Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Born der Fruchtbarkeit, der Creaturen Wonne,
Der Schönheit Sele, Geist und Leben, kurz die Sonne,
Lässt sich an diesem Ort', ohn' uns zu blenden, sehn.
Das Auge, durch den Flor der Dunkelheit beschützt,
Sieht unverletzt, wie wunderschön
Die reine Gluht in kleiner Oeffnung blitzt,
Man siehet an der Wolken dunklen Grenzen
Die Sonne sich mit einem bunten Glanz,
Recht als mit einem Sieges-Kranz
Von Millionen Stralen, kränzen.
Ein unbeschreiblich lieblich Blitzen
Von hundert tausend zarten Spitzen,
Die alle bunt, die alle feurig seyn,
Erfüllet mein Gehirn und mein Gemüte
Mit einem holden Freuden-Schein.
Ein heller Andachts-Stral begeistert mein Geblüte,
Erheitert meinen Geist. Die Weis heit, Macht und Güte
Des ewig sel'gen Lichts, des Schöpfers aller Welt
Beleb't mich, stral't mich an. Es flammt in meiner Selen
Ein Trieb, was herrliches vom Schöpfer zu erzälen,
Der alle Dinge wirkt, beleb't, regiert, erhält,
Deß Wesen ich mit Lust in Seinen Werken sehe.
Jch schwinge meinen Geist in die Sapphirne Höhe,
Jch eil' ins Firmament, ich fliege wie ein Stral
Durchs Boden-lose Meer, durchs unumschränkte Thal
Des nie begriff'nen Raums, in dessen holen Gründen
Kein Ziel, kein Schluß, kein Grund zu finden.
Hier denk' ich an die Tief', hier denk' ich an die Weite,
Die ungeheure Läng' und ungeheure Breite
Des Kreises, den allein der Sonnen Licht erfüllt,
Das unaufhörlich stral't und unaufhörlich quillt
Aus einem Mittel-Punct von Millionen Meilen.

Hilf
A 4

Der Born der Fruchtbarkeit, der Creaturen Wonne,
Der Schoͤnheit Sele, Geiſt und Leben, kurz die Sonne,
Laͤſſt ſich an dieſem Ort’, ohn’ uns zu blenden, ſehn.
Das Auge, durch den Flor der Dunkelheit beſchuͤtzt,
Sieht unverletzt, wie wunderſchoͤn
Die reine Gluht in kleiner Oeffnung blitzt,
Man ſiehet an der Wolken dunklen Grenzen
Die Sonne ſich mit einem bunten Glanz,
Recht als mit einem Sieges-Kranz
Von Millionen Stralen, kraͤnzen.
Ein unbeſchreiblich lieblich Blitzen
Von hundert tauſend zarten Spitzen,
Die alle bunt, die alle feurig ſeyn,
Erfuͤllet mein Gehirn und mein Gemuͤte
Mit einem holden Freuden-Schein.
Ein heller Andachts-Stral begeiſtert mein Gebluͤte,
Erheitert meinen Geiſt. Die Weiſ heit, Macht und Guͤte
Des ewig ſel’gen Lichts, des Schoͤpfers aller Welt
Beleb’t mich, ſtral’t mich an. Es flammt in meiner Selen
Ein Trieb, was herrliches vom Schoͤpfer zu erzaͤlen,
Der alle Dinge wirkt, beleb’t, regiert, erhaͤlt,
Deß Weſen ich mit Luſt in Seinen Werken ſehe.
Jch ſchwinge meinen Geiſt in die Sapphirne Hoͤhe,
Jch eil’ ins Firmament, ich fliege wie ein Stral
Durchs Boden-loſe Meer, durchs unumſchraͤnkte Thal
Des nie begriff’nen Raums, in deſſen holen Gruͤnden
Kein Ziel, kein Schluß, kein Grund zu finden.
Hier denk’ ich an die Tief’, hier denk’ ich an die Weite,
Die ungeheure Laͤng’ und ungeheure Breite
Des Kreiſes, den allein der Sonnen Licht erfuͤllt,
Das unaufhoͤrlich ſtral’t und unaufhoͤrlich quillt
Aus einem Mittel-Punct von Millionen Meilen.

