Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
aus. Wehe denen/ heisset es, die nicht
sehen auf das Werk des HErrn/ und
schauen nicht auf das Geschäffte Sei-
ner Hände!
(dd) HErr, wie sind Dei-
ne Werke so groß! Ein Narr achtets
nicht.
(ee)

Denen hingegen, welche dieser Pflicht
nachkommen, verspricht sie ein sonderbares
Vergnügen daraus, wenn sie mit einem
freudigen Affect ausrufet: Groß sind die
Werke des HErrn! Wer ihrer achtet/
der hat eitel Lust daran.
(ff)

Jndessen ist es nicht genug, daß man
die Geschöpfe GOttes nur betrachte, und
Jhn einiger Massen daraus kennen lerne,
sondern Er will zugleich ausdrücklich von
den Menschen darüber angebetet, gefürch-
tet und gepriesen seyn. Betet an/ saget
die Schrift, Den/ Der gemacht hat Him-
mel und Meer und die Wasser-Brun-
nen!
(gg) Lasset uns doch den HErrn/
unsern GOtt fürchten/ Der uns Früh-
Regen und Spat-Regen zu rechter
Zeit gibt/ und uns die Erndte treulich
und jährlich behütet!
(hh) Jauchzet

GOtt/
(dd) Es. V, 11. 12.
(ee) Ps. XCII, 6. 7.
(ff) Ps. CXI, 2.
(gg) Ap. XIV, 7.
(hh) Jer. V, 24.

Vorrede.
aus. Wehe denen/ heiſſet es, die nicht
ſehen auf das Werk des HErrn/ und
ſchauen nicht auf das Geſchaͤffte Sei-
ner Haͤnde!
(dd) HErr, wie ſind Dei-
ne Werke ſo groß! Ein Narr achtets
nicht.
(ee)

Denen hingegen, welche dieſer Pflicht
nachkommen, verſpricht ſie ein ſonderbares
Vergnuͤgen daraus, wenn ſie mit einem
freudigen Affect ausrufet: Groß ſind die
Werke des HErrn! Wer ihrer achtet/
der hat eitel Luſt daran.
(ff)

Jndeſſen iſt es nicht genug, daß man
die Geſchoͤpfe GOttes nur betrachte, und
Jhn einiger Maſſen daraus kennen lerne,
ſondern Er will zugleich ausdruͤcklich von
den Menſchen daruͤber angebetet, gefuͤrch-
tet und geprieſen ſeyn. Betet an/ ſaget
die Schrift, Den/ Der gemacht hat Him-
mel und Meer und die Waſſer-Brun-
nen!
(gg) Laſſet uns doch den HErrn/
unſern GOtt fuͤrchten/ Der uns Fruͤh-
Regen und Spat-Regen zu rechter
Zeit gibt/ und uns die Erndte treulich
und jaͤhrlich behuͤtet!
(hh) Jauchzet

GOtt/
(dd) Eſ. V, 11. 12.
(ee) Pſ. XCII, 6. 7.
(ff) Pſ. CXI, 2.
(gg) Ap. XIV, 7.
(hh) Jer. V, 24.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
aus. <hi rendition="#fr">Wehe denen/</hi> hei&#x017F;&#x017F;et es, <hi rendition="#fr">die nicht<lb/>
&#x017F;ehen auf das Werk des HErrn/ und<lb/>
&#x017F;chauen nicht auf das Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte Sei-<lb/>
ner Ha&#x0364;nde!</hi> <note place="foot" n="(dd)"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. V,</hi> 11. 12.</note> <hi rendition="#fr">HErr, wie &#x017F;ind Dei-<lb/>
ne Werke &#x017F;o groß! Ein Narr achtets<lb/>
nicht.</hi> <note place="foot" n="(ee)"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. XCII,</hi> 6. 7.</note></p><lb/>
        <p>Denen hingegen, welche die&#x017F;er Pflicht<lb/>
nachkommen, ver&#x017F;pricht &#x017F;ie ein &#x017F;onderbares<lb/>
Vergnu&#x0364;gen daraus, wenn &#x017F;ie mit einem<lb/>
freudigen Affect ausrufet: <hi rendition="#fr">Groß &#x017F;ind die<lb/>
Werke des HErrn! Wer ihrer achtet/<lb/>
der hat eitel Lu&#x017F;t daran.</hi> <note place="foot" n="(ff)"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. CXI,</hi> 2.</note></p><lb/>
        <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es nicht genug, daß man<lb/>
die Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe GOttes nur betrachte, und<lb/>
Jhn einiger Ma&#x017F;&#x017F;en daraus kennen lerne,<lb/>
&#x017F;ondern Er will zugleich ausdru&#x0364;cklich von<lb/>
den Men&#x017F;chen daru&#x0364;ber angebetet, gefu&#x0364;rch-<lb/>
tet und geprie&#x017F;en &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Betet an/</hi> &#x017F;aget<lb/>
die Schrift, <hi rendition="#fr">Den/ Der gemacht hat Him-<lb/>
mel und Meer und die Wa&#x017F;&#x017F;er-Brun-<lb/>
nen!</hi> <note place="foot" n="(gg)"><hi rendition="#aq">Ap. XIV,</hi> 7.</note> <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et uns doch den HErrn/<lb/>
un&#x017F;ern GOtt fu&#x0364;rchten/ Der uns Fru&#x0364;h-<lb/>
Regen und Spat-Regen zu rechter<lb/>
Zeit gibt/ und uns die Erndte treulich<lb/>
und ja&#x0364;hrlich behu&#x0364;tet!</hi> <note place="foot" n="(hh)"><hi rendition="#aq">Jer. V,</hi> 24.</note> <hi rendition="#fr">Jauchzet</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">GOtt/</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0024] Vorrede. aus. Wehe denen/ heiſſet es, die nicht ſehen auf das Werk des HErrn/ und ſchauen nicht auf das Geſchaͤffte Sei- ner Haͤnde! (dd) HErr, wie ſind Dei- ne Werke ſo groß! Ein Narr achtets nicht. (ee) Denen hingegen, welche dieſer Pflicht nachkommen, verſpricht ſie ein ſonderbares Vergnuͤgen daraus, wenn ſie mit einem freudigen Affect ausrufet: Groß ſind die Werke des HErrn! Wer ihrer achtet/ der hat eitel Luſt daran. (ff) Jndeſſen iſt es nicht genug, daß man die Geſchoͤpfe GOttes nur betrachte, und Jhn einiger Maſſen daraus kennen lerne, ſondern Er will zugleich ausdruͤcklich von den Menſchen daruͤber angebetet, gefuͤrch- tet und geprieſen ſeyn. Betet an/ ſaget die Schrift, Den/ Der gemacht hat Him- mel und Meer und die Waſſer-Brun- nen! (gg) Laſſet uns doch den HErrn/ unſern GOtt fuͤrchten/ Der uns Fruͤh- Regen und Spat-Regen zu rechter Zeit gibt/ und uns die Erndte treulich und jaͤhrlich behuͤtet! (hh) Jauchzet GOtt/ (dd) Eſ. V, 11. 12. (ee) Pſ. XCII, 6. 7. (ff) Pſ. CXI, 2. (gg) Ap. XIV, 7. (hh) Jer. V, 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/24
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/24>, abgerufen am 23.10.2019.