Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
sondern noch überdem fast auf alle einzelne
Teile derselben. Frage doch das Vieh!
saget sie, das wird dichs lehren; und
die Vögel unter dem Himmel! die wer-
den dirs sagen; oder rede mit der Er-
de! die wird dichs lehren/ und die Fi-
sche im Meer werden dirs erzählen.

(+) Schaue gen Himmel/ und siehe/
und schaue an die Wolken!
(s) Sie-
he den Regen-Bogen an/ und lobe
Den/ Der ihn gemacht hat! Denn er
er hat sehr schöne Farben!
(t) GOtt
donnert mit Seinem Donner gräu-
lich, und wird doch nicht erkannt.
Höret doch/ wie Sein Donner zür-
net, und was für ein Gespräch aus
Seinem Munde gehet!
(u) Erken-
net/ daß der HERR GOTT ist!
Er hat uns gemacht/ und nicht wir
selbst.
(x) Hebet eure Augen auf, und
sehet in das Feld!
(y) Und wer kann
sich Seiner Herrlichkeit satt sehen?
(*)

Der Heyland Selber führet uns eben-
falls auf die Natur, und durch dieselbe auf
GOTT, wenn Er uns die Sperlinge, die

Raben
(+) Job. XII, 7. 8.
(s) Job. XXXV, 5.
(t) Sir. XLIII, 12.
(u) Job. XXXVII, 2. 5.
(x) Ps. CI, 3.
(y) Joh. VI, 35.
(*) Sir. XLIII, 1.

Vorrede.
ſondern noch uͤberdem faſt auf alle einzelne
Teile derſelben. Frage doch das Vieh!
ſaget ſie, das wird dichs lehren; und
die Voͤgel unter dem Himmel! die wer-
den dirs ſagen; oder rede mit der Er-
de! die wird dichs lehren/ und die Fi-
ſche im Meer werden dirs erzaͤhlen.

(†) Schaue gen Himmel/ und ſiehe/
und ſchaue an die Wolken!
(s) Sie-
he den Regen-Bogen an/ und lobe
Den/ Der ihn gemacht hat! Denn er
er hat ſehr ſchoͤne Farben!
(t) GOtt
donnert mit Seinem Donner graͤu-
lich, und wird doch nicht erkannt.
Hoͤret doch/ wie Sein Donner zuͤr-
net, und was fuͤr ein Geſpraͤch aus
Seinem Munde gehet!
(u) Erken-
net/ daß der HERR GOTT iſt!
Er hat uns gemacht/ und nicht wir
ſelbſt.
(x) Hebet eure Augen auf, und
ſehet in das Feld!
(y) Und wer kann
ſich Seiner Herrlichkeit ſatt ſehen?
(*)

Der Heyland Selber fuͤhret uns eben-
falls auf die Natur, und durch dieſelbe auf
GOTT, wenn Er uns die Sperlinge, die

Raben
(†) Job. XII, 7. 8.
(s) Job. XXXV, 5.
(t) Sir. XLIII, 12.
(u) Job. XXXVII, 2. 5.
(x) Pſ. CI, 3.
(y) Joh. VI, 35.
(*) Sir. XLIII, 1.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0022"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ondern noch u&#x0364;berdem fa&#x017F;t auf alle einzelne<lb/>
Teile der&#x017F;elben. <hi rendition="#fr">Frage doch das Vieh!</hi><lb/>
&#x017F;aget &#x017F;ie, <hi rendition="#fr">das wird dichs lehren; und<lb/>
die Vo&#x0364;gel unter dem Himmel! die wer-<lb/>
den dirs &#x017F;agen; oder rede mit der Er-<lb/>
de! die wird dichs lehren/ und die Fi-<lb/>
&#x017F;che im Meer werden dirs erza&#x0364;hlen.</hi><lb/><note place="foot" n="(&#x2020;)"><hi rendition="#aq">Job. XII,</hi> 7. 8.</note> <hi rendition="#fr">Schaue gen Himmel/ und &#x017F;iehe/<lb/>
und &#x017F;chaue an die Wolken!</hi> <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">Job. XXXV,</hi> 5.</note> <hi rendition="#fr">Sie-<lb/>
he den Regen-Bogen an/ und lobe<lb/>
Den/ Der ihn gemacht hat! Denn er<lb/>
er hat &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Farben!</hi> <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">Sir. XLIII,</hi> 12.</note> <hi rendition="#fr">GOtt<lb/>
donnert mit Seinem Donner gra&#x0364;u-<lb/>
lich, und wird doch nicht erkannt.<lb/>
Ho&#x0364;ret doch/ wie Sein Donner zu&#x0364;r-<lb/>
net, und was fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch aus<lb/>
Seinem Munde gehet!</hi> <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">Job. XXXVII,</hi> 2. 5.</note> <hi rendition="#fr">Erken-<lb/>
net/ daß der HERR GOTT i&#x017F;t!<lb/>
Er hat uns gemacht/ und nicht wir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. CI,</hi> 3.</note> <hi rendition="#fr">Hebet eure Augen auf, und<lb/>
&#x017F;ehet in das Feld!</hi> <note place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">Joh. VI,</hi> 35.</note> <hi rendition="#fr">Und wer kann<lb/>
&#x017F;ich Seiner Herrlichkeit &#x017F;att &#x017F;ehen?</hi> <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Sir. XLIII,</hi> 1.</note></p><lb/>
        <p>Der Heyland Selber fu&#x0364;hret uns eben-<lb/>
falls auf die Natur, und durch die&#x017F;elbe auf<lb/>
GOTT, wenn Er uns die Sperlinge, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Raben</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Vorrede. ſondern noch uͤberdem faſt auf alle einzelne Teile derſelben. Frage doch das Vieh! ſaget ſie, das wird dichs lehren; und die Voͤgel unter dem Himmel! die wer- den dirs ſagen; oder rede mit der Er- de! die wird dichs lehren/ und die Fi- ſche im Meer werden dirs erzaͤhlen. (†) Schaue gen Himmel/ und ſiehe/ und ſchaue an die Wolken! (s) Sie- he den Regen-Bogen an/ und lobe Den/ Der ihn gemacht hat! Denn er er hat ſehr ſchoͤne Farben! (t) GOtt donnert mit Seinem Donner graͤu- lich, und wird doch nicht erkannt. Hoͤret doch/ wie Sein Donner zuͤr- net, und was fuͤr ein Geſpraͤch aus Seinem Munde gehet! (u) Erken- net/ daß der HERR GOTT iſt! Er hat uns gemacht/ und nicht wir ſelbſt. (x) Hebet eure Augen auf, und ſehet in das Feld! (y) Und wer kann ſich Seiner Herrlichkeit ſatt ſehen? (*) Der Heyland Selber fuͤhret uns eben- falls auf die Natur, und durch dieſelbe auf GOTT, wenn Er uns die Sperlinge, die Raben (†) Job. XII, 7. 8. (s) Job. XXXV, 5. (t) Sir. XLIII, 12. (u) Job. XXXVII, 2. 5. (x) Pſ. CI, 3. (y) Joh. VI, 35. (*) Sir. XLIII, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/22
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/22>, abgerufen am 17.10.2019.