Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

So fül' ich mich vor Freuden kaum.
Mich deucht, ich seh mit Augen einen Raum,
Wo Millionen Millionen
Verklär'te Geisterchen und sel'ge Selen wohnen,
Die all' in einem Meer von Licht und Wonne schwimmen,
Die all' in reiner Gluht von heil'ger Andacht glimmen,
Die all' an GOTTES Huld, an Seiner Werke Pracht,
An Seiner Weisheit, Lieb' und Macht,
An Seiner Majestät und Herrlichkeit
Unendlicher Vollkommenheit,
Zu ihres grossen Schöpfers Ehren,
Jn sel'ger Lust, sich ewig nähren.
Kommt diese Meinung dir
Vielleicht zu Anfang fremde für?
So laß dich nur dadurch sogleich nicht schrecken!
Dein' Unempfindlichkeit erschreckt mich noch vielmehr,
Da, zur Verkleinerung von GOTTES Ehr',
Jn selbiger betrübte Folgen stecken.
Jst es genug,
Den Himmel oben hin nur als ein blaues Tuch,
Wie oder gar nicht, anzusehn?
Zudem so kannst du ja von den so hellen Sternen,
Die würklich Cörperlich, und die, so groß als schön,
Des Himmels Raum unleugbar schmücken,
Dennoch bey Tage nichts erblicken:
Wirst du dich deßfalls sie zu leugnen unterstehn?

Hieraus nun siehst du klar von deinem Blick die Schwäche.
Sprichst du denn wol mit Recht zu meiner Meinung, nein,
Wenn ich, von Anmut heiß, voll Andacht glaub' und spreche:
Es wird wol alles dort voll Mahanaim seyn.
Wie kann ein Mensch den Schöpfer besser ehren,
Wie kann man Seinen Ruhm doch mehr vermehren,
Wie können wir Jhm doch ein besser Opfer schenken,

Als

So fuͤl’ ich mich vor Freuden kaum.
Mich deucht, ich ſeh mit Augen einen Raum,
Wo Millionen Millionen
Verklaͤr’te Geiſterchen und ſel’ge Selen wohnen,
Die all’ in einem Meer von Licht und Wonne ſchwimmen,
Die all’ in reiner Gluht von heil’ger Andacht glimmen,
Die all’ an GOTTES Huld, an Seiner Werke Pracht,
An Seiner Weiſheit, Lieb’ und Macht,
An Seiner Majeſtaͤt und Herrlichkeit
Unendlicher Vollkommenheit,
Zu ihres groſſen Schoͤpfers Ehren,
Jn ſel’ger Luſt, ſich ewig naͤhren.
Kommt dieſe Meinung dir
Vielleicht zu Anfang fremde fuͤr?
So laß dich nur dadurch ſogleich nicht ſchrecken!
Dein’ Unempfindlichkeit erſchreckt mich noch vielmehr,
Da, zur Verkleinerung von GOTTES Ehr’,
Jn ſelbiger betruͤbte Folgen ſtecken.
Jſt es genug,
Den Himmel oben hin nur als ein blaues Tuch,
Wie oder gar nicht, anzuſehn?
Zudem ſo kannſt du ja von den ſo hellen Sternen,
Die wuͤrklich Coͤrperlich, und die, ſo groß als ſchoͤn,
Des Himmels Raum unleugbar ſchmuͤcken,
Dennoch bey Tage nichts erblicken:
Wirſt du dich deßfalls ſie zu leugnen unterſtehn?

Hieraus nun ſiehſt du klar von deinem Blick die Schwaͤche.
Sprichſt du denn wol mit Recht zu meiner Meinung, nein,
Wenn ich, von Anmut heiß, voll Andacht glaub’ und ſpreche:
Es wird wol alles dort voll Mahanaim ſeyn.
Wie kann ein Menſch den Schoͤpfer beſſer ehren,
Wie kann man Seinen Ruhm doch mehr vermehren,
Wie koͤnnen wir Jhm doch ein beſſer Opfer ſchenken,

Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="5">
            <l><pb facs="#f0046" n="10"/>
So fu&#x0364;l&#x2019; ich mich vor Freuden kaum.</l><lb/>
            <l>Mich deucht, ich &#x017F;eh mit Augen einen Raum,</l><lb/>
            <l>Wo Millionen Millionen</l><lb/>
            <l>Verkla&#x0364;r&#x2019;te Gei&#x017F;terchen und &#x017F;el&#x2019;ge Selen wohnen,</l><lb/>
            <l>Die all&#x2019; in einem Meer von Licht und Wonne &#x017F;chwimmen,</l><lb/>
            <l>Die all&#x2019; in reiner Gluht von heil&#x2019;ger Andacht glimmen,</l><lb/>
            <l>Die all&#x2019; an GOTTES Huld, an Seiner Werke Pracht,</l><lb/>
            <l>An Seiner Wei&#x017F;heit, Lieb&#x2019; und Macht,</l><lb/>
            <l>An Seiner Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Herrlichkeit</l><lb/>
            <l>Unendlicher Vollkommenheit,</l><lb/>
            <l>Zu ihres gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers Ehren,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;el&#x2019;ger Lu&#x017F;t, &#x017F;ich ewig na&#x0364;hren.</l><lb/>
            <l>Kommt die&#x017F;e Meinung dir</l><lb/>
            <l>Vielleicht zu Anfang fremde fu&#x0364;r?</l><lb/>
            <l>So laß dich nur dadurch &#x017F;ogleich nicht &#x017F;chrecken!</l><lb/>
            <l>Dein&#x2019; Unempfindlichkeit er&#x017F;chreckt mich noch vielmehr,</l><lb/>
            <l>Da, zur Verkleinerung von GOTTES Ehr&#x2019;,</l><lb/>
            <l>Jn &#x017F;elbiger betru&#x0364;bte Folgen &#x017F;tecken.</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t es genug,</l><lb/>
            <l>Den Himmel oben hin nur als ein blaues Tuch,</l><lb/>
            <l>Wie oder gar nicht, anzu&#x017F;ehn?</l><lb/>
            <l>Zudem &#x017F;o kann&#x017F;t du ja von den &#x017F;o hellen Sternen,</l><lb/>
            <l>Die wu&#x0364;rklich Co&#x0364;rperlich, und die, &#x017F;o groß als &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
            <l>Des Himmels Raum unleugbar &#x017F;chmu&#x0364;cken,</l><lb/>
            <l>Dennoch bey Tage nichts erblicken:</l><lb/>
            <l>Wir&#x017F;t du dich deßfalls &#x017F;ie zu leugnen unter&#x017F;tehn?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Hieraus nun &#x017F;ieh&#x017F;t du klar von deinem Blick die Schwa&#x0364;che.</l><lb/>
            <l>Sprich&#x017F;t du denn wol mit Recht zu meiner Meinung, nein,</l><lb/>
            <l>Wenn ich, von Anmut heiß, voll Andacht glaub&#x2019; und &#x017F;preche:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Es wird wol alles dort voll Mahanaim &#x017F;eyn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Wie kann ein Men&#x017F;ch den Scho&#x0364;pfer be&#x017F;&#x017F;er ehren,</l><lb/>
            <l>Wie kann man Seinen Ruhm doch mehr vermehren,</l><lb/>
            <l>Wie ko&#x0364;nnen wir Jhm doch ein be&#x017F;&#x017F;er Opfer &#x017F;chenken,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0046] So fuͤl’ ich mich vor Freuden kaum. Mich deucht, ich ſeh mit Augen einen Raum, Wo Millionen Millionen Verklaͤr’te Geiſterchen und ſel’ge Selen wohnen, Die all’ in einem Meer von Licht und Wonne ſchwimmen, Die all’ in reiner Gluht von heil’ger Andacht glimmen, Die all’ an GOTTES Huld, an Seiner Werke Pracht, An Seiner Weiſheit, Lieb’ und Macht, An Seiner Majeſtaͤt und Herrlichkeit Unendlicher Vollkommenheit, Zu ihres groſſen Schoͤpfers Ehren, Jn ſel’ger Luſt, ſich ewig naͤhren. Kommt dieſe Meinung dir Vielleicht zu Anfang fremde fuͤr? So laß dich nur dadurch ſogleich nicht ſchrecken! Dein’ Unempfindlichkeit erſchreckt mich noch vielmehr, Da, zur Verkleinerung von GOTTES Ehr’, Jn ſelbiger betruͤbte Folgen ſtecken. Jſt es genug, Den Himmel oben hin nur als ein blaues Tuch, Wie oder gar nicht, anzuſehn? Zudem ſo kannſt du ja von den ſo hellen Sternen, Die wuͤrklich Coͤrperlich, und die, ſo groß als ſchoͤn, Des Himmels Raum unleugbar ſchmuͤcken, Dennoch bey Tage nichts erblicken: Wirſt du dich deßfalls ſie zu leugnen unterſtehn? Hieraus nun ſiehſt du klar von deinem Blick die Schwaͤche. Sprichſt du denn wol mit Recht zu meiner Meinung, nein, Wenn ich, von Anmut heiß, voll Andacht glaub’ und ſpreche: Es wird wol alles dort voll Mahanaim ſeyn. Wie kann ein Menſch den Schoͤpfer beſſer ehren, Wie kann man Seinen Ruhm doch mehr vermehren, Wie koͤnnen wir Jhm doch ein beſſer Opfer ſchenken, Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/46
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/46>, abgerufen am 15.10.2019.