Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Martius.
Es bricht der Martius, der uns den Frühling bringet,
Nachdem der Winter fort, heut abermal herein.
Es dringt der Saft ins Holz, nachdem der Sonnen Schein
Mit ihrem Lebens-Feur die laue Luft durchdringet.
Man siehet itzt mit Lust das Feld aufs neu beleb't,
Der Acker wird gedüngt, man siehet, voll Vergnügen,
Das Land zum Sommer-Korn mit Pferd- und Ochsen pflügen,
So Erbs-als Linsen sä'n, Hanf, Haber, Hirs' und Lein:
Die Graben reinigt man, man macht die Wiesen rein,
Man radet Unkraut aus, man köpft die schlanken Weiden,
Man fänget gleichfalls an, den Hopfen zu beschneiden,
Jndem der Gärtner dort den fetten Garten gräb't,
Beschneidet, sä't und pflanzt. Ach! mögt' auch ich verspüren,
Jndem sich überall die Kräft' und Säfte rühren,
Daß auch in mir so Geist als Blut,
Beleb't durch neuer Andacht Gluht,
Sich, GOtt zum Ruhm, aufs neue regen mögte!
Ach daß ich doch, mit neuem Fleiß,
Dem Schöpfer der Natur Lob, Ehrfurcht, Ruhm und Preis
Jn einer durch Sein Werk erfreuten Sele brächte!
Ach! mögt' ich doch zu diesen Zeiten
Mich auch, so wie das Land, bereiten!
Ach mögt' ich doch zugleich in mir,
So wie anitzo von den Weiden,
Von aller eitelen Begier
Den wilden Ausschuß wol beschneiden!
HErr, laß mich doch in diesem Merz,
Mit frohem Eifer, in mein Herz,
Da Dein Geschöpf so wunderschön;
Den Samen der Betrachtung sä'n!


Apri-
Martius.
Es bricht der Martius, der uns den Fruͤhling bringet,
Nachdem der Winter fort, heut abermal herein.
Es dringt der Saft ins Holz, nachdem der Sonnen Schein
Mit ihrem Lebens-Feur die laue Luft durchdringet.
Man ſiehet itzt mit Luſt das Feld aufs neu beleb’t,
Der Acker wird geduͤngt, man ſiehet, voll Vergnuͤgen,
Das Land zum Sommer-Korn mit Pferd- und Ochſen pfluͤgen,
So Erbſ-als Linſen ſaͤ’n, Hanf, Haber, Hirſ’ und Lein:
Die Graben reinigt man, man macht die Wieſen rein,
Man radet Unkraut aus, man koͤpft die ſchlanken Weiden,
Man faͤnget gleichfalls an, den Hopfen zu beſchneiden,
Jndem der Gaͤrtner dort den fetten Garten graͤb’t,
Beſchneidet, ſaͤ’t und pflanzt. Ach! moͤgt’ auch ich verſpuͤren,
Jndem ſich uͤberall die Kraͤft’ und Saͤfte ruͤhren,
Daß auch in mir ſo Geiſt als Blut,
Beleb’t durch neuer Andacht Gluht,
Sich, GOtt zum Ruhm, aufs neue regen moͤgte!
Ach daß ich doch, mit neuem Fleiß,
Dem Schoͤpfer der Natur Lob, Ehrfurcht, Ruhm und Preis
Jn einer durch Sein Werk erfreuten Sele braͤchte!
Ach! moͤgt’ ich doch zu dieſen Zeiten
Mich auch, ſo wie das Land, bereiten!
Ach moͤgt’ ich doch zugleich in mir,
So wie anitzo von den Weiden,
Von aller eitelen Begier
Den wilden Ausſchuß wol beſchneiden!
HErr, laß mich doch in dieſem Merz,
Mit frohem Eifer, in mein Herz,
Da Dein Geſchoͤpf ſo wunderſchoͤn;
Den Samen der Betrachtung ſaͤ’n!


