Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Aprilis.
Jn dieser holden Zeit, im glänzenden April,
Da alles grünet, blüht und sich erneuren will;
Erscheinet die Natur in einem neuen Kleide.
Lasur-blau schmückt die Luft, das Feld ein lieblich grün;
Das Wasser wall't und glänzt, die saft'gen Bäume blühn;
Kurz: Himmel, Erd' und Flut wird uns zur Augen-Weide.
Selbst die Veränderung des Wetters dieser Zeit
Vermehrt, durch Warm und Naß, der Erde Fruchtbarkeit.
Schau, Sele, dieß mit Lust zusamt der Arbeit an,
Die itzt ein Gärtner treibt, wie auch der Ackers Mann!
Jn diesem Monat drückt annoch ein krummes Joch
Der Ochsen starken Hals, man pflüg't und eget noch,
Man säet Sommer-Korn, Gerst, Habern, Wicken, Weizen,
Durch nette Furchen wird das fette Land gebant,
Man säet Wurzel-Werk, man pflanzt und säet Kraut.
Ach mögte dieses doch uns zur Empfindung reizen,
Und dann Demjenigen zum Ruhm, Der Kunst und Kraft,
Der Saft und Fähigkeit uns und der Erde schafft!
Der Gärtner propfet itzt, vertreibt den Garten-Floh,
Der zarten Kräuter Feind, mit Asch' und Gärber-Loh;
Die Leinwand wird gebleicht, ein schwacher Baum genetzt
Mit Feuchtigkeit vom Mist, so ihm die Kraft ersetzt,
Die Schafe scheeret man, man räumt und wässert Wiesen.
Da alles im April uns nützet und ergetzt;
So sey auch sonderlich heut', im April, gepriesen,
O Vater der Natur, Der alles auf der Welt,
Nicht nur durch Weisheit, Lieb' und Macht
Aus einem tiefen Nichts hervor gebracht;
Nein, Der auch alle Ding' in solcher Ordnung hält!


Majus.
Aprilis.
Jn dieſer holden Zeit, im glaͤnzenden April,
Da alles gruͤnet, bluͤht und ſich erneuren will;
Erſcheinet die Natur in einem neuen Kleide.
Laſur-blau ſchmuͤckt die Luft, das Feld ein lieblich gruͤn;
Das Waſſer wall’t und glaͤnzt, die ſaft’gen Baͤume bluͤhn;
Kurz: Himmel, Erd’ und Flut wird uns zur Augen-Weide.
Selbſt die Veraͤnderung des Wetters dieſer Zeit
Vermehrt, durch Warm und Naß, der Erde Fruchtbarkeit.
Schau, Sele, dieß mit Luſt zuſamt der Arbeit an,
Die itzt ein Gaͤrtner treibt, wie auch der Ackers Mann!
Jn dieſem Monat druͤckt annoch ein krummes Joch
Der Ochſen ſtarken Hals, man pfluͤg’t und eget noch,
Man ſaͤet Sommer-Korn, Gerſt, Habern, Wicken, Weizen,
Durch nette Furchen wird das fette Land gebant,
Man ſaͤet Wurzel-Werk, man pflanzt und ſaͤet Kraut.
Ach moͤgte dieſes doch uns zur Empfindung reizen,
Und dann Demjenigen zum Ruhm, Der Kunſt und Kraft,
Der Saft und Faͤhigkeit uns und der Erde ſchafft!
Der Gaͤrtner propfet itzt, vertreibt den Garten-Floh,
Der zarten Kraͤuter Feind, mit Aſch’ und Gaͤrber-Loh;
Die Leinwand wird gebleicht, ein ſchwacher Baum genetzt
Mit Feuchtigkeit vom Miſt, ſo ihm die Kraft erſetzt,
Die Schafe ſcheeret man, man raͤumt und waͤſſert Wieſen.
Da alles im April uns nuͤtzet und ergetzt;
So ſey auch ſonderlich heut’, im April, geprieſen,
O Vater der Natur, Der alles auf der Welt,
Nicht nur durch Weiſheit, Lieb’ und Macht
Aus einem tiefen Nichts hervor gebracht;
Nein, Der auch alle Ding’ in ſolcher Ordnung haͤlt!


