Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
werde nicht sterben/ sondern leben/
und des HErrn Werk verkündigen.

(pp) Der Stellen aber, auf welche Wei-
se sie solches thun, ist eine viel zu grosse An-
zahl, als daß auch nur eine Wahl darunter
zu treffen wäre. Jndessen können diejeni-
gen zum Exempel dienen, die im ersten so
wol als gegenwärtigen Teile dieses Buches,
nebst beygefügter poetischer Ubersetzung,
vorkommen.

Nachher zwar ist die Ahrt, oder viel-
mehr die Bemühung, den Schöpfer aus
den Geschöpfen zu erkennen, und Jhn da-
her zu preisen, leider! fast gänzlich hindan
gesetzt worden; doch finden wir, daß nicht
allein die Kirchen-Väter, und sonderlich
diejenigen, die über die sechs Tage-Werke
GOttes geschrieben, sondern auch ver-
nünftige Heyden, und einige Natur-For-
scher mit vielem Nachdruck darauf ge-
drungen haben. Unter diesen beziehe ich
mich, der Kürze wegen, vor allen andern
auf das einzige Buch des Galenus, welches
er vom Nutzen der menschlichen Glied-
massen
(qq) geschrieben, und davon ein

ge-
(pp) Ps. XIIX, 17.
(qq) Peri khreias ton en anthropou somati morion.

Vorrede.
werde nicht ſterben/ ſondern leben/
und des HErrn Werk verkuͤndigen.

(pp) Der Stellen aber, auf welche Wei-
ſe ſie ſolches thun, iſt eine viel zu groſſe An-
zahl, als daß auch nur eine Wahl darunter
zu treffen waͤre. Jndeſſen koͤnnen diejeni-
gen zum Exempel dienen, die im erſten ſo
wol als gegenwaͤrtigen Teile dieſes Buches,
nebſt beygefuͤgter poetiſcher Uberſetzung,
vorkommen.

Nachher zwar iſt die Ahrt, oder viel-
mehr die Bemuͤhung, den Schoͤpfer aus
den Geſchoͤpfen zu erkennen, und Jhn da-
her zu preiſen, leider! faſt gaͤnzlich hindan
geſetzt worden; doch finden wir, daß nicht
allein die Kirchen-Vaͤter, und ſonderlich
diejenigen, die uͤber die ſechs Tage-Werke
GOttes geſchrieben, ſondern auch ver-
nuͤnftige Heyden, und einige Natur-For-
ſcher mit vielem Nachdruck darauf ge-
drungen haben. Unter dieſen beziehe ich
mich, der Kuͤrze wegen, vor allen andern
auf das einzige Buch des Galenus, welches
er vom Nutzen der menſchlichen Glied-
maſſen
(qq) geſchrieben, und davon ein

ge-
(pp) Pſ. XIIX, 17.
(qq) Περὶ χρείας τῶν ἐν ἀνϑρώπου σώματι μορίων.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0026"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">werde nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ondern leben/<lb/>
und des HErrn Werk verku&#x0364;ndigen.</hi><lb/><note place="foot" n="(pp)"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. XIIX,</hi> 17.</note> Der Stellen aber, auf welche Wei-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;olches thun, i&#x017F;t eine viel zu gro&#x017F;&#x017F;e An-<lb/>
zahl, als daß auch nur eine Wahl darunter<lb/>
zu treffen wa&#x0364;re. Jnde&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen diejeni-<lb/>
gen zum Exempel dienen, die im er&#x017F;ten &#x017F;o<lb/>
wol als gegenwa&#x0364;rtigen Teile die&#x017F;es Buches,<lb/>
neb&#x017F;t beygefu&#x0364;gter poeti&#x017F;cher Uber&#x017F;etzung,<lb/>
vorkommen.</p><lb/>
        <p>Nachher zwar i&#x017F;t die Ahrt, oder viel-<lb/>
mehr die Bemu&#x0364;hung, den Scho&#x0364;pfer aus<lb/>
den Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen zu erkennen, und Jhn da-<lb/>
her zu prei&#x017F;en, leider! fa&#x017F;t ga&#x0364;nzlich hindan<lb/>
ge&#x017F;etzt worden; doch finden wir, daß nicht<lb/>
allein die Kirchen-Va&#x0364;ter, und &#x017F;onderlich<lb/>
diejenigen, die u&#x0364;ber die &#x017F;echs Tage-Werke<lb/>
GOttes ge&#x017F;chrieben, &#x017F;ondern auch ver-<lb/>
nu&#x0364;nftige Heyden, und einige Natur-For-<lb/>
&#x017F;cher mit vielem Nachdruck darauf ge-<lb/>
drungen haben. Unter die&#x017F;en beziehe ich<lb/>
mich, der Ku&#x0364;rze wegen, vor allen andern<lb/>
auf das einzige Buch des Galenus, welches<lb/><hi rendition="#fr">er vom Nutzen der men&#x017F;chlichen Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en</hi> <note place="foot" n="(qq)">&#x03A0;&#x03B5;&#x03C1;&#x1F76; &#x03C7;&#x03C1;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1;&#x03C2; &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BD; &#x1F00;&#x03BD;&#x03D1;&#x03C1;&#x03CE;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C5; &#x03C3;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9; &#x03BC;&#x03BF;&#x03C1;&#x03AF;&#x03C9;&#x03BD;.</note> ge&#x017F;chrieben, und davon ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0026] Vorrede. werde nicht ſterben/ ſondern leben/ und des HErrn Werk verkuͤndigen. (pp) Der Stellen aber, auf welche Wei- ſe ſie ſolches thun, iſt eine viel zu groſſe An- zahl, als daß auch nur eine Wahl darunter zu treffen waͤre. Jndeſſen koͤnnen diejeni- gen zum Exempel dienen, die im erſten ſo wol als gegenwaͤrtigen Teile dieſes Buches, nebſt beygefuͤgter poetiſcher Uberſetzung, vorkommen. Nachher zwar iſt die Ahrt, oder viel- mehr die Bemuͤhung, den Schoͤpfer aus den Geſchoͤpfen zu erkennen, und Jhn da- her zu preiſen, leider! faſt gaͤnzlich hindan geſetzt worden; doch finden wir, daß nicht allein die Kirchen-Vaͤter, und ſonderlich diejenigen, die uͤber die ſechs Tage-Werke GOttes geſchrieben, ſondern auch ver- nuͤnftige Heyden, und einige Natur-For- ſcher mit vielem Nachdruck darauf ge- drungen haben. Unter dieſen beziehe ich mich, der Kuͤrze wegen, vor allen andern auf das einzige Buch des Galenus, welches er vom Nutzen der menſchlichen Glied- maſſen (qq) geſchrieben, und davon ein ge- (pp) Pſ. XIIX, 17. (qq) Περὶ χρείας τῶν ἐν ἀνϑρώπου σώματι μορίων.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/26
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/26>, abgerufen am 15.10.2019.