Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Man macht uns auf dem Har und in der Hand zu Leichen,
Und giebt uns ohne Schuld noch vor der Zeit den Rest;
Ja dieses heisst ein Glück, dem keines zu vergleichen,
Wenn eine Doris uns im Busen sterben lässt.

Hierauf sprach die Natur: stellt eure Klagen ein,
Jhr liebsten Kinderchen! die ihr an mir gesogen,
Die ich mit solcher Müh' und Sorgfalt auferzogen.
Weil Menschen, wie ihr sag't, so gar entmenschet seyn,
Daß sie aus Aberwitz und Blindheit euch verschmähen,
Da eure Trefflichkeit doch höchsten Ruhmes wehrt;
So hab' ich einen Mann zu eurem Schutz ersehen,
Der eure Schönheit ehrt, und euren Ruhm verklär't.
Dort, wo HAMMONJA, Europens Tyrus, lieg't,
Leb't Er, mit Namen BROCKS, Der mich genau beschauet.
Weil Er Sich nun daselbst ein Lust-Revier erbauet;
So rat' ich, daß ihr euch alsbald dahin verfüg't,
Jn die Rabatten stell't, und euren Schimmer zeiget.
Jch weiß, wenn Jhn die Lust in diesen Garten treib't,
Daß Er Sein himmlisch Herz zu eurer Anmut neiget,
Und Sein erleuchtet Aug' auf euch geheftet bleib't.
Die Bluhmen eil'ten fort, und folgten diesem Rat.
Die eine drängte sich, der andern vorzukommen:
Als sie nun kaum das Beet zusammen eingenommen;
Geschah es gleich, daß BROCKS in diesen Garten trat,
Und weil ein' jede sich aufs herrlichste geschmücket,
Blieb Er Verwund'rungs-voll bey einer jeden stehn,
Und rief, nachdem Er sie mit Andacht angeblicket:
Nichts, was sonst schöne heisst, ist gegen diese schön!
Jhr Töchter der Natur! die sie so schön gezier't,
Jhr seyd durch euren Schmuck nicht nur der Augen Freude,
Jhr macht, daß ich zugleich an euch die Sele weide,
Als die ihr ausser sich zum höchsten Schöpfer führ't.

Auf-

Man macht uns auf dem Har und in der Hand zu Leichen,
Und giebt uns ohne Schuld noch vor der Zeit den Reſt;
Ja dieſes heiſſt ein Gluͤck, dem keines zu vergleichen,
Wenn eine Doris uns im Buſen ſterben laͤſſt.

Hierauf ſprach die Natur: ſtellt eure Klagen ein,
Jhr liebſten Kinderchen! die ihr an mir geſogen,
Die ich mit ſolcher Muͤh’ und Sorgfalt auferzogen.
Weil Menſchen, wie ihr ſag’t, ſo gar entmenſchet ſeyn,
Daß ſie aus Aberwitz und Blindheit euch verſchmaͤhen,
Da eure Trefflichkeit doch hoͤchſten Ruhmes wehrt;
So hab’ ich einen Mann zu eurem Schutz erſehen,
Der eure Schoͤnheit ehrt, und euren Ruhm verklaͤr’t.
Dort, wo HAMMONJA, Europens Tyrus, lieg’t,
Leb’t Er, mit Namen BROCKS, Der mich genau beſchauet.
Weil Er Sich nun daſelbſt ein Luſt-Revier erbauet;
So rat’ ich, daß ihr euch alsbald dahin verfuͤg’t,
Jn die Rabatten ſtell’t, und euren Schimmer zeiget.
Jch weiß, wenn Jhn die Luſt in dieſen Garten treib’t,
Daß Er Sein himmliſch Herz zu eurer Anmut neiget,
Und Sein erleuchtet Aug’ auf euch geheftet bleib’t.
Die Bluhmen eil’ten fort, und folgten dieſem Rat.
Die eine draͤngte ſich, der andern vorzukommen:
Als ſie nun kaum das Beet zuſammen eingenommen;
Geſchah es gleich, daß BROCKS in dieſen Garten trat,
Und weil ein’ jede ſich aufs herrlichſte geſchmuͤcket,
Blieb Er Verwund’rungs-voll bey einer jeden ſtehn,
Und rief, nachdem Er ſie mit Andacht angeblicket:
Nichts, was ſonſt ſchoͤne heiſſt, iſt gegen dieſe ſchoͤn!
Jhr Toͤchter der Natur! die ſie ſo ſchoͤn gezier’t,
Jhr ſeyd durch euren Schmuck nicht nur der Augen Freude,
Jhr macht, daß ich zugleich an euch die Sele weide,
Als die ihr auſſer ſich zum hoͤchſten Schoͤpfer fuͤhr’t.

