dank,
Ja wol gar nicht einmal, verſpuͤret;
Da doch nur bloß durch Seinen Willen
Die Thier’ im Froſt fuͤr uns ſo Kuͤch’ als Keller fuͤllen!
Ach moͤgten wir in der Natur
Die Wunder ihres HErrn betrachten,
Und in derſelbigen die Spur
Von Seiner Weiſheit, Lieb’ und Allmacht nicht verachten!
Laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0524" n="488"/>
          <lg n="102">
            <head> <hi rendition="#aq">November.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>tzt, da der er&#x017F;te Tag &#x017F;ich vom <hi rendition="#fr">November</hi> zeigt,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ey doch Dem, draus alle Ding&#x2019; ent&#x017F;pringen,</l><lb/>
            <l>Auch deine Er&#x017F;tlinge mit Lu&#x017F;t und Dank zu bringen,</l><lb/>
            <l>Mein Herz, &#x017F;o willig als geneigt!</l><lb/>
            <l>Auch die&#x017F;er Monat bringt aufs neue reichen Segen,</l><lb/>
            <l>Da er das Ma&#x017F;t-Vieh uns in un&#x017F;&#x2019;re Ku&#x0364;che fu&#x0364;hrt.</l><lb/>
            <l>Sprich, lieber Men&#x017F;ch, &#x017F;prich, ob nicht die&#x017F;erwegen</l><lb/>
            <l>Dem Gro&#x017F;&#x017F;en Vater Dank gebu&#x0364;hrt,</l><lb/>
            <l>Der auf &#x017F;o wunderbare Wei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Uns, &#x017F;eine Kinder, na&#x0364;hrt! Es wird, ohn&#x2019; un&#x017F;&#x2019;re Mu&#x0364;h,</l><lb/>
            <l>Das Gras, o Wunder! durch das Vieh</l><lb/>
            <l>Recht zubereitet uns zur Spei&#x017F;e.</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;elben &#x017F;ind daher</l><lb/>
            <l>Als Ku&#x0364;chen, welche gehen, &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Und leben, fu&#x0364;glich anzu&#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Auch i&#x017F;ts ja nicht von ungefehr,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ich die Milch zu un&#x017F;erm Trank</l><lb/>
            <l>Jn Ziegen, Schaf- und Ku&#x0364;hen di&#x017F;tilliret.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="103">
            <l>Ach daß man dieß oft ohne Dank,</l><lb/>
            <l>Ja wol gar nicht einmal, ver&#x017F;pu&#x0364;ret;</l><lb/>
            <l>Da doch nur bloß durch Seinen Willen</l><lb/>
            <l>Die Thier&#x2019; im Fro&#x017F;t fu&#x0364;r uns &#x017F;o Ku&#x0364;ch&#x2019; als Keller fu&#x0364;llen!</l><lb/>
            <l>Ach mo&#x0364;gten wir in der Natur</l><lb/>
            <l>Die Wunder ihres HErrn betrachten,</l><lb/>
            <l>Und in der&#x017F;elbigen die Spur</l><lb/>
            <l>Von Seiner Wei&#x017F;heit, Lieb&#x2019; und Allmacht nicht verachten!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Laß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0524] November. Jtzt, da der erſte Tag ſich vom November zeigt, So ſey doch Dem, draus alle Ding’ entſpringen, Auch deine Erſtlinge mit Luſt und Dank zu bringen, Mein Herz, ſo willig als geneigt! Auch dieſer Monat bringt aufs neue reichen Segen, Da er das Maſt-Vieh uns in unſ’re Kuͤche fuͤhrt. Sprich, lieber Menſch, ſprich, ob nicht dieſerwegen Dem Groſſen Vater Dank gebuͤhrt, Der auf ſo wunderbare Weiſe Uns, ſeine Kinder, naͤhrt! Es wird, ohn’ unſ’re Muͤh, Das Gras, o Wunder! durch das Vieh Recht zubereitet uns zur Speiſe. Dieſelben ſind daher Als Kuͤchen, welche gehen, ſtehn, Und leben, fuͤglich anzuſehn. Auch iſts ja nicht von ungefehr, Daß ſich die Milch zu unſerm Trank Jn Ziegen, Schaf- und Kuͤhen diſtilliret. Ach daß man dieß oft ohne Dank, Ja wol gar nicht einmal, verſpuͤret; Da doch nur bloß durch Seinen Willen Die Thier’ im Froſt fuͤr uns ſo Kuͤch’ als Keller fuͤllen! Ach moͤgten wir in der Natur Die Wunder ihres HErrn betrachten, Und in derſelbigen die Spur Von Seiner Weiſheit, Lieb’ und Allmacht nicht verachten! Laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/524
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/524>, abgerufen am 20.09.2020.