Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Du hast mir abermal mein Haus vermehrt,
Und mir in diesem Jahr noch einen Sohn bescher't.
HErr, gib doch, daß auch der, zusamt den andern allen,
Ein Werkzeug möge seyn zu Deinem Wolgefallen!

Mich hat in diesem Jahr mein liebes Vaterland
Zu Grossen dieser Welt verschied'ne mal gesandt;
So gar daß ich anitzt, indem ich dieses schreibe,
Noch würklich auf der Reis' und in Gesandtschaft bin,
Vielleicht auch eine Zeitlang bleibe.
Jch ward zu erst zum Könige der Dänen
Nach Glückstadt zwey mal hingeschickt.
Du hast mich beyde mal für Unglück und für Schaden
(Stund Hamburg damals gleich nicht in des Königs Gnaden)
So gnädiglich bewahrt, und mich beglückt
Den Meinen wieder zugeführet;
Wofür nur Dir Lob, Ehr' und Preis gebühret.
Man schickte mich hernach, nebst Surland, ferner hin
Zum mächt'gen Könige der Preussen, und von dort
Geht uns're Reis' itzt nach Hannover fort.
Mein Surland, dem die Stadt, was er für sie gethan,
Geschrieben und geredt, nicht g'nug vergelten kann,
Hat neben mir zugleich daselbst verspüret,
(Wosür nur Dir, o GOtt, Lob, Preis und Ruhm gebühret)
Wie viele Gnade wir gefunden
Beym Könige so wol als bey der Königinn,
Der Mutter Jhres Volks, auch bey der Prinzessinn,
Wie viele Gunst uns sonst der ganze Hof erzeiget.
Wer hat die Herzen doch so sehr zu uns geneiget,
Als Du, o GOtt, allein? Die Reise von Berlin

Bis
II. Theil. G g

Du haſt mir abermal mein Haus vermehrt,
Und mir in dieſem Jahr noch einen Sohn beſcher’t.
HErr, gib doch, daß auch der, zuſamt den andern allen,
Ein Werkzeug moͤge ſeyn zu Deinem Wolgefallen!

Mich hat in dieſem Jahr mein liebes Vaterland
Zu Groſſen dieſer Welt verſchied’ne mal geſandt;
So gar daß ich anitzt, indem ich dieſes ſchreibe,
Noch wuͤrklich auf der Reiſ’ und in Geſandtſchaft bin,
Vielleicht auch eine Zeitlang bleibe.
Jch ward zu erſt zum Koͤnige der Daͤnen
Nach Gluͤckſtadt zwey mal hingeſchickt.
Du haſt mich beyde mal fuͤr Ungluͤck und fuͤr Schaden
(Stund Hamburg damals gleich nicht in des Koͤnigs Gnaden)
So gnaͤdiglich bewahrt, und mich begluͤckt
Den Meinen wieder zugefuͤhret;
Wofuͤr nur Dir Lob, Ehr’ und Preis gebuͤhret.
Man ſchickte mich hernach, nebſt Surland, ferner hin
Zum maͤcht’gen Koͤnige der Preuſſen, und von dort
Geht unſ’re Reiſ’ itzt nach Hannover fort.
Mein Surland, dem die Stadt, was er fuͤr ſie gethan,
Geſchrieben und geredt, nicht g’nug vergelten kann,
Hat neben mir zugleich daſelbſt verſpuͤret,
(Woſuͤr nur Dir, o GOtt, Lob, Preis und Ruhm gebuͤhret)
Wie viele Gnade wir gefunden
Beym Koͤnige ſo wol als bey der Koͤniginn,
Der Mutter Jhres Volks, auch bey der Prinzeſſinn,
Wie viele Gunſt uns ſonſt der ganze Hof erzeiget.
Wer hat die Herzen doch ſo ſehr zu uns geneiget,
Als Du, o GOtt, allein? Die Reiſe von Berlin

