Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Bis nach Hannover hin
Jst gleichfalls (Dir sey Dank!) recht glücklich abgeloffen.
Wir haben überall nichts widrigs angetroffen.
Die einzige Gefahr
Vom Post-Knecht, der des Weg's nicht kundig war,
Und in der dunk'len Nacht
Jm Wald' uns irre fuhr,
Dient selber uns zu einer sichern Spur
Von GOttes Lieb' und Macht,
Daß Er auch dazumal für uns gesorget hat,
Jndem von ungefehr ein reisender Soldat,
Der Weg' und Stege wuste,
Uns auszuhelfen kommen muste;
Auch daß ein schon gebrochen Rad
Nicht ehe gänzlich brach, als nahe bey der Stadt.

Jch danke Dir demnach für so viel Gnad' und Güte,
O Grosses All, die Du mir hast erzeigt.
Ach sey doch fernerhin uns gnädig und geneigt!
Beschütze Hamburg, und behüte
Mich und die Meinigen vor Kummer und Gefahr,
Wann es uns nützt, in diesem neuen Jahr!


Neu-

Bis nach Hannover hin
Jſt gleichfalls (Dir ſey Dank!) recht gluͤcklich abgeloffen.
Wir haben uͤberall nichts widrigs angetroffen.
Die einzige Gefahr
Vom Poſt-Knecht, der des Weg’s nicht kundig war,
Und in der dunk’len Nacht
Jm Wald’ uns irre fuhr,
Dient ſelber uns zu einer ſichern Spur
Von GOttes Lieb’ und Macht,
Daß Er auch dazumal fuͤr uns geſorget hat,
Jndem von ungefehr ein reiſender Soldat,
Der Weg’ und Stege wuſte,
Uns auszuhelfen kommen muſte;
Auch daß ein ſchon gebrochen Rad
Nicht ehe gaͤnzlich brach, als nahe bey der Stadt.

Jch danke Dir demnach fuͤr ſo viel Gnad’ und Guͤte,
O Groſſes All, die Du mir haſt erzeigt.
Ach ſey doch fernerhin uns gnaͤdig und geneigt!
Beſchuͤtze Hamburg, und behuͤte
Mich und die Meinigen vor Kummer und Gefahr,
Wann es uns nuͤtzt, in dieſem neuen Jahr!


Neu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="60">
            <l><pb facs="#f0502" n="466"/>
Bis nach Hannover hin</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t gleichfalls (Dir &#x017F;ey Dank!) recht glu&#x0364;cklich abgeloffen.</l><lb/>
            <l>Wir haben u&#x0364;berall nichts widrigs angetroffen.</l><lb/>
            <l>Die einzige Gefahr</l><lb/>
            <l>Vom Po&#x017F;t-Knecht, der des Weg&#x2019;s nicht kundig war,</l><lb/>
            <l>Und in der dunk&#x2019;len Nacht</l><lb/>
            <l>Jm Wald&#x2019; uns irre fuhr,</l><lb/>
            <l>Dient &#x017F;elber uns zu einer &#x017F;ichern Spur</l><lb/>
            <l>Von GOttes Lieb&#x2019; und Macht,</l><lb/>
            <l>Daß Er auch dazumal fu&#x0364;r uns ge&#x017F;orget hat,</l><lb/>
            <l>Jndem von ungefehr ein rei&#x017F;ender Soldat,</l><lb/>
            <l>Der Weg&#x2019; und Stege wu&#x017F;te,</l><lb/>
            <l>Uns auszuhelfen kommen mu&#x017F;te;</l><lb/>
            <l>Auch daß ein &#x017F;chon gebrochen Rad</l><lb/>
            <l>Nicht ehe ga&#x0364;nzlich brach, als nahe bey der Stadt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="61">
            <l>Jch danke Dir demnach fu&#x0364;r &#x017F;o viel Gnad&#x2019; und Gu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>O Gro&#x017F;&#x017F;es All, die Du mir ha&#x017F;t erzeigt.</l><lb/>
            <l>Ach &#x017F;ey doch fernerhin uns gna&#x0364;dig und geneigt!</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;chu&#x0364;tze Hamburg, und behu&#x0364;te</l><lb/>
            <l>Mich und die Meinigen vor Kummer und Gefahr,</l><lb/>
            <l>Wann es uns nu&#x0364;tzt, in die&#x017F;em neuen Jahr!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Neu-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[466/0502] Bis nach Hannover hin Jſt gleichfalls (Dir ſey Dank!) recht gluͤcklich abgeloffen. Wir haben uͤberall nichts widrigs angetroffen. Die einzige Gefahr Vom Poſt-Knecht, der des Weg’s nicht kundig war, Und in der dunk’len Nacht Jm Wald’ uns irre fuhr, Dient ſelber uns zu einer ſichern Spur Von GOttes Lieb’ und Macht, Daß Er auch dazumal fuͤr uns geſorget hat, Jndem von ungefehr ein reiſender Soldat, Der Weg’ und Stege wuſte, Uns auszuhelfen kommen muſte; Auch daß ein ſchon gebrochen Rad Nicht ehe gaͤnzlich brach, als nahe bey der Stadt. Jch danke Dir demnach fuͤr ſo viel Gnad’ und Guͤte, O Groſſes All, die Du mir haſt erzeigt. Ach ſey doch fernerhin uns gnaͤdig und geneigt! Beſchuͤtze Hamburg, und behuͤte Mich und die Meinigen vor Kummer und Gefahr, Wann es uns nuͤtzt, in dieſem neuen Jahr! Neu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/502
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 466. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/502>, abgerufen am 21.09.2020.