Hilf
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="2">
            <l><pb facs="#f0043" n="7"/>
Der Born der Fruchtbarkeit, der Creaturen Wonne,</l><lb/>
            <l>Der Scho&#x0364;nheit Sele, Gei&#x017F;t und Leben, kurz die Sonne,</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich an die&#x017F;em Ort&#x2019;, ohn&#x2019; uns zu blenden, &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Das Auge, durch den Flor der Dunkelheit be&#x017F;chu&#x0364;tzt,</l><lb/>
            <l>Sieht unverletzt, wie wunder&#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Die reine Gluht in kleiner Oeffnung blitzt,</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;iehet an der Wolken dunklen Grenzen</l><lb/>
            <l>Die Sonne &#x017F;ich mit einem bunten Glanz,</l><lb/>
            <l>Recht als mit einem Sieges-Kranz</l><lb/>
            <l>Von Millionen Stralen, kra&#x0364;nzen.</l><lb/>
            <l>Ein unbe&#x017F;chreiblich lieblich Blitzen</l><lb/>
            <l>Von hundert tau&#x017F;end zarten Spitzen,</l><lb/>
            <l>Die alle bunt, die alle feurig &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Erfu&#x0364;llet mein Gehirn und mein Gemu&#x0364;te</l><lb/>
            <l>Mit einem holden Freuden-Schein.</l><lb/>
            <l>Ein heller Andachts-Stral begei&#x017F;tert mein Geblu&#x0364;te,</l><lb/>
            <l>Erheitert meinen Gei&#x017F;t. Die Wei&#x017F; heit, Macht und Gu&#x0364;te</l><lb/>
            <l>Des ewig &#x017F;el&#x2019;gen Lichts, des Scho&#x0364;pfers aller Welt</l><lb/>
            <l>Beleb&#x2019;t mich, &#x017F;tral&#x2019;t mich an. Es flammt in meiner Selen</l><lb/>
            <l>Ein Trieb, was herrliches vom Scho&#x0364;pfer zu erza&#x0364;len,</l><lb/>
            <l>Der alle Dinge wirkt, beleb&#x2019;t, regiert, erha&#x0364;lt,</l><lb/>
            <l>Deß We&#x017F;en ich mit Lu&#x017F;t in Seinen Werken &#x017F;ehe.</l><lb/>
            <l>Jch &#x017F;chwinge meinen Gei&#x017F;t in die Sapphirne Ho&#x0364;he,</l><lb/>
            <l>Jch eil&#x2019; ins Firmament, ich fliege wie ein Stral</l><lb/>
            <l>Durchs Boden-lo&#x017F;e Meer, durchs unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Thal</l><lb/>
            <l>Des nie begriff&#x2019;nen Raums, in de&#x017F;&#x017F;en holen Gru&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Kein Ziel, kein Schluß, kein Grund zu finden.</l><lb/>
            <l>Hier denk&#x2019; ich an die Tief&#x2019;, hier denk&#x2019; ich an die Weite,</l><lb/>
            <l>Die ungeheure La&#x0364;ng&#x2019; und ungeheure Breite</l><lb/>
            <l>Des Krei&#x017F;es, den allein der Sonnen Licht erfu&#x0364;llt,</l><lb/>
            <l>Das unaufho&#x0364;rlich &#x017F;tral&#x2019;t und unaufho&#x0364;rlich quillt</l><lb/>
            <l>Aus einem Mittel-Punct von Millionen Meilen.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Hilf</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0043] Der Born der Fruchtbarkeit, der Creaturen Wonne, Der Schoͤnheit Sele, Geiſt und Leben, kurz die Sonne, Laͤſſt ſich an dieſem Ort’, ohn’ uns zu blenden, ſehn. Das Auge, durch den Flor der Dunkelheit beſchuͤtzt, Sieht unverletzt, wie wunderſchoͤn Die reine Gluht in kleiner Oeffnung blitzt, Man ſiehet an der Wolken dunklen Grenzen Die Sonne ſich mit einem bunten Glanz, Recht als mit einem Sieges-Kranz Von Millionen Stralen, kraͤnzen. Ein unbeſchreiblich lieblich Blitzen Von hundert tauſend zarten Spitzen, Die alle bunt, die alle feurig ſeyn, Erfuͤllet mein Gehirn und mein Gemuͤte Mit einem holden Freuden-Schein. Ein heller Andachts-Stral begeiſtert mein Gebluͤte, Erheitert meinen Geiſt. Die Weiſ heit, Macht und Guͤte Des ewig ſel’gen Lichts, des Schoͤpfers aller Welt Beleb’t mich, ſtral’t mich an. Es flammt in meiner Selen Ein Trieb, was herrliches vom Schoͤpfer zu erzaͤlen, Der alle Dinge wirkt, beleb’t, regiert, erhaͤlt, Deß Weſen ich mit Luſt in Seinen Werken ſehe. Jch ſchwinge meinen Geiſt in die Sapphirne Hoͤhe, Jch eil’ ins Firmament, ich fliege wie ein Stral Durchs Boden-loſe Meer, durchs unumſchraͤnkte Thal Des nie begriff’nen Raums, in deſſen holen Gruͤnden Kein Ziel, kein Schluß, kein Grund zu finden. Hier denk’ ich an die Tief’, hier denk’ ich an die Weite, Die ungeheure Laͤng’ und ungeheure Breite Des Kreiſes, den allein der Sonnen Licht erfuͤllt, Das unaufhoͤrlich ſtral’t und unaufhoͤrlich quillt Aus einem Mittel-Punct von Millionen Meilen. Hilf A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/43
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/43>, abgerufen am 14.11.2019.