Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Wolken- und Luft-Himmel.
Ps. CIV, 2.
Du breitest aus den Himmel, wie einen
Teppich.

Man siehet in dem frohen Lenzen
Nicht nur den Kreis der grünen Erden,
Nein, auch den Kreis der Luft, in neuem Schimmer
glänzen,
Und Wunder-würdig helle werden.
Damit ein allgemein gleichförmigs Einerley
Dem Herzen nicht gleich-gültig sey,
Den Augen keinen Eckel brächte,
Und weniger gefallen mögte,
Wenn an des weiten Himmels Bühne
Nichts, als ein leeres Blau, erschiene;
So zieren schön geformt- und schön gefärbte Düfte
Das unermess'ne Feld der reinen Lüfte,
Durch GOttes Huld, zu uns'rer Lust allein,
Mit Farben, Bildungen, mit Klarheit, Glanz und Schein.
Noch mehr, indem wir bloß in Aend'rung Freude finden,
Bemüht sich gleichsam die Natur,
Uns auch durch Aend'rung zu verbinden.
Darum muß manches Wolken-Bild
Veränderlich sowol an Farben als Figur
Sehr schnell entstehn und schnell verschwinden.
Dem allen ungeacht't, wie groß, wie tief, wie weit
Des Himmels Schauplatz ist; wie voller Lieblichkeit,
Wie prächtig, mancherley, wie herrlich und wie schön
Der Wolken Cörper anzusehn;
Wie rein der Silber-Glanz, wie hell der güld'ne Schein,

Wie
II. Theil. A 2
Der Wolken- und Luft-Himmel.
Pſ. CIV, 2.
Du breiteſt aus den Himmel, wie einen
Teppich.

Man ſiehet in dem frohen Lenzen
Nicht nur den Kreis der gruͤnen Erden,
Nein, auch den Kreis der Luft, in neuem Schimmer
glaͤnzen,
Und Wunder-wuͤrdig helle werden.
Damit ein allgemein gleichfoͤrmigs Einerley
Dem Herzen nicht gleich-guͤltig ſey,
Den Augen keinen Eckel braͤchte,
Und weniger gefallen moͤgte,
Wenn an des weiten Himmels Buͤhne
Nichts, als ein leeres Blau, erſchiene;
So zieren ſchoͤn geformt- und ſchoͤn gefaͤrbte Duͤfte
Das unermeſſ’ne Feld der reinen Luͤfte,
Durch GOttes Huld, zu unſ’rer Luſt allein,
Mit Farben, Bildungen, mit Klarheit, Glanz und Schein.
Noch mehr, indem wir bloß in Aend’rung Freude finden,
Bemuͤht ſich gleichſam die Natur,
Uns auch durch Aend’rung zu verbinden.
Darum muß manches Wolken-Bild
Veraͤnderlich ſowol an Farben als Figur
Sehr ſchnell entſtehn und ſchnell verſchwinden.
Dem allen ungeacht’t, wie groß, wie tief, wie weit
Des Himmels Schauplatz iſt; wie voller Lieblichkeit,
Wie praͤchtig, mancherley, wie herrlich und wie ſchoͤn
Der Wolken Coͤrper anzuſehn;
Wie rein der Silber-Glanz, wie hell der guͤld’ne Schein,

