Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
und Erkenntniß gegeben. Er hat
ihnen beydes Gutes und Böses gezei-
get. Er hat sie vor andern Thieren
sonderlich angesehen;
und zwar, wie
die so gleich beygefügte Ursache lautet, ih-
nen zu zeigen Seine grosse Maje-
stät.
(n)

Demnach weiset uns auch die Schrift
ausdrücklich, zu diesem Endzweck, auf die
Natur, und hat gar häufige Vermanungen,
sie, zur Ehre Jhres grossen Meisters, in fleis-
sige Betrachtung zu ziehen. Siehe an
die Werke GOttes!
saget der Prediger,
(o) und Jesaias so wol als David laden
ebenfalls jedermann zu Beobachtung die-
ser Pflicht ein. Hebet eure Augen in die
Höhe/
spricht Jesaias, und sehet: wer
hat solche Dinge geschaffen?
(p) Bey
dem Psalmisten heisset es: Schmecket/
und sehet/ wie freundlich der HErr
ist!
(q) Kommet her/ und sehet an
die Werke GOttes/ Der so wunder-
barlich ist mit Seinem Thun unter
den Menschen-Kindern!
(r)

Sie weiset uns aber nicht allein auf
den Zusammenhang der Natur überhaupt,

son-
(n) Sir. XVII, 5-8.
(o) Eccl. VIII, 14.
(p) Es. V,
11. 12.
(q) Ps. XXXIV, 9.
(r) Ps. XLVI, 5.
**

Vorrede.
und Erkenntniß gegeben. Er hat
ihnen beydes Gutes und Boͤſes gezei-
get. Er hat ſie vor andern Thieren
ſonderlich angeſehen;
und zwar, wie
die ſo gleich beygefuͤgte Urſache lautet, ih-
nen zu zeigen Seine groſſe Maje-
ſtaͤt.
(n)

Demnach weiſet uns auch die Schrift
ausdruͤcklich, zu dieſem Endzweck, auf die
Natur, und hat gar haͤufige Vermanungen,
ſie, zur Ehre Jhres groſſen Meiſters, in fleiſ-
ſige Betrachtung zu ziehen. Siehe an
die Werke GOttes!
ſaget der Prediger,
(o) und Jeſaias ſo wol als David laden
ebenfalls jedermann zu Beobachtung die-
ſer Pflicht ein. Hebet eure Augen in die
Hoͤhe/
ſpricht Jeſaias, und ſehet: wer
hat ſolche Dinge geſchaffen?
(p) Bey
dem Pſalmiſten heiſſet es: Schmecket/
und ſehet/ wie freundlich der HErr
iſt!
(q) Kommet her/ und ſehet an
die Werke GOttes/ Der ſo wunder-
barlich iſt mit Seinem Thun unter
den Menſchen-Kindern!
(r)

Sie weiſet uns aber nicht allein auf
den Zuſammenhang der Natur uͤberhaupt,

ſon-
(n) Sir. XVII, 5-8.
(o) Eccl. VIII, 14.
(p) Eſ. V,
11. 12.
(q) Pſ. XXXIV, 9.
(r) Pſ. XLVI, 5.
**
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0021"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">und Erkenntniß gegeben. Er hat<lb/>
ihnen beydes Gutes und Bo&#x0364;&#x017F;es gezei-<lb/>
get. Er hat &#x017F;ie vor andern Thieren<lb/>
&#x017F;onderlich ange&#x017F;ehen;</hi> und zwar, wie<lb/>
die &#x017F;o gleich beygefu&#x0364;gte Ur&#x017F;ache lautet, <hi rendition="#fr">ih-<lb/>
nen zu zeigen Seine gro&#x017F;&#x017F;e Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t.</hi> <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Sir. XVII,</hi> 5-8.</note></p><lb/>
        <p>Demnach wei&#x017F;et uns auch die Schrift<lb/>
ausdru&#x0364;cklich, zu die&#x017F;em Endzweck, auf die<lb/>
Natur, und hat gar ha&#x0364;ufige Vermanungen,<lb/>
&#x017F;ie, zur Ehre Jhres gro&#x017F;&#x017F;en Mei&#x017F;ters, in flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Betrachtung zu ziehen. <hi rendition="#fr">Siehe an<lb/>
die Werke GOttes!</hi> &#x017F;aget der Prediger,<lb/><note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Eccl. VIII,</hi> 14.</note> und Je&#x017F;aias &#x017F;o wol als David laden<lb/>
ebenfalls jedermann zu Beobachtung die-<lb/>
&#x017F;er Pflicht ein. <hi rendition="#fr">Hebet eure Augen in die<lb/>
Ho&#x0364;he/</hi> &#x017F;pricht Je&#x017F;aias, <hi rendition="#fr">und &#x017F;ehet: wer<lb/>
hat &#x017F;olche Dinge ge&#x017F;chaffen?</hi> <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. V,</hi><lb/>
11. 12.</note> Bey<lb/>
dem P&#x017F;almi&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;et es: <hi rendition="#fr">Schmecket/<lb/>
und &#x017F;ehet/ wie freundlich der HErr<lb/>
i&#x017F;t!</hi> <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. XXXIV,</hi> 9.</note> <hi rendition="#fr">Kommet her/ und &#x017F;ehet an<lb/>
die Werke GOttes/ Der &#x017F;o wunder-<lb/>
barlich i&#x017F;t mit Seinem Thun unter<lb/>
den Men&#x017F;chen-Kindern!</hi> <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. XLVI,</hi> 5.</note></p><lb/>
        <p>Sie wei&#x017F;et uns aber nicht allein auf<lb/>
den Zu&#x017F;ammenhang der Natur u&#x0364;berhaupt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">**</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] Vorrede. und Erkenntniß gegeben. Er hat ihnen beydes Gutes und Boͤſes gezei- get. Er hat ſie vor andern Thieren ſonderlich angeſehen; und zwar, wie die ſo gleich beygefuͤgte Urſache lautet, ih- nen zu zeigen Seine groſſe Maje- ſtaͤt. (n) Demnach weiſet uns auch die Schrift ausdruͤcklich, zu dieſem Endzweck, auf die Natur, und hat gar haͤufige Vermanungen, ſie, zur Ehre Jhres groſſen Meiſters, in fleiſ- ſige Betrachtung zu ziehen. Siehe an die Werke GOttes! ſaget der Prediger, (o) und Jeſaias ſo wol als David laden ebenfalls jedermann zu Beobachtung die- ſer Pflicht ein. Hebet eure Augen in die Hoͤhe/ ſpricht Jeſaias, und ſehet: wer hat ſolche Dinge geſchaffen? (p) Bey dem Pſalmiſten heiſſet es: Schmecket/ und ſehet/ wie freundlich der HErr iſt! (q) Kommet her/ und ſehet an die Werke GOttes/ Der ſo wunder- barlich iſt mit Seinem Thun unter den Menſchen-Kindern! (r) Sie weiſet uns aber nicht allein auf den Zuſammenhang der Natur uͤberhaupt, ſon- (n) Sir. XVII, 5-8. (o) Eccl. VIII, 14. (p) Eſ. V, 11. 12. (q) Pſ. XXXIV, 9. (r) Pſ. XLVI, 5. **

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/21
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Jrdisches Vergnügen in Gott. Bd. 2. Hamburg, 1727, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen02_1727/21>, abgerufen am 15.10.2019.