Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Die schöne Zeit erleben lassen!
Du must zugleich anitzt, auch in des Landmans Werken,
Die Ordnung der Natur und GOttes Finger merken.

Man brachet itzt das Feld, man säet späten Lein,
Man pflanzet Kohl, man macht die Scheuren rein,
Besorgt das Lager-Bier, und sorget für die Bienen.
Den Schafen muß man itzt mit Salze reichlich dienen.
Das Brenn-Holz wird gehaut, damit es trocknen könne,
Und es im künft'gen Frost geschwind und helle brenne.
Man richtet alles itzt in diesem Monat ein,
Damit das liebe Gras mög' eingeerndtet seyn.
Ach liebster Vater, gieb zu allem Dein Gedeyen,
Und laß die Menschen doch sich Deiner Güte freuen!


Julius.

Die ſchoͤne Zeit erleben laſſen!
Du muſt zugleich anitzt, auch in des Landmans Werken,
Die Ordnung der Natur und GOttes Finger merken.

Man brachet itzt das Feld, man ſaͤet ſpaͤten Lein,
Man pflanzet Kohl, man macht die Scheuren rein,
Beſorgt das Lager-Bier, und ſorget fuͤr die Bienen.
Den Schafen muß man itzt mit Salze reichlich dienen.
Das Brenn-Holz wird gehaut, damit es trocknen koͤnne,
Und es im kuͤnft’gen Froſt geſchwind und helle brenne.
Man richtet alles itzt in dieſem Monat ein,
Damit das liebe Gras moͤg’ eingeerndtet ſeyn.
Ach liebſter Vater, gieb zu allem Dein Gedeyen,
Und laß die Menſchen doch ſich Deiner Guͤte freuen!


Julius.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="89">
            <l><pb facs="#f0515" n="479"/>
Die &#x017F;cho&#x0364;ne Zeit erleben la&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Du mu&#x017F;t zugleich anitzt, auch in des Landmans Werken,</l><lb/>
            <l>Die Ordnung der Natur und GOttes Finger merken.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="90">
            <l>Man brachet itzt das Feld, man &#x017F;a&#x0364;et &#x017F;pa&#x0364;ten Lein,</l><lb/>
            <l>Man pflanzet Kohl, man macht die Scheuren rein,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;orgt das Lager-Bier, und &#x017F;orget fu&#x0364;r die Bienen.</l><lb/>
            <l>Den Schafen muß man itzt mit Salze reichlich dienen.</l><lb/>
            <l>Das Brenn-Holz wird gehaut, damit es trocknen ko&#x0364;nne,</l><lb/>
            <l>Und es im ku&#x0364;nft&#x2019;gen Fro&#x017F;t ge&#x017F;chwind und helle brenne.</l><lb/>
            <l>Man richtet alles itzt in die&#x017F;em Monat ein,</l><lb/>
            <l>Damit das liebe Gras mo&#x0364;g&#x2019; eingeerndtet &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Ach lieb&#x017F;ter Vater, gieb zu allem Dein Gedeyen,</l><lb/>
            <l>Und laß die Men&#x017F;chen doch &#x017F;ich Deiner Gu&#x0364;te freuen!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Julius.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0515] Die ſchoͤne Zeit erleben laſſen! Du muſt zugleich anitzt, auch in des Landmans Werken, Die Ordnung der Natur und GOttes Finger merken. Man brachet itzt das Feld, man ſaͤet ſpaͤten Lein, Man pflanzet Kohl, man macht die Scheuren rein, Beſorgt das Lager-Bier, und ſorget fuͤr die Bienen. Den Schafen muß man itzt mit Salze reichlich dienen. Das Brenn-Holz wird gehaut, damit es trocknen koͤnne, Und es im kuͤnft’gen Froſt geſchwind und helle brenne. Man richtet alles itzt in dieſem Monat ein, Damit das liebe Gras moͤg’ eingeerndtet ſeyn. Ach liebſter Vater, gieb zu allem Dein Gedeyen, Und laß die Menſchen doch ſich Deiner Guͤte freuen! Julius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/515
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/515>, abgerufen am 29.09.2020.