Auf-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <div n="2">
          <lg n="2">
            <l><pb facs="#f0034"/>
Man macht uns auf dem Har und in der Hand zu Leichen,</l><lb/>
            <l>Und giebt uns ohne Schuld noch vor der Zeit den Re&#x017F;t;</l><lb/>
            <l>Ja die&#x017F;es hei&#x017F;&#x017F;t ein Glu&#x0364;ck, dem keines zu vergleichen,</l><lb/>
            <l>Wenn eine Doris uns im Bu&#x017F;en &#x017F;terben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Hierauf &#x017F;prach die Natur: &#x017F;tellt eure Klagen ein,</l><lb/>
            <l>Jhr lieb&#x017F;ten Kinderchen! die ihr an mir ge&#x017F;ogen,</l><lb/>
            <l>Die ich mit &#x017F;olcher Mu&#x0364;h&#x2019; und Sorgfalt auferzogen.</l><lb/>
            <l>Weil Men&#x017F;chen, wie ihr &#x017F;ag&#x2019;t, &#x017F;o gar entmen&#x017F;chet &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie aus Aberwitz und Blindheit euch ver&#x017F;chma&#x0364;hen,</l><lb/>
            <l>Da eure Trefflichkeit doch ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ruhmes wehrt;</l><lb/>
            <l>So hab&#x2019; ich einen Mann zu eurem Schutz er&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Der eure Scho&#x0364;nheit ehrt, und euren Ruhm verkla&#x0364;r&#x2019;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Dort, wo HAMMONJA, Europens Tyrus, lieg&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Leb&#x2019;t Er, mit Namen <hi rendition="#g">BROCKS,</hi> Der mich genau be&#x017F;chauet.</l><lb/>
            <l>Weil Er Sich nun da&#x017F;elb&#x017F;t ein Lu&#x017F;t-Revier erbauet;</l><lb/>
            <l>So rat&#x2019; ich, daß ihr euch alsbald dahin verfu&#x0364;g&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Jn die Rabatten &#x017F;tell&#x2019;t, und euren Schimmer zeiget.</l><lb/>
            <l>Jch weiß, wenn Jhn die Lu&#x017F;t in die&#x017F;en Garten treib&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Daß Er Sein himmli&#x017F;ch Herz zu eurer Anmut neiget,</l><lb/>
            <l>Und Sein erleuchtet Aug&#x2019; auf euch geheftet bleib&#x2019;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Die Bluhmen eil&#x2019;ten fort, und folgten die&#x017F;em Rat.</l><lb/>
            <l>Die eine dra&#x0364;ngte &#x017F;ich, der andern vorzukommen:</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;ie nun kaum das Beet zu&#x017F;ammen eingenommen;</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chah es gleich, daß BROCKS in die&#x017F;en Garten trat,</l><lb/>
            <l>Und weil ein&#x2019; jede &#x017F;ich aufs herrlich&#x017F;te ge&#x017F;chmu&#x0364;cket,</l><lb/>
            <l>Blieb Er Verwund&#x2019;rungs-voll bey einer jeden &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Und rief, nachdem Er &#x017F;ie mit Andacht angeblicket:</l><lb/>
            <l>Nichts, was &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ne hei&#x017F;&#x017F;t, i&#x017F;t gegen die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;n!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Jhr To&#x0364;chter der Natur! die &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n gezier&#x2019;t,</l><lb/>
            <l>Jhr &#x017F;eyd durch euren Schmuck nicht nur der Augen Freude,</l><lb/>
            <l>Jhr macht, daß ich zugleich an euch die Sele weide,</l><lb/>
            <l>Als die ihr au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Scho&#x0364;pfer fu&#x0364;hr&#x2019;t.</l><lb/>
            <l>
              <fw place="bottom" type="catch">Auf-</fw><lb/>
            </l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0034] Man macht uns auf dem Har und in der Hand zu Leichen, Und giebt uns ohne Schuld noch vor der Zeit den Reſt; Ja dieſes heiſſt ein Gluͤck, dem keines zu vergleichen, Wenn eine Doris uns im Buſen ſterben laͤſſt. Hierauf ſprach die Natur: ſtellt eure Klagen ein, Jhr liebſten Kinderchen! die ihr an mir geſogen, Die ich mit ſolcher Muͤh’ und Sorgfalt auferzogen. Weil Menſchen, wie ihr ſag’t, ſo gar entmenſchet ſeyn, Daß ſie aus Aberwitz und Blindheit euch verſchmaͤhen, Da eure Trefflichkeit doch hoͤchſten Ruhmes wehrt; So hab’ ich einen Mann zu eurem Schutz erſehen, Der eure Schoͤnheit ehrt, und euren Ruhm verklaͤr’t. Dort, wo HAMMONJA, Europens Tyrus, lieg’t, Leb’t Er, mit Namen BROCKS, Der mich genau beſchauet. Weil Er Sich nun daſelbſt ein Luſt-Revier erbauet; So rat’ ich, daß ihr euch alsbald dahin verfuͤg’t, Jn die Rabatten ſtell’t, und euren Schimmer zeiget. Jch weiß, wenn Jhn die Luſt in dieſen Garten treib’t, Daß Er Sein himmliſch Herz zu eurer Anmut neiget, Und Sein erleuchtet Aug’ auf euch geheftet bleib’t. Die Bluhmen eil’ten fort, und folgten dieſem Rat. Die eine draͤngte ſich, der andern vorzukommen: Als ſie nun kaum das Beet zuſammen eingenommen; Geſchah es gleich, daß BROCKS in dieſen Garten trat, Und weil ein’ jede ſich aufs herrlichſte geſchmuͤcket, Blieb Er Verwund’rungs-voll bey einer jeden ſtehn, Und rief, nachdem Er ſie mit Andacht angeblicket: Nichts, was ſonſt ſchoͤne heiſſt, iſt gegen dieſe ſchoͤn! Jhr Toͤchter der Natur! die ſie ſo ſchoͤn gezier’t, Jhr ſeyd durch euren Schmuck nicht nur der Augen Freude, Jhr macht, daß ich zugleich an euch die Sele weide, Als die ihr auſſer ſich zum hoͤchſten Schoͤpfer fuͤhr’t. Auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/34
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/34>, abgerufen am 15.10.2019.