Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch brach verschiedene mit frohen Händen ab,
Wovon mir jegliche, wie ich sie nahe
Mit aufmerksamen Augen sahe,
Ein ganz besonderes Vergnügen gab.
Es scheint, daß die Natur,
Damit man GOttes Allmacht fasse,
Jn dieses Blühmchens Farb' und lieblicher Figur
Sichs gleichsam sauer werden lasse.
Denn sie vergnüg't sich nicht, daß eine weiß wie Schnee,
Die and're rot wie Blut; sie such't, uns zu erfrischen,
Jn einer dritten Ahrt, so weiß als rot zu mischen.
Ja viele haben gar in süsser Zierlichkeit,
An statt der Blätter, kleine Röhren,
Wodurch sie denn den Unterscheid
Der lieblichen Figuren mehren.
Wann diese Röhren nun, wie oftermals geschicht,
Vom Thau voll kleiner Tropfen sitzen,
Und dann der Sonne güld'nes Licht
Auf ihre Blätter fällt; entsteht ein buntes Blitzen,
Das Aug' und Herz vergnüg't.
Das Blühmchen scheint sodann in einem klaren Schein
Recht candisirt zu seyn.

Ach mögte doch, wenn wir so süsse Schönheit sehen,
Bey uns erst eine Lust, dann eine Sucht entstehen,
Denjenigen, wodurch sich Feld und Wald beblühmen,
Jn stiller Anmut stets zu rümen!


Die

Jch brach verſchiedene mit frohen Haͤnden ab,
Wovon mir jegliche, wie ich ſie nahe
Mit aufmerkſamen Augen ſahe,
Ein ganz beſonderes Vergnuͤgen gab.
Es ſcheint, daß die Natur,
Damit man GOttes Allmacht faſſe,
Jn dieſes Bluͤhmchens Farb’ und lieblicher Figur
Sichs gleichſam ſauer werden laſſe.
Denn ſie vergnuͤg’t ſich nicht, daß eine weiß wie Schnee,
Die and’re rot wie Blut; ſie ſuch’t, uns zu erfriſchen,
Jn einer dritten Ahrt, ſo weiß als rot zu miſchen.
Ja viele haben gar in ſuͤſſer Zierlichkeit,
An ſtatt der Blaͤtter, kleine Roͤhren,
Wodurch ſie denn den Unterſcheid
Der lieblichen Figuren mehren.
Wann dieſe Roͤhren nun, wie oftermals geſchicht,
Vom Thau voll kleiner Tropfen ſitzen,
Und dann der Sonne guͤld’nes Licht
Auf ihre Blaͤtter faͤllt; entſteht ein buntes Blitzen,
Das Aug’ und Herz vergnuͤg’t.
Das Bluͤhmchen ſcheint ſodann in einem klaren Schein
Recht candiſirt zu ſeyn.

Ach moͤgte doch, wenn wir ſo ſuͤſſe Schoͤnheit ſehen,
Bey uns erſt eine Luſt, dann eine Sucht entſtehen,
Denjenigen, wodurch ſich Feld und Wald bebluͤhmen,
Jn ſtiller Anmut ſtets zu ruͤmen!


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="11">
            <l><pb facs="#f0050" n="14"/>
Jch brach ver&#x017F;chiedene mit frohen Ha&#x0364;nden ab,</l><lb/>
            <l>Wovon mir jegliche, wie ich &#x017F;ie nahe</l><lb/>
            <l>Mit aufmerk&#x017F;amen Augen &#x017F;ahe,</l><lb/>
            <l>Ein ganz be&#x017F;onderes Vergnu&#x0364;gen gab.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;cheint, daß die Natur,</l><lb/>
            <l>Damit man GOttes Allmacht fa&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;es Blu&#x0364;hmchens Farb&#x2019; und lieblicher Figur</l><lb/>
            <l>Sichs gleich&#x017F;am &#x017F;auer werden la&#x017F;&#x017F;e.</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie vergnu&#x0364;g&#x2019;t &#x017F;ich nicht, daß eine weiß wie Schnee,</l><lb/>
            <l>Die and&#x2019;re rot wie Blut; &#x017F;ie &#x017F;uch&#x2019;t, uns zu erfri&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Jn einer dritten Ahrt, &#x017F;o weiß als rot zu mi&#x017F;chen.</l><lb/>
            <l>Ja viele haben gar in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Zierlichkeit,</l><lb/>
            <l>An &#x017F;tatt der Bla&#x0364;tter, kleine Ro&#x0364;hren,</l><lb/>
            <l>Wodurch &#x017F;ie denn den Unter&#x017F;cheid</l><lb/>
            <l>Der lieblichen Figuren mehren.</l><lb/>
            <l>Wann die&#x017F;e Ro&#x0364;hren nun, wie oftermals ge&#x017F;chicht,</l><lb/>
            <l>Vom Thau voll kleiner Tropfen &#x017F;itzen,</l><lb/>
            <l>Und dann der Sonne gu&#x0364;ld&#x2019;nes Licht</l><lb/>
            <l>Auf ihre Bla&#x0364;tter fa&#x0364;llt; ent&#x017F;teht ein buntes Blitzen,</l><lb/>
            <l>Das Aug&#x2019; und Herz vergnu&#x0364;g&#x2019;t.</l><lb/>
            <l>Das Blu&#x0364;hmchen &#x017F;cheint &#x017F;odann in einem klaren Schein</l><lb/>
            <l>Recht candi&#x017F;irt zu &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Ach mo&#x0364;gte doch, wenn wir &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Scho&#x0364;nheit &#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Bey uns er&#x017F;t eine Lu&#x017F;t, dann eine Sucht ent&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Denjenigen, wodurch &#x017F;ich Feld und Wald beblu&#x0364;hmen,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;tiller Anmut &#x017F;tets zu ru&#x0364;men!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0050] Jch brach verſchiedene mit frohen Haͤnden ab, Wovon mir jegliche, wie ich ſie nahe Mit aufmerkſamen Augen ſahe, Ein ganz beſonderes Vergnuͤgen gab. Es ſcheint, daß die Natur, Damit man GOttes Allmacht faſſe, Jn dieſes Bluͤhmchens Farb’ und lieblicher Figur Sichs gleichſam ſauer werden laſſe. Denn ſie vergnuͤg’t ſich nicht, daß eine weiß wie Schnee, Die and’re rot wie Blut; ſie ſuch’t, uns zu erfriſchen, Jn einer dritten Ahrt, ſo weiß als rot zu miſchen. Ja viele haben gar in ſuͤſſer Zierlichkeit, An ſtatt der Blaͤtter, kleine Roͤhren, Wodurch ſie denn den Unterſcheid Der lieblichen Figuren mehren. Wann dieſe Roͤhren nun, wie oftermals geſchicht, Vom Thau voll kleiner Tropfen ſitzen, Und dann der Sonne guͤld’nes Licht Auf ihre Blaͤtter faͤllt; entſteht ein buntes Blitzen, Das Aug’ und Herz vergnuͤg’t. Das Bluͤhmchen ſcheint ſodann in einem klaren Schein Recht candiſirt zu ſeyn. Ach moͤgte doch, wenn wir ſo ſuͤſſe Schoͤnheit ſehen, Bey uns erſt eine Luſt, dann eine Sucht entſtehen, Denjenigen, wodurch ſich Feld und Wald bebluͤhmen, Jn ſtiller Anmut ſtets zu ruͤmen! Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/50
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/50>, abgerufen am 24.10.2019.