Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
September.
Da wir heut' abermal in den September treten;
So laß es, liebstes Herz, doch GOtt zum Ruhm ge-
schehn!
Laß uns nicht sonder Dank und Beten,
Wie schön die Welt in diesem Monat, sehn!
Laß uns, durch GOttes Macht und Ordnungen gerühret,
Nicht, wie ein Vieh, die Zeit verfliessen lassen!
Lasst uns mit frohem Sinn bemüht seyn, dieß zu fassen,
Daß unserm Schöpfer stets Ruhm, Ehr' und Dank gebühret!
Mein GOtt, in welchem Ueberfluß
Bringt dieser Monat doch, uns Menschen zum Genuß,
Manch säurlich süsses Obst! Vermag man doch die Ahrten
Der Früchte, die uns Feld und Garten
Jn diesem Monat reicht, kaum recht zu zehlen:
Viel weniger wird man die Massen nennen,
Und ihre Menge rechnen können.
Erweg't nur einst, wie mancherley
Von Ahrt und von Geschmack ein Apfel sey,
Nicht minder eine Birn, da in besonderm Grad,
Das wol bewunderns wehrt, vom sauren und vom süssen
Ein jedes ein Gemisch mit and'rer Anmut hat.
Von Pfirschen, Pflaumen, Qvitten, Nüssen,
Und was wir sonst von andern Bäumen brechen,
Will ich anitzt nicht sprechen.
So oft wir denn nun Frücht' in diesem Monat' essen,
Lasst uns bey uns'rer Lust des Schöpfers Huld ermessen!
Jm
September.
Da wir heut’ abermal in den September treten;
So laß es, liebſtes Herz, doch GOtt zum Ruhm ge-
ſchehn!
Laß uns nicht ſonder Dank und Beten,
Wie ſchoͤn die Welt in dieſem Monat, ſehn!
Laß uns, durch GOttes Macht und Ordnungen geruͤhret,
Nicht, wie ein Vieh, die Zeit verflieſſen laſſen!
Laſſt uns mit frohem Sinn bemuͤht ſeyn, dieß zu faſſen,
Daß unſerm Schoͤpfer ſtets Ruhm, Ehr’ und Dank gebuͤhret!
Mein GOtt, in welchem Ueberfluß
Bringt dieſer Monat doch, uns Menſchen zum Genuß,
Manch ſaͤurlich ſuͤſſes Obſt! Vermag man doch die Ahrten
Der Fruͤchte, die uns Feld und Garten
Jn dieſem Monat reicht, kaum recht zu zehlen:
Viel weniger wird man die Maſſen nennen,
Und ihre Menge rechnen koͤnnen.
Erweg’t nur einſt, wie mancherley
Von Ahrt und von Geſchmack ein Apfel ſey,
Nicht minder eine Birn, da in beſonderm Grad,
Das wol bewunderns wehrt, vom ſauren und vom ſuͤſſen
Ein jedes ein Gemiſch mit and’rer Anmut hat.
Von Pfirſchen, Pflaumen, Qvitten, Nuͤſſen,
Und was wir ſonſt von andern Baͤumen brechen,
Will ich anitzt nicht ſprechen.
So oft wir denn nun Fruͤcht’ in dieſem Monat’ eſſen,
Laſſt uns bey unſ’rer Luſt des Schoͤpfers Huld ermeſſen!
Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0520" n="484"/>
          <lg n="97">
            <head> <hi rendition="#aq">September.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>a wir heut&#x2019; abermal in den <hi rendition="#fr">September</hi> treten;</l><lb/>
            <l>So laß es, lieb&#x017F;tes Herz, doch GOtt zum Ruhm ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chehn!</hi> </l><lb/>
            <l>Laß uns nicht &#x017F;onder Dank und Beten,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;cho&#x0364;n die Welt in die&#x017F;em Monat, &#x017F;ehn!</l><lb/>
            <l>Laß uns, durch GOttes Macht und Ordnungen geru&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Nicht, wie ein Vieh, die Zeit verflie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;t uns mit frohem Sinn bemu&#x0364;ht &#x017F;eyn, dieß zu fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Daß un&#x017F;erm Scho&#x0364;pfer &#x017F;tets Ruhm, Ehr&#x2019; und Dank gebu&#x0364;hret!</l><lb/>
            <l>Mein GOtt, in welchem Ueberfluß</l><lb/>
            <l>Bringt die&#x017F;er Monat doch, uns Men&#x017F;chen zum Genuß,</l><lb/>
            <l>Manch &#x017F;a&#x0364;urlich &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Ob&#x017F;t! Vermag man doch die Ahrten</l><lb/>
            <l>Der Fru&#x0364;chte, die uns Feld und Garten</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;em Monat reicht, kaum recht zu zehlen:</l><lb/>
            <l>Viel weniger wird man die Ma&#x017F;&#x017F;en nennen,</l><lb/>
            <l>Und ihre Menge rechnen ko&#x0364;nnen.</l><lb/>
            <l>Erweg&#x2019;t nur ein&#x017F;t, wie mancherley</l><lb/>
            <l>Von Ahrt und von Ge&#x017F;chmack ein Apfel &#x017F;ey,</l><lb/>
            <l>Nicht minder eine Birn, da in be&#x017F;onderm Grad,</l><lb/>
            <l>Das wol bewunderns wehrt, vom &#x017F;auren und vom &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Ein jedes ein Gemi&#x017F;ch mit and&#x2019;rer Anmut hat.</l><lb/>
            <l>Von Pfir&#x017F;chen, Pflaumen, Qvitten, Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und was wir &#x017F;on&#x017F;t von andern Ba&#x0364;umen brechen,</l><lb/>
            <l>Will ich anitzt nicht &#x017F;prechen.</l><lb/>
            <l>So oft wir denn nun Fru&#x0364;cht&#x2019; in die&#x017F;em Monat&#x2019; e&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>La&#x017F;&#x017F;t uns bey un&#x017F;&#x2019;rer Lu&#x017F;t des Scho&#x0364;pfers Huld erme&#x017F;&#x017F;en!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jm</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0520] September. Da wir heut’ abermal in den September treten; So laß es, liebſtes Herz, doch GOtt zum Ruhm ge- ſchehn! Laß uns nicht ſonder Dank und Beten, Wie ſchoͤn die Welt in dieſem Monat, ſehn! Laß uns, durch GOttes Macht und Ordnungen geruͤhret, Nicht, wie ein Vieh, die Zeit verflieſſen laſſen! Laſſt uns mit frohem Sinn bemuͤht ſeyn, dieß zu faſſen, Daß unſerm Schoͤpfer ſtets Ruhm, Ehr’ und Dank gebuͤhret! Mein GOtt, in welchem Ueberfluß Bringt dieſer Monat doch, uns Menſchen zum Genuß, Manch ſaͤurlich ſuͤſſes Obſt! Vermag man doch die Ahrten Der Fruͤchte, die uns Feld und Garten Jn dieſem Monat reicht, kaum recht zu zehlen: Viel weniger wird man die Maſſen nennen, Und ihre Menge rechnen koͤnnen. Erweg’t nur einſt, wie mancherley Von Ahrt und von Geſchmack ein Apfel ſey, Nicht minder eine Birn, da in beſonderm Grad, Das wol bewunderns wehrt, vom ſauren und vom ſuͤſſen Ein jedes ein Gemiſch mit and’rer Anmut hat. Von Pfirſchen, Pflaumen, Qvitten, Nuͤſſen, Und was wir ſonſt von andern Baͤumen brechen, Will ich anitzt nicht ſprechen. So oft wir denn nun Fruͤcht’ in dieſem Monat’ eſſen, Laſſt uns bey unſ’rer Luſt des Schoͤpfers Huld ermeſſen! Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/520
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/520>, abgerufen am 21.09.2020.