Wie
II. Theil. A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="3"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Wolken- und Luft-Himmel.</hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#aq">P&#x017F;. CIV,</hi> 2.<lb/><hi rendition="#fr">Du breite&#x017F;t aus den Himmel, wie einen<lb/>
Teppich.</hi></quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <lg n="15">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;iehet in dem frohen Lenzen</l><lb/>
            <l>Nicht nur den Kreis der gru&#x0364;nen Erden,</l><lb/>
            <l>Nein, auch den Kreis der Luft, in neuem Schimmer</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gla&#x0364;nzen,</hi> </l><lb/>
            <l>Und Wunder-wu&#x0364;rdig helle werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>Damit ein allgemein gleichfo&#x0364;rmigs Einerley</l><lb/>
            <l>Dem Herzen nicht gleich-gu&#x0364;ltig &#x017F;ey,</l><lb/>
            <l>Den Augen keinen Eckel bra&#x0364;chte,</l><lb/>
            <l>Und weniger gefallen mo&#x0364;gte,</l><lb/>
            <l>Wenn an des weiten Himmels Bu&#x0364;hne</l><lb/>
            <l>Nichts, als ein leeres Blau, er&#x017F;chiene;</l><lb/>
            <l>So zieren &#x017F;cho&#x0364;n geformt- und &#x017F;cho&#x0364;n gefa&#x0364;rbte Du&#x0364;fte</l><lb/>
            <l>Das unerme&#x017F;&#x017F;&#x2019;ne Feld der reinen Lu&#x0364;fte,</l><lb/>
            <l>Durch GOttes Huld, zu un&#x017F;&#x2019;rer Lu&#x017F;t allein,</l><lb/>
            <l>Mit Farben, Bildungen, mit Klarheit, Glanz und Schein.</l><lb/>
            <l>Noch mehr, indem wir bloß in Aend&#x2019;rung Freude finden,</l><lb/>
            <l>Bemu&#x0364;ht &#x017F;ich gleich&#x017F;am die Natur,</l><lb/>
            <l>Uns auch durch Aend&#x2019;rung zu verbinden.</l><lb/>
            <l>Darum muß manches Wolken-Bild</l><lb/>
            <l>Vera&#x0364;nderlich &#x017F;owol an Farben als Figur</l><lb/>
            <l>Sehr &#x017F;chnell ent&#x017F;tehn und &#x017F;chnell ver&#x017F;chwinden.</l><lb/>
            <l>Dem allen ungeacht&#x2019;t, wie groß, wie tief, wie weit</l><lb/>
            <l>Des Himmels Schauplatz i&#x017F;t; wie voller Lieblichkeit,</l><lb/>
            <l>Wie pra&#x0364;chtig, mancherley, wie herrlich und wie &#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
            <l>Der Wolken Co&#x0364;rper anzu&#x017F;ehn;</l><lb/>
            <l>Wie rein der Silber-Glanz, wie hell der gu&#x0364;ld&#x2019;ne Schein,</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil. A 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0039] Der Wolken- und Luft-Himmel. Pſ. CIV, 2. Du breiteſt aus den Himmel, wie einen Teppich. Man ſiehet in dem frohen Lenzen Nicht nur den Kreis der gruͤnen Erden, Nein, auch den Kreis der Luft, in neuem Schimmer glaͤnzen, Und Wunder-wuͤrdig helle werden. Damit ein allgemein gleichfoͤrmigs Einerley Dem Herzen nicht gleich-guͤltig ſey, Den Augen keinen Eckel braͤchte, Und weniger gefallen moͤgte, Wenn an des weiten Himmels Buͤhne Nichts, als ein leeres Blau, erſchiene; So zieren ſchoͤn geformt- und ſchoͤn gefaͤrbte Duͤfte Das unermeſſ’ne Feld der reinen Luͤfte, Durch GOttes Huld, zu unſ’rer Luſt allein, Mit Farben, Bildungen, mit Klarheit, Glanz und Schein. Noch mehr, indem wir bloß in Aend’rung Freude finden, Bemuͤht ſich gleichſam die Natur, Uns auch durch Aend’rung zu verbinden. Darum muß manches Wolken-Bild Veraͤnderlich ſowol an Farben als Figur Sehr ſchnell entſtehn und ſchnell verſchwinden. Dem allen ungeacht’t, wie groß, wie tief, wie weit Des Himmels Schauplatz iſt; wie voller Lieblichkeit, Wie praͤchtig, mancherley, wie herrlich und wie ſchoͤn Der Wolken Coͤrper anzuſehn; Wie rein der Silber-Glanz, wie hell der guͤld’ne Schein, Wie II. Theil. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/39
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/39>, abgerufen am 17.11.2019.