Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Jn diesem Monat düngt der Ackers-Mann sein Feld,
Bemühet sich, des Schnees zu starke Feuchtigkeiten
Von seinem Acker abzuleiten,
Macht künft'gen Samen rein, flickt seine Zäune, drischt,
Fäll't Holz und fänget Wild, er spinnet itzt, er fischt,
Und giebt den Fischen Luft.
Wird ihm nun gleich anitzt die Arbeit öfters sauer,
Bestürmet Frost und Schnee und mancher Hagel-Schauer
Jhm öfters Hand und Haupt; so trocknet er die Glieder
Jn seinem Hause doch mit Lust bey'm Feuer wieder,
Und wechselt Müh' und Ruh.
Der Gärtner fängt den Garten
Mit fetter Düngung an zu warten.
Jm Mist-Bett kann er schon Salat und Zwiebeln säen;
Doch deckt er es mit Stroh und Schilf noch fleissig zu.
Die Kräuter und Gewächse stehen
Und liegen gleichsam itzt in Ruh.
Es sammlen die zurück gehalt'nen Säfte
Jn ihnen gleichsam neue Kräfte;
Sie warten auf den lieben Lenzen,
Um dann, zu GOttes Ruhm, in neuer Pracht zu glänzen.
Ach hätten wir auch die Beschaffenheit,
Jm Creuz' und Kummer still zu seyn,
Um wieder neue Kraft zu fassen,
Damit, bey Glück und Sonnen-Schein,
Wir unser Licht um desto mehr,
Zu unsers GOttes Preis und Ehr',
Jm Dank' auch mögten leuchten lassen!


Februa-
G g 4
Jn dieſem Monat duͤngt der Ackers-Mann ſein Feld,
Bemuͤhet ſich, des Schnees zu ſtarke Feuchtigkeiten
Von ſeinem Acker abzuleiten,
Macht kuͤnft’gen Samen rein, flickt ſeine Zaͤune, driſcht,
Faͤll’t Holz und faͤnget Wild, er ſpinnet itzt, er fiſcht,
Und giebt den Fiſchen Luft.
Wird ihm nun gleich anitzt die Arbeit oͤfters ſauer,
Beſtuͤrmet Froſt und Schnee und mancher Hagel-Schauer
Jhm oͤfters Hand und Haupt; ſo trocknet er die Glieder
Jn ſeinem Hauſe doch mit Luſt bey’m Feuer wieder,
Und wechſelt Muͤh’ und Ruh.
Der Gaͤrtner faͤngt den Garten
Mit fetter Duͤngung an zu warten.
Jm Miſt-Bett kann er ſchon Salat und Zwiebeln ſaͤen;
Doch deckt er es mit Stroh und Schilf noch fleiſſig zu.
Die Kraͤuter und Gewaͤchſe ſtehen
Und liegen gleichſam itzt in Ruh.
Es ſammlen die zuruͤck gehalt’nen Saͤfte
Jn ihnen gleichſam neue Kraͤfte;
Sie warten auf den lieben Lenzen,
Um dann, zu GOttes Ruhm, in neuer Pracht zu glaͤnzen.
Ach haͤtten wir auch die Beſchaffenheit,
Jm Creuz’ und Kummer ſtill zu ſeyn,
Um wieder neue Kraft zu faſſen,
Damit, bey Gluͤck und Sonnen-Schein,
Wir unſer Licht um deſto mehr,
Zu unſers GOttes Preis und Ehr’,
Jm Dank’ auch moͤgten leuchten laſſen!


