Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Nimmt man sich kaum die Müh,
Des Wechsels Nutzbarkeit und Ordnung anzusehn,
Das doch zu uns'rer Lust, zu GOttes Ehre,
So nützlich und so nötig wäre.

Drum will ich itzt, beym Wechsel uns'rer Zeiten,
Zuförderst Dir zum Ruhm, Qvell aller Herrlichkeiten,
Die Zeiten nützlich einzuteilen,
(Damit sie nicht verloren von uns eilen)
Mit Ernst und Lust bemühet seyn.
Mein Vorsatz ist, (GOtt lass' ihn wol gelingen!)
Von jedem Monat hier ein kurzes Lied zu singen:
Damit dadurch, nebst mir, ein ieder
Durch fröhliche, beqveme, kurze Lieder
Beym ersten Monats-Tag' an GOttes Wunder-Wege
Mit Lust gedenk' und fröhlich überlege,
Wie GOtt die Welt durch uns, uns durch die Welt, verpfleg't,
Wie GOtt in uns so viel Verstand und Witz geleg't,
Daß wir, zu unserm Nutz, aus allen ird'schen Dingen,
Und zwar so ordentlich, viel Gutes können bringen,
Auch daß man in der Stadt doch einigen Bericht
Von dem, was auf dem Land' und überall geschicht,
Wovon wir, leider! sonst gar wenig wissen, habe.
Da Ordnung, Witz und Fleiß, ja alles GOttes Gabe;
So lasst uns doch dafür an GOtt, den Geber, denken,
Und Jhm für so viel Gut's ein fröhlichs Herze schenken!


Janu-
G g 3

Nimmt man ſich kaum die Muͤh,
Des Wechſels Nutzbarkeit und Ordnung anzuſehn,
Das doch zu unſ’rer Luſt, zu GOttes Ehre,
So nuͤtzlich und ſo noͤtig waͤre.

Drum will ich itzt, beym Wechſel unſ’rer Zeiten,
Zufoͤrderſt Dir zum Ruhm, Qvell aller Herrlichkeiten,
Die Zeiten nuͤtzlich einzuteilen,
(Damit ſie nicht verloren von uns eilen)
Mit Ernſt und Luſt bemuͤhet ſeyn.
Mein Vorſatz iſt, (GOtt laſſ’ ihn wol gelingen!)
Von jedem Monat hier ein kurzes Lied zu ſingen:
Damit dadurch, nebſt mir, ein ieder
Durch froͤhliche, beqveme, kurze Lieder
Beym erſten Monats-Tag’ an GOttes Wunder-Wege
Mit Luſt gedenk’ und froͤhlich uͤberlege,
Wie GOtt die Welt durch uns, uns durch die Welt, verpfleg’t,
Wie GOtt in uns ſo viel Verſtand und Witz geleg’t,
Daß wir, zu unſerm Nutz, aus allen ird’ſchen Dingen,
Und zwar ſo ordentlich, viel Gutes koͤnnen bringen,
Auch daß man in der Stadt doch einigen Bericht
Von dem, was auf dem Land’ und uͤberall geſchicht,
Wovon wir, leider! ſonſt gar wenig wiſſen, habe.
Da Ordnung, Witz und Fleiß, ja alles GOttes Gabe;
So laſſt uns doch dafuͤr an GOtt, den Geber, denken,
Und Jhm fuͤr ſo viel Gut’s ein froͤhlichs Herze ſchenken!


