Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufdaß die Menschen nun euch künftig höher schätzen,
Und euch die alte Schmach nicht weiter wiederfährt;
So will ich euch hiermit ein solches Denkmal setzen,
Das eure Trefflichkeit im Ueberfluß bewährt.

Drauf nam er Kiel und Blat, und schrieb; doch nein! er nam
Den Pinsel und ein Brett, und fing an, abzuschildern,
Und zwar mit solchem Glück, daß jedes von den Bildern
Der würklichen Natur so gleich und ähnlich kam:
Daß der berühmte Tamm, bey dessen Bluhmen-Stücken
Doch Zephyr sich verirrt, und sie als wahre küsst,
Der Bluhmen Eigenschaft geschickter auszudrücken,
Mit seiner selt'nen Kunst nicht wol vermögend ist.
Kaum namen sie den Fleiß des grossen Meisters wahr,
Als sie, gesehn zu seyn, die Häupter aufwärts reckten,
Und Jhm ihr innerstes und zärtlichstes entdeckten.
Für andern stellten sich die beyden Rosen dar,
Die Mah- und Mayen-Bluhm, Ranunkeln, die Cyrene,
Der Crocus, Kaiser-Cron, Viol und Hyacinth,
Benebst den übrigen, die so vollkommen schöne,
Wie sie natürlich blühn, von Jhm beschrieben sind.
Wer sag't, ihr Bluhmen! nun, daß ihr vergänglich seyd?
Da euch der edle BROCKS in Seine Schrift versetzet,
Und durch den Kiel verpflanzt, verbleibt ihr unverletzet,
Und trotzt verewiget nun der Vergänglichkeit.
Denn euer Denkmal wird gewißlich länger dauern,
Als Rhodus Säulen-Bild, mit dem der Wind itzt spiel't,
Als der Semiramis fast Himmel-gleiche Mauern,
Und was man sonsten noch vor unvergänglich hielt.
O! kämen wiederum die alten Zeiten her,
Worinnen oft ein Mensch zum Bluhmen-Stock geworden!
Vielleicht trät mancher itzt freywillig in den Orden,
Daß er in BROCKSENS Schrift hierdurch verewigt wär'.

Die

Aufdaß die Menſchen nun euch kuͤnftig hoͤher ſchaͤtzen,
Und euch die alte Schmach nicht weiter wiederfaͤhrt;
So will ich euch hiermit ein ſolches Denkmal ſetzen,
Das eure Trefflichkeit im Ueberfluß bewaͤhrt.

Drauf nam er Kiel und Blat, und ſchrieb; doch nein! er nam
Den Pinſel und ein Brett, und fing an, abzuſchildern,
Und zwar mit ſolchem Gluͤck, daß jedes von den Bildern
Der wuͤrklichen Natur ſo gleich und aͤhnlich kam:
Daß der beruͤhmte Tamm, bey deſſen Bluhmen-Stuͤcken
Doch Zephyr ſich verirrt, und ſie als wahre kuͤſſt,
Der Bluhmen Eigenſchaft geſchickter auszudruͤcken,
Mit ſeiner ſelt’nen Kunſt nicht wol vermoͤgend iſt.
Kaum namen ſie den Fleiß des groſſen Meiſters wahr,
Als ſie, geſehn zu ſeyn, die Haͤupter aufwaͤrts reckten,
Und Jhm ihr innerſtes und zaͤrtlichſtes entdeckten.
Fuͤr andern ſtellten ſich die beyden Roſen dar,
Die Mah- und Mayen-Bluhm, Ranunkeln, die Cyrene,
Der Crocus, Kaiſer-Cron, Viol und Hyacinth,
Benebſt den uͤbrigen, die ſo vollkommen ſchoͤne,
Wie ſie natuͤrlich bluͤhn, von Jhm beſchrieben ſind.
Wer ſag’t, ihr Bluhmen! nun, daß ihr vergaͤnglich ſeyd?
Da euch der edle BROCKS in Seine Schrift verſetzet,
Und durch den Kiel verpflanzt, verbleibt ihr unverletzet,
Und trotzt verewiget nun der Vergaͤnglichkeit.
Denn euer Denkmal wird gewißlich laͤnger dauern,
Als Rhodus Saͤulen-Bild, mit dem der Wind itzt ſpiel’t,
Als der Semiramis faſt Himmel-gleiche Mauern,
Und was man ſonſten noch vor unvergaͤnglich hielt.
O! kaͤmen wiederum die alten Zeiten her,
Worinnen oft ein Menſch zum Bluhmen-Stock geworden!
Vielleicht traͤt mancher itzt freywillig in den Orden,
Daß er in BROCKSENS Schrift hierdurch verewigt waͤr’.

Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <lg n="6">
            <l><pb facs="#f0035"/>
Aufdaß die Men&#x017F;chen nun euch ku&#x0364;nftig ho&#x0364;her &#x017F;cha&#x0364;tzen,</l><lb/>
            <l>Und euch die alte Schmach nicht weiter wiederfa&#x0364;hrt;</l><lb/>
            <l>So will ich euch hiermit ein &#x017F;olches Denkmal &#x017F;etzen,</l><lb/>
            <l>Das eure Trefflichkeit im Ueberfluß bewa&#x0364;hrt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Drauf nam er Kiel und Blat, und &#x017F;chrieb; doch nein! er nam</l><lb/>
            <l>Den Pin&#x017F;el und ein Brett, und fing an, abzu&#x017F;childern,</l><lb/>
            <l>Und zwar mit &#x017F;olchem Glu&#x0364;ck, daß jedes von den Bildern</l><lb/>
            <l>Der wu&#x0364;rklichen Natur &#x017F;o gleich und a&#x0364;hnlich kam:</l><lb/>
            <l>Daß der beru&#x0364;hmte Tamm, bey de&#x017F;&#x017F;en Bluhmen-Stu&#x0364;cken</l><lb/>
            <l>Doch Zephyr &#x017F;ich verirrt, und &#x017F;ie als wahre ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Der Bluhmen Eigen&#x017F;chaft ge&#x017F;chickter auszudru&#x0364;cken,</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;einer &#x017F;elt&#x2019;nen Kun&#x017F;t nicht wol vermo&#x0364;gend i&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Kaum namen &#x017F;ie den Fleiß des gro&#x017F;&#x017F;en Mei&#x017F;ters wahr,</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;ie, ge&#x017F;ehn zu &#x017F;eyn, die Ha&#x0364;upter aufwa&#x0364;rts reckten,</l><lb/>
            <l>Und Jhm ihr inner&#x017F;tes und za&#x0364;rtlich&#x017F;tes entdeckten.</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r andern &#x017F;tellten &#x017F;ich die beyden <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;en</hi> dar,</l><lb/>
            <l>Die <hi rendition="#fr">Mah-</hi> und <hi rendition="#fr">Mayen-Bluhm, Ranunkeln,</hi> die <hi rendition="#fr">Cyrene,</hi></l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#fr">Crocus, Kai&#x017F;er-Cron, Viol</hi> und <hi rendition="#fr">Hyacinth,</hi></l><lb/>
            <l>Beneb&#x017F;t den u&#x0364;brigen, die &#x017F;o vollkommen &#x017F;cho&#x0364;ne,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie natu&#x0364;rlich blu&#x0364;hn, von Jhm be&#x017F;chrieben &#x017F;ind.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Wer &#x017F;ag&#x2019;t, ihr Bluhmen! nun, daß ihr verga&#x0364;nglich &#x017F;eyd?</l><lb/>
            <l>Da euch der edle BROCKS in Seine Schrift ver&#x017F;etzet,</l><lb/>
            <l>Und durch den Kiel verpflanzt, verbleibt ihr unverletzet,</l><lb/>
            <l>Und trotzt verewiget nun der Verga&#x0364;nglichkeit.</l><lb/>
            <l>Denn euer Denkmal wird gewißlich la&#x0364;nger dauern,</l><lb/>
            <l>Als Rhodus Sa&#x0364;ulen-Bild, mit dem der Wind itzt &#x017F;piel&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Als der Semiramis fa&#x017F;t Himmel-gleiche Mauern,</l><lb/>
            <l>Und was man &#x017F;on&#x017F;ten noch vor unverga&#x0364;nglich hielt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>O! ka&#x0364;men wiederum die alten Zeiten her,</l><lb/>
            <l>Worinnen oft ein Men&#x017F;ch zum Bluhmen-Stock geworden!</l><lb/>
            <l>Vielleicht tra&#x0364;t mancher itzt freywillig in den Orden,</l><lb/>
            <l>Daß er in BROCKSENS Schrift hierdurch verewigt wa&#x0364;r&#x2019;.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0035] Aufdaß die Menſchen nun euch kuͤnftig hoͤher ſchaͤtzen, Und euch die alte Schmach nicht weiter wiederfaͤhrt; So will ich euch hiermit ein ſolches Denkmal ſetzen, Das eure Trefflichkeit im Ueberfluß bewaͤhrt. Drauf nam er Kiel und Blat, und ſchrieb; doch nein! er nam Den Pinſel und ein Brett, und fing an, abzuſchildern, Und zwar mit ſolchem Gluͤck, daß jedes von den Bildern Der wuͤrklichen Natur ſo gleich und aͤhnlich kam: Daß der beruͤhmte Tamm, bey deſſen Bluhmen-Stuͤcken Doch Zephyr ſich verirrt, und ſie als wahre kuͤſſt, Der Bluhmen Eigenſchaft geſchickter auszudruͤcken, Mit ſeiner ſelt’nen Kunſt nicht wol vermoͤgend iſt. Kaum namen ſie den Fleiß des groſſen Meiſters wahr, Als ſie, geſehn zu ſeyn, die Haͤupter aufwaͤrts reckten, Und Jhm ihr innerſtes und zaͤrtlichſtes entdeckten. Fuͤr andern ſtellten ſich die beyden Roſen dar, Die Mah- und Mayen-Bluhm, Ranunkeln, die Cyrene, Der Crocus, Kaiſer-Cron, Viol und Hyacinth, Benebſt den uͤbrigen, die ſo vollkommen ſchoͤne, Wie ſie natuͤrlich bluͤhn, von Jhm beſchrieben ſind. Wer ſag’t, ihr Bluhmen! nun, daß ihr vergaͤnglich ſeyd? Da euch der edle BROCKS in Seine Schrift verſetzet, Und durch den Kiel verpflanzt, verbleibt ihr unverletzet, Und trotzt verewiget nun der Vergaͤnglichkeit. Denn euer Denkmal wird gewißlich laͤnger dauern, Als Rhodus Saͤulen-Bild, mit dem der Wind itzt ſpiel’t, Als der Semiramis faſt Himmel-gleiche Mauern, Und was man ſonſten noch vor unvergaͤnglich hielt. O! kaͤmen wiederum die alten Zeiten her, Worinnen oft ein Menſch zum Bluhmen-Stock geworden! Vielleicht traͤt mancher itzt freywillig in den Orden, Daß er in BROCKSENS Schrift hierdurch verewigt waͤr’. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/35
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/35>, abgerufen am 14.10.2019.