Bis
II. Theil. G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="57">
            <l><pb facs="#f0501" n="465"/>
Du ha&#x017F;t mir abermal mein Haus vermehrt,</l><lb/>
            <l>Und mir in die&#x017F;em Jahr noch einen Sohn be&#x017F;cher&#x2019;t.</l><lb/>
            <l>HErr, gib doch, daß auch der, zu&#x017F;amt den andern allen,</l><lb/>
            <l>Ein Werkzeug mo&#x0364;ge &#x017F;eyn zu Deinem Wolgefallen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="58">
            <l>Mich hat in die&#x017F;em Jahr mein lieb<hi rendition="#g">es</hi> Vaterland</l><lb/>
            <l>Zu Gro&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;er Welt ver&#x017F;chied&#x2019;ne mal ge&#x017F;andt;</l><lb/>
            <l>So gar daß ich anitzt, indem ich die&#x017F;es &#x017F;chreibe,</l><lb/>
            <l>Noch wu&#x0364;rklich auf der Rei&#x017F;&#x2019; und in Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft bin,</l><lb/>
            <l>Vielleicht auch eine Zeitlang bleibe.</l><lb/>
            <l>Jch ward zu er&#x017F;t zum Ko&#x0364;nige der Da&#x0364;nen</l><lb/>
            <l>Nach Glu&#x0364;ck&#x017F;tadt zwey mal hinge&#x017F;chickt.</l><lb/>
            <l>Du ha&#x017F;t mich beyde mal fu&#x0364;r Unglu&#x0364;ck und fu&#x0364;r Schaden</l><lb/>
            <l>(Stund Hamburg damals gleich nicht in des Ko&#x0364;nigs Gnaden)</l><lb/>
            <l>So gna&#x0364;diglich bewahrt, und mich beglu&#x0364;ckt</l><lb/>
            <l>Den Meinen wieder zugefu&#x0364;hret;</l><lb/>
            <l>Wofu&#x0364;r nur Dir Lob, Ehr&#x2019; und Preis gebu&#x0364;hret.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="59">
            <l>Man &#x017F;chickte mich hernach, neb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Surland,</hi> ferner hin</l><lb/>
            <l>Zum ma&#x0364;cht&#x2019;gen Ko&#x0364;nige der Preu&#x017F;&#x017F;en, und von dort</l><lb/>
            <l>Geht un&#x017F;&#x2019;re Rei&#x017F;&#x2019; itzt nach Hannover fort.</l><lb/>
            <l>Mein <hi rendition="#fr">Surland,</hi> dem die Stadt, was er fu&#x0364;r &#x017F;ie gethan,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chrieben und geredt, nicht g&#x2019;nug vergelten kann,</l><lb/>
            <l>Hat neben mir zugleich da&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;pu&#x0364;ret,</l><lb/>
            <l>(Wo&#x017F;u&#x0364;r nur Dir, o GOtt, Lob, Preis und Ruhm gebu&#x0364;hret)</l><lb/>
            <l>Wie viele Gnade wir gefunden</l><lb/>
            <l>Beym Ko&#x0364;nige &#x017F;o wol als bey der Ko&#x0364;niginn,</l><lb/>
            <l>Der Mutter Jhres Volks, auch bey der Prinze&#x017F;&#x017F;inn,</l><lb/>
            <l>Wie viele Gun&#x017F;t uns &#x017F;on&#x017F;t der ganze Hof erzeiget.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="60">
            <l>Wer hat die Herzen doch &#x017F;o &#x017F;ehr zu uns geneiget,</l><lb/>
            <l>Als Du, o GOtt, allein? Die Rei&#x017F;e von Berlin</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. G g</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Bis</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0501] Du haſt mir abermal mein Haus vermehrt, Und mir in dieſem Jahr noch einen Sohn beſcher’t. HErr, gib doch, daß auch der, zuſamt den andern allen, Ein Werkzeug moͤge ſeyn zu Deinem Wolgefallen! Mich hat in dieſem Jahr mein liebes Vaterland Zu Groſſen dieſer Welt verſchied’ne mal geſandt; So gar daß ich anitzt, indem ich dieſes ſchreibe, Noch wuͤrklich auf der Reiſ’ und in Geſandtſchaft bin, Vielleicht auch eine Zeitlang bleibe. Jch ward zu erſt zum Koͤnige der Daͤnen Nach Gluͤckſtadt zwey mal hingeſchickt. Du haſt mich beyde mal fuͤr Ungluͤck und fuͤr Schaden (Stund Hamburg damals gleich nicht in des Koͤnigs Gnaden) So gnaͤdiglich bewahrt, und mich begluͤckt Den Meinen wieder zugefuͤhret; Wofuͤr nur Dir Lob, Ehr’ und Preis gebuͤhret. Man ſchickte mich hernach, nebſt Surland, ferner hin Zum maͤcht’gen Koͤnige der Preuſſen, und von dort Geht unſ’re Reiſ’ itzt nach Hannover fort. Mein Surland, dem die Stadt, was er fuͤr ſie gethan, Geſchrieben und geredt, nicht g’nug vergelten kann, Hat neben mir zugleich daſelbſt verſpuͤret, (Woſuͤr nur Dir, o GOtt, Lob, Preis und Ruhm gebuͤhret) Wie viele Gnade wir gefunden Beym Koͤnige ſo wol als bey der Koͤniginn, Der Mutter Jhres Volks, auch bey der Prinzeſſinn, Wie viele Gunſt uns ſonſt der ganze Hof erzeiget. Wer hat die Herzen doch ſo ſehr zu uns geneiget, Als Du, o GOtt, allein? Die Reiſe von Berlin Bis II. Theil. G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/501
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/501>, abgerufen am 28.09.2020.