Janu-
G g 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="65">
            <l><pb facs="#f0505" n="469"/>
Nimmt man &#x017F;ich kaum die Mu&#x0364;h,</l><lb/>
            <l>Des Wech&#x017F;els Nutzbarkeit und Ordnung anzu&#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Das doch zu un&#x017F;&#x2019;rer Lu&#x017F;t, zu GOttes Ehre,</l><lb/>
            <l>So nu&#x0364;tzlich und &#x017F;o no&#x0364;tig wa&#x0364;re.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="66">
            <l>Drum will ich itzt, beym Wech&#x017F;el un&#x017F;&#x2019;rer Zeiten,</l><lb/>
            <l>Zufo&#x0364;rder&#x017F;t Dir zum Ruhm, Qvell aller Herrlichkeiten,</l><lb/>
            <l>Die Zeiten nu&#x0364;tzlich einzuteilen,</l><lb/>
            <l>(Damit &#x017F;ie nicht verloren von uns eilen)</l><lb/>
            <l>Mit Ern&#x017F;t und Lu&#x017F;t bemu&#x0364;het &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Mein Vor&#x017F;atz i&#x017F;t, (GOtt la&#x017F;&#x017F;&#x2019; ihn wol gelingen!)</l><lb/>
            <l>Von jedem Monat hier ein kurzes Lied zu &#x017F;ingen:</l><lb/>
            <l>Damit dadurch, neb&#x017F;t mir, ein ieder</l><lb/>
            <l>Durch fro&#x0364;hliche, beqveme, kurze Lieder</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Beym er&#x017F;ten Monats-Tag&#x2019;</hi> an GOttes Wunder-Wege</l><lb/>
            <l>Mit Lu&#x017F;t gedenk&#x2019; und fro&#x0364;hlich u&#x0364;berlege,</l><lb/>
            <l>Wie GOtt die Welt durch uns, uns durch die Welt, verpfleg&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Wie GOtt in uns &#x017F;o viel Ver&#x017F;tand und Witz geleg&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Daß wir, zu un&#x017F;erm Nutz, aus allen ird&#x2019;&#x017F;chen Dingen,</l><lb/>
            <l>Und zwar &#x017F;o ordentlich, viel Gutes ko&#x0364;nnen bringen,</l><lb/>
            <l>Auch daß man in der Stadt doch einigen Bericht</l><lb/>
            <l>Von dem, was auf dem Land&#x2019; und u&#x0364;berall ge&#x017F;chicht,</l><lb/>
            <l>Wovon wir, leider! &#x017F;on&#x017F;t gar wenig wi&#x017F;&#x017F;en, habe.</l><lb/>
            <l>Da Ordnung, Witz und Fleiß, ja alles GOttes Gabe;</l><lb/>
            <l>So la&#x017F;&#x017F;t uns doch dafu&#x0364;r an GOtt, den Geber, denken,</l><lb/>
            <l>Und Jhm fu&#x0364;r &#x017F;o viel Gut&#x2019;s ein fro&#x0364;hlichs Herze &#x017F;chenken!</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Janu-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0505] Nimmt man ſich kaum die Muͤh, Des Wechſels Nutzbarkeit und Ordnung anzuſehn, Das doch zu unſ’rer Luſt, zu GOttes Ehre, So nuͤtzlich und ſo noͤtig waͤre. Drum will ich itzt, beym Wechſel unſ’rer Zeiten, Zufoͤrderſt Dir zum Ruhm, Qvell aller Herrlichkeiten, Die Zeiten nuͤtzlich einzuteilen, (Damit ſie nicht verloren von uns eilen) Mit Ernſt und Luſt bemuͤhet ſeyn. Mein Vorſatz iſt, (GOtt laſſ’ ihn wol gelingen!) Von jedem Monat hier ein kurzes Lied zu ſingen: Damit dadurch, nebſt mir, ein ieder Durch froͤhliche, beqveme, kurze Lieder Beym erſten Monats-Tag’ an GOttes Wunder-Wege Mit Luſt gedenk’ und froͤhlich uͤberlege, Wie GOtt die Welt durch uns, uns durch die Welt, verpfleg’t, Wie GOtt in uns ſo viel Verſtand und Witz geleg’t, Daß wir, zu unſerm Nutz, aus allen ird’ſchen Dingen, Und zwar ſo ordentlich, viel Gutes koͤnnen bringen, Auch daß man in der Stadt doch einigen Bericht Von dem, was auf dem Land’ und uͤberall geſchicht, Wovon wir, leider! ſonſt gar wenig wiſſen, habe. Da Ordnung, Witz und Fleiß, ja alles GOttes Gabe; So laſſt uns doch dafuͤr an GOtt, den Geber, denken, Und Jhm fuͤr ſo viel Gut’s ein froͤhlichs Herze ſchenken! Janu- G g 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/505
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/505>, abgerufen am 21.09.2020.