Majus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0511" n="475"/>
          <lg n="78">
            <head> <hi rendition="#aq">Aprilis.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>n die&#x017F;er holden Zeit, im gla&#x0364;nzenden April,</l><lb/>
            <l>Da alles gru&#x0364;net, blu&#x0364;ht und &#x017F;ich erneuren will;</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;cheinet die Natur in einem neuen Kleide.</l><lb/>
            <l>La&#x017F;ur-blau &#x017F;chmu&#x0364;ckt die Luft, das Feld ein lieblich gru&#x0364;n;</l><lb/>
            <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er wall&#x2019;t und gla&#x0364;nzt, die &#x017F;aft&#x2019;gen Ba&#x0364;ume blu&#x0364;hn;</l><lb/>
            <l>Kurz: Himmel, Erd&#x2019; und Flut wird uns zur Augen-Weide.</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t die Vera&#x0364;nderung des Wetters die&#x017F;er Zeit</l><lb/>
            <l>Vermehrt, durch Warm und Naß, der Erde Fruchtbarkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="79">
            <l>Schau, Sele, dieß mit Lu&#x017F;t zu&#x017F;amt der Arbeit an,</l><lb/>
            <l>Die itzt ein Ga&#x0364;rtner treibt, wie auch der Ackers Mann!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="80">
            <l>Jn die&#x017F;em Monat dru&#x0364;ckt annoch ein krummes Joch</l><lb/>
            <l>Der Och&#x017F;en &#x017F;tarken Hals, man pflu&#x0364;g&#x2019;t und eget noch,</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;a&#x0364;et Sommer-Korn, Ger&#x017F;t, Habern, Wicken, Weizen,</l><lb/>
            <l>Durch nette Furchen wird das fette Land gebant,</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;a&#x0364;et Wurzel-Werk, man pflanzt und &#x017F;a&#x0364;et Kraut.</l><lb/>
            <l>Ach mo&#x0364;gte die&#x017F;es doch uns zur Empfindung reizen,</l><lb/>
            <l>Und dann Demjenigen zum Ruhm, Der Kun&#x017F;t und Kraft,</l><lb/>
            <l>Der Saft und Fa&#x0364;higkeit uns und der Erde &#x017F;chafft!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="81">
            <l>Der Ga&#x0364;rtner propfet itzt, vertreibt den Garten-Floh,</l><lb/>
            <l>Der zarten Kra&#x0364;uter Feind, mit A&#x017F;ch&#x2019; und Ga&#x0364;rber-Loh;</l><lb/>
            <l>Die Leinwand wird gebleicht, ein &#x017F;chwacher Baum genetzt</l><lb/>
            <l>Mit Feuchtigkeit vom Mi&#x017F;t, &#x017F;o ihm die Kraft er&#x017F;etzt,</l><lb/>
            <l>Die Schafe &#x017F;cheeret man, man ra&#x0364;umt und wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert Wie&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="82">
            <l>Da alles im April uns nu&#x0364;tzet und ergetzt;</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ey auch &#x017F;onderlich heut&#x2019;, im April, geprie&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>O Vater der Natur, Der alles auf der Welt,</l><lb/>
            <l>Nicht nur durch Wei&#x017F;heit, Lieb&#x2019; und Macht</l><lb/>
            <l>Aus einem tiefen Nichts hervor gebracht;</l><lb/>
            <l>Nein, Der auch alle Ding&#x2019; in &#x017F;olcher Ordnung ha&#x0364;lt!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Majus.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[475/0511] Aprilis. Jn dieſer holden Zeit, im glaͤnzenden April, Da alles gruͤnet, bluͤht und ſich erneuren will; Erſcheinet die Natur in einem neuen Kleide. Laſur-blau ſchmuͤckt die Luft, das Feld ein lieblich gruͤn; Das Waſſer wall’t und glaͤnzt, die ſaft’gen Baͤume bluͤhn; Kurz: Himmel, Erd’ und Flut wird uns zur Augen-Weide. Selbſt die Veraͤnderung des Wetters dieſer Zeit Vermehrt, durch Warm und Naß, der Erde Fruchtbarkeit. Schau, Sele, dieß mit Luſt zuſamt der Arbeit an, Die itzt ein Gaͤrtner treibt, wie auch der Ackers Mann! Jn dieſem Monat druͤckt annoch ein krummes Joch Der Ochſen ſtarken Hals, man pfluͤg’t und eget noch, Man ſaͤet Sommer-Korn, Gerſt, Habern, Wicken, Weizen, Durch nette Furchen wird das fette Land gebant, Man ſaͤet Wurzel-Werk, man pflanzt und ſaͤet Kraut. Ach moͤgte dieſes doch uns zur Empfindung reizen, Und dann Demjenigen zum Ruhm, Der Kunſt und Kraft, Der Saft und Faͤhigkeit uns und der Erde ſchafft! Der Gaͤrtner propfet itzt, vertreibt den Garten-Floh, Der zarten Kraͤuter Feind, mit Aſch’ und Gaͤrber-Loh; Die Leinwand wird gebleicht, ein ſchwacher Baum genetzt Mit Feuchtigkeit vom Miſt, ſo ihm die Kraft erſetzt, Die Schafe ſcheeret man, man raͤumt und waͤſſert Wieſen. Da alles im April uns nuͤtzet und ergetzt; So ſey auch ſonderlich heut’, im April, geprieſen, O Vater der Natur, Der alles auf der Welt, Nicht nur durch Weiſheit, Lieb’ und Macht Aus einem tiefen Nichts hervor gebracht; Nein, Der auch alle Ding’ in ſolcher Ordnung haͤlt! Majus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/511
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 475. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/511>, abgerufen am 20.09.2020.