Februa-
G g 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0507" n="471"/>
          <lg n="70">
            <l>Jn die&#x017F;em Monat du&#x0364;ngt der Ackers-Mann &#x017F;ein Feld,</l><lb/>
            <l>Bemu&#x0364;het &#x017F;ich, des Schnees zu &#x017F;tarke Feuchtigkeiten</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;einem Acker abzuleiten,</l><lb/>
            <l>Macht ku&#x0364;nft&#x2019;gen Samen rein, flickt &#x017F;eine Za&#x0364;une, dri&#x017F;cht,</l><lb/>
            <l>Fa&#x0364;ll&#x2019;t Holz und fa&#x0364;nget Wild, er &#x017F;pinnet itzt, er fi&#x017F;cht,</l><lb/>
            <l>Und giebt den Fi&#x017F;chen Luft.</l><lb/>
            <l>Wird ihm nun gleich anitzt die Arbeit o&#x0364;fters &#x017F;auer,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;tu&#x0364;rmet Fro&#x017F;t und Schnee und mancher Hagel-Schauer</l><lb/>
            <l>Jhm o&#x0364;fters Hand und Haupt; &#x017F;o trocknet er die Glieder</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;einem Hau&#x017F;e doch mit Lu&#x017F;t bey&#x2019;m Feuer wieder,</l><lb/>
            <l>Und wech&#x017F;elt Mu&#x0364;h&#x2019; und Ruh.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="71">
            <l>Der Ga&#x0364;rtner fa&#x0364;ngt den Garten</l><lb/>
            <l>Mit fetter Du&#x0364;ngung an zu warten.</l><lb/>
            <l>Jm Mi&#x017F;t-Bett kann er &#x017F;chon Salat und Zwiebeln &#x017F;a&#x0364;en;</l><lb/>
            <l>Doch deckt er es mit Stroh und Schilf noch flei&#x017F;&#x017F;ig zu.</l><lb/>
            <l>Die Kra&#x0364;uter und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>Und liegen gleich&#x017F;am itzt in Ruh.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;ammlen die zuru&#x0364;ck gehalt&#x2019;nen Sa&#x0364;fte</l><lb/>
            <l>Jn ihnen gleich&#x017F;am neue Kra&#x0364;fte;</l><lb/>
            <l>Sie warten auf den lieben Lenzen,</l><lb/>
            <l>Um dann, zu GOttes Ruhm, in neuer Pracht zu gla&#x0364;nzen.</l><lb/>
            <l>Ach ha&#x0364;tten wir auch die Be&#x017F;chaffenheit,</l><lb/>
            <l>Jm Creuz&#x2019; und Kummer &#x017F;till zu &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Um wieder neue Kraft zu fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Damit, bey Glu&#x0364;ck und Sonnen-Schein,</l><lb/>
            <l>Wir un&#x017F;er Licht um de&#x017F;to mehr,</l><lb/>
            <l>Zu un&#x017F;ers GOttes Preis und Ehr&#x2019;,</l><lb/>
            <l>Jm Dank&#x2019; auch mo&#x0364;gten leuchten la&#x017F;&#x017F;en!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Februa-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0507] Jn dieſem Monat duͤngt der Ackers-Mann ſein Feld, Bemuͤhet ſich, des Schnees zu ſtarke Feuchtigkeiten Von ſeinem Acker abzuleiten, Macht kuͤnft’gen Samen rein, flickt ſeine Zaͤune, driſcht, Faͤll’t Holz und faͤnget Wild, er ſpinnet itzt, er fiſcht, Und giebt den Fiſchen Luft. Wird ihm nun gleich anitzt die Arbeit oͤfters ſauer, Beſtuͤrmet Froſt und Schnee und mancher Hagel-Schauer Jhm oͤfters Hand und Haupt; ſo trocknet er die Glieder Jn ſeinem Hauſe doch mit Luſt bey’m Feuer wieder, Und wechſelt Muͤh’ und Ruh. Der Gaͤrtner faͤngt den Garten Mit fetter Duͤngung an zu warten. Jm Miſt-Bett kann er ſchon Salat und Zwiebeln ſaͤen; Doch deckt er es mit Stroh und Schilf noch fleiſſig zu. Die Kraͤuter und Gewaͤchſe ſtehen Und liegen gleichſam itzt in Ruh. Es ſammlen die zuruͤck gehalt’nen Saͤfte Jn ihnen gleichſam neue Kraͤfte; Sie warten auf den lieben Lenzen, Um dann, zu GOttes Ruhm, in neuer Pracht zu glaͤnzen. Ach haͤtten wir auch die Beſchaffenheit, Jm Creuz’ und Kummer ſtill zu ſeyn, Um wieder neue Kraft zu faſſen, Damit, bey Gluͤck und Sonnen-Schein, Wir unſer Licht um deſto mehr, Zu unſers GOttes Preis und Ehr’, Jm Dank’ auch moͤgten leuchten laſſen! Februa- G g 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/507
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/507>, abgerufen am 24.09.2020.