Apri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0510" n="474"/>
          <lg n="77">
            <head> <hi rendition="#aq">Martius.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">E</hi>s bricht der <hi rendition="#fr">Martius,</hi> der uns den Fru&#x0364;hling bringet,</l><lb/>
            <l>Nachdem der Winter fort, heut abermal herein.</l><lb/>
            <l>Es dringt der Saft ins Holz, nachdem der Sonnen Schein</l><lb/>
            <l>Mit ihrem Lebens-Feur die laue Luft durchdringet.</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;iehet itzt mit Lu&#x017F;t das Feld aufs neu beleb&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Der Acker wird gedu&#x0364;ngt, man &#x017F;iehet, voll Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Das Land zum Sommer-Korn mit Pferd- und Och&#x017F;en pflu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>So Erb&#x017F;-als Lin&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;&#x2019;n, Hanf, Haber, Hir&#x017F;&#x2019; und Lein:</l><lb/>
            <l>Die Graben reinigt man, man macht die Wie&#x017F;en rein,</l><lb/>
            <l>Man radet Unkraut aus, man ko&#x0364;pft die &#x017F;chlanken Weiden,</l><lb/>
            <l>Man fa&#x0364;nget gleichfalls an, den Hopfen zu be&#x017F;chneiden,</l><lb/>
            <l>Jndem der Ga&#x0364;rtner dort den fetten Garten gra&#x0364;b&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chneidet, &#x017F;a&#x0364;&#x2019;t und pflanzt. Ach! mo&#x0364;gt&#x2019; auch ich ver&#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Jndem &#x017F;ich u&#x0364;berall die Kra&#x0364;ft&#x2019; und Sa&#x0364;fte ru&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Daß auch in mir &#x017F;o Gei&#x017F;t als Blut,</l><lb/>
            <l>Beleb&#x2019;t durch neuer Andacht Gluht,</l><lb/>
            <l>Sich, GOtt zum Ruhm, aufs neue regen mo&#x0364;gte!</l><lb/>
            <l>Ach daß ich doch, mit neuem Fleiß,</l><lb/>
            <l>Dem Scho&#x0364;pfer der Natur Lob, Ehrfurcht, Ruhm und Preis</l><lb/>
            <l>Jn einer durch Sein Werk erfreuten Sele bra&#x0364;chte!</l><lb/>
            <l>Ach! mo&#x0364;gt&#x2019; ich doch zu die&#x017F;en Zeiten</l><lb/>
            <l>Mich auch, &#x017F;o wie das Land, bereiten!</l><lb/>
            <l>Ach mo&#x0364;gt&#x2019; ich doch zugleich in mir,</l><lb/>
            <l>So wie anitzo von den Weiden,</l><lb/>
            <l>Von aller eitelen Begier</l><lb/>
            <l>Den wilden Aus&#x017F;chuß wol be&#x017F;chneiden!</l><lb/>
            <l>HErr, laß mich doch in die&#x017F;em Merz,</l><lb/>
            <l>Mit frohem Eifer, in mein Herz,</l><lb/>
            <l>Da Dein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf &#x017F;o wunder&#x017F;cho&#x0364;n;</l><lb/>
            <l>Den Samen der Betrachtung &#x017F;a&#x0364;&#x2019;n!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Apri-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0510] Martius. Es bricht der Martius, der uns den Fruͤhling bringet, Nachdem der Winter fort, heut abermal herein. Es dringt der Saft ins Holz, nachdem der Sonnen Schein Mit ihrem Lebens-Feur die laue Luft durchdringet. Man ſiehet itzt mit Luſt das Feld aufs neu beleb’t, Der Acker wird geduͤngt, man ſiehet, voll Vergnuͤgen, Das Land zum Sommer-Korn mit Pferd- und Ochſen pfluͤgen, So Erbſ-als Linſen ſaͤ’n, Hanf, Haber, Hirſ’ und Lein: Die Graben reinigt man, man macht die Wieſen rein, Man radet Unkraut aus, man koͤpft die ſchlanken Weiden, Man faͤnget gleichfalls an, den Hopfen zu beſchneiden, Jndem der Gaͤrtner dort den fetten Garten graͤb’t, Beſchneidet, ſaͤ’t und pflanzt. Ach! moͤgt’ auch ich verſpuͤren, Jndem ſich uͤberall die Kraͤft’ und Saͤfte ruͤhren, Daß auch in mir ſo Geiſt als Blut, Beleb’t durch neuer Andacht Gluht, Sich, GOtt zum Ruhm, aufs neue regen moͤgte! Ach daß ich doch, mit neuem Fleiß, Dem Schoͤpfer der Natur Lob, Ehrfurcht, Ruhm und Preis Jn einer durch Sein Werk erfreuten Sele braͤchte! Ach! moͤgt’ ich doch zu dieſen Zeiten Mich auch, ſo wie das Land, bereiten! Ach moͤgt’ ich doch zugleich in mir, So wie anitzo von den Weiden, Von aller eitelen Begier Den wilden Ausſchuß wol beſchneiden! HErr, laß mich doch in dieſem Merz, Mit frohem Eifer, in mein Herz, Da Dein Geſchoͤpf ſo wunderſchoͤn; Den Samen der Betrachtung ſaͤ’n! Apri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/510
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/510>, abgerufen am